Amicella

KOLUMNEN

Kolumne: Miriam Pielhau

Tobias Schwarz5 Lesetipps für den 20. August

In unseren Lesetipps geht es um Innovation, virale Propaganda in Social Media, Google und die Kinder, YouTube-Stars, sowie die neuen Ambitionen von Uber. Ergänzungen erwünscht.

  • INNOVATION Süddeutsche.de: Fressen oder gefressen werden: Fressen oder gefressen werden, damit bringt Pascal Paukner den Innovationsdruck in der Technikindustrie gut auf den Punkt. Auf Sueddeutsche.de schreibt er über vermeintlich spektakuläre Zukäufe von großen Konzernen und kommt zu dem vielleicht zu kurzfristigen Fazit, dass echte Innovation anders aussieht. Ein sehr lesenswerter Artikel, dessen Fazit ich zwar zu hart finde, aber das ist eben meine Meinung. Innovation ist erst etwas Neues und sei es durch die Kombination schon existierender Elemente.

  • SOCIAL MEDIA Süddeutsche.de: Wie IS-Milizien soziale Netzwerke zur Propaganda nutzen: Egal ob Berichterstattung oder Propaganda, Viralität ist gefragt, wenn es darum geht, viele Menschen in den sozialen Netzwerken zu erreichen. Auf Sueddeutsche.de schreibt Hakan Tanriverdi über die Online-Aktivitäten der Terroristen der Miliz Islamischer Staat. Die Plattformbetreiber kommen mit dem Löschen von Accounts und Inhalten nicht hinterher und am Ende sind es nur die Nutzer, die dem Einhalt gebieten können.

  • GOOGLE Siliconrepublic.com: Google could lead the way for next generation of users: In den USA plant Google spezielle Nutzerkonten für Kinder unter 13 Jahre, die von den Eltern eingerichtet werden. Auf denen soll, den strengen Jugendschutzbestimmungen folgend, keine anzügliche Werbung gezeigt werden und die Eltern mehr Kontrolle besitzen, was ihre Kinder im Internet machen. Damit erschließt sich Google die jüngsten Internetnutzer als Kunden und fängt früh an, in ihrem Leben eine Rolle zu spielen. Darum ging es doch beim Jugendschutz, oder?

  • YOUTUBE Intel Magazin: Die Top 10 der deutschen YouTuber: Anlässlich der VideoDays in Köln hat André Vatter im Intel Magazin die Top 10 der deutschen YouTube-Szene aufgelistet und auch wenn ich persönlich nur die ersten vier Plätze kannte und nicht jeder vorgestellte Kanal meinen Geschmack trifft, muss man erstaunt feststellen, dass selbst Platz 10, der Hamburger Vlogger Albert Trovato, mehr als 1,28 Millionen Abonnenten hat. Alle Kanäle produzieren kein Nachrichten-Format und sicher eigenen sie sich deshalb weniger als Vorbild für Journalismus betreibende Medien, aber etwas machen diese Vlogger richtig und andere eben nicht. Und in Kategorien wie Authentizität, Kreativität und Unterhaltung sollten sich alle Medien messen können.

  • UBER Wired.com: With New Delivery Service, Uber Declares War on Google and Amazon: Hierzulande ist Uber vor allem als die App bekannt, die das deutsche Kulturgut Taxi in den Ruin treibt, doch schaut man sich die Aktivitäten der Firma genauer an, erkennt man schon seit Monaten, wie sich das Transport-Unternehmen in den Bereich Logistik verabschiedet. Durch seine Erfahrungen mit der Vermittlung von Fahrdiensten probiert Uber sich als Anbieter von Same-Day Delivery aus und fordert Google und Amazon heraus. Es ist spannend zu sehen, wie die Firma in der linken Hand der große Disruptor ist, mit der rechten Hand aber einen neuen Firmenzweig aufbaut.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten “vorgeblättert” START.


Tobias SchwarzDamals war’s… als ich in der Zukunft war

In seiner monatlichen Kolumne schreibt Netzpiloten-Projektleiter Tobias Schwarz über Veränderungen und warum das Internet kein politikfreier Raum sein darf. Heute geht es um den Breitband-Ausbau. // von Tobias Schwarz

High Speed Internet (Bild: ReindeR Rustema [CC BY-SA 2.0], via Flickr)

Als ich Ende 2011 von München nach Berlin zog, ließ ich nur mein schönes Zimmer im Schlachthofviertel links der Isar zurück, sondern auch meinen 100 Mbit/s-Internetanschluss, den ich damals seit rund einem Jahr von einem lokalen Telekommunikationsanbieter bezog. Diese Geschwindigkeit kannte ich bis dahin nur von meinem Arbeitsplatz bei CHIP Online, zu Hause war das ein vollkommen neues Erlebnis. Mit einem Lächeln auf dem Gesicht las ich damals die Ankündigung der Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass “drei Vierteln der Bevölkerung bis 2040 das Internet mit einer Übertragungsrate von 50 Megabit pro Sekunde zur Verfügung” soll. Auch noch nachdem die Jahreszahl im Redemanuskript von 2040 auf 2014 geändert wurde. Das Leben war schön, die Zukunft noch weit entfernt, aber ich an sich schon da. Zumindest was meinen Internetanschluss anging.

[Mehr]


Lars SobirajReddit, Imgur und Twitch öffnen sich

Wissenschaftler stehen heutzutage immer wieder vor dem selben Problem. Ihr Zugriff auf Daten von sozialen Netzwerken ist begrenzt. DERP soll nun für Abhilfe sorgen. // von Lars Sobiraj

Reddit (Bild: Blake Patterson [CC BY 2.0], via Flickr)

Das neue Projekt DERP bringt mehrere Webseiten zusammen, die jeweils über einen aktiven und großen Userstamm verfügen. Künftig soll es für Wissenschaftler leichter sein, an Daten von sozialen Netzwerken zu gelangen. Bisher haben sich Untersuchungen als sehr kompliziert erwiesen, die über mehrere Internet-Plattformen hinweg Daten sammeln und auswerten sollen. DERP bringt nun Communitys unterschiedlicher Ausrichtungen zusammen, um die Auswertung einfacher zu gestalten.

[Mehr]


RedaktionStartup Safary: Blick hinter die Kulissen der Berliner Szene

Am 04. und 05. September öffnet die Startup Safary Berlin, der erste “Tag der offenen Tür” für die Startup Szene, zum zweiten Mal seine Pforten.

Berlin (Bild: Harald Hoyer [CC BY-SA 2.0], via Flickr)

Auch in diesem Jahr haben Teilnehmer der Startup Safary Berlin die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen von innovativen – kleinen wie etablierten – Digitalunternehmen, Inkubatoren und Investmentfonds zu werfen. Ziel ist es, die dynamischen Strukturen und Arbeitswelten sowie die Gründer und Mitarbeiter selbst kennenzulernen.

[Mehr]


Jakob SteinschadenGlowing Plant: Coole Leuchtpflanzen und ihr Gentechnik-Problem

Wahrscheinlich würde jeder gerne eine Zimmerpflanze als Lichtquelle zu Hause aufstellen. Doch zuerst müssen Anbieter wie Glowing Plants die Politik und Gesellschaft von der Verträglichkeit von Biotech überzeugen. // von Jakob Steinschaden

Glowing Plant

Das US-Startup Glowing Plant hat es sich zum erklärten Ziel gesetzt, leuchtende Pflanzen in jedes Eigenheim zu bringen. Ende 2014 will man den US-Markt beliefern, doch in der EU werden die leuchtenden Gänserauken und Rosen nicht zu haben sein. Grund sind die strengen Gentechnikgesetze Europas, die die Einfuhr von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) erheblich erschweren bzw. verbieten. Auch der Saatgutkonzern Monsanto ist ein gewichtiger Faktor in der Diskussion.

[Mehr]


Katharina BrunnerLieferheld, Lieferando und Co: Die Ökonomie der Online-Lieferdienste

Delivery Hero hat für knapp 300 Millionen Euro Pizza.de übernommen: Ein Blick auf die wirtschaftlichen Grundlagen der Online-Lieferdienste. // von Katharina Brunner

Kitty vegan pizza surprise (Bild: Lisa Brewster [CC BY 2.0])

Platz Eins: Delivery Hero. Platz Sechs: Takeaway.com. Als der Blog tech.eu Anfang August eine Rangliste der größten Finanzierungsrunden in Europa dieses Jahres veröffentlichte, waren gleich zwei Plattformen für Online-Lieferdienste vertreten. Verwendet haben beide Firmen die Investorengelder wohl für Übernahmen auf dem deutschen Markt: Takeaway.com kaufte Lieferando, Delivery Hero übernimmt, wie am gestrigen Donnerstag bekannt wurde, Pizza.de. [Mehr]


AdvertorialSponsored Post: Herz ist Trumpf bei TomTom

War TomTom vor allem für seine Navigationstechnik bekannt, erobern die Niederländer nun den boomenden Markt der Smartwatches. Das Konzept der Runner Cardio könnte aufgehen.

TomTom Runner Cardio (by TomTom)

Sport, gesunde Ernährung und eine ausgeprägte Work-Life-Balance definieren heute den Lebensstil des verantwortungsvollen Großstadtmenschen. Eine gesunde Lebensweise gehört heute regelrecht zum Lifestyle wie hippe Smartwatches oder das neueste Mobiltelefon des “Apfel-Konzerns”. Der Navigationsspezialist TomTom hat den Puls der Zeit getroffen und kombiniert mit seiner Runner Cardio GPS-Uhr gesunde Lebensweise mit Hi-Tec . [Mehr]


Tobias GillenSIMSme: Deutsche Post scheitert an überflüssiger „E-WhatsApp“

Die Deutsche Post startet mit SIMSme einen angeblich sicheren Messenger – und lässt jegliches Verständnis für die mobile Welt vermissen. // von Tobias Gillen

SORRY (Bild: Ed Schipul [CC BY 2.0])

Die Deutsche Post will jetzt so richtig durchstarten. Nach dem E-Postbrief gibt es nun – na? na? – einen sicheren Messenger für Android und iOS – Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Selbstzerstörungsfunktion inklusive. Aber: Was taugt SIMSme wirklich? [Mehr]


Gunnar SohnDas Potenzial von Google Hangout on Air

Umberto Eco und die Ästhetik des Live-Fernsehens: „Das Senden und Empfangen“ wird noch einmal neu definiert. // von Gunnar Sohn

On Air (Bild: ThomasWanhoff [CC BY 2.0], via Flickr)

Hangout on Air ist ein verkanntes Internetmedium: Schon der Name macht das Format in Deutschland nicht eben für den Alltagsgebrauch tauglich. Was steckt aber wirklich an Potenzial und Möglichkeiten im Medium für die TV-Autonomen? Was braucht es an Technik, Know-how und rechtlichen Voraussetzungen? [Mehr]


Tobias SchwarzDie Lange Nacht der Startups plant den Aufstieg

Anfang September findet die zweite “Lange Nacht der Startups” in Berlin statt und die Organisatoren planen zum Konkurrenten von New York City aufzusteigen. // von Tobias Schwarz

Lange Nacht der Startups in Berlin (Bild: Tobias Schwarz/Netzpiloten, CC BY 4.0)

Nach einem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr soll die “Lange Nacht der Startups” am 6. September in Berlin mehr als doppelt so viele Besucher wie 2013 anlocken. Die Veranstalter bieten mehr als 100 Startups die Gelegenheit, sich gleich an zwei Standorten, der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom und dem Ludwig-Erhard-Haus der Industrie- und Handelsklammer (IHK), dem Publikum zu präsentieren.

[Mehr]


Daniel KuhnDer Relaunch hat Foursquare vor dem Absturz gerettet

Die Abwertung des Check-ins und der Split in zwei Apps sind umstritten, doch die Zahlen zeigen, dass der Schritt bitter nötig für Foursquare war.

Foursquare (Bild: John Fischer [CC BY 2.0], via Flickr)

Es kann sich eigentlich niemand beschweren, dass die Veränderungen bei Foursquare überraschend kamen. Seit mehreren Monaten hat das Unternehmen die Pläne angekündigt, die App in zwei Teile aufzusplitten. Und doch sind die Hardcore-Nutzer geteilter Meinung, nachdem Foursquare im Mai den Check-in in die neue App Swarm ausgelagert und vor einer Woche den Relaunch der Haupt-App durchgeführt hat. Doch der Spagat hat dem Location Based Service zumindest vorerst den Kragen gerettet.

[Mehr]


Neuere Beiträge[1][2][3][4][5][6][7][8]...[415][416][417]Ältere Beiträge