Was ist ein Game Jam?

Oftmals hört man von der hart umkämpften und umstritten Welt der Videospielentwicklung. Lange Arbeitszeiten, strenge Deadlines und jede Menge Stress. Doch Spielentwicklung macht auch riesigen Spaß, wie wir in unserem Guide wie ihr euer eigenes Spiel entwickeln könnt beschreiben. Diesmal schauen wir uns die interessante Welt der Game Jams an und zeigen, wieso es ein tolles Erlebnis für Spielentwickler sein kann, die den Einstieg in die Welt des Game Developments machen möchten.

Wie funktionieren Game Jams?

Ein Game Jam ist kurz gesagt ein Event, digital oder präsent, bei dem innerhalb einer bestimmten Zeit – beispielsweise 72 Stunden – ein Spiel zu entwickeln. Dabei arbeiten Personen mit den verschiedensten Kenntnissen zusammen. Von Softwareentwickler, zu Game Designer, Digital Artists, Audio-Designer ist alles dabei. Neben Profis aus der Branche nehmen auch viele Amateure mit einer Begesiterung und Interesse an dem Thema Game Development teil. Ursprünglich haben sich Game Jams nur auf Computerspiele beschränkt, heute ist das Konzept aber auch bei mobile Games und sogar analoge Spielen im Einsatz.

Gibt es Regeln bei einem Game Jam?

Die meisten Game Jams haben ein Thema. Die Themen werden in der Regel von der Community vorgeschlagen und anschließend wird darüber abgestimmt. Das gewählte Thema wird dann zu Beginn des Game Jams bekannt gegeben. Danach erhalten Teilnehmer eine Deadline, die meist am Ende eines Wochenendes ist, und anschließend geht es an die Entwicklung des Spieles.

Einige Game Jams wie der Ludum Dare besitzen aber auch besondere Regeln bei der Teilnahme des Game Jams. Ludum Dare hat zum Beispiel zwei gängige Formate. „The Jam“ ist das einfachere, bei dem man 72 Stunden Zeit hat. Man darf in Teams arbeiten und bereits vorhandenen Code als Basis nehmen. Ebenso dürfen 3rd-Party-Assets verwendet werden.

Das Format „The Corpo“ ist die ultimative Herausforderung und der ursprüngliche Ludum Dare. In diesem Format muss man als Einzelperson in 48 Stunden alles komplett selbst machen. Auch hier darf ein Basis-Code als Ausgangsmaterial verwendet werden, doch der Sourcecode des fertigen Spiels muss am Ende frei verfügbar gemacht werden. Entgegen des einfacheren Modus, müssen im Corpo auch Grafiken und Sounds selbst im Verlauf des Game Jam erstellt werden.

Die Geschichte der Game Jams

Der früheste bekannte Game Jam, genannt 0th Indie Game Jam, wurde im März 2002 von Chris Hecker und Sean Barrett gegründet. Mit der Absicht, Innovation und Experimente in der Spielebranche zu fördern, luden sie eine ausgewählte Gruppe bekannter Designer und Programmierer zur Entwicklung von Spielen für eine spezialisierte Engine. Der Indie Game Jam, der in den folgenden Jahren fortgesetzt wurde, konzentrierte sich eher auf technologiegetriebene Einschränkungen. Die Teilnehmer arbeiteten allein oder im Team an mehreren Projekten. Im darauffolgenden Monat, im April 2002, startete Ludum Dare (vom lateinischen „Ein Spiel geben“), der erste virtuelle Game Jam. Die Idee dazu ist aus dem gleichnamigen Internetforum entstanden.

Diese frühen Beispiele aus dem Jahr 2002 waren jedoch recht informelle Angelegenheiten. Der erste „seriöse“ Game Jam war der Nordic Game Jam, der sich später zu einem der größten Single-Site-Game Jams der Welt entwickelt hat. Er begann 2006 als Zusammenarbeit zwischen der dänischen Sektion der International Game Developers Association (IGDA), der IT University of Copenhagen, als auch lokalen Spielefirmen aus der skandinavischen Region.

Inspiriert vom Indie Game Jam, Ludum Dare und Nordic Game Jam hält Global Game Jam (kurz GGJ) den Guinness-Weltrekord für den größten Game Jam der Welt. GGJ wurde 2008 von Susan Gold, Ian Schreiber und Gorm Lai gegründet und ist ein Multi-Site-Game-Jam. Die Teilnehmer können alleine arbeiten, obwohl Teams häufiger vorkommen, um ein Spiel zu erstellen, das auf einem Thema und optionalen Diversifikatoren basiert.

Was macht „Game Jam“ Spiele aus?

Die Spiele, die auf Game Jams entwickelt werden, entstehen oft zu einem Thema oder mit Restriktionen. Dies kann beispielsweise ein Wort, ein Motto, ein Sound, ein Bild, oder auch auf eine spezielle Technologie, beispielsweise eine bestimmte Game Engine sein. Dies soll die Kreativität der Entwicklerteams fördern. Oft sieht die Öffentlichkeit die entstanden Spiele nicht, da es sich meistens um sehr frühe und unpolierte Prototypen von Spiel-Ideen und -Konzepten handelt. Dennoch werden häufig einige Spiele vorgestellt, wie ihr im unteren Video sehen könnt:

The Best Games from GMTK Game Jam 2021

Teilweise werden Spiele, die während eines Jams entstandenen sind, auch weiterentwickelt. Etwa der Surgeon Simulator, der ursprünglich während des Global Game Jam 2013 entstand. Auch Tri ist ein Spiel, das erstmals 2011 beim Ludum Dare entstand. Danach wurde es mehr als drei Jahre lang zu einem kommerziellen Spiel weiterentwickelt und gewann 2015 den Deutschen Computerspielpreis in der Kategorie „Bestes Jugendspiel“.

Screenshot aus dem Spiel Surgeon Simulator der auf einem Game Jam entwickelt wurde.
Die Ursprungsversion des Surgeon Simulator entstand zwischen den 25. und 27. Januar 2013 in nur 48 Stunden auf einem Global Game Jam.

Welche bekannten Game Jams gibt es?

  • #FemDevMeetup Game Jam

    Eine sichere Umgebung für alle Teilnehmer zu bieten, das ist das höchste Ziel für die Organisator*innen des #FemDevsMeetup Game Jams. Ziel ist es, Gleichgesinnte zusammenzubringen, um Ideen, Wissen und Leidenschaft für Spiele auszutauschen. Das Event richtet sich hauptsächlich an junge Frauen, die eine Karriere in der Games-Branche planen, doch grundsätzlich ist everybody welcome!

  • Ubisoft Game Jam

    Ubisoft hat erkannt, dass die Förderung von Nachwuchstalenten die Entwicklerlandschaft in Deutschland nachhaltig fördert und langfristig kompetente Mitarbeiter hervorbringt. In Berlin veanstaltet Ubisoft jährlich einen Game Jam bei dem jeder mitmachen kann.

  • GGJ

    Der Global Game Jam ist immer noch der größte und bekannteste Game Jam der Welt. Im Jahr 2017 nahmen über 36.000 Teilnehmer an 702 Standorten in 95 Ländern teil und machten an einem Wochenende über 7000 Spiele. Ihr könnt sogar viele der Spiele aus den GGJs der Vorjahre hier spielen. Die Spiele, die ihr alle auf der GGJ-Website spielen könnt, reichen von Tabletop-Spielen bis hin zu Virtual Reality, Kinect-Spielen, Handhelds und Tablets, Konsolenspielen und traditionellen PC-Spielen.

  • Lundum Dare

    Auch der Ludum Dare, das jetzt Solo- und Team-Tracks hat, ist immer noch einer der großen Game Jams. In den letzten Jahren haben die Teilnehmer während der Veranstaltung Livestreams auf Twitch übertragen oder ein Zeitraffervideo ihres Spielentwicklungsfortschritts erstellt.

  • GMTK

    Auch der Game Jam GMTK von dem YouTube Channel Game Maker’s Toolkit hat in jüngsten Jahren enorm an Popularität zugewonnen. Der GMTK Game Jam läuft seit 2017 und funktioniert ähnlich wie die andere Game Jams. Jedes Jahr bekommen Teilnehmer ein Thema und eine Deadline bis wann ihr Spiel fertig werden soll.

  • Semestergamejam

    Der Semestergamejam ist nach eigener Aussage, der größte von Studenten organisierte Game Jam Deutschlands. Die Teilnehmer haben 42 Stunden Zeit, gemeinsam mit ihrem Team ein Spiel zu programmieren. Das Angebot richtet sich explizit an Studenten, Absolventen und Auszubildende aus medien- und gamesbezogenen Fachrichtungen. Das Motto des Events: Vernetzung zwischen den Studentinnen und Studenten. Unterschiedlichste Kreativkompetenzen verbinden sich in einem gemeinsamen Game. Designer, Grafiker, Programmierer, Texter und Musiker können Kontakte knüpfen und eine Basis für zukünftige Games aufbauen.

  • gamesAHEAD Health Game Jam

    Beim Health Game Jam von gamesAHEAD werden Spiele für einen guten Zweck entwickelt. Das Angebot richtet sich nicht nur an junge Entwickler, sondern auch an Profis aus der Gesundheitsbranche. Auch andere Interessierte sind herzlich willkommen. Bei der Hybrid-Veranstaltung finden sich einzelne Gruppen vor Ort sowie Online zusammen, um gemeinsam in 48 Stunden digitale Prototypen zu entwerfen. Letztes Jahr war das Thema „Mental Health“.

Die Vorteile von Game Jams

Es ist klar, warum Pädagogen oft empfehlen, dass aufstrebende Spieleentwickler an Game Jams teilnehmen. Die Veranstaltungen fördern nicht nur Kreativität, Zusammenarbeit und Gemeinschaft, sondern vermitteln auch die Kultur des schnellen Prototypings und des iterativen Designs, die in vielen Spieleunternehmen zu finden ist. Sie müssen innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens mit Teamkollegen zusammenarbeiten und sind einer Vielzahl von verschiedenen Faktoren und Persönlichkeiten ausgesetzt. Teilnehmer sind mit Produktionsrealitäten konfrontiert, die sie zwingen, zu entscheiden, welche Spielfunktionen bleiben oder gehen müssen. Es mag sein, dass Game Jams keinen finanziellen Gewinn bringen, aber die gesamte Erfahrung, ein Spiel zu beenden und von anderen zu lernen, ist absolut unbezahlbar.


Cover image by DC studios via adobe.stock

image via IGBD


Artikel per E-Mail verschicken