Amicella

KOLUMNEN

Kolumne: Miriam Pielhau

Katharina BrunnerWie der New Yorker die digitale Transformation schaffen kann

Das 1925 gegründete Magazin New Yorker erfindet sich digital neu. Fünf Gründe, warum die Transformation gelingen kann. // von Katharina Brunner

New Yorker (Bild: Tom Small [CC BY-SA 2.0], via Flickr)

Es ist schwer zu sagen, was der New Yorker im Internet macht. Sie posten die besten Texte nicht online – außer wenn sie es doch tun. Die besten Autoren bloggen nicht – oder doch“. Es war im Winter letzten Jahres, als das Literaturmagazin n+1 süffisant anmerkte, dass die Online-Strategie des New Yorker offenbar ist, keine Strategie zu haben. Das hat sich diese Woche geändert.

[Mehr]


Tobias Schwarz5 Lesetipps für den 25. Juli

In unseren Lesetipps geht es heute um uns, das Urheberrecht in Europa, das Recht auf Vergessen, die Metamorphose von Facebook und Tageszeitungen im Medienwandel. Ergänzungen erwünscht.

  • NETZPILOTEN Was mit Medien: 15 Jahre Netzpiloten: Im letzten Jahr feierten wir unseren 15. Geburtstag. Gestern Abend waren Wolfgang Macht und ich zu Gast in der Radiosendung “Was mit Medien” und unterhielten uns mit Daniel Fiene und Dennis Horn über die Entwicklung des Magazin, den Wandel der Netzszene und die Zukunft des Online-Journalismus. Auf DRadio Wissen könnt ihr die Sendung nachhören.
  • URHEBERRECHT Netzpolitik.org: EU-Kommission legt Bericht zur Urheberrechtskonsultation vor: Auf Netzpolitik.org kommentiert Leonhard Dobusch den offiziellen Bericht der EU-Kommission über die Ergebnisse der öffentlichen Konsultation zum Urheberrecht, an der sich Anfang des Jahres die vergleichsweise hohe Zahl von rund 11.000 Menschen beteiligt hat. Die Auswertung der Konsultation zeigt, dass es einen vorherrschenden Frust über das aktuelle Urheberrecht in Europa gibt.
  • RECHT AUF VERGESSEN CNET: Google meets with EU over ‘right to be forgotten’: Gestern trafen sich die Europäischen Datenschützer mit Google und Microsoft (und sonst niemanden), um über die Umsetzung des “Recht auf Vergessen” zu unterhalten. Was bei den Gespräch herauskam ist noch unklar, aber diese beiden Unternehmen werden wohl als erstes Bescheid wissen, was sich der EU-Datenschützer wünschen. Don Reisinger wird seinen Artikel auf CNET aber stets aktualisieren, wenn es neue Informationen gibt.
  • FACEBOOK PandoDaily: Facebook is no longer a social network. It’s the world’s most powerful news reader: Facebook ist heutzutage die mächtigste Nachrichtenplattform der Welt. So sieht das Bryan Goldberg auf PandoDialy und erklärt, wie Facebook aus seiner vor zwei Jahren startenden Krise durch den Wandel zu einer Nachrichtenplattform herausarbeitete. Ausschlaggebend war dafür wohl der Erfolg von BuzzFeed, der Facebook einen Weg aus der Krise zeigte.
  • MEDIENWANDEL Katharina Brunners Blog: Ist das Internet nicht Schuld am Auflagenrückgang von Tageszeitungen?: Der Presseforscher Andreas Vogel hat für die Friedrich-Ebert-Stiftung den Auflagenrückgang der Tagespresse untersucht: “Talfahrt der Tagespresse: Eine Ursachensuche”. Unsere Autorin Katharina Brunner hat sich in ihrem Blog mit der Studie auseinandergesetzt und zeigt, dass das Argument, das Internet sei allein Schuld an den sinkenden Auflagen, sich nicht halten lässt.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten “vorgeblättert” START.


Tobias SchwarzBonaverde – eine Kaffeemaschine setzt auf das Internet

Das Berliner Startup Bonaverde hat eine innovative Kaffeemaschine entwickelt, doch die Revolution steckt im Geschäftsmodell. // von Tobias Schwarz

Hans Stier, Gründer von Bonaverde

Bonaverde hat eine Kaffeemaschine entwickelt, die Kaffeebohnen erst kurz vor dem Verzehr röstet, mahlt und brüht. Nach zwei bereits erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter und Indiegogo wendet sich das Berliner Startup Bonaverde erneut an die Crowd via Seedmatch – diesmal geht es um die Chance, in das Unternehmen Bonaverde zu investieren und integraler Teil der Erfolgsgeschichte zu werden, die ohne das Internet wohl nicht möglich wäre.

[Mehr]


Anna-Maria LandgrafStuffle konzentriert sich mit Homeboy auf den Immobilienmarkt

Homeboy heißt das App-Nebenprojekt der jungen Firma Stuffle und bietet einige Neuerungen in Sachen Immobiliensuche. Als Experiment gestartet bekommt das Team erstaunlich gutes Feedback. // von Anna Maria Landgraf

homeboy250

Wohnungssuche nervt. Das kann so ziemlich jeder bestätigen. Mit der Android-App Homeboy möchte Stuffle dem Nutzer die Suche erleichtern. Schon mit ihrer Flohmarkt-App konnte Stuffle beweisen, dass mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets bereits etablierte Märkte wie Kleinanzeigen verbessern können. Die neue App Homeboy bietet nun den Nutzern die Möglichkeit, freie Immobilien an Lieblingsorten zu entdecken – und das mit nur einem Blick aufs Handy.

[Mehr]


Gunnar SohnSlow-Media-Konzepte für das Personalmanagement

Anwesenheit ist nicht gleich Arbeit. In Zeiten der Digitalisierung ist diese Erkenntnis wichtiger als jemals zuvor. // von Gunnar Sohn

Keyboard (Bild: Apfelkasten.de [CC BY-SA 2.0], flickr.com)

Viele Menschen brauchen die Onlineverbindung zur Welt und zur Nachrichtenlage mittlerweile als tägliches Rüstzeug. „Bei nicht wenigen Menschen läuft während des gesamten Arbeitstages das Internet im Hintergrund – jederzeit bereit, auf Wissen zuzugreifen, Auskunft zu geben, Zerstreuung zu bieten und Kontakte herzustellen. Das Internet ist ein beruflicher und sozialer Interaktionsraum“, schreibt Sabria David im Fehlzeiten-Report 2013. Das Ganze mit Internet-Sucht gleichzusetzen, wie es der liebwerteste Neuro-Gichtling Manfred Spitzer bei jeder sich bietenden Gelegenheit zelebriert, greift dabei zu kurz. [Mehr]


Tobias SchwarzScoopcamp: Verleihung des Preises für Innovationsjournalismus

Beiträge von Deutschlandfunk und New Scientist Deutschland werden auf dem Scoopcamp den Deutschen Preis für Innovationsjournalismus erhalten. // von Tobias Schwarz

Deutscher Preis für Innovationsjournalismus

Thomas Reintjes ist der Gewinner des Deutschen Preises für Innovationsjournalismus 2014. Der Journalist wird für seinen Deutschlandfunk-Beitrag “1 oder 0, Leben oder Tod – Wie digitaler Fortschritt das Völkerrecht herausfordert” (Audio-Beitrag folgt nach Rechteabklärung) ausgezeichnet. Gewinner des erstmals vergebenen Nachwuchspreises ist Peter Gotzner. Er wird für seinen Artikel “Googles Visionen” (Link folgt nach Rechteabklärung) prämiert, der in der Zeitschrift New Scientist Deutschland erschienen ist. Die Preisverleihung wird am 4. September 2014 im Rahmen des Scoopcamps stattfinden.

[Mehr]


Tobias GillenLocation Based Services: Google und Yelp vereinfachen die Nutzung

Im Markt der Location Based Services tut sich mal wieder einiges. Diesmal die Hauptakteure: Google und Yelp. Aber auch auf den Nebenschauplätzen tut sich einiges. // von Tobias Gillen

Bike (Bild: Pabak Sarkar [CC BY 2.0], via Flickr)

Popcorn, bitte! Es geht weiter im Wettstreit zwischen den großen Technologie-Konzernen um den besten Location-based Service. Vor ca. einem Monat haben wir an dieser Stelle bereits über die Aussage von Foursquare berichtet, dass die lokale Suche “grundlegend kaputt” sei – ein klarer Seitenhieb gegen die Konkurrenz von Yelp, Google, Facebook oder Apple. Nun gibt es wieder Neuigkeiten.

[Mehr]


AdvertorialSponsored Post: Yoga-Flashmob in Stuttgart

Baden-Württemberg zeichnet sich durch ein besonders Augenmerk auf die richtige Work-Life-Balance aus. Das zeigte sich unter anderem an dem Work-Life-Balance Flashmob in Stuttgart. Am 11.07.2014 versammelten sich dafür Freiwillige auf dem Schlossplatz in der Großstadt und machten zusammen Yoga.

yoga250x141

Die richtige Work-Life-Balance ist gar nicht so einfach zu finden. Der Job ist stressig, Zeit für die Familie wichtig und Freunde sollten auch nicht vernachlässigt werden – was dabei oft zu kurz kommt: man selbst. Der eigene Körper, die eigene Gesundheit, auch spirituell und emotional. Das alles will in Einklang gebracht werden, was vor allem Achtsamkeit verlangt. [Mehr]


Oliver BerntMit Social Media aus dem (Anzeigen-)Blätterdickicht

Totgesagte leben bekanntlich länger. Wie Social Media-Kanäle den kränkelnden Print-Markt wiederbeleben können. // von Oliver Bernt.

Paper Boy (Bild: ollesvensson [CC BY-SA 2.0], flickr.com)

Die Printmedien haben die letzten Jahre stark an Einfluss und Vitalität verloren. Die riesige Konkurrenz aus dem Netz und eine veränderte Einstellung der Leserschaft zur Informationsbeschaffung ließen viele bekannte Titel aus den Zeitungsregalen verschwinden. Während die großen Verlage durch ihre Produktvielfalt, Zusammenlegung von Redaktionen und finanziellen Rücklagen leichter auf veränderte Marktbedingungen reagieren können, bedeutet die neue Situation für kleine Gratiszeitungen und Anzeigenblätter oft ein Kampf ums Überleben. Die Flink&Partner Social Media Observation Group (SMOG) und Socialbreakers haben in einer Studie den Einfluss dominanter Social Media-Kanäle auf die Reichweite ausgewählter Anzeigenblätter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz untersucht. [Mehr]


Lars SobirajBoerse.bz: Piraten schießen sich selbst ab

Seit letzter Woche herrscht allseits Rätselraten, warum die Betreiber des größten illegalen Forums Boerse.bz derzeit eigenhändig für ihr vorzeitiges Ende sorgen. // von Lars Sobiraj

Download (Bild: Gerd Altmann [CC0], via pixabay)

Zwischen 8 und 10 Millionen Seitenzugriffe werden bei diesem illegalen Anbieter monatlich generiert, womit man mit der Internetpräsenz der Zeitschrift Stern auf gleicher Höhe liegt. Das sind Zahlen, über die sich die Betreiber seriöser Webseiten freuen würden. Doch die Börse beschäftigt auch Google. Zwischen 500 bis 1300 Suchergebnisse müssen wöchentlich im Auftrag der Rechteinhaber gelöscht werden, damit die Warez nicht mehr im Web auffindbar sind.

[Mehr]


Tobias SchwarzDas “Recht auf Vergessen” gefährdet die Pressefreiheit

Das vermeintliche “Recht auf Vergessen” entwickelt sich immer mehr zur Grundlage von willkürlicher Zensur – die Pressefreiheit ist in Gefahr. // von Tobias Schwarz

Zensur (Bild: Motaz Abuthiab [CC BY 2.0], via Flickr)

Im Mai 2014 urteilte der Europäische Gerichtshof, dass es ein “Recht auf Vergessen” geben würde und “unter bestimmten Umständen” Google Verweise auf Artikel aus den Suchergebnissen der eigenen Suchmaschine entfernen müsse. Wann genau blieb aber unklar und das Fehlen von Richtlinien führt zur Zeit zu Zensur-ähnlichen Versuchen der Imagepflege, auf Kosten der Pressefreiheit. Denn ohne Suchmaschinen verschwinden Informationen im digitalen Nirgendwo. Und Google ist nicht allein von dem Urteil betroffen.

[Mehr]


Jakob SteinschadenLeistungsschutzrecht: Google soll zahlen, Facebook nicht

Die Content-Snippets, für die Suchmaschinen durch das Leistungsschutzrecht für Presseverlage zahlen sollen, werden von Online-Medien gratis bei Social-Media-Diensten verbreitet. // von Jakob Steinschaden

Leistungsschutzrecht (Bild: Digitale Gesellschaft [CC BY-SA 2.0], via Flickr)

Während die Verlagshäuser gerade versuchen, vor Gericht Geld von Google zu erstreiten, schlittern sie bereits in die nächste Abhängigkeit, die teuer werden könnte: Nachrichtenseiten verbreiten genau jenen Content, für den Suchmaschinen zahlen sollen, kostenlos über Facebook oder Twitter und beschäftigen dafür oft sogar eigene Social-Media-Manager. Die Gefahr: Genauso wie Google werden diese Social-Media-Dienste mit den Verlagen um die Online-Werbegelder rittern.

[Mehr]


Neuere Beiträge[1][2][3][4][5][6][7][8]...[412][413][414]Ältere Beiträge