5 Gründe, warum Henry Cavill ein Liebling der Nerds ist

Lange Zeit war Keanu Reeves der Held des nerdigen Volkes. Nicht nur wegen seines legendären Auftritts bei der Cyberpunk 2077-Präsentation auf der E3. Lange Zeit genoss er bereits Kult während seiner scheinbaren Alterslosigkeit und weil er trotz seines Erfolgs auch mal mit der Bahn fuhr oder mal eben mit dem Motorrad selbst beim roten Teppich auffuhr. Mit Henry Cavill bekommt Keanu jetzt mächtig Konkurrenz. Doch warum ist Henry Cavill ein Liebling der Nerds geworden? Wir zeigen euch mehr von der Person, die Superman und Hexer in einer Person ist.

1. Superman-Casting fast verpasst – wegen World of Warcraft

Seine große Bekanntheit erlangte Henry Cavill, als er 2013 im Film „Man of Steel“ die Rolle des Superman verkörperte. Zuvor hatte er die Rolle beim Casting für Superman Returns nicht bekommen, ebenso wie er für die Rollen des Batman und James Bond gegen Christian Bale und Daniel Craig den Kürzeren zog.

Doch was man beim Anblick des muskulösen und etwas geleckt aussehenden Superman nicht unbedingt vermutet: Henry Cavill hatte den Anruf für die Rolle erst verpasst, weil er mitten in einem WoW-Raid war und seine Prioritäten dabei wohl sehr klar waren. Als er gesehen hatte, wer angerufen hat, entschuldigte er sich – laut Aussage im Gespräch mit Conan O’Brian – dass er nicht rangehen konnte, weil er gerade jemanden das Leben retten musste. Je nach Klasse die er spielte, eine womöglich sogar wahre Aussage.

2. Cavill gehört zur PC –Masterrace

Was Henry Cavill auch gerade bei den richtig eingefleischten Gamern beliebt macht, ist die Tatsache, dass er im Herzen ein PC-Gamer ist. 2020 gönnte er sich sogar einen neuen PC, den er erstmals sogar selbst aus Einzelteilen zusammenbaute. Die Videos des PC-schraubenden Super-Man kamen im Netz gut an und gingen entsprechen viral. Zu den verbauten Teilen gehörten übrigens ein AMD Ryzen 9 3900X, eine GeForce RTX 2080 Ti und 32GB G.Skill Trident Z RGB Ram – mit RGB läuft schließlich alles schneller.

Erst kürzlich ging es in die zweite Runde und der PC bekam ein kleines Upgrade spendiert. Die RTX 2080 Ti wich dem aktuellen Topmodell RTX 3090 und die wohl defekte Wasserkühlung wurde durch ein besseres Modell von NZXT ersetzt. Dabei tauschte er allerdings die mitgelieferten Lüfter durch Noctua-Lüfter aus. Die Marke ist bei PC-Kennern wegen ihrer starken Leistung bei vergleichsweise geringer Geräuschentwicklung beliebt.

3. Henry Cavill wollte unbedingt Geralt sein

Als Schauspieler muss man nicht zwingend das Ursprungsmaterial einer Film- oder Serienproduktion kennen. Rollen kann man auch füllen, wenn man nicht Teil des Fandoms ist und das war etwa bei vielen Game of Thrones-Darstellern der Fall. Bei der The Witcher-Serie und Henry Cavill ist es jedoch anders.

Cavill wollte diese Rolle unbedingt haben, weil er ein glühender Fan ist – nicht nur von den Spielen, sondern auch von den Büchern. Das merkt man nicht nur in seiner grandiosen Performance, sondern auch an anderen Dingen. So hat er in der teils umstrittenen 2. Season der Serie eine ganze Szene reingeschmuggelt, die zwar in den Büchern, aber nicht im offiziellen Script stand. Das tat er ohne Absprache, weil er sich die Diskussionen sparen wollte. Auch hofft Cavill, dass die 3. Season wieder ein bisschen näher an den Büchern ist.

Funny fact übrigens: Als Cavill die Rolle bekam, änderte er seinen Nutzernamen bei Netflix auf „Geralt of Rivia“. Außerdem hat Cavill selbst beim Design seiner neuen Rüstung in der 2. Staffel mitgewirkt. Allerdings ging es beim Redesign auch um mehr Bewegungsfreiheit in den Actionszenen. Das ist nicht ganz unwichtig – dass Ahsoka Tano in The Mandalorian beispielsweise kürzere Lekku(Fleischzöpfe) hat als ihre Animationsvorlage, hat ebenfalls mit den Action-Szenen zu tun.

4. Er spielt Warhammer

Netflix hatte die vier Hauptdarsteller von The Witcher in einem großen Geeked-Interview mit der bekannten Nerd-Größe Felicia Day als Gastgeberin. Die Reaktionen als er nach seinen Hobbys gefragt wurde waren da auch eindeutig. Yennefer-Darstellerin Anya Carlotra meinte vorahnend „Oh my godness, here we go“, Henry Cavill selbst fragte vorsichtshalber wie viel Zeit sie für das Interview haben. Danach konzentrierte er sich aber erstmal aufs wesentliche: Warhammer 40k.

Dabei handelt es sich um die Science Fiction-Variante des Tabletop-Spiels Warhammer. Bei Warhammer 40k treten in der Regel zwei Spieler Spieler mit Armeen aus meist sogar selbst bemalten Figuren in taktischen Schlachten gegeneinander an. Cavill spielt bereits seit er 10 ist und hat die Leidenschaft daran noch lange nicht verloren. Lustig ist übrigens auch die Reaktion des Rittersporn-Darstellers Joey Batey auf das Hobby. Der spielt nämlich zufällig ebenfalls. Hier übrigens nochmal besagter Abschnitt aus Netflix Geeked:

Henry Cavill & Joey Batey Get the Cast Into Warhammer Painting | The Witcher: Unlocked | Geeked

5. Nicht der klassische Nerd – oder zumindest fast

Interessant ist, wie Henry Cavill zum einen mit dem klassischen Bild des Nerds bricht, aber trotzdem auch nicht vollkommen. Auf der einen Seite hat er die Muskeln und ein selbstverständlich erscheinendes Charisma. Auf der anderen Seite bezeichnet er sich selbst eigentlich als ziemlich schüchtern. In einem Interview gesteht er, dass er schon ein bisschen was trinken muss, um sich auf die Tanzfläche zu wagen. Auch übertreibt er es nicht mit Social Media-Präsenz und kommt auch dort eher wie der Typ von nebenan rüber und weniger wie der großer Leinwand-Star. Dadurch nimmt man ihn seine teils etwas nerdigeren Hobbies auch deutlich besser ab.

Zugegeben ist er dabei nicht der einzige. Mittlerweile ist der erfolgreichste Twitch-Channel mit Critical Role ein Kanal, auf dem mehrere bekannte Voice Actor zusammen Dungeons & Dragons Spielen. In einem YouTube-Video erfuhr ich kürzlich auch, dass es ebenso eine D&D-Runde mit mehreren Hollywood-Größen gibt – darunter Schauspieler Vince Vaughn, Game of Thrones-Showrunner D. B. Weiss, Rage Against the Machine-Gitarrist Tom Morello und Wrestling-Legende The Big Show.

Apropos Wrestling: Bei der WWE ist auch Wrestler Austin Creed ein bekennender Nerd und hat auf seinem YouTube-Kanal UpUpDownDown regelmäßig Wrestling-Kollegen zu Gast, mit denen er ungezwungen zockt. Solche Identifikationsfiguren sorgen dafür, dass die Nerd-Kultur mittlerweile längst auch im Mainstream angekommen ist – die jährlich fast sofort ausverkaufte Comic Con spricht da ebenfalls Bände. Und doch nimmt Henry Cavill eine sehr besondere Rolle im Netz ein, gerade weil er mit seine PC-Schrauberei oder der Warhammer-Armee oder seinen WoW-Prioritäten dann doch noch etwas nerdiger ist. Und ist man erstmal ein Meme, gibt es ohnehin so schnell kein zurück – außer vielleicht bei den schnelllebigen Gen-Z Memes.


Image by Kraft74 via Adobe Stock

Das Internet ist sein Zuhause, die Gaming-Welt sein Wohnzimmer. Der Multifunktions-Nerd machte eine Ausbildung zum Programmierer, entdeckte dann aber vor allem die inhaltliche Seite für sich. Nun schreibt er für die Netzpiloten und betreibt nebenher einen Let's Play-Kanal, auf dem reichlich gedaddelt wird.


Artikel per E-Mail verschicken