All posts under facebook

Faktencheck gegen Fake News!

DAS FINDEN WIR GUT: Das unabhängige Recherchezentrum CORRECTIV, das mit einer eigenen Redaktion falsche Informationen im Internet bekämpft! Ihr Projekt  CORRECTIV.Faktencheck hat es sich zur Aufgabe gemacht Meldungen, die eventuell Falschmeldungen sein könnten,  sachlich, neutral und faktenbasiert zu überprüfen. Übrigens versucht die Redaktion die Bezeichnung „Fake News“ zu vermeiden, da sie den Begriff oft politisch instrumentalisiert sieht. 

Es geht also um gezielte Falschinformationen, die zum Teil aus wirtschaftlichen, zum Teil aus politischen Zwecken verbreitet werden. Dabei versuchen solche Fake News so auszusehen wie die News etablierter Medien, was den Verbraucher täuschen soll. Insbesondere die Sozialen Medien eignen sich offenbar hervorragend, um solche falschen Informationen zu verbreiten. Ein populäres Beispiel für die Wirkung von Fake News ist der letzte US-Wahlkampf. Auf Facebook verbreiteten sich besonders in der Endphase des Wahlkampfs vermehrt falsche Informationen. Laut Spiegel Online richteten sich diese mehrheitlich gegen die Verliererin Hillary Clinton

Journalismus ohne wirtschaftliche Zwänge

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges Recherchezentrum mit Büros in Essen und Berlin und wurde 2014 gegründet. Das Zentrum hat sich den unabhängigen und wahrheitsgemäßen Journalismus auf die Fahne geschrieben. Die gemeinnützige GmbH finanziert sich dabei hauptsächlich über Spenden und darf aufgrund ihrer Unternehmensform keine Gewinne erwirtschaften. Neben den Faktenchecks betreibt CORRECTIV auch unabhängige Recherchen zu aktuellen Themen und stellt diese Kooperationspartnern, Bürgern und Bloggern zur Verfügung. Das Ziel der Organisation ist es, eine aufgeklärtere Gesellschaft durch ihren gemeinnützigen Journalismus zu fördern.

Das Unternehmen ist dabei transparent, was seine eigene Arbeitsweise angeht. Für seine eigenen Recherchen, hat sich CORRECTIV zum Beispiel ein Statut verfasst, das öffentlich einsehbar ist. Auf der Webseite findet ihr außerdem Beschreibungen zu der Vorgehensweise bei den Recherchen sowie den Faktenchecks des Recherchezentrums.

Wie kommen die Beiträge zu CORRECTIV.Faktencheck?

Die Beiträge, die das Recherchebüro prüft, kommen über mehrere Wege. Zum einen gibt es für Nutzer die Möglichkeit Artikel oder Posts, die dubios erscheinen bei Facebook, oder direkt an CORRECTIV.Faktencheck zu melden. Zum Anderen ist CORRECTIV.Faktencheck Teil einer Kooperation mit Facebook. Dadurch schlägt ein Algorithmus von Facebook der Redaktion Videos, Bilder und Posts mit Links zu Artikeln vor, die potenziell falsch sein könnten. Häufig handelt es sich dabei um Posts, die Nutzer als Falschmeldung gemeldet haben. Andere Aspekte, wie die Kommentare unter einem Post, beleuchtet der Algorithmus dabei vermutlich auch. Es ist aber nicht ganz klar wie der Algorithmus genau funktioniert.

Zu den geprüften Meldungen veröffentlicht CORRECTIV.Faktencheck auf seiner Seite Artikel, in denen die Redaktion die Meldung einordnet und bearbeitet. Solltet ihr also im Internet oder sonst wo irgendwelche Fakten aufschnappen, die euch unglaubwürdig erscheinen, könnte es sich lohnen einen Blick auf die Seite zu werfen. Falls es zu der Meldung noch keinen Artikel gibt, könnt ihr sie direkt an CORRECTIV.Faktencheck weitergeben.

Die Kooperation mit Facebook

Facebook hat 2016 eine Kooperation mit 35 Faktencheckern aus 24 Ländern ins Leben gerufen, um Falschmeldungen entgegenzuwirken. CORRECTIVE.Faktencheck ist Teil davon. Die  teilnehmenden Organisationen sind dabei alle von dem unabhängigen International Fact Checking Network (IFCN) verifiziert und müssen dementsprechend unparteiisch sein und strenge Auflagen an ihre Transparenz erfüllen.

Im Rahmen dieser Kooperation veröffentlicht die Redaktion auf ihrer Website ebenfalls Artikel zu den Facebook-Meldungen und verknüpft diese mit den entsprechenden Facebook-Beiträgen. Die Facebook-Posts bewertet das Redaktionsbüro dabei als „Wahr“, „Gemischt“, „Falsch“, „Meinung“, „Satire“ oder „Falsche Überschrift“. Laut Facebook werden die mit „Falsch“ markierten Beiträge nun seltener ausgespielt oder erscheinen weiter unten im Newsfeed. Außerdem erhalten Nutzer, die den Beitrag teilen wollen einen Hinweis, dass es sich dabei um eine falsche Meldung handelt. Sehen Nutzer den entsprechenden Post, zeigt Facebook ihnen darunter direkt den Artikel von CORRECTIV.Faktencheck. Dabei geht schon aus der Überschrift hervor, ob es sich um eine Falschmeldung handelt oder nicht.

Wie läuft die Prüfung eines Beitrags?

Hat CORRECTIV.Faktencheck eine Meldung über eine potenzielle Falschinformation erhalten, beginnt die eigentliche Überprüfung des entsprechenden Artikels. Das Recherchebüro geht dabei verschiedene Punkte durch. So zum Beispiel, um welchen Verfasser es sich bei einer Meldung handelt und ob sich dieser verifizieren lässt. Auch beleuchtet man die Intention des Beitrags. So gelten satirische Beiträge zum Beispiel nicht als Falschmeldungen. Die Frage wer von einem Artikel betroffen ist sowie der Kontext, indem Aussagen getroffen werden, spielen ebenfalls eine Rolle. Schlussendlich werden aber auch die harten Fakten, Zahlen und Quellen überprüft. Eine detailliertere Ausführung dazu findet ihr hier.

Die Bewertungskala

Um eventuelle Falschmeldungen richtig einordnen zu können, benutzt CORRECTIV.Faktencheck eine Skala aus sieben Punkten. Diese reicht von „gänzlich richtig“, über „in einigen Teilen falsch“ bis hin zu „gänzlich falsch“. Eine genauere Aufschlüsselung der Bewertung findet ihr dann jeweils in den dazugehörigen Artikeln.

In Zeiten in denen Falschmeldungen teilweise als Instrument zur Meinungsbildung dienen, ist es in meinen Augen wichtig, dass es unparteiische Prüfer wie CORRECTIVE.Faktencheck gibt. Ich hoffe dieser Artikel erinnert euch daran, nicht alles, was ihr im Internet lest, zu glauben! (Bis auf diesen Artikel natürlich)


Image by Corrective Presse

Weiterlesen »

Der TikTok Hype – Wie eine Video-App die Social Media Welt erobert

TikTok ist weder das Geräusch einer Uhr, noch ist es ein versehentlicher Rechtschreibfehler oder der abgewandelte Markenname einer bekannten Lutschdragée-Firma. TikTok ist vor allem die App der Stunde. Durchaus an die erste Hypothese angelehnt, handelt es sich bei TikTok jedoch um eine Video-App, die mit dem Motto „Make Every Second Count“ wirbt. Die App erlebt zurzeit einen Mega-Hype und überholt in den Download-Charts große Namen wie Instagram, Snapchat oder YouTube. Mit 45.8 Millionen Downloads innerhalb von drei Monaten, war sie 2018 die unangefochtene Nummer 1 unter den Download-Apps und setzt diesen Trend auch im Jahr 2019 fort.

Der rasante Aufstieg ist größtenteils dem riesigen asiatischen Markt zu verdanken, aus dem sie auch die meisten Downloads zu verzeichnen hat. Das liegt aber auch daran, dass die App aus China kommt und durch die enorm hohe Einwohnerzahl auch automatisch höheren Absatzmarkt generiert. In China gehört sie zu den populärsten Apps und ist auf ca. 14 Prozent der chinesischen Smartphones installiert. Bei einer geschätzten Einwohnerzahl von ca. 1,4 Milliarden sind das unglaubliche 200 Millionen.

Der Trend ist nun nach Europa und den USA übergeschwappt. Die monatliche Nutzungsrate in Deutschland liegt momentan immerhin bei stolzen 4,1 Millionen Menschen mit einer Download-Rate von 8,8 Millionen. Im Vergleich dazu liegt der monatliche Konsum im Reich der Mitte bei unfassbaren 500 Millionen Anwendern. In den USA zog die App im vergangenen September erstmals an Facebook, Instagram und Snapchat vorbei und behauptete wochenlang den ersten Platz in Apples App Store.

Was ist TikTok überhaupt?

Doch genug von Zahlen und Prognosen, kommen wir zu der wichtigsten Frage. Was ist TikTok überhaupt? TikTok ist eine Smartphone Video-App für kurze Videoclips. Die sogenannten Muser adaptieren darin bekannte Musikvideos oder popkulturelle Vorbilder mit Hilfe von Lippensynchronisation, bekannt auch als Lipsyncvideos. Wer jetzt Ähnlichkeiten oder Parallelen zu Musical.ly sieht, liegt in seiner Vermutung richtig. TikTok ist nämlich der Nachfolger von Musical.ly und wurde erst vor kurzem von dem chinesischen App-Entwickler ByteDance Technology übernommen. Es ist aber nicht nur ein Anwender-Tool, mit dem die Nutzer kurze Videoclips drehen können, sondern ähnlich wie YouTube, auch eine Video-Plattform mit Millionen von selbstgedrehten Videos und thematischen Hashtags, die auf die Interessen der Nutzer zugeschnitten sind.

Die App ist besonders bei Kindern und Jugendlichen beliebt, da die Handhabung einfach und unkompliziert ist. Mehr als 40 Prozent der Nutzer sind demnach unter 18 Jahre alt. Daran erkennt man auch den Einfluss jener Altersgruppen, die sehr oft unterschätzt wird und über ungeahnte Reichweiten verfügt. TikTok hat mit den zwei 16-jährigen deutschen Zwillingen Lisa und Lena, auch bereits seine ersten Stars heraus gebracht. Die Zwillinge haben bemerkenswerte 32 Millionen Follower auf TikTok und über 14 Millionen auf Instagram. Sie gehören damit zu den erfolgreichsten Social Media Stars, die die Social Media Welt jemals hervorgebracht hat.

Marketingmöglichkeiten

Die App ist natürlich auch wirtschaftlich äußerst attraktiv und zieht bereits diverse Großinvestoren an. Marketingbetreibende beobachten ganz genau die Szene und sehen einen riesigen Absatzmarkt darin. Ebenso wurden schon etliche Kampagnen auf der App gestartet und Produkte platziert. Der Filmverleiher Universal Pictures und andere große Markenunternehmen haben bereits erfolgreiche Projekte auf TikTok beworben. Bei der letzten Super Bowl Veranstaltung, startete zudem der NFL-Partner SportsManias, einen ersten Versuch und verlautete gleichzeitig, die herausragende und zukünftige Rolle von Social Media Kanälen wie TikTok, um Marken zu promoten.

TikTok wird auf jedenfall immer beliebter und scheint die nächste große Entdeckung in der Social Media Welt zu sein. Ihre Popularität erkennt man auch an der Tatsache, dass Analysten den chinesischen TikTok Hersteller ByteDance vor einem Jahr in die Liste der 50 innovativsten Unternehmen der Welt aufgenommen hat. Facebook, Snapchat, Instagram, Whatsapp und Co. können sich warm anziehen. Eine neue Generation wächst heran.


Image by TheVisualsYouNeed via stock.adobe.com

Weiterlesen »

Kartellamt geht gegen Facebooks Datensammelwut vor

Es ist noch nicht lange her, da erschütterte der Cambridge-Analytics-Skandal viele Facebook-Nutzer. Daten von etwa 87 Millionen Nutzern wurden für den US-Wahlkampf missbraucht. In einer zweitägigen Befragung musste sich Zuckerberg vor dem US-Kongress den Fragen zahlreicher US-Senatoren stellen. Nicht einmal ein Jahr später ist das fast schon wieder vergessen. Facebook ist noch immer der Platzhirsch. Erst kürzlich verkündete das Unternehmen seine Messenger-Dienste plattformübergreifend zu bündeln.

Nun könnte das Bundeskartellamt das Vorhaben ins Wanken bringen. Dieses fordert das Social Network nämlich auf, seine Datensammelwut stark einzuschränken. Daten dürfen nur noch aus unterschiedlichen Plattformen zusammengeführt werden, wenn Nutzer dem zustimmen. Das Amt kam nach einer dreijährigen Prüfung zum Beschluss, dass Facebook seine Vormachtstellung missbraucht, um Daten seiner Nutzer zu sammeln. Ein Jahr gibt das Kartellamt Zeit, entsprechende Anpassungen vorzunehmen.

Darum geht es genau

Kern des Beschlusses ist, dass Facebook Mitgliedern keine explizite Wahl lässt, ob Daten von WhatsApp und Seiten mit integriertem Facebook-Plugin unter der einheitlichen Facebook-ID zusammengeführt werden dürfen. „Die Nutzer haben keine Wahl, ob die der Datensammlung zustimmen oder nicht“, äußert sich Behördenchef Andreas Mundt zur Entscheidung des Bundeskartellamts.

Seine Entscheidung begründet das Amt unter anderem auch auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die letztes Jahr in der EU eingeführt wurde. Die DSGVO soll den Schutz personenbezogener Daten gewährleisten. Die neue Transparenz genutzter Daten ist unter anderem Grund, warum viele Internetseiten um Zustimmung für die Verwendung von Cookies fragen. Außerdem kommt bei Facebook hinzu, dass sie den Markt kontrollieren.

„Als marktbeherrschendes Unternehmen unterliegt Facebook besonderen kartellrechtlichen Pflichten und muss bei dem Betrieb seines Geschäftsmodells berücksichtigen, dass die Facebook-Nutzer praktisch nicht auf andere soziale Netzwerke ausweichen können. Ein obligatorisches Häkchen bei der Zustimmung in die Nutzungsbedingungen des Unternehmens stellt angesichts der überragenden Marktmacht des Unternehmens keine ausreichende Grundlage für eine derartig intensive Datenverarbeitung dar“, führt Mundt aus.

Facebook wehrt sich

Facebook hat derweil angekündigt, gegen diese Entscheidung vorgehen zu wollen. „Das Bundeskartellamt hat im Rahmen seiner eigenen Umfrage festgestellt, dass Facebook in Deutschland von über 40 Prozent der Nutzer von sozialen Medien überhaupt nicht genutzt wird. Wir haben in Deutschland einen harten Wettbewerb mit anderen Diensten, doch das Bundeskartellamt hält es für irrelevant, dass unsere Apps mit YouTube, Snapchat, Twitter und vielen anderen Wettbewerbern um die Aufmerksamkeit der Nutzer konkurrieren“, heißt es in der Erklärung.

Vorwürfe, Facebook nehme es mit der DSGVO nicht so ernst, lehnt das Unternehmen entschieden ab. Es schießt gegen das Bundeskartellamt zurück. „Wir nehmen unsere DSGVO Pflichten sehr ernst. Die Entscheidung des Bundeskartellamts aber wendet das Wettbewerbsrecht in verfehlter Weise an, indem es Sonderanforderungen aufstellt, die nur für ein einziges Unternehmen gelten sollen.“

Politiker sind sich einig

Die Entscheidung des Bundeskartellamts wird von Politikern indes parteiübergreifend unterstützt. So äußerte sich Bundesjustizministerin Katarina Barley aus der SPD: „Ich begrüße es nachdrücklich, dass das Kartellamt die massive Zusammenführung von Nutzerdaten geprüft hat und eine erhebliche Einschränkung dieser Praxis fordert.“

Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Theurer hält die Entscheidung sogar für wegweisend: „Die Absage an eine ungebremste Datensammelwut war überfällig. Mit seiner Entscheidung hat das Bundeskartellamt deshalb ein Zeichen gegen die starke Marktmacht von Digitalkonzernen und für den Verbraucherschutz gesetzt. In Zeiten des digitalen Wandels sind konsequente Wettbewerbshüter wichtiger denn je.“

Der Film „The Social Network“ über den Aufstieg Facebooks auf Amazon kaufen (Provisionslink)


Image by thoughtcatalog via unsplash.com

Weiterlesen »

20 Jahre der Giganten – Das Internet im Wandel

Google, Facebook, Microsoft, Apple und Amazon sind die großen, digitalen Konzerngiganten, mit denen man vermeintlich auch weite Teile des Internets abgedeckt hat. Eine aktuelle Grafik von Visual Capitalist zeigt die Entwicklung der größten Internetunternehmen in den vergangenen 20 Jahren. Es entsteht eine Zeitreise der ganz besonderen Art, mit dem Aufstieg und dem Fall vieler großer Unternehmen.

Lasst uns einen Blick darauf werfen, welche Unternehmen die Jahre 1998, 2003, 2008, 2013 und 2018 im Internet dominierten und einige Schlüsse aus der Entwicklung ziehen. Die Zahlen beziehen sich auf den ComScore und damit auf die USA. Trotzdem lassen sich damit auch international interessante Tendenzen erkennen.

Courtesy of: Visual Capitalist

Yahoo und AOL – vereidigte Urgesteine des Marktes

Man munkelt, dass es bereits eine Zeit vor Google gab, in der bereits Suchmaschinen existierten. Eine der bekanntesten war Yahoo. Ursprünglich dokumentierten die Yahoo-Gründer einfach nur die Internetseiten, die sie besucht haben. Nach und nach wuchs diese Liste an, sodass sie erst kategorisiert, später mit einer Suchfunktion ausgestattet wurde. Wie viele andere Suchmaschinen, baute auch Yahoo sein Angebot um neue Produkte aus.

Ebenso ist AOL ein alter Hase im Geschäft. „America Online“, der ausgeschriebene Name des Unternehmens, beschrieb das eigene Ziel, Amerika ans Netz zu bringen. Das klappte so gut, dass AOL Anfang der 2000er mit 30 Millionen Kunden weltweit, der größte Internetanbieter war. Bis zum Vormarsch des DSL war AOL auch in Deutschland der größte Konkurrent der Deutschen Telekom.

Die Grafik zeigt, dass sich beide Unternehmen trotz des Aufstiegs der heutigen Riesen und dem Platzen der Dotcom-Blase, erstaunlich stabil in den vorderen Rängen halten konnten. Trotzdem wurde die Luft oben in den letzten Jahren dünner. Beide Unternehmen wurden schließlich vom Telekommunikationskonzert Verizon übernommen.

2017 gründete Verizon Communications das Tochterunternehmen Oath. Seiner Übersetzung „Eid“ entsprechend, ist Oath ein Zusammenschluss von über 50 Technik- und Medienfirmen. Zu diesen gehören neben AOL und Yahoo weitere bekannte Namen wie Engadget, The Huffington Post, Tumblr und Techcrunch. Die Hauptniederlassungen der beiden ehemaligen Internet-Riesen sind nun die Zentralen von Oath. Im gemeinsamen Verbund kann sich Oath immerhin noch auf dritter Position hinter Google und Facebook behaupten.

Lost in Space – die verschollenen Big Player

Es ist schon spannend zu sehen, welche Unternehmen vor 20 Jahren vorne mitgespielt haben, sich dann aber nicht dort halten konnten. Mir fielen einige Dienste ins Auge, die ich selbst früher genutzt habe. So war Altavista meine erste Suchmaschine, später aber mehr und mehr durch Lycos abgelöst – das war die Suchmaschine mit dem Hund. Katzen überdauern im Internet dann offenbar wirklich besser. Mein Wechsel zu Lycos kam mehr oder weniger mit meinem ersten Webspace bei Tripod. Tripod ist ein Webhoster, der 1998 von Lycos aufgekauft wurde.

Auch ZDNet ist nicht unbekannt und zugegeben auch heute noch eine beliebte Quelle für IT-News. Allerdings gehört die Nachrichten Website mittlerweile zu CBS Interactive. Aber das gilt für fast jedes dieser verschollenen Relikte aus 1998. Sie alle wurden irgendwann von jemand Größeren geschluckt. Nicht wenige wanderten sogar gleich durch mehrere Hände. So zum Beispiel der von Yahoo aufgekaufte Webhoster GeoCities oder der von AOL übernommene Browser Netscape. Sowohl Yahoo als auch AOL gehören ihrerseits mittlerweile, wie bereits beschrieben, zu Verizon.

Die heutigen Giganten

Auch wenn die alten Titanen AOL und Yahoo als Oath weiter vorne mitspielen, sind uns vor allem Google, Facebook, Microsoft, Amazon und Apple bekannt.

Die beiden Computerriesen Microsoft und Apple sind bereits alte Hasen im Geschäft. Während Apple zwischenzeitlich einen sehr tiefen Absturz erlebte, spielte Microsoft die letzten Jahrzehnte stets vorne mit. Apple stieg unter Steve Jobs durch eine radikale Verschlankung der Produktpalette wie ein Phönix aus der Asche empor und machte Smartphones und Tablets in kurzer Zeit zum Alltagsgerät. Die mobilen Betriebssysteme zwangen auch Microsoft neue Wege zu gehen. Cloud Computing hielt Microsoft gerade noch rechtzeitig im Rennen um die Spitze.

Die Grafik zeigt auch, dass Amazon kein Neuling ist. Als sich der heutige Universalhändler 1998 noch auf Bücher beschränkte und in dem Jahr erstmals Bücher in Deutschland verkaufte, war er bereits eine der größten Marken im Netz und konnte sich mehr und mehr auch gegen eBay durchsetzen.

Google wurde zwar immerhin 1998 gegründet, doch finanzierte sich das Unternehmen einige Zeit durch Investoren. Erst als Google bereits die führende Suchmaschine war, begann man tatsächlich ein Geschäftsmodell daraus zu machen. Heute ist Google nicht nur die dominierende Suchmaschine, sondern auch der größte Werbeanbieter der Welt.

Facebook ist mit seiner Gründung in 2004 am ehesten noch der junge Wilde unter den Großen. Social Networks wurden mit Facebook zum Massenphänomen und mittlerweile gehören Facebook mit WhatsApp und Instagram zwei der größten Konkurrenten im eigenen Umfeld.

Mittlerweile haben Microsoft, Apple, Amazon, Facebook und Google ihre Hände übrigens tief in den verschiedensten Bereichen, darunter auch zahlreiche Zukunftstechnologien. Dazu zählen unter anderem Künstliche Intelligenz, autonomes Fahren und sogar medizinische Forschung.

(Alte) Neulinge in 2018

Twitter existiert bereits seit 2006, konnte sich aber vorerst nie in den Top 20 etablieren – bis 2018. Dabei hatte man noch wenige Jahre zuvor den Untergang des Microblogging-Dienstes befürchtet. Vielleicht ist es ja die Nutzung durch hochrangige Politiker und Firmenchefs wie Trump und Musk, die Twitter einen kräftigen Schub nach vorne brachte.

Snapchat hingegen ist vor allem bei der Jugend beliebt und brachte den bildgewaltigen Instant-Messaging-Dienst immerhin auf Platz 19. Da Jugendliche immer wieder neue Plattformen suchen, auf denen ihre Eltern noch nicht vertreten sind, dürfte es nicht der letzte Aufsteiger im Social Network-Bereich sein.

Interessant ist auch die Rückkehr Disneys. Das amerikanische Medienunternehmen war bereits 2003 in der Liste, ist dann aber aus den Top 20 untergetaucht. 2018 nimmt Disney sofort den achten Platz ein. Die Übernahme der Star Wars-Marke und die verstärkte Internetstrategie dürfte der Marke zuträglich gewesen sein. 2019 geht Disney sogar mit einem eigenen Video-on-Demand-Service an den Start.

Ein weiterer interessanter Neuzugang ist Paypal. Wenngleich der Zahlungsdienst schon lange weltweit etabliert ist, gehörte er lange Zeit zu eBay. 2015 trennte sich Paypal dann als eigenständiges Unternehmen von eBay ab. Während eBay dadurch aus den Top 20 gefallen ist, konnte Paypal immerhin den elften Platz aus 2013 retten.

Viel Altes und Neues

Visual Capitalist hat mit seiner Grafik aufgezeigt, wie sich die Machtverhältnisse im Internet gestalten. Ich selbst war überrascht, dass sich die vorderen Plätze, trotz des steten Wandels im Netz, vergleichsweise wenig geändert haben. Trotzdem erkennt man doch einige Entwicklungen, die man selbst miterlebt hat. Der Weg vom Webhosting in Richtung Social Networks beispielsweise oder die Übernahme bekannter Marken durch noch größere Konzerne.

Ich bin gespannt, welche Entwicklungen die nächsten fünf Jahre mit sich bringen. Stolpern die Titanen über ihre eigene Größe? Bringen neue Technologien neue Figuren ins Spiel? Erhebt sich ein altes Unternehmen mit neuer Strategie aus der Asche empor? Fünf Jahre sind im Internet eine lange Zeit, in der viel passieren kann.

Mehr über die Internetwirtschaft gibt’s im Buch „Silicon Valley: Was aus dem mächtigsten Tal der Welt auf uns zukommt“ auf Amazon (Provisionslink).


Image by ra2 studio via stock.adobe.com

Weiterlesen »

Facebook, WhatsApp und Instagram – Der Mega-Messenger kommt!

Facebook ist ein wahrer Social Media-Riese. Er besteht schon längst nicht mehr aus Facebook selbst, sondern auch aus dem bekannten Messenger WhatsApp und der Foto-Sharing-Plattform Instagram. Die beiden Dienste wurden vor wenigen Jahren durch Facebook übernommen. Mehr als 2,6 Milliarden Menschen nutzen mittlerweile diese drei Dienste.

Nun plant Facebook die Messenging-Dienste aller drei Plattformen zu bündeln. Die Dienste sollen weiterhin autark funktionieren, nur auf einer gemeinsamen, technischen Infrastruktur laufen.

Wird das ein Whatsabook?

Das klingt nun so, als plant Facebook den großen Über-Messenger zu bringen, um sich ein Marktmonopol zu sichern. Doch im Prinzip ist das ein logischer Schritt. Eine einheitliche Infrastruktur vereinfacht die Pflege der Plattformen und lässt Features einfacher für die jeweils andere Plattform implementieren.

Außerdem schafft man mit der Vereinheitlichung der Messenger eine viel breitere Vernetzung. Es beschwert sich schließlich auch niemand darüber, dass man mit dem Telefon oder dem Internet an sich Personen aus unterschiedlichen Netzen erreicht.

In ihren Kernkompetenzen bleiben die drei Plattformen zudem treu. Es geht nur um die Messenger der drei bekannten Dienste.

Warum dann die Aufregung?

Trotzdem ist die Zusammenlegung der Messenger-Funktionen für viele Nutzer ein rotes Tuch. Das liegt unter anderem auch an einem Versprechen Facebooks bei der Übernahme WhatsApps. Damals wollte man die Nutzerdaten der beiden Dienste getrennt halten. Bereits der Abgleich von Telefonnummern zwischen Facebook und WhatsApp stieß auf Widerstand durch Datenschützer und wurde in Europa sogar ausgesetzt.

Hinzu kommt, dass WhatsApp der einzige der drei Messenger ist, der mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mehr Sicherheit gewährleistet. Bis zu ihrem Abgang, haben sich die WhatsApp-Gründer Brian Acton und Jan Koum offenbar noch gegen Pläne zur Aufweichung dieser Verschlüsselung gewehrt. Mit dem gemeinsamen Messenger würde die Verschlüsselung vermutlich komplett wegfallen. Außerdem wäre der Weg frei, noch mehr Daten zwischen den Diensten auszutauschen. In Anbetracht des Cambridge-Analytica-Skandals lässt sich auch hier eine gesunde Skepsis verstehen.

Brian Acton gestand übrigens später gegenüber Forbes: „Letztendlich ist es so, dass ich mein Unternehmen verkauft habe. Ich habe die Privatsphäre meiner Nutzer für einen größeren Gewinn verkauft. Ich habe eine Entscheidung und einen Kompromiss getroffen. Und damit lebe ich jeden Tag.“

Facebook könnte sich selbst ins Bein schießen

Vor allem in Europa können wir fest damit rechnen, dass die Messenger-Pläne wieder die Datenschützer auf den Plan rufen. Doch das ist nicht das einzige Problem, dem Facebook gegenüber stehen könnte.

Derzeit trennen die Nutzer noch stärker zwischen Facebook, Instagram und WhatsApp. Es sind gewissermaßen Konkurrenten, wenn sie am Ende auch demselben Unternehmen angehören. Ein Wegfall dieser geistigen Trennung könnte dafür sorgen, dass die tatsächlichen Konkurrenten profitieren.

Auf der anderen Seite sinkt mit dem gemeinsamen Messenger aber auch die Barriere, die jeweils andere Plattform zu nutzen. Der Wechsel auf eine andere Plattform hängt meist davon ab, ob das soziale Umfeld an einem Strang zieht. Wessen Freunde alle nur auf Facebook sind, zieht es nicht unbedingt nach Instagram. Wenn er von dort jedoch auch noch seine Facebook-Kontakte hat, ist die Hürde eines Wechsels oder der Parallelnutzung deutlich geringer.

Bis der gemeinsame Messenger fertig ist, wird jedoch einige Zeit vergehen. Geplant ist ein Release bis Ende 2020. Nachdem sich Mark Zuckerberg bereits nach dem Cambridge-Analytica-Skandal vor Senatoren erklären musste, ist davon auszugehen, dass der Zusammenschluss der Messenger mit sehr scharfem Auge beobachtet wird.

Ein kritischer Blick auf Zuckerberg und Facebook im Film „The Social Network“ auf Amazon (Provisionslink).


Image by stockertop via stock.adobe.com

Weiterlesen »

Facebook sponsert TU München mit 6,5 Millionen Euro für KI-Forschung

Universitäten sind für ihre Forschungen auf Geldgeber angewiesen. Zum Großteil finanzieren sich die deutschen Hochschulen aus öffentlicher Hand, doch gelegentlich gibt es auch Geldgeber aus der Wirtschaft. Die Technische Universität München (TUM) bekam jüngst prominente Unterstützung durch Facebook. Das bekannte US-Unternehmen fördert eine neue Initiative der TUM. Diese befasst sich mit der Ethik künstlicher Intelligenz.

An der TU München zählen auch ethische Werte

In der neuen Leitstrategie der TU München werden Forschung und Lehre fortan im Kontext eines „Human-Centered Engineering“ ausgestaltet. Das bedeutet, dass auch Disziplinen wie Philosophie, Ethik, Soziologie und Politikwissenschaften gefordert sind. Mit diesem Ausbauprogramm für Geistes- und Sozialwissenschaften, möchte man eine kulturelle und gesellschaftliche Rückverankerung der teils sprunghaft fortschreitenden Entwicklung sicherstellen.

Aus diesem Ziel entstand übrigens 2012 im Rahmen der Exzellenzinitiative das Munich Center for Technology in Society (MCTS). Das MCTS macht sich zum Ziel, die Wechselwirkungen zwischen Wissenschaft, Technologie und Gesellschaft zu verstehen und selbst zu gestalten.

Prof. Christoph Lütge vom Peter Löscher-Stiftungslehrstuhl für Wirtschaftsethik formuliert die übergeordneten Ziele: „Wir wollen Leitlinien liefern für die Identifikation und Beantwortung ethischer Fragen der Künstlichen Intelligenz für Gesellschaft, Industrie und Gesetzgeber.“

Facebook-Unterstützung ohne weitere Vorgaben

Facebook unterstützt das neue TUM Institute for Ethics in Artificial Intelligence mit 6,5 Millionen Euro. Dabei stellt das bekannte Unternehmen keine weiteren Vorgaben.

„Bei Facebook ist der verantwortungsvolle und umsichtige Umgang mit der KI für alles, was wir tun, von grundlegender Bedeutung. Die KI wirft jedoch komplexe Probleme auf, die Menschen und Gesellschaft betreffen und die die Industrie allein nicht beantworten kann“, sagt Joaquin Quiñonero Candela, Director of AI bei Facebook. „Wir freuen uns, die Gründung des unabhängigen TUM Institute for Ethics in AI unterstützen zu können, und sind überzeugt, dass das Institut das wachsende Forschungsfeld der Ethik im Bereich der neuen Technologien vorantreiben und grundlegende Fragen im Zusammenhang mit der Nutzung und den Auswirkungen von AI untersuchen wird.“

Die Zuwendung wurde außerdem auf der Konferenz „Digital-Life Design“ in München von Facebook-COO Sheryl Sandberg offiziell bestätigt.


Image by phonlamaiphoto via stock.adobe.com

Weiterlesen »

Social Media – Ein eigenes Universum

Social Media hat sich über die letzten Jahre fest in unserem alltäglichen Leben verankert. Der morgendliche Blick auf das Smartphone ist fast schon so normal geworden wie die Tasse Kaffee. Bei den ganzen Social Media-Angeboten kann einen schnell der Überblick verloren gehen.

Visual Capitalist haben sich die Social Media Landschaft geschnappt und sie visuell aufbereitet – in Form eines kleinen Universums. Wir haben euch interessante Erkenntnisse aus der Grafik zusammengefasst.

Der Zuckerberg Cluster

Lange Zeit war Facebook der Inbegriff eines Social Networks und nahezu konkurrenzlos unterwegs. Trotz aller Kontroversen um Facebook, zuletzt der Datenskandal um Cambridge Analytica, sitzt Facebook weiter sicher auf dem Thron. Monatlich melden sich über zwei Milliarden Nutzer bei Facebook an. Das sind mehr als die Hälfte aller weltweiten Internetznutzer!

Dank geschickter Aufkäufe hat sich das Zuckerberg Cluster zudem um weitere Big Player vergrößert. Der 2012 von Facebook aufgekaufte Microblogging-Dienst für Bilder, Instagram, hat mittlerweile eine Milliarde monatliche Nutzer zu vermelden. Der 2014 übernommen Instant-Messaging-Dienst WhatsApp, hat mit 1,5 Milliarden monatlichen Nutzern sogar eine noch größere Reichweite.

Fast wäre übrigens auch noch Snapchat der erfolgreichen Facebook-Familie beigetreten. Zwei Angebote über eine, später drei Milliarden US-Dollar hat der innovative Instant-Messaging-Dienst abgelehnt. Vielleicht würde Snapchat derzeit nicht straucheln, wenn sie das Angebot des Social Media-Riesen angenommen hätten.

YouTube und sein Schatten

Von vielen nicht direkt als solches wahrgenommen, liegt YouTube auf Rang 2 der Social Networks. Auch YouTube war damals ein geschickter Einkauf von Google. Mit 1,9 Milliarden Nutzern profitiert YouTube stark von seinem Quasi-Monopol als Videosuchmaschine.

YouTubes tatsächlicher Social Media-Arm Google+ ist dagegen ein Sonderling. Da jeder YouTube-Account auch automatisch ein Google+ Profil besitzt, hat das Netzwerk eine hohe Nutzerzahl, gilt aber faktisch als tot. Entsprechend zieht Google, nach einem vorangegangenen Datenleck-Skandal, im kommenden Jahr den Stecker für sein gescheitertes Netzwerk.

Es wird noch gezwitschert

Auch Twitter hat eine Art Sonderstatus. Mit seinen „nur“ 336 Millionen Nutzern im Monat ist der 2006 gegründete Microblogging-Dienst weit abgeschlagen von der Spitze. An Aktualität ist Twitter jedoch kaum zu übertreffen. Wenn etwas Spektakuläres passiert, trendet der Hashtag nur kurze Zeit später. Auch Unternehmen und sogar Politiker twittern munter ihre Meinungen und Neuigkeiten in die Welt und sorgen dabei mitunter für Schlagzeilen.

Social Media in allen Bereichen

Mittlerweile wird in sozialen Netzwerken fast alles abgedeckt. LinkedIn ist beispielsweise mit fast 300 Millionen monatlichen Nutzern führend bei der beruflichen Vernetzung. Für die berufliche Kommunikation hat der Messenger Slack seine Nische gefunden. Die virtuelle Pinnwand Pinterest kommt immerhin auf 200.000 Nutzer im Monat. Ello, ein Netzwerk für Kreative, hat seinen großen Hype hinter sich, hält sich mittlerweile aber wieder stabil. Der in Deutschland eher unbekannte Social News-Aggregator Reddit freut sich monatlich über 330 Millionen Nutzer.

Obwohl im Universum viele ausgegraute Planeten gescheiterter Netzwerke zu sehen sind, sorgt Myspace für eine kleine Überraschung. 80 Millionen Nutzer finden noch immer auf das Urgestein unter den Social Networks, das vor dem Aufstieg Facebooks noch an der Spitze stand.

Die Konkurrenz aus Fernost

Trotz der weltweiten Vernetzung gelten für den asiatischen Markt ganz andere Regeln. Im Westen kaum wahrgenommen, ist dort eine Social Media-Landschaft entstanden, die es durchaus mit den uns bekannten Marktführern aufnehmen kann. Vor allem China dominiert den asiatischen Markt, allen voran das Internetunternehmen Tencent. Zu Tencent gehören unter anderem die Social Media Plattform QZone und die Messenger-Dienste QQ und WeChat. Letzterer hat als erstes asiatisches Netzwerk eine Milliarde monatliche Nutzer geknackt. Insgesamt 5 chinesische Social Networks können höhere monatliche Nutzerzahlen aufweisen, als Twitter.

Neben den USA und China schafft es aber kaum ein anderes Land, in der obersten Liga mitzuspielen. Der russische Unternehmer Pawel Durow konnte sich mit seinem Instant Messenger Telegram und seinem Netzwerk Vkontakte einen kleinen Teil des Social Media-Kuchens sichern. Letzteres ist allerdings vorwiegend in Russland, Weißrussland und Ukraine populär.

Aus Japan kommen die Messaging-Dienste Line und Viber, die immerhin beide auf über 200 Millionen monatliche Nutzer kommen. Line ist in Japan unangefochtener Spitzenreiter unter den Messengern. Nach Angaben der Line Corporation nutzen 85 Prozent aller japanischen Smartphone-Nutzer mindestens einmal im Monat deren App. Line wurde übrigens aus der Not heraus entwickelt, als das japanische Telefonnetz nach dem Tōhoku-Erdbeben 2011 nur schlecht funktionierte.

Ständig in Bewegung

Im Social Media-Universum sind die Planeten stets in Bewegung. Manche werden aufgekauft und damit Teil eines neuen Systems, andere verschwinden von der Bildfläche. Doch wie lange werden Asien und die restliche Welt noch voneinander isoliert sein? Ständig entstehen neue Social Networks, die neue Möglichkeiten bieten, sich zu vernetzen. Wir sind gespannt, wo sich die Planeten in den nächsten Jahren hinbewegen.


Image by Sergey Nivens via stock.adobe.com

Weiterlesen »

Facebook launcht 3D-Fotofunktion

Facebook 3D-Fotofunktion

Nun kommt auch die Virtuelle Realität in die sozialen Netzwerke. Facebook launcht seine 3D-Fotofunktionen und bietet seinen Nutzern jetzt noch mehr attraktive Inhalte. Bereits im Mai kündigte Facebook diese Funktion an und nun könnt ihr euren Bildern ganz leicht einen dreidimensionalen Effekt verleihen. Ein Algorithmus fügt mit speziellen Berechnungen fehlende Informationen hinzu, die aus euren Fotos eine Art Wackelbild mit 3D-Effekt machen.

KI identifiziert und erstellt Tiefenebenen

Zur Erstellung der 3D-Fotos verwendet Facebook einen Algorithmus, der die Entfernung zwischen den Bildbestandteilen ermittelt. Um ein 3D-Bild erstellen zu können, funktioniert die Technik am besten mit einer Smartphonekamera, die mit zwei Objektiven ausgestattet ist. Laut Facebook funktioniert das mit den iPhone-Modellen 7+, 8+, X oder XS. Eine Künstliche Intelligenz identifiziert die verschiedenen Tiefenebenen bei einem 3D-Foto und wandelt diese um. So erzeugt die Technik auf euren Bildern einen Eindruck von Tiefe.

Um ein dreidimensionales Foto bei Facebook erstellen zu können, wählt ihr über die Auswahl beim Posten eines neuen Beitrages die 3D-Funktion aus. Ihr könnt euer 3D-Foto, wie jedes andere, im Newsfeed teilen. Wenn ihr durch euren Newsfeed scrollt, seht ihr die automatisch animierten Fotos. Das Foto wird zudem auch vertikal animiert, wenn ihr das Smartphone nach links oder rechts bewegt. Auch mit VR-Headsets sollen die 3D-Fotos zu betrachten sein.

Tipps, um die besten 3D-Fotos zu erstellen

Facebook erstellt ein optimales Bild, wenn ihr einen Abstand von circa einem Meter zu eurem Foto-Objekt habt. Facebook hat zudem in einem Blogbeitrag bekanntgeben, dass die Sichtebenen besser abgesetzt werden, wenn sich die Bildobjekte farblich deutlich voneinander unterscheiden. Noch mehr von dem 3D-Effekt bei euren Bildern habt ihr, wenn ihr darauf achtet, dass euer Motiv kontrastreiche Farben aufweist. Wenn ihr transparente Objekte vermeidet, wie zum Beispiel Glas oder durchsichtigen Kunststoff, wird euer 3D-Foto besonders gut.

Mit Android-Smartphones funktioniert die 3D-Fotofunktion leider noch nicht. Auch bei den Vorgängermodellen des iPhone 7+ gibt es noch Schwierigkeiten.


Image by TIMDAVIDCOLLECTION via stock.adobe.com

Weiterlesen »

Facebook Watch – Was steckt hinter dem Symbol in der App?

Dem einen oder anderen mag es aufgefallen sein. Dieses neue Symbol in der Facebook-App, das einem an ein gewisses Videoportal erinnert. Will das neue Facebook Watch damit etwa den Marktprimus YouTube stürzen? Und was kann dieser neue Facebook-Dienst überhaupt?

In den USA schon länger online

So ganz neu ist der Video-on-Demand-Dienst von Facebook nicht. Bereits im August vergangenen Jahres fiel in den USA der Startschuss. Zum anfänglichen Programm gehörte unter anderem „Little Kitchen“, eine Kochshow mit Kindern, sowie die Übertragungen ausgewählter Spiele der US-Baseball-Liga MBL. Aber jetzt stellt sich die Frage, was Facebook Watch nun eigentlich anders macht?

Facebook will nicht wie YouTube sein. Wo die Google-Tochter ganz nach dem Motto „Broadcast yourself“ jedem die Möglichkeit bietet, seine Videos zu veröffentlichen, geht Facebook restriktiver vor. Neben professionell produzierten Inhalten können zwar auch Facebook-Nutzer eigene Videos veröffentlichen, müssen dafür aber schon 5.000 Fans mitbringen. Dem Zuschauer werden die Videos nach dem gleichen Prinzip empfohlen, wie bereits bei Facebook-Beiträgen.

Wenn man sich auf der Videoseite befindet, wird die Suchleiste für die gezielte Suche nach Videos genutzt. Über den Filter könnt ihr bestimmen, ob ihr für sich losgelöste Videos, Sendungen oder Folgen einer Serie suchen wollt und könnt den Suchradius auf Freunde oder Gruppen beschränken.

Die Suchfunktion von Facebook Watch. Es wird nach einzelnen Videos gesucht. Screenshot by Stefan Reismann

Facebook Watch Party

Eines der interessanten Features von Facebook Watch sind jedoch die „Facebook Watch Partys“. Dabei handelt es sich um eine besondere Art der Facebook-Gruppe. Die Administratoren oder Moderatoren der Gruppe können bestimmen, wann die Gruppe etwas schaut. Das können sowohl Live-Videos sein, als auch eigene Videos oder welche, die auf anderen Facebook-Seiten hochgeladen wurden.

Die Party sieht dann gemeinsam das gleiche Video zum gleichen Zeitpunkt und kann dabei live kommentieren und Emoticons verwenden. Bislang hatte man dieses Erlebnis des gemeinsamen Schauens nur offline auf der heimischen Couch oder beim Verfolgen eines Livestreams. Mit Facebook Watch Party könnt ihr jederzeit übers Internet einen kleinen oder größeren Fernsehabend veranstalten – und jeder muss nur sein eigenes Popcorn mitbringen.

Videomacher könnten außerdem die Veröffentlichung eines neuen Videos gemeinsam mit den Zuschauern feiern und direkt mit ihnen interagieren. Das würde die Zuschauerbindung immens stärken.

Bislang nur auf mobilen Endgeräten

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt: Bislang ist das Angebot nur über mobile Geräte verfügbar. Wer etwa über den heimischen Browser auf die Watch-Seite geht, bekommt die Fehlermeldung „Leider ist dieser Inhalt derzeit nicht verfügbar“. Da der Service in den USA bereits auch über Desktop verfügbar ist, sollte es nicht lange dauern, bis ihr Facebook Watch auch in Deutschland über euren PC nutzen könnt.


Image by Jacob Lund via stock.adobe.com

Weiterlesen »

Deutsche dissen Digital-Riesen

Schlechte Zahlen für die digitalen Marktführer: Laut einer aktuellen Civey-Umfrage haben 80 Prozent der Deutschen wenig oder gar kein Vertrauen in Digitalkonzerne wie Google, Amazon oder Facebook. Den Grund dafür sehen die Meinungsforscher vor allem in der Intransparenz der Arbeitsweise der großen Firmen. Die Technik entwickelt sich rasant schnell aber sie ist nicht für jeden erfassbar. 51 Prozent der Befragten gaben sogar an, sie würden sich eine stärkere Regulierung der großen Digitalkonzerne wünschen.

Als Vorbereitung auf die Digital-Konferenz Next18 am 20. und 21. September in Hamburg (wir Netzpiloten sind Medienpartner) haben die Veranstalter eine Reihe von Fragen zur Zufriedenheit der Deutschen im Umgang mit der vermeintlich schönen neuen Digitalwelt gestellt. – Wenig verwunderlich: Datenskandale und Hatespeech bringen allgemeine Verstimmung. Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz schafft erstmal kein Vertrauen. Auf der NEXT18 sind diese Umfragewerte beste Voraussetzung zur kritischen Diskussion und Ansporn für ihr Konferenz-Motto „Let’s Fix Digital!“

Mehr Informationen zur Umfrage ab Donnerstag, 20.September, 9 Uhr im Live-Stream der Next Conference.


Image: unsplash.com

Weiterlesen »

IG Shopping: Plant Instagram eine Shopping-App?

IG Shopping Symbolbild

Bei Facebook erwartet die Nutzer immer wieder Neuheiten, Apps und Änderungen. Und auch jetzt scheint es hinter den Kulissen des sozialen Netzwerks wieder ordentlich zu brodeln. So konzentriert sich Facebook scheinbar derzeit auf sein Tochterunternehmen Instagram. In diesem Jahr konnten wir schon einige Neuerungen miterleben, wie unter anderem die Einführung von Instagram Music oder IG TV. Hier können Nutzer Videos mit einer Länge von 60 Minuten hochladen. Das Ganze gibt es als eigenständige App zum Download. Jetzt gibt es Andeutungen für eine weitere Standalone-App mit dem mutmaßlichen Namen IG Shopping, die die e-Commerce-Aktivitäten ausweiten soll.

Wie The Verge berichtet können User in IG Shopping dann direkt die Seiten ihrer Lieblingsmarken und Unternehmen durchstöbern und in der App selbst ihre Käufe tätigen. Wie Instagram berichtet, folgen etwa 80 Prozent der Instagram-Nutzer einem Unternehmen, was die Idee hinter der Shopping-App noch einmal bekräftigen könnte.

Mehr Kaufangebote durch IG Shopping

Es ist nichts Neues, dass Instagram sich im Bereich e-Commerce aufhält. Schon jetzt ist die Kauffunktion auf Instagram im vollen Gange. Sobald User Unternehmen oder Marken folgen und ihre Produkte sehen, können sie die getaggten Artikel auf dem Bildschirm anklicken. Sie erhalten somit wichtige Informationen über das Produkt auf dem Bild wie beispielsweise den Preis und den Link zum Onlineshop.

Ziel hinter IG Shopping ist, dass die Plattform eine Anlaufstelle für Marken und Unternehmen schaffen könnte und somit den e-Commerce-Bereich noch weiter zu durchdringen. Da Instagram etwa zwei Millionen Werbekunden und 25 Millionen Unternehmensseiten verzeichnet, würde sich eine eigenständige App dahingehend besonders lohnen. Wenn User Unternehmen folgen und somit immer Infos über die neuesten Angebote und Neuheiten erhalten, würde dies neue Kaufanreize setzen. Für Unternehmen und Marken könnte dies noch einem weiteren Reichweitenausbau dienen.

Instagram hat sich allerdings zu Gerüchten um IG Shopping selbst noch nicht geäußert und somit können User gespannt sein, wann das große Shoppen auf Instagram beginnen kann.


Andrey Kiselev via stock.adobe.com

Weiterlesen »

Beste Ergebnisse für Facebook Ads

Im zweiten Teil der Facebook Ads Summit von Social Media Examiner lag der Fokus auf Kostreduzierung von Campaigns durch intelligentes Re-Targeting. Oder – so wie es Rick Mulready, einer der geladenen Experten, ausdrücken würde: „Wie wird meine ‚kalte‘ Zielgruppe ‚warm‘, damit die Kassen heiss laufen?“

Custom Audience – der Schlüssel zum Erfolg

Rick Mulready produziert nicht nur den Podcast ‚The Art of Paid Traffic‘, sondern arbeitete zudem auch für namhafte Kunden wie AOL, Yahoo!, Funny or Die und Vibrant Media. Er betont vor allem, wie wichtig es ist, sich beim Advertising auf wahre Beziehungen mit der Zielgruppe zu konzentrieren. „Wie im echten Leben gilt auch auf Facebook: Likes sind super. Aber die Menschen möchten echte Verbindungen aufbauen. Als Geschäftsführer ist es das, was sie zum Erfolg führen wird.“

On Facebook. Image by Social Media Examiner

Mit mehr als 1,4 Billionen Menschen, die täglich auf Facebook online sind, ist es schwer, sich jedem einzelnen auf persönliche Art zu nähern. Für Mulready sind Custom Audiences des Rätsels Lösung.

Sie können von Facebook aus den Menschen generiert werden, die in irgendeiner Art und Weise schon mal mit ihrem Facebook Content interagiert haben. Sei es, dass Besucher ein Post liken, ein Video schauen oder ein Link anklicken. Während die ‚Awareness‘-Phase den Content ‚Saved Audiences‘ aufzeigt, kann Facebook nach einiger Zeit diejenigen herausfiltern, die sich tatsächlich für das Produkt interessieren.

Aus kalt wird heiss

So werden aus ‚kalten‘ Zielgruppen, die nichts von der Marke bisher wussten, ‚warme‘ Audiences gebildet. Unter ihnen sind dann die Zielgruppen, die motiviert dem Content folgen. Sie sind der Pool, aus dem sich am Ende des sogenannten Sales Funnels echte Conversions bilden lassen.

Sie sind die Käufer der Produkte, die zuerst über die Marke informiert und dann mit gezielten Content zum Kauf geführt wurden. Ihnen wurde die Möglichkeit gegeben, über einen längeren Zeitpunkt eine Beziehung zu dem Angebot aufzubauen. Und Beziehungen führen in sozialen Netzwerken zum Erfolg.

Awareness, Consideration, Lead. Image by Social Media Examiner

4 Must-Have Custom- Audiences

Diese massgeschneiderten Zielgruppen lassen sich aus unterschiedlichen Daten zusammensetzen. Für Mulready lohnen sich vor allen Dingen die Folgenden:

  • Facebook Engagement: Eine Zielgruppe, die aus denjenigen gebildet wurde, die in irgendeiner Weise mit dem Content oder der Facebook Page interagiert haben
  • Video Views: Alle, die in einem bestimmten Zeitraum ihre Videos geschaut haben
  • Email-Liste: Gesetz dem Fall, sie haben ihre Email-Subscriber über die weitere Nutzung ihrer Daten informiert, lohnt sich eine Custom-Audience aus ihrem Email-Verteilern. Diese Nutzer haben nämlich bereits ihr Interesse an der Marke gezeigt
  • Website-Traffic: Auch bei der Installation von Pixeln auf ihrer Website gilt: Die Besucher müssen der weiteren Nutzung ihrer Daten zugestimmt haben. Ist dies erfolgt, können Audiences dank des „Page View Pixels“ aus den Webseiten-Besuchern generiert werden.

Um die Reichweite der Zielgruppen zu vergrößern, können aus den Custom-Audiences wiederum Lookalikes generiert werden. Diese ähneln im Verhalten und in den Interessen.

Auch beim Bilden der Custom Audiences ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Facebook Ads Manager macht es möglich, sehr ins Detail zu gehen. Es lohnt sich, verschiedene Zusammensetzungen zu testen, bis man eine gute, interessierte und ‚warme‘ Zielgruppe gefunden hat.

Sollte man die gleiche Ad in einer Campaign für mehrere Target Audiences gleichzeitig laufen lassen, ist es sinnvoll die ‚Exclude‘ Funktion zu nutzen. Das ist wichtig, um Überlappungen zu verhindern. Man schließt bei der ‚Video-View- Audience‘ diejenigen aus, die auch mit dem Post interagiert haben. Bei der ‚Facebook-Engagement- Audience‘ werden wiederum die nicht eingeschlossen, die das Video gesehen haben.

Mehr Tipps vom Experten gibt es hier zum freien Download.

In den Grundsätzen herrscht Einigkeit

Wer bereits den ersten Teil der Ads Summit verfolgt hat weiß, wie man ein Produkt über Facebook erfolgreich vermarktet. Auch wie man den richtigen Advertising-Text verfasst und wie man Video Views in Conversions verwandelt, wurde hier gezeigt.

Jede Session passt thematisch in die andere. Und obwohl die Experten unterschiedliche Herangehensweisen an das Advertising haben, sind sie sich doch in einigen Grundsätzen einig. Soziale Medien werden ihrem Namen gerecht. Das Marketing muss menschlich sein. Wir müssen daher unsere Zielgruppe genau kennen. Wir müssen ihre Probleme und Sorgen definieren können, um sie mit den Ads zu lösen. Langzeitbeziehungen bringen auf Facebook Erfolg. Sie machen Herzen warm und lassen Kassen heiss laufen.

Obwohl jeder Experte seine eigene Herangehensweise hat, haben alle Taktiken eines gemeinsam. Die Testphase, die mühselig, aber notwendig ist. Wer nicht genug Zeit (und Geld) in die Proberunden steckt, kann kaum auf Erfolg hoffen. Wie in der Küche bedarf es mehrere Versuche, bis das Rezept perfekt gelingt.

Azriel Ratz, der nächste Experte auf der Facebook Ads Summit Bühne, widmete seinen kompletten Vortrag dem systematischen Testen.

Wie erreiche ich meine perfekte Zielgruppe mit den richtigen Ads zum niedrigsten Preis?

Die Antwort ist ganz einfach – mit gezielten Tests.

Zielgruppen-Test: Mit Mulready haben wir bereits gelernt, wie man aus allgemeinen Zielgruppen diejenigen herausfiltert, die tatsächlich am Produkt interessiert sind. Doch ist es wichtig zu verstehen, dass jede Zielgruppe unterschiedlich auf Campaign-Objektives reagiert.

Ist die Custom-Audience aus Video-Views gebildet, ist es einfacher zu sagen, dass sie wohl gut mit dynamischen Content interagiert. Doch wie es zum Beispiel mit der Email-List Custom Audience aus?

Find your best potential audience. Image by Social Media Examiner

Deswegen rät auch Ratz, jede Campaign mit Audience-Testing zu beginnen. Sinnvoll ist es hierbei, den gleichen Post in separate Ad-Sets mit unterschiedlichen Audiences zu testen.

Viele begehen den Fehler, alle Audiences zusammenzufassen in dem Wunsch mit größerer Reichweite bessere Ergebnisse zu erzielen. Doch damit umgeht man die Möglichkeit, die beste Audience für jedes Objektive zu finden, da es keinen Vergleich gibt.

Text- und Bild- Test: In einem zweiten Schritt kann auch der Post an sich getestet werden. „Wenn Sie Ads kreieren, schaut Facebook auf die Worte, die Sie in dem Text nutzen und sucht sich einige Schlüsselwörter heraus. Dann vergleicht es diese Wörter mit den Menschen, die Sie mit den Ads erreichen wollen; mit deren Interessen und dem Content, den sie sich anschauen. Wenn Sie zum Beispiel Fahrräder verkaufen und Sie versuchen Menschen zu erreichen, die daran interessiert sind, dann ist es wichtig, dies im Ad-Text zu benennen. Facebook wird das erkennen und Sie werden weniger für die Impression per Person bezahlen. Einfach weil Sie das richtige Schlüsselwort genutzt haben.“

Ads. Image by Social Media Examiner
Create multiple versions of ads. Image by Social Media Examiner

Wo genau diese Schlüsselwörter zu setzen sind, lässt sich wieder in der Testphase herausfinden. Ratz rät besonders für Link-Ads, die über Ad-Text, Titel und Unterschrift verfügen, mehrere Test-Ads laufen zu lassen. Das ist sinnvoll, um die einzelnen Teile miteinander beliebig zu tauschen.

Wer Videos testet, dem sei geraten, unterschiedliche Thumbnails auszuprobieren. Und auch bei Fotos können kleine, aber feine Unterschiede riesige Auswirkungen auf den Ads-Spend haben.

Experten-Tipp für kleinere Unternehmen

Besonders für kleinere Unternehmen hat Ratz auch hier einen wichtigen Experten-Tipp. Auf die Frage hin, was er raten würde, wenn ein Business nicht viel Budget hat, um so viel in die unterschiedlichen Testphasen zu investieren, hat er eine Antwort parat.

„Ich rate Kunden, die weniger als 2.000 Dollar im Monat ausgeben wollen, sich komplett auf Re-Targeting von bestehenden Zielgruppen zu fokussieren. Lassen Sie die ganz neuen Kunden Sie von selbst finden. Aber die Menschen, die Sie bereits kennen – die Email-Subscriber, die Webseiten- und Facebook-Besucher – wenn diese Menschen nicht bei Ihnen einkaufen und aktiv sind, dann haben Sie ein viel größeres Problem.

Also stellen Sie sicher, dass Sie die fünf, zehn oder 20 Dollar pro Tag für die beste Audience mit den besten Ads ausgeben. Finden Sie heraus, wie Sie diese Menschen immer und immer wieder zum Kauf bewegen können. Und sobald Sie genug Profit mit ihnen machen, können Sie einen Schritt zurück gehen und neue Menschen für Ihre Marke gewinnen.“

So schließt sich der Kreis wieder. Lang lebe die Langzeitbeziehung im schnelllebigen Facebook-Business!

Mehr Experten-Tipps von Azriel Ratz gibt es hier.


Teaserimage by naito8 / stock.adobe.com

Images by Social Media Examiner

Weiterlesen »

WhatsApp entwickelt sich weiter – Sprach- und Videoanrufe für Gruppen

Kaspars Grinvalds stock adobe WhatsApp Videoanrufe

Nachrichten freihändig aufnehmen, indem man hochwischt – bekannt. Die App bei Sprachnachrichten schließen ohne die Nachricht zu unterbrechen, kennen wir auch schon. Gruppenbeschreibung hinzufügen und Teilnehmer in einer Gruppe stummschalten ist auch nichts Neues. Doch jetzt bringt WhatsApp endlich die angekündigten Sprach- und Videoanrufe für Gruppen raus.

Bisher konnten nur die Beta-Tester die Videoanrufe für Gruppen nutzen. Jetzt können wir es alle. Das neue Feature ermöglicht es bis zu vier Personen zu einem Video-Telefonat hinzuzufügen. In einem Blogeintrag von WhatsApp heißt es, die Nutzer telefonieren mehr als zwei Milliarden Minuten täglich.

Wie funktionieren die Videoanrufe in Gruppen?

Zuerst muss ein normaler Sprach- oder Videoanruf mit einer Person gestartet werden. Sobald die Verbindung entstanden ist, erscheint in der oberen rechten Ecke des Bildschirms ein kleines Icon – ein Mensch und das Plus-Symbol. Dort kann man weitere Gesprächspartner einladen. Wer unterwegs ist, kann auf die Bildübertragung verzichten und spart dann eine Menge an Datenvolumen.

Die Gruppengespräche sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt, was heißt, dass keiner bei den Anrufen mithören kann, der nicht zu den Teilnehmern gehört.

WhatsApp verspricht Verbindungen von guter Qualität, unabhängig davon, im welchen Netz sich die Gesprächspartner befinden. Ob dies der Wirklichkeit entspricht, kann jeder für sich testen.

Die Videochat-Funktion wird derzeit für iOS- und Android-User ausgerollt. Es ist bisher nicht bekannt, ob WhatsApp dieses Feature weiterentwickeln wird. Möglicherweise verbleibt es bei einem Maximum von vier Teilnehmern.

Vor ein paar Monaten hieß es auch, dass WhatsApp möglicherweise Einnahmen durch Werbung erzeugen würde. Diese Nachricht hat die Aufmerksamkeit der Fans erweckt. Noch wurde das Update nicht eingeführt. Es verbleibt also die Hoffnung, dass der Messenger weiterhin werbefrei zur Verfügung stehen wird.

Von WhatsApp-Mutter Facebook ist das ein cleverer Zug. Denn damit wird das Programm im Vergleich zu anderen Videochat-Apps wie Skype und Google Hangouts attraktiver.

Neues Smartphone bei Amazon aussuchen (Provisions-Link)


Kaspars Grinvalds / Adobe Stock

Weiterlesen »

Instagram: Fast jeder zehnte Account ist fake

Jakob Owens unsplash com

In den letzten Jahren ist es für viele Unternehmen in der digitalen Branche essentiell geworden, dass potentielle Mitarbeiter einen gewissen Status in den Social Media haben. Am meisten zählt die Follower-Zahl auf Instagram. Klar, das Verhältnis zwischen den „Gefällt mir“-Angaben und der Anzahl an Abonnenten sollte stimmen, aber den besonderen ersten Eindruck erzeugt eben das Letztere.

Doch mittlerweile heißt es, die Agenturen seien davon nicht überzeugt. Die Follower würden an Bedeutung verlieren. Das liegt daran, dass ein Research-Unternehmen namens Ghost Data eine Untersuchung durchgeführt hat, bei der teilweise schockierende Informationen rauskamen. Auf Instagram sind 9,5 Prozent der Accounts fake. Solche Profile sind nicht echt. Sie existieren nur, um die Followerzahlen von Influencern zu steigern.

Instagram verwendet immer neue Algorithmen, um die Lücken im Kampf mit Fake-Accounts zu schließen. Doch auch die Leute, die an Bots Geld verdienen, werden schlauer. Mittlerweile gibt es auch echte Accounts, die durch eine Automatisierung Interaktionen führen können. Und in dem Fall ist es deutlich schwieriger, den permanenten Spam wirkungsvoll zu bekämpfen.

Bots sind gefährlich, denn sie sind in großem Maße dafür zuständig, politische Propaganda zu verbreiten.

Was sind die möglichen Folgen der hohen Bot-Anzahl?

Laut Instagram seien die Zahlen der aktiven Fake-Accounts sehr niedrig. Wenn man aber bedenkt, dass Facebook 580 Millionen Profile gelöscht hat und Twitter aktiv und regelmäßig seine User-Liste „reinigt“, dann könnte man behaupten, Instagram sei den Bots gegenüber nicht konsequent genug.

Jetzt sieht man die zwei Extreme, in die die beliebte Plattform verfällt. Auf der einen Seite wurden bereits einige Influencer wegen Werbeanzeigen verurteilt und müssen bei jeder Kleinigkeit mit Abmahnungen rechnen. Andererseits guckt Instagram bei einer steigenden Rate von Fake-Accounts dann abr doch nicht zu genau hin.

Offensichtlich schadet diese Tatsache dem Unternehmen, denn so verliert es an Bedeutung und Glaubwürdigkeit in den Augen der Agenturen. Dies wird nicht das Ende von Instagram sein, doch es ist der erste Schritt in diese Richtung. Jetzt bleibt es nur abzuwarten und zu schauen, ob auch Insta bald eine große Aufräum-Aktion startet.


Jakob Owens / unsplash.com

Weiterlesen »

Beste Ergebnisse für Facebook Ads

Facebook Ads - Thought Catalog unsplash com

Wie vermarkte ich ein neues Produkt auf Facebook? Wie schreibe ich den perfekten Text für meine Ad? Und wie erhöhe ich Verkaufszahlen mit Video Views Campaigns? Das verraten wir in unseren Tipps und Tricks von der Social Media Examiner Facebook Ads Summit.

Die diesjährige Facebook Ads Summit der bekannten Plattform Social Media Examiner versammelte internationale Experten, um auf diese und mehr Fragen passende Antworten zu finden. Zuallererst kam Nicholas Kusmich zu Wort und eröffnete die Veranstaltung mit seinem Vortrag über die besten Praktiken, um eine Facebook Ads Kampagne zum Erfolg zu führen.

Die vier Schlüsselfaktoren für Interaktion. Image by Social Media Examiner

Wie vermarkte ich erfolgreich ein Produkt mit Facebook Ads?

“Freunde, wenn ihr die vier Launch Beschleuniger bei eurer nächsten Kampagne anwendet, versichere ich euch bessere Ergebnisse als ihr heute habt”, verspricht der Autor von “The Ultimate Guide to Using Facebook Advertising.” Dafür muss man nur folgende Schritte befolgen:

Definiere deine Zielgruppe

Der erste “Launch-Beschleuniger”, so wie Kusmich seine Kernprinzipien nennt, ist ein tiefgreifendes Verständnis des Marktes, in dem das Produkt platziert werden soll. Da soziale Medien “sehr laut” sind, muss die passende Nische gefunden werden, da man “sonst in den vielen Stimmen auf Facebook untergeht”. Nur wer sich genau auf seine Interessengruppe fokussiert, wird Ergebnisse erhalten. Doch wie finde ich diese Zielgruppe? Zur Eingrenzung hilft es, sich die Frustrationen, Ängste, Bedürfnisse und Ziele der angestrebten Kundengruppe vor Augen zu halten. Dann muss klargestellt werden, wo sich diese Menschen in den sozialen Netzwerken aufhalten. Wem folgen sie? Welche Profile besuchen sie? Wo investieren sie Zeit und Geld? Was motiviert sie? Diese Recherche dient dazu, die Zielgruppe möglichst genau per Facebook Ads Manager zu erstellen. Kusmich muntert auf, ins Detail zu gehen – nicht umsonst bietet Facebook detailliertes Targeting mit ‘Behaviours’ und ‘Interests’ an.

Erstelle einen Verkaufsmagneten

Als zweites Prinzip stellt Kusmich einen sogenannten “Verkaufsmagneten” vor. “Etwas, was wirklich einen Mehrwert für deine Zielgruppe darstellt, zugleich einfach, schnell anwendbar und zielgerichtet ist.” Das hilft potentiellen Kunden, Vertrauen zu fassen und kostenfrei den Service zu nutzen, für den sie später gerne bereit sind zu zahlen. So kann man eine gratis Vorlage für einen Ernährungsplan, ein Video mit Kochtipps oder einen kurzen Guide als PDF (nicht länger als zwei Seiten!) zum Download anbieten. Frei nach dem Prinzip – wir müssen erst geben, um zu nehmen!

Sende deine Botschaft

“Drittens musst du eine gute Botschaft haben”, erklärt der Experte. Diese muss per Text und Bild ins Auge fallen. Bei Fotos lohnt es sich besonders Kontraste anzupassen. Texte müssen die Sprache der Nutzer sprechen und klar formuliert sein: “Vergiss nicht, eindeutig zu machen, was als nächstes zu tun ist. Klicke hier, um mehr zu erfahren. Lade das Dokument herunter, um mehr zu lernen… und so weiter.”

Bewege deinen Markt

“Und dann musst du deinen zukünftigen Kunden ein tolles Angebot machen.” Kreiere Bewegung in deinem Markt. Gib jedem Käufertyp Gelegenheit, das Richtige zu finden. Denen, die direkt überzeugt sind, aber auch jenen, die mehr erfahren möchten, bevor sie eine Entscheidung treffen. “Baue Beziehungen zu deiner Zielgruppe auf; sie wird dir mit tollen Verkaufszahlen danken”, schließt Kusmich seinen Vortrag. Wer mehr über seine Arbeit erfahren will, kann sich seinen Verkaufsmagneten anschauen.

Nun Bühne frei für Zach Spuckler vom Heart, Soul & Hustle podcast – einer Show, die Unternehmen hilft ihre Leistung auf Facebook zu verbessern.

Die Bedürfnisse der Zielgruppe zu identifizieren, ist wichtig. Image by Social Media Examiner

Wie schreibt man überzeugende Advertising-Texte?

Auch für Spuckler gibt es mehrere Schritte zum Erfolg; doch er fasst sie in Fragen zusammen:

1. Frage: Welches Problem hat meine Zielgruppe?

“Jede gute Copy startet mit dem Problem, was deine Leser haben. Nicht mit der Lösung, die du anbietest”, stellt er gleich klar. “Das ist einer der meist verbreiteten Fehler bei Unternehmen und Agenturen: sie gehen von sich aus und nicht von dem Kunden.” Wer zum Beispiel ein Produkt zum Abnehmen vermarktet, muss mit dem Ursprungsproblem beginnen: Meine Kunden passen nicht mehr in ihre Lieblingsjeans.

2. Frage: Wie kann ich dieses Problem lösen?

“Auch wenn es kaum einen Unterschied zu geben scheint, ist es wichtig zu fragen: wie kann ich dieses Problem lösen und nicht – welche Lösung habe ich parat?”, stellt der Experte klar. Die Lösung ist, um dem Beispiel zu folgen, nicht, schlank zu sein, sondern in dem Advertising Text zu erklären, wie das Präparat dem Nutzer helfen wird das zu erreichen. Zeige Wege auf, damit Nutzer sie gehen.

3. Frage: Was passiert, wenn sie NICHT das Problem angehen?

Spuckler erklärt, dass die dritte Frage nicht zwingend in einer Copy geklärt werden muss, aber ein weiterer guter Ansatzpunkt ist, einen ansprechenden Text zu liefern. Sie zielt auf den Einsatz an, den der potentielle Kunde bringen muss, um sein Problem zu lösen – und das ist das angebotene Produkt. Die Ad soll eine erleichternde Wirkung haben – wie eine Aspirin, die Kopfschmerzen lindert, hilft der Klick auf die Ad.

Sobald das geklärt ist, geht es ans Schreiben. Aber Vorsicht:

  • Nutze immer die Sprache deiner Zielgruppe – klar, einfach und keine Fachsimpelei.
  • Ein super Tipp ist es, sich Drei-Sterne Amazon-Bewertungen zum jeweiligen Thema durchzulesen. Um bei dem Beispiel zu bleiben, könnte dies ein Buch über gesunde Ernährung sein. Drei Sterne, da sie sowohl Positives als auch Negatives aufgreifen: “Mir gefielen die klaren Erklärungen zur Ernährung, aber Rezepte haben mir gefehlt”. Sie sind nicht nur eine wunderbare Quelle, die sogenannten Schmerzpunkte der Zielgruppe zu finden, sondern helfen auch, die richtige Wortwahl zu treffen. Spuckler erzählt, dass er ganze Advertising Texte aus Amazon-Bewertungen geschrieben hat. Auch lohnt es sich in Facebook-Gruppen oder auf Reddit nachzuschauen. Und wer wirklich Zeit investieren möchte, kann sogar eigene Online-Umfragen erstellen, um gezielt seine Follower zu fragen, was sie derzeit bewegt.
  • Setze gezielt und bewusst “Buzz-Wörter” wie “entdecke”, “erfahre”, “genieße” ein. Aber – weniger ist mehr.
  • Die Menschen erinnern sich nicht an das, was du gesagt hast, sondern wie sie sich dabei gefühlt haben: “Ziele darauf ab, die Menschen nicht nur rational, sondern auch emotional zu treffen.”

“Gute Copywriter sind gute Zuhörer” – schließt er seinen Vortrag. Mehr über Spucklers Arbeit hier.

Mit dem dritten Vortrag des Facebook Ads Summit geht es ins Eingemachte – Tommie Powers ist selbst ein Advertising Spezialist und zeigt in seinen kostbaren 45-Minuten, wie man Video Views in Sales verwandeln kann. Denn Video wird immer wichtiger.

Zutaten für mehr Interaktionen bei Videos in Facebook Ads. Image by Social Media Examiner

Wie beschleunige ich Conversions mit Video-Sequences bei Facebook Ads?

“Das Erste, was du erreichen musst, ist, die Menschen zu berühren und zu aktivieren. Sobald sie aufmerksam geworden sind und deine Videos geschaut haben, kannst du im zweiten Teil deiner Kampagne diese Views in Einnahmen verwandeln”, erklärt der Experte.

Wie Kusmich und Spuckler, setzt Powers zuerst auf Recherche, um sie zum Erfolg zu bringen. Ohne seine Zielgruppe und Wettbewerber zu kennen, kann man keinen guten Content kreieren.

Während er ebenso auf Facebook Gruppen, Amazon Reviews, Umfragen, Foren und Blogs zur potentiellen Kundensuche setzt, nennt er auch einige interessante Tools, die bei der Wettbewerbsanalyse helfen:

  • SEMRush hilft, laut Powers, andere Webseiten und Unternehmen auszuspionieren und zu schauen, wie sie organische Reichweite erhalten
  • SimilarWeb schlüsselt auf, woher und wie viel Webseiten-Traffic sie bekommen
  • BuzzSumo zeigt vor allen Dingen die Positionierung der Wettbewerber in der digitalen, sozialen Landschaft.

Wissen ist Macht. Wer nicht nur weiß, wer seine potentiellen Käufer sind, sondern auch wer um sie mitbuhlt, kann Strategie und Kommunikation entsprechend anpassen.

Dann geht es zur Content-Creation. Powers betont immer wieder, wie wichtig es ist, sich über die Geschichte, die die Videos erzählen, das Narrativ, in das diese eingebettet werden sollen und vor allem das Angebot, dass sie zuletzt kommunizieren, im Klaren zu sein. Kurz gefasst: Das S.N.O. Framework (Story, Narrative, Offer).

Die drei Elemente von Social Video

“Den ganzen Prozess nenne ich Social Video Engagement Sequenz. Diese besteht aus drei Teilen: dem Seed Video, dem Segue Video und dem Sales Video.”

“Das Seed Video hat eine ganz einfache Funktion: Es soll Brand Awareness erhöhen und die User aktiv machen”, erklärt er weiter. Es hat eine ausschliessliche Erzählfunktion und eröffnet die Geschichte. Wichtig ist, die User hier noch nicht mit dem Verkaufsangebot abzuschrecken – so verlockend es doch ist.

Das Segue Video ist ein nächster, aber nicht zwingender Schritt. Er bietet sich an, wenn das Produkt noch mehr Erklärung bedarf oder der Kontext besonders wichtig ist. Das beispielsweise bei besonders produzierten Lebensmitteln der Fall, wo Nutzer mehr über die einzelnen Zutaten erfahren möchten. Oft werden hier auch Fallstudien oder Kundenempfehlungen eingebunden, die der Zielgruppe bei der Verkaufsentscheidung später helfen sollen.

Zuletzt zeigen wir unserer Audience das Sales Video, was klar die Verkaufsbotschaft formuliert. “Ohne es zu übertreiben wird hier der potentielle Kunde klar über das Angebot, und wie er es erhalten kann, informiert.”

Powers empfiehlt beim Advertising mindestens zehn Target Audiences zu testen und das erste Video für 48 Stunden für jeweils fünf Dollar pro Audience laufen zu lassen. Diese erste Investition lohnt sich, um das Video auf dem Markt und die Zielgruppen zu testen.

Neben den “Saved Audiences”, die man per Recherche selbst erstellen kann, verweist der Advertising Experte auch auf sogenannte “Custom Audiences”. Dabei handelt es sich beispielsweise um “Lookalikes of highest-value buyers”, “Lookalikes of buyers”, “Lookalikes conversion pixels”, “People who visited website more than once”, “People who engaged with the page” und “Lookalikes of people who engaged with your page”. Wer bereits einige Aktivität auf seiner Facebook Seite und Webseite hat, kann diese in einfachen Schritten im Ads Manager erstellen.

Social Video richtig analysieren

Nach den 48 Stunden analysiert Powers die Performance. Dabei konzentriert er sich vor allen Dingen auf den Relevance Score (“wenn er nicht höher als sieben ist, stimmt entweder mit dem Video oder mit der Audience etwas nicht”) und die “View-to-like ratio”. “Wir wollen mindestens ein oder zwei Prozent erreichen. Das bedeutet, dass ich bei 1.000 Views mindestens zehn oder 20 Likes bekommen möchte.” Ähnliches gilt für Kommentare unter dem Video, die wiederum an der “Comment-to-Like-ratio” gemessen werden. Hier gilt es mindestens sieben bis zehn Prozent zu erreichen, was bei 100 Likes sieben bis zehn Kommentare bedeutet.

Für das zweite Video setzt Powers bei der Analyse eher auf die Zeit, in der das Video gesehen wurde. Dabei kreiert er auch Lookalike-Audience von Personen, die mehr als 50 Prozent gesehen haben. In dieser Phase hilft es auf Re-Targeting zu setzen, da man den bereits interessierten potentiellen Kunden in ihrer Verkaufsentscheidung helfen will.

Zuletzt läuft das Sales Video in einer Conversion Campaign. Das führt, wenn die vorherigen Schritte sorgfältig analysiert und optimiert wurden, zu den versprochenen Verkaufszahlen.

Mehr zu Tommie Powers Arbeit findet ihr hier.

Das war der erste Streich – der zweite folgt im nächsten Artikel mit mehr Updates von der Facebook Ads Summit!


Thought Catalog / unsplash.com

Weiterlesen »

10 Jahre App Store – von der Revolution in den Scheintod?

App Store Man holding smart phone with colorful application icons comming out

Der 10. Juli 2008 ist ein historischer Tag in der Geschichte der Smartphone-Applikationen. Denn an jenem Tag, etwa ein Jahr nachdem das erste iPhone auf den Markt gekommen ist, ging der Apple iTunes Shop an den Start, heute als Apple App Store bekannt. Auch nach zehn Jahren beschäftigen wir uns täglich mit Apps und seit Jahren wird ihnen ein baldiger Tod vorausgesagt. Aktuelle Statistiken aber behaupten das Gegenteil – was ist dran?

Ist die App doch nicht tot? Zur Perspektive des App Store

Seitdem es Apps gibt wurde aus dem Smartphone nicht nur ein mobiles Telefon mit Internetzugang, sondern ein Gerät, das dem Nutzer in fast jeder Lebenslage behilflich sein kann. Lange Zeit wurde den Apps das unausweichliche Ende vorhergesagt. Sie würden durch Ergänzungen in den Smartphone-Betriebssystemen ausgetauscht und Big Player à la Facebook und Google würden mit ihren Marken den App-Markt quasi beherrschen. Eine aktuelle Studie des Bitkom-Verbands beweist allerdings, dass sich App-Umsätze auf einem Rekordhoch befinden und die Downloads im App Store von Apple und Google brummen.

In Deutschland ergaben die Umsätze durch Apps in 2018 bisher rund 1,6 Milliarden Euro. Das ist fast eine Verdreifachung im Vergleich zu 2013, als der Umsatz bei 547 Millionen Euro lag. Auch App-Downloads erfuhren ein Hoch und stiegen 2018 bisher um 17 Prozent. Das teilt der Digitalverband Bitkom auf Basis von Daten des Marktforschungsinstituts research2guidance mit. Die Devise dabei ist: weg vom bezahlten Download, hin zu In-App-Käufen!

Die App scheint also trotz vieler Voraussagen noch lange nicht auf ihr Ende zuzusteuern, ausgenommen kostenpflichtiger Apps, die wohl aber auf Dauer immer zurückgehen werden. Tatsächlich verzeichnete der App Store 2018 bereits den größten Zuwachs in seiner zehnjährigen Geschichte.

180710-App-Markt-PG (Image by research2guidance)
Image by research2guidance

Was sind Zombie-Apps?

Sogenannte Zombie-Apps sind solche, die in der schieren Flut der täglich hochgeladenen Anwendungen scheinbar untergehen – digitale Untote. Laut Berichten des Technik-Portals TechCrunch löscht Apple monatlich rund 14.000 Apps, die nur etwa null bis einige wenige Downloads erziehlen und so auch nicht im Store-Ranking auftauchen.

Die Anzahl der neuen Apps hat sich in den letzten Jahren beinahe verdoppelt. Zum Start des App Store 2008 waren rund 500 Anwendungen online, 2018 sind es rund 6 Millionen – 3,8 im Google Play Store und 2 Millionen im Apple App Store. 

WeChat – die ultimative App?

Bei uns im Westen hat man meist eine oder zwei Messenger-Apps, Shopping-Apps, Social-Media-Plattformen und vielleicht einen E-Wallet. Dafür benötigt der Nutzer schon einmal eine Hand voll verschiedener Apps. In China gibt es eine App, die alle von diesen Funktionen beinhaltet – und mehr! WeChat, eine App aus dem Hause Tencent, hat das Land im Sturm erobert und als Bürger in China kommt mal wohl kaum drum herum – selbst auf dem Wochenmarkt wird mit dem sogenannten WeChat Wallet bezahlt.

Ob sich Giganten wie Facebook oder Google bald an den Kollegen aus China angleichen bleibt abzusehen. In China ist die Plattform ein unverzichtbarer Marketingkanal, den hierzulande immerhin das Kaufhaus Breuninger schon nutzt.

iPhone bei Amazon aussuchen (Provisions-Link)
Android-Smartphone bei Amazon aussuchen (Provisions-Link)


ra2 studio / stock.adobe.com

Weiterlesen »

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
  • WHATSAPP t3n.de: Neue WhatsApp-Funktion bringt endlich Ruhe in Gruppenchats: Jeder kennt die Masse an Informationsfluss, sobald man in mehr als einer WhatsApp-Gruppe Mitglied ist. Dem will WhatsApp ein Ende setzen. Mit der neuen Option kann der Administrator einer Gruppe manuell auswählen, welche Nutzer aktiv Nachrichten verschicken können. Dem Rest bleibt dann nichts mehr übrig, als stumm zuzusehen. Die Funktion ist bisher nur für Android-User verfügbar.

  • NETFLIX golem.de: Netflix bringt aktuell kein neues teureres Abo: In letzter Zeit sorgt Netflix für Verwirrung bei seinen Zuschauern. Bei vielen Nutzern erscheint die Möglichkeit, eine neue vierte Abo-Variante auszuwählen. Nämlich das Ultra-Abo mit HDR-Option für 17 Euro. Der Anbieter klärt auf und sagt es sei nur ein Test. Dieser soll bestätigen, dass Nutzer bereit wären noch mehr Geld für Videostreaming-Dienste bei Netflix zu zahlen. Der Streaminganbieter kommentierte die Frage einer möglichen Preisänderung nicht.

  • LG handy.de: Patent gewährt: LG plant faltbares Smartphone: LG wird mal wieder zu einem Gesprächsthema bei den Technik-Junkies. Grund dafür ist ein faltbares Handy, für welches das Unternehmen ein Patent erhalten hat. Das neue Smartphone soll über ein flexibles Full-Screen-Display verfügen. Das Gerät faltet sich nach innen, was unerwünschte Kratzer am Display verhindern würde. Der Hersteller möchte außerdem eine Fotokamera auf der Außenseite anbringen, damit man auch Bilder schießen kann, ohne das Handy vorher aufklappen zu müssen. Leider steht noch kein Datum fest, zu dem wir das revolutioäre Smartphone erwarten könnten.

  • FACEBOOK heise.de: Facebook sperrt US-Unabhängigkeitserklärung als Hate Speech: „Indian Savages“ wird von Facebook-Algorithmen als eine hassvolle Äußerung eingestuft. Aus dem Kontext gerissen: zu Recht. Nur leider taucht dieser Begriff auch in einem Teil der US-Gründungsurkunde auf, die die Tageszeitung The Vindicator im Vorfeld des Nationalfeiertages auf Facebook zitiert hat. Dieser Fehler wurde in der Zwischenzeit behoben. Facebook hat den Beitrag erneut freigegeben. Die Situation mag zwar frustrierend sein, aber man kann die Ironie nicht übersehen: Die Worte von Thomas Jefferson werden in den Staaten zensiert.

  • REVOLUTION welt.de: E-Reader-Trick bringt Werbespots auf fahrende LKW: Bewegte Bilder auf Fahrzeugen sind in Deutschland verboten. Doch das Start-Up-Unternehmen Road Ads hat es geschafft diese gesetzliche Hürde zu überwinden. Die Firma synchronisiert vier große E-Reader miteinander und setzt diese anschließend auf die Hecktüren von LKW-Fahrzeugen. Die Werbung ändert sich alle 30 Sekunden, was genau in die gesetzlichen Rahmen passt und keine Gefahr für Fahrende darstellt. Bis 2020 können wir also mit etwa 1.000 Lastwagen rechnen, die auf den deutschen Autobahnen rollen und digitale Unterhaltung mit sich tragen.

Weiterlesen »

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
  • INSTAGRAM LITE handy.de: Instagram Lite: Spar-Version der Foto-App schon jetzt testen: Facebook hat es schon vorgemacht und Instagram zieht jetzt nach! Mit Instagram Lite wird demnächst die abgespeckte Version der Foto-App in Deutschland erscheinen. Mit nur rund 573 KB braucht die Light-Version nur einen Bruchteil des Speicherplatzes der Haupt-App – der beträgt rund 32 MB. Die App ist als Einsteigerversion der Haupt-App zu betrachten, Funktionen umfassen das Posten von Stories und Beiträgen im Feed. Lediglich das Senden von Direktnachrichten und die Einbindung ist nicht möglich – zumindest noch nicht. Auch diese Funktionen seien geplant und sollten in den nächsten Monaten implementiert werden.

  • GOOGLE DUPLEX t-online: Das sagen die ersten Tester über Google Duplex: Eine KI-Stimme, die fast nicht von einem Menschen zu unterscheiden ist. Als Google erstmals ihren Assistenten Duplex ankündigte, reagierte die Öffentlichkeit gleichermaßen mit Schrecken und Faszination. In einem aktuellen Demo-Video zeigt Google jetzt den Telefon-Assistenten. Der kann beispielsweise Reservierungen für den Nutzer tätigen, ohne dass dieser selbst zum Hörer greifen muss. Jetzt gibt es die ersten Tester-Stimmen zum smarten Assistenten. Google Duplex soll dann in den nächsten Wochen auf den Markt kommen.

  • PATENTSTREIT tagesschau: Apple und Samsung einigen sich – Patentstreit ums Smartphone beendet: Sieben Jahre hat er angedauert – der Patentstreit zwischen Apple und Samsung. Der große Apfel hat seinem koreanischen Konkurrenten 2011 Plagiat vorgeworfen – Samsung soll das Design von iPad und iPhone gestohlen haben. Die Unternehmen legten den Streit jetzt bei, stellten das Verfahren ein und konnten sich außergerichtlich einigen. Ursprünglich startete Apple-Gründer Steve Jobs die Fehde, um den Konkurrenten Samsung zu untermauern. In einem ersten Verfahren hat das Gericht Apple schließlich auch Recht gegeben. Die Konkurrenz durch die Koreaner besteht aber bis heute.

  • AR golem: Pokémon Go – Niantic öffnet seine AR-Plattform für Drittentwickler: Augmented Reality soll bald so flüssig wie nie funktionieren. In 2016 löste die Firma Niantic mit ihrer AR-App Pokémon Go einen globalen Hype aus. Einwandfrei funktionierte die AR-Technologie zu diesem Zeitpunkt aber nicht immer. Jetzt hat Niantic ein englisches Startup übernommen, sich in London niedergelassen und eine neue AR-Technologie vorgestellt, die das Verschmelzen der echten und simulierten Welt noch flüssiger macht. Das Stichwort dabei ist Machine Learning – dadurch sollen sich die echte und erweiterte Realität noch besser verstehen.

  • TRANSPARENZ t3n: Facebook und Twitter zeigen euch alle Anzeigen eines Accounts: Auf Facebook und Twitter soll künftig wieder für mehr Transparenz gesorgt werden. Der Nutzer kann jetzt einsehen, welche Anzeigen ein Account erstellt hat. Im Jahr 2016 gerieten die Plattformen während der US-Wahl mächtig in Kritik. Im Zuge des Wahlkampfes machten Fehlinformationen auf Social Media die Runde. Wie die Anzeigen eines Seitenbetreibers bei Facebook oder Twitter eingesehen werden können, zeigen die Kollegen von t3n.

Weiterlesen »

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
  • INSTAGRAM Heise: Instagram TV attackiert Youtube: Hochkant-Videos mit bis zu 60 Minuten Laufzeit: Jeder, der gerne Insta-Storys dreht weiß, dass normalerweise nach 15 Sekunden Schluss ist und die nächste Story gestartet werden muss. Für diejenigen, für die das nicht reicht, soll es bald die Möglichkeit geben 60-minütige Instastorys zu drehen. Das wird der Videoplattform YouTube ganz schön zusetzen, denn Instagram hat es sich fest zum Ziel gemacht, somit die jüngere Zielgruppe anzusprechen, die keine Lust auf klassisches Fernsehen hat. Unter dem Namen IGTV sollen die Hochkant-Videos, die den kompletten Bildschirm auf dem Smartphone ausfüllen, neben Privatpersonen auch Influencer ansprechen. Die Videos werden, ähnlich wie beim klassischen Fernsehen, in Kanälen gesammelt, um einen geordneten Überblick zu schaffen. Schon in den nächsten Wochen soll IGTV weltweit verfügbar sein.

  • FACEBOOK Computer Base: Paywall: Facebook testet kostenpflichtige Gruppen: Muss bald für Facebook-Gruppen bezahlt werden? Derzeit testet Facebook nämlich kostenpflichtige Gruppen, bei denen die Administratoren von ihren Gruppenmitgliedern einen monatlichen Beitrag zwischen fünf und 30 US-Dollar kassieren können. Die sogenannten Subscription Groups beschränken sich testhalber auf eine kleine Anzahl von Gruppen innerhalb der USA. Aber was steckt hinter dem Gedanken von den Gruppenmitgliedern Geld einzufordern? Facebook möchte mit diesen Beiträgen die Arbeit der Gruppen-Administratoren honorieren. Doch hofft das soziale Netzwerk auch, dass somit exklusive Inhalte innerhalb der Gruppen entstehen werden. Nutzer können, sobald sie ein Abo abgeschlossen haben, dieses auch wieder monatlich kündigen.

  • DIGITAL KEY GameStar: Digital Key 1.0 – Autos per Smartphone öffnen und starten: Wie wäre es, wenn man künftig sein eigenes Auto mit dem Smartphone öffnen und auf das lästige Schlüssel suchen verzichten könnte? Car Connectivity Consortium (CCC) möchte genau das möglich machen. Hinter dem Namen CCC versteckt sich eine interindustrielle Kollaboration von Auto- und Smartphone-Herstellern. Mit dem sogenannten Digital Key können Autofahrer dann ihr Auto mit dem Smartphone öffnen, starten und schließen. Zudem können mithilfe dieser Technologie auch weitere Schlüssel für das Auto erstellt oder auch geteilt werden. Was steht dabei im Fokus? Laut dem CCC soll natürlich der Komfort, die Bequemlichkeit und die sichere Nutzung der Fahrzeughalter im Vordergrund stehen.

  • GOOGLE Golem: Google veröffentlicht eigene Podcast-App: Wer ein Fan von Podcasts ist, für den hat Google jetzt eine neue Android-App unter dem Namen Google Podcast vorgestellt. Über den Google Assistant ist die App somit auf allen Geräten integriert. Somit können auch über Googles smarte Lautsprecher per Spracheingabe Podcasts aufgerufen und gehört werden. Startet man beispielsweise einen Podcast auf dem Smartphone, so kann dieser später über ein anderes Gerät weiter gehört werden, da die Hörstücke synchronisiert werden. Zudem können sich die Nutzer Empfehlungen zukommen lassen, die auf die Hörgewohnheiten der jeweiligen Nutzer abgestimmt sind. Wie genau das funktioniert, hat Google bisher noch nicht bekanntgegeben, dennoch steckt hier der Einsatz von künstlicher Intelligenz dahinter.

  • AMAZON Internetworld: Amazon lässt mit Alexa bezahlen: Online Banking ist ja schon was Feines und dann ist es noch so bequem und einfach. Allerdings kann online Bezahlen bald noch einfacher werden. Amazon möchte Kunden nämlich ermöglichen in Zukunft ihre Käufe per Sprachbefehl zu erledigen. Das Ganze wird derzeit noch getestet, aber soll sogar noch in diesem Jahr verfügbar gemacht werden. Ganz ohne Risiken ist diese Bezahlmethode natürlich nicht. Vielmehr bietet sich diese Art zu Bezahlen eher für Produkte des täglichen Bedarfs an, wie etwa Produkte, die man zum Kochen benötigt.

Weiterlesen »

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
  • WHATSAPP CHIP: Werbung in WhatsApp: Alptraum vieler Nutzer wohl bald Realität: Bisher war die Nutzung von WhatsApp fernab von jeglicher Werbung. Allerdings könnte sich dieses bald ändern. Das soziale Netzwerk Facebook möchte nun mit dem WhatsApp-Messenger Geld machen. Das Ganze könnte dann etwa so aussehen, dass User die ersten fünf Chats in ihrem Verlauf sehen und anschließend einen Werbebanner über Produkte und Dienstleistungen vorfinden, auf welchen sie dann klicken können. Ebenso könnte es möglich sein, dass WhatsApp-Nutzer sich auf Push-Nachrichten mit Werbetexten einstellen müssen. Bleibt abzuwarten, wie lange wir WhatsApp noch angenehm werbefrei nutzen können.

  • GOOGLE NEWS GoogleWatchBlog: Bericht: Google Play Kiosk wird eingestellt; Magazine, Abos & YouTube werden in Google News integriert: Ein großes Update für Google News steht an. Hierbei soll sich neben der direkten Integration von YouTube-Videos auch die gesamte Oberfläche erneuern. Zudem ist eine Magazin-Sektion geplant, bei dem User einzelne Abos verwalten können. Nutzer sollen dann alles noch schneller finden können, was sie benötigen. Der eher weniger populäre, jedoch häufig genutzte Google Play Newsstand, soll dann komplett eingestellt werden.

  • SKY Q Netzwelt: Sky Q: Neue Oberfläche ab sofort verfügbar: In Deutschland hält Sky Q jetzt Einzug auf unseren Bildschirmen. Nachdem es schon eine ganze Weile in Italien und Großbritannien verfügbar ist, können wir nun auch das Home-Entertainment-System des Pay-TV-Senders nutzen und ebenfalls auf die On-Demand-Inhalte von Sky Go und Sky Kids zugreifen. Zum Teil sollen diese Inhalte sogar in Ultra HD ausgestrahlt werden. Allerdings erwartet Sky-Nutzer noch mehr. Somit haben diese Zugriff auf die ARD- und ZDF-Mediatheken und weiteren Smart-TV-Apps. Über Sky Q soll zudem auf fünf Geräten gleichzeitig auch das Programm aus dem deutschen Free-TV abrufbar sein. Ein weiterer Ausbau von Sky Q ist bereits im Sommer vorgesehen.

  • TWITTER Tagesschau: Sicherheitslücke bei Twitter entdeckt: Twitter-Nutzer sind derzeit aufgerufen, ihr Twitter-Passwort vorsorglich zu ändern. Grund dafür ist eine Sicherheitslücke bei der Passwörter in einer internen Protokolldatei ungeschützt gespeichert wurden. Diese Panne sei schon seit mehreren Wochen bekannt. Mittlerweile ist der Fehler wieder behoben und es gebe bisher auch keine Hinweise darauf, dass Daten geklaut oder missbraucht wurden. Um aber auf der sicheren Seite zu sein, sollten Nutzer sich dennoch ein neues Passwort zulegen.

  • FACEBOOK Handelsblatt: So will Facebook uns verkuppeln: Auf Facebook haben rund 200 Millionen Menschen ihren Status als Single angegeben. Für Mark Zuckerberg ist das etwas, woran man arbeiten sollte. Also wird Facebook jetzt unter anderem zur Datingseite. Wie genau das Ganze aussehen soll, ist noch nicht bis ins Detail bekannt. Es gibt jedoch einige Anzeichen, was Nutzer erwartet. Die Dating-Funktion läuft über einen neu angelegten Account, bei dem der Nutzer nur mit seinem Vornamen zu sehen sein wird. Lediglich Flirt-Interessierte können das Profil sehen – für die eigenen Facebook-Freunde wird das Flirt-Profil nicht sichtbar sein und diese werden auch nicht als Flirtpartner vorgeschlagen. Mit einem Klick auf ein Herzsymbol gelangen Nutzer dann direkt zum Dating-Profil. Für Zuckerberg liegen bei der neuen Funktion vor allem der Datenschutz und die Privatsphäre der Nutzer im Fokus.

Weiterlesen »

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
  • WHATSAPP chip: Nie wieder eine wichtige Nachricht verpassen: WhatsApp bringt neue Funktion – so aktivieren Sie sie:
    Der Messenger-Dienst WhatsApp hat erneut eine Funktion veröffentlicht, welche es Nutzern künftig erleichtert, Nachrichten mit hoher Priorität hervorzuheben. Demnach haben User in der Zukunft die Möglichkeit, bestimmte Chats und Gruppen fest in der Benachrichtigungsleiste zu verankern. Durch eine Push-Nachricht kann man die jeweiligen Nachrichten dann direkt erkennen. Zu finden ist die Einstellung unter dem Punkt “Eigene Benachrichtigungen” im jeweiligen Chat. Durch Anwendung des Features bei mehreren Chats, eventuell sogar extern der App, ordnen sich die Nachrichten automatisch chronologisch. Nützlich ist die Anwendung vor allem für den schnellen, kurzen Blick auf das Handy. Anwendbar ist die neue Funktion allerdings erst mit Android 5.0. Für iOS ist sie dagegen bisher noch überhaupt nicht zu erwarten.

  • FACEBOOK ZDNet: DSGVO: Facebook verschiebt 1,5 Milliarden Nutzerkonten in die USA: Social-Media-Gigant Facebook hat bekannt gegeben, 1,5 Milliarden an Nutzerkonten in die USA zu verlegen. Damit geht der Plattform-Riese dem Versprechen nach, neue Privatsphäreeinstellungen anzubieten. Damit werden ausländische Konten nicht länger nach den Nutzungsbedingungen (DSGVO) von Irland aus verwaltet. Bei über zwei Milliarden Facebook-Nutzern betrifft die Veränderung über 70 Prozent der Facebook-User. Auswirkungen auf den Schutz der Privatsphäre hat die Änderung allerdings überhaupt nicht. Sie bedeutet nach Aussagen von Facebook-CEO Mark Zuckerberg lediglich, dass die User nun unter den deutlich lockereren Gesetzen der USA stehen, was zwar auch die Vorteile der DSGVO bedeutet, aber ein Einspruchsrecht ab Mai ausschließt. Als Grund nannte Facebook bestimmte rechtliche Vorgaben der EU.

  • AMAZON t3n: Amazon-Prime-Kundenzahlen: Aboservice knackt 100-Millionen-Marke: E-Commerce-Riese Amazon hat in Form von Gründer und CEO Jeff Bezos neuste Zahlen des Abo-Services Amazon Prime veröffentlicht. Aus den Daten geht unter anderem hervor, dass Amazon über 100 Millionen an zahlenden Kunden verzeichnet. Gegen eine monatliche oder jährliche Gebühr bietet Amazon Prime seinen Kunden nicht nur die Ersparnis von Versandkosten sowie schnelle Lieferung, sondern auch andere Dienste wie Videos, Angebote, etc. Nicht zuletzt daher ist Amazon Prime für das Unternehmen mit 2,6 Milliarden Euro alleine im letzten Quartal 2017 einer der wichtigsten Kundenbinder. Etwas bedeckt hielt sich Amazon bei den Zahlen von Amazon Video und Musik Unlimited. Diese haben allerdings, so Bezos, ebenfalls bereits mehrere zehn Millionen an Kunden und sich mehr als verdoppelt.

  • SHELL golem: Shell ermöglicht Bezahlen am Armaturenbrett: Das Unternehmen für Mineralöl und Erdgas Shell ermöglicht es Besitzern eines Autos der Marke Chevy künftig das Tanken aus dem Auto am Armaturenbrett zu bezahlen. Ganz ohne Aussteigen geht es zwar nicht, allerdings ist kein Smartphone nötig. So kann zum Bezahlen einfach General Motors Marketplace mittels Infotainment-Bildschirm benutzt werden. Ganz einfach ist der Vorgang dennoch nicht, denn neben der Nummer der Zapfsäule und einer hinterlegten Kreditkarte, wird auch eine PIN-Nummer benötigt, welche über das Pay-and-Save-Programm von Shell beantragt werden muss. Nach der Eingabe des Autorisierungscodes erhält der Kunde dann seine Quittung per E-Mail. Die Zahlung mit der Shell-App wird zudem ebenfalls von Jaguar und Land Rover unterstützt.

  • KONAMI netzwelt: PES 2019: Konami verliert die Lizenz für die Champions League: Videospiele-Hersteller Konami hat bestätigt, dass man nach dem UEFA Champions League Finale 2018 in Kiew seine Lizenzen an der Champions League für Pro Evolution Soccer verlieren werde. Damit wird es das Orginal-Turnier in PES 2018 das letzte Mal geben. Genaue Angaben für den Grund der Beendigung nannte Konami nicht, versicherte aber, dass man weiterhin eng mit der UEFA zusammenarbeite und nach Alternativen Ausschau halte. Durch den Verlust nach zehn Jahren Lizenz-Besitz dürfte der Konkurrenzkampf gegenüber EA und FIFA18 in eine noch schwierigere Lage geraten, zumal EA bereits quasi alle anderen wichtigen Lizenzen der Branche hält.

Weiterlesen »

US-Inkubator: Mit Wagniskapital zum Wahlsieg

andriano_cz - adobe stock com

Die Diskussion darüber, welche und wieviele Daten die fragwürdige Firma Cambridge Analytica bei Facebook abgegriffen hat, hat auch die deutsche Öffentlichkeit für das Thema „politisches Microtargeting“ sensibilisiert. Dabei sind sich ernstzunehmende Experten einigermaßen einig, dass durch die psychografischen Verfahren der Daten-Analytiker kaum die Manipulation eines willfährigen Wahlvolks durch Donald Trump ins Werk gesetzt wurde. Doch wie Trumps Digitalkampagne vor allem Facebook für seine Zwecke genutzt hat, ermöglichte insbesondere einen effizienten Einsatz seiner finanziellen Ressourcen.

So gelang es, die seit Obama für den datengestützten Wahlkampf wesentlich besser aufgestellten Demokraten, gewissermaßen auf eigenem Terrain zu schlagen. Diese Schmach sitzt bei liberalen US-Techies nun tief und führte bald zur Forderung, die Vorherrschaft auf diesem Gebiet zurückzuerobern. Die selbstkritische Analyse ist dabei wesentlich weitergehender als eine Konzentration auf den Kandidaten Trump nahelegen würde. Dank der Finanzierung durch wohlhabende Sympathisanten ist ein ganzes Netzwerk von Firmen entstanden. Diese können republikanischen Interessenten für alle Aspekte der Kampagnenführung eigene Tools anbieten. Demgegenüber hat die Demokratische Partei sich auf die Präsidentschaftswahlkämpfe fokussiert und dabei die Wahlen sowohl zwischen als auch unterhalb der nationalen Ebene sträflich vernachlässigt.

Auf höheres Niveau heben

In diese Lücke wollen Veteranen aus den Obama-Kampagnen und der progressiven politischen Startup-Szene mittels Wagniskapital stoßen. Unter dem Titel “Higher Ground Labs” investieren sie in einschlägige Startups, betreiben ein betreffendes Akzelerator-Programm und unterstützen Unternehmer-Persönlichkeiten mit Stipendien. Gerade wurde mit 13 Startups eine zweite Gruppe annonciert, die nun durch das Wagniskapital eine viermonatige Förderung erhält. Damit könnten die hier vertretenen Anbieter sogar noch für die Midterm Elections im November 2018 relevant werden. Bei denen wird ein Drittel der Senatoren und das gesamte Repräsentantenhaus neu gewählt.

Vieles von dem, was in der aktuellen Auswahl präsent ist, hört sich noch nach Zukunftsmusik an. Es wirkt gerade aus der Perspektive der deutschen Parteiendemokratie befremdlich. Einerseits geht es dabei um Werkzeuge für die Ansprache von Wählern durch freiwillige Helfer auf diversen Kanälen. Andererseits aber auch um die Nutzung Künstlicher Intelligenz für die Identifizierung affiner Zielgruppen. Der Datafizierung des politischen Wettbewerbs scheinen dabei keine Grenzen gesetzt zu sein.

Dies hört sich am Beispiel einer Datenbank-Anwendung zur Gegnerbeobachtung dann doch nach dem Kauderwelsch an, mit dem auch Cambridge Analytica seine Kunden ködert: “Factba.se lets you own your opposition and live inside their decision curve. It is a transparency engine, allowing any PAC, campaign, organization, or company efficiently track and search every word a person has ever said, publicly or online, in real time. This lets you immediately identify discrepancies, changes in position, tonal shifts and areas of weakness. Every word spoken by your opponent makes your campaign stronger and the opponent weaker.

In den Schutz der Stimmabgabe investieren

Interessant ist schließlich, dass nicht nur Prozesse von denen Kampagnen direkt profitieren kommerziell professionalisiert werden. Auch andere Aspekte der Wahl, die eigentlich von staatlichen Stellen gewährleistet werden sollten werden professionalisiert. Wähler konkurrierender Kandidaten von der Wahrnehmung des Wahlrechts anzuhalten gehört zum politischen Geschäft. In diesem Umfeld ist aber auch der Schutz der Stimmenabgabe eine Dienstleistung, die für Kampagnen so relevant sein kann, dass eine Aufforderung plausibel erscheint, wie sie die “Voter Protection Partners” formulieren: “Investing in Voters’ Last Mile”.


andriano_cz/stock.adobe.com

Weiterlesen »

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
  • UKW-RADIO Welt: Am Mittwoch droht das Aus für viele UKW-Sender: Ein Streit zwischen Sendernetzen und Betreibern von UKW-Antennen, könnte dazu führen, dass der Weg zur Arbeit im Auto in Zukunft ziemlich leise verlaufen wird. Am kommenden Mittwoch droht auf Grund der Streitereien zwischen den technischen Dienstleistern die Abschaltung des Sendebetriebs. Anstelle von Nachrichten und Musik würde man dann lediglich ein Rauschen hören. Der Media-Broadcast-Chef Wolfgang Breuer erklärte, dass dann bis zu zehn Millionen Hörer von der Abschaltung der UKW-Radiosender betroffen sein könnten. Die Gründe für die drohende Abschaltung sind unterschiedliche Vorstellungen von Preisen für die Nutzung von UKW-Antennen in Deutschland. Media Broadcast erklärte sich bereit die Verbreitung der Sender bis Ende Juni weiterzuführen, allerdings nur, wenn eine Beauftragung der Radiosender vorliegt. Wer sich bis Montagabend nicht gemeldet hat, wird dann am Mittwoch abgeschaltet.

  • FACEBOOK Heise: Facebook weiß nicht, welche Daten Cambridge Analytica besitzt: Welche Nutzerdaten liegen der umstrittenen Firma Cambridge Analytica eigentlich vor? Selbst Facebook kann dies nach eigenen Angaben nicht einmal genau beantworten. Laut Facebook könnten die Daten weltweit von bis zu 87 Millionen Nutzern betroffen sein. In Deutschland sind darunter knapp 310.000 Facebook-Nutzer. Hierzulande zeigen sich die Nutzer durch den Facebook-Datenskandal ziemlich verunsichert. Eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends zeigt beispielsweise, dass 61 Prozent der Internetnutzer große Sorge vor einem persönlichen Datenmissbrauch haben. Zudem ist laut der Umfrage das Vertrauen in die Plattform gering. Der Kartellamtspräsident Andreas Mundt ist der Meinung, dass Facebook seine Marktmacht bei der Datennutzung missbraucht hat.

  • AUTONOMES FAHREN ngin-mobility: Tech-Konzern ZF bringt selbstfahrenden Autos das Hören bei: Haben unsere Autos bald Ohren? Autonom fahrende Autos begeistern durch ihre Technik, aber da geht sogar noch mehr. Der Automobil-Konzern ZF möchte in einem Pilotprojekt den Autos nun das Hören beibringen. Hinter dieser Technik versteckt sich das Erkennen von Geräuschen wie beispielsweise dem Martinshorn eines Einsatzfahrzeuges. Mit einer Displayanzeige wird der Autofahrer hierbei auf das sich nähernde Fahrzeug aufmerksam gemacht und darüber hinaus darauf hingewiesen, aus welcher Richtung es kommt. Zudem erhält der Fahrer eine Empfehlung dafür, wie er sich im nächsten Schritt verhalten sollte. Unter dem Namen Sound.AI soll die Neuentwicklung des Unternehmens in Zukunft nicht nur diese, sondern alle Geräusche erkennen können.

  • IPHONE Focus: Apple-Pläne durchgesickert: iPhones sollen sich in Zukunft massiv verändern: Neues Konzept für Display und Bedienung – derzeit soll Apple an Neuerungen für die künftige iPhone-Generation arbeiten. Allem Anschein nach wird es ein neues Bedienkonzept geben und das Display könnte künftig gebogen sein. Hiermit möchte sich Apple mit seinen iPhones von anderen Smartphones auf dem Markt abheben. Laut einem Bericht soll die Gestensteuerung es erlauben, das Display ohne Berührung zu bedienen. Hierbei soll der Finger des Nutzers erkannt werden, auch wenn dieser den Display gar nicht berührt, sondern einfach nur darüber schwebt. Sollte es diese Funktion in Zukunft in der neuen iPhone-Generation geben, dann allerdings frühestens in zwei Jahren, ebenso wie die Curved Displays.

  • APPLE Chip: Neue Details zum nächsten Mac Pro: Er kommt nicht mehr in diesem Jahr: 2009 wurde Apples Mac Pro eingeführt aber seitdem nur minimal aktualisiert. Für Profis ist dieser durch die wenigen Erweiterungen und Aufrüstungen eher unbrauchbar geworden. Apple hat schon im vergangenen Jahr bekanntgegeben, dass es endlich einen Nachfolger geben wird. Doch hier wurden die Informationen zum Preis, Veröffentlichung oder andere Pläne eher vage gehalten. Zumindest hat Apple jetzt verraten, dass das neue Mac Pro nicht mehr in diesem, sondern im nächsten Jahr erscheinen wird. Mit weiteren Informationen geht der Tech-Riese nach wie vor sparsam um.

Weiterlesen »

Regulierungskunst im monopolistischen Datenkapitalismus #Techlash

Kolumnen_Gunnar_1

Demokratie, Daten und schmutzige Tricks, so wird derzeitig über die Techkonzerne im Silicon Valley debattiert. „Sie sind keine Opfer. Sie sind Komplizen: Facebook nach Datenleck-Skandal im Kreuzfeuer“, titelt die absatzwirtschaft. „Durcheinander bei Facebook nach den Whistleblower-Enthüllungen: Die belegen, dass das Social Network zwei Jahre lang ein Datenleck ignorierte, das die Donald Trump nahestehende Datenanalysefirma Cambridge Analytica für ihre Zwecke ausnutzte. Facebook sperrt das Konto von Whistleblower Christopher Wylie, während Edward Snowden und andere Internetexperten das Social Network anzählen.

Der Umgang mit der öffentlichen Kritik am Social Network, die seit der US-Wahl von Tag zu Tag größer geworden und inzwischen zu einem Orkan angewachsen ist, trägt längst die Züge eines klassischen Kommunikationsversagens. Und der Gegenwind, den Facebook selbst in der Tech-Szene erntet, wird heftiger. Zu bewundern etwa beim Digitalfestival South by Southwest (SXSW) in Austin. Da wertete man den Auftritt von offiziellen Vertretern des Zuckerberg-Konzerns als lebendig gewordene Pressemitteilungen – man könnte es auch Chatbot-PR nennen.

BlaBla-Kommunikation wird Mark Zuckerberg nicht retten

So entwickelt sich das halt, wenn man eine fast schon stalinistisch anmutende Politik in der Unternehmenskommunikation betreibt. Öffentliche Auftritte im Teleprompter-Modus – fernab von offener und direkter Dialogfähigkeit. Facebook ist ausschließlich als Sender unterwegs und pflegt nicht die Interaktion mit den Nutzern. Das, was Zuckerberg anderen empfiehlt, nämlich maximale Transparenz, praktiziert der Silicon Valley-Gigant intern überhaupt nicht. Die essen nicht ihr eigenes Hundefutter. Wer ausschließlich im weltweit führenden und absolutistisch gesteuerten Blabla-Habitus unterwegs ist, versagt in der Krisenkommunikation – ähnliches gilt übrigens für die Top-Leute von Google.

Kritisches Denken über KI-Systeme

Diese Debatte unter dem Schlagwort #Techlash wird so schnell nicht weggehen. Es geht um die Frage, ob die Netzfirmen eine angemessene Verantwortung für die Folgen ihrer Technologie übernehmen oder im Zuge ihres rigorosen Wachstumskurses die Kontrolle über Bord geworfen haben. So fordert die Zukunftsforscherin Amy Webb einen kritischen Umgang mit Daten, die in Systeme der Künstlichen Intelligenz eingespeist werden. Die seien schon dermaßen vorkategorisiert, dass die Maschinen alles andere als neutral seien.

Sie haben eingebaute Schwächen, die sie anfällig für Fehlentscheidungen machen, ihrem Einsatz Grenzen setzen und uns Menschen in die Pflicht nehmen, ihr algorithmisches Wirken stets kritisch zu hinterfragen. „Verblüffend dabei ist, wie menschlich die Schwächen von KI-Systemen wirken. So tendieren auch neuronale Netze zu Vorurteilen, die nicht vom Entwickler einprogrammiert wurden, sondern sich implizit aus den Trainingsdaten ergeben können. Wenn zum Beispiel eine KI-gestützte Kreditvergabe aufgrund der Trainingsdaten zu erkennen meint, dass eine ethnische Minderheit, Männer über 53,8 Jahre oder Radfahrer mit gelben Helmen und 8-Gang-Schaltung Kredite weniger zuverlässig zurückzahlen, wird sie es bei ihrem Scoring-Modell berücksichtigen. Dabei ist es egal ob dies illegal oder vollkommen unsinnig ist. Das erlernte Vorurteil ist umso gefährlicher, weil die Maschine es nicht offenlegt“, schreibt Thomas Ramge in seinem im Reclam Verlag erschienenen neuen Buch „Mensch und Maschine – Wie Künstliche Intelligenz und Roboter unser Leben verändern“.

Erkennen wir Vorurteile in Maschinen?

Bei Verdacht auf Rassismus wissen wir in der Regel, worauf wir achten müssen und können es bewusst korrigieren. „Dieses Problem wurde bei einem KI-System identiziert, das US-Richter bei ihrer Entscheidung unterstützt, ob sie Strafgefangene vorzeitig aus der Haft entlassen können oder die Rückfallgefahr zu hoch ist. Das System benachteiligt, so der Verdacht, Afro-Amerikaner und Hispanics. So wurde es zu einem Lehrbuchbeispiel für KI-Systeme mit antrainierten Vorurteilen, oder wie Verhaltensökonomen sagen: mit Bias. Viele Richter nutzen es deshalb nicht mehr. Bei vielen künftigen Anwendungen könnten wir Vorurteile von Maschinen zu spät oder gar nicht erkennen“, warnt Ramge.

Es gibt mittlerweile viele Stimmen, die sich bei KI-Systemen eine Art eingebaute Begründungsfunktion wünschen. „Wenn die Maschine eine bestimmte Chemotherapie bei einem bestimmten Patienten empfiehlt, darf es seinen Ratschlag nicht einfach ausspucken wie ein allwissendes Orakel. Es muss dem behandelnden Arzt gegenüber begründen, wie es zu diesem Ergebnis als beste Lösung des Problems gekommen ist“, schreibt Ramge.

Solche Stimmen zur Plausibilität gibt es bereits in Ansätzen, aber sie treffen auf ein grundsätzliches Problem. Die Lernvorgänge in neuronalen Netzwerken sind das Ergebnis von Millionen und Abermillionen Verknüpfungen. Von denen beeinflusst jede ein klein wenig das Ergebnis. Laut Range, sei die Entscheidungsfindung daher so kompliziert, dass die Maschine dem Menschen nicht erklären oder zeigen kann, wie sie zu der Entscheidung „kreditwürdig“ oder „nicht-kreditwürdig“ gekommen ist.

Wo kommen die Daten her?

Wir müssen wohl alles kritisch hinterfragen, was die Maschine uns sagt. Amy Webb fordert daher mehr Transparenz von Firmen, die KI-Systeme einsetzen. Es müsse klar gesagt werden, welche Forscher beteiligt sind, nach welchen Annahmen gearbeitet wird, wo die Daten herkommen und mit welchen Gewichtungen gerechnet wird. Letztlich komme man um eine schärfere Regulierung nicht herum.

Je besser Maschinen Entscheidungen treffen können, desto intensiver müssen wir Menschen uns darüber Gedanken machen, welche Entscheidungen wir an Künstliche Intelligenz delegieren wollen. Denn auch im Zeitalter der Automatisierung von Entscheidungen durch KI gilt: Menschen müssen mit ihren Entscheidungen glücklich werden, Computer nicht“, so Ramge. Und er verweist auf ein weiteres Problem. Die Feedbackschleifen der KI-Systeme, die Facebook und Co. einsetzen, verschärfen den Datenmonopolismus.

Feedback-Daten-Monopolismus

Eine entscheidende und oft übersehene Rolle bei lernenden Computersystemen kommt den Feedback-Daten zu. „Je öfter und genauer ein lernendes System Rückmeldung erhält, ob es die richtige Telefonnummer herausgesucht, tatsächlich die beste Strecke berechnet oder eine Hautkrankheit auf einem Foto korrekt diagnostiziert hat, desto besser und schneller lernt es“, weiß Ramge. Rückkopplung sei der technische Kern jeder automatischen Steuerung von Maschinen. Mit Feedback-Daten optimiere Amazon seine Empfehlungsalgorithmen und Facebook die Zusammenstellung der Posts, die ein Nutzer auf seiner Timeline sieht. Die Summe aller Feedback-Daten erziele im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz eine vergleichbare Wirkung, wie der Skaleneffekt für die Massenproduktion des Industriezeitalters und der Netzwerkeffekt für die digitale Wirtschaft der vergangenen 25 Jahre. Der Netzwerkeffekt führte die digitalen Plattformen zu Oligopolgröße.

Netzwerkeffekt heißt: Mit jedem neuen Teilnehmer werde eine Plattform attraktiver für alle, die sie nutzen. Der Feedbackeffekt der Künstlichen Intelligenz wiederum führe dazu, dass Systeme immer smarter werden. Dies hängt allerdings damit zusammen, wie viele Menschen oder Maschinen Feedback-Daten liefern. „Innovative Newcomer werden gegen Platzhirsche der KI-getriebenen Wirtschaft nur noch in Ausnahmefällen eine Chance haben. Sich selbst verbessernde Technologie hebelt Wettbewerb aus“, betont der brandeins-Autor. Menschen müssten eine juristische Antwort auf dieses technische Problem finden.

Pflicht zur Daten-Teilung

Seit Karl Marx wissen wir, dass im Kapitalismus die Tendenz zur Marktkonzentration und Kapitalakkumulation dominiert. Im Zeitalter von Wissen und Information kamen die Netzwerkeffekte immer stärker ins Spiel. In den vergangenen zwanzig Jahren erschufen Microsoft, Apple, Amazon, Google, Facebook auf den digitalen Märkten der westlichen Welt Oligopolstrukturen. Zum Teil sogar Quasimonopole. Das sei bereits heute höchst problematisch. Allerdings wird es dann so richtig brandgefährlich für den Wettbewerb, wenn lernende Maschinen mit Feedback-Daten immer stärker zur Wertschöpfung beitragen.

„Künstliche Intelligenz schaltet der Monopolisierung den Turbo ein, weil sich die Produkte und Dienstleistungen mit eingebauter KI mithilfe von Feedback-Daten selbst verbessern. Je öfter sie genutzt werden, je mehr Marktanteile sie erobern, desto schwerer wird ihr Vorsprung aufzuholen sein. Viktor Mayer-Schönberger, Professor für Internet Governance and Regulation an der Oxford University, und ich haben in unserem Buch ‚Das Digital’ deshalb die Einführung einer progressiven Daten-Sharing-Pflicht für die Goliaths der Datenwirtschaft gefordert“, führt Ramge im lesenswerten Reclam-Band aus. Wenn digitale Unternehmen einen bestimmten Marktanteil überschreiten, müssten sie einen Teil ihrer Daten mit ihren Wettbewerbern teilen. Dies allerdings natürlich unter Beachtung des Datenschutzes und damit meist anonymisiert. Bislang gibt es wettbewerbspolitisch noch nicht viel auf diesem Sektor.

Diskutiert das Bundeskartellamt über einen drohenden Feedback-Daten-Monopolismus? Da ist dem Notiz-Amt nichts bekannt. Selbst bei den Netzwerkeffekten des Plattform-Kapitalismus haben die Wettbewerbshüter ordnungspolitisch bislang wenig zu bieten. Sie haben auch etwas spät mit dem Nachdenken in ihrem 2015 gegründeten Think Tank angefangen.

Kommt zur IHK-Köln – wir reden über #Plattformökonomie #digicgn

Kennt eigentlich einer diese Denkfabrik? Ramge und Mayer-Schönberger haben jedenfalls eine überfällige Debatte angestoßen, die wohl auch in den politischen Schaltzentralen angekommen ist.

So viel hat Ramge dem Notiz-Amt-Schreiber jedenfalls verraten.

Weiterlesen »

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
  • DATENSCHUTZ t-online: EU plant härtere Strafen für Facebook und Google: Als Konsequenz aus dem jüngsten Daten-Skandal bei Facebook plant die Europäische Union zum Datenschutz von Verbrauchern striktere Gesetze und härtere Strafen für Facebook, Google, Amazon und andere Internet-Plattformen. Das geht aus einem Dokument der EU-Kommission hervor. Bei Zustimmung durch das Europäische Parlament und seine Mitgliedsstaaten wird das Gesetz in absehbarer Zeit verabschiedet. Die Maßnahme soll in erster Linie Transparenz und Einhaltung von Bürger- sowie Datenrechten garantieren und gewährleisten. In Zukunft ist für die großen digitalen Plattformen also Vorsicht geboten.

  • BLOCKCHAIN t3n: Google investiert in Blockchain-Startups – und plant eigene Produkte: Internet-Gigant Google will nun auch den Blockchain-Markt erobern. Mitarbeiter der Firma sind dabei zur Zeit auf verschiedene Projekte fokussiert. Neben dem zuletzt regelrecht aggressiven Aufkauf anderer Blockchain-Unternehmen, bastelt der Konzern wohl auch an eigenen Produkten in dem Bereich. Nachdem Marktforscher dem Blockchain-Markt schon seit längerem ein enormes Wachstum voraussagen, will auch Google den Anschluss an die Branche nicht verlieren. Laut eigenen Angaben beobachtet man das Potenzial von Blockchain, Pläne über Einsatzgebiete sind aber wenn überhaupt noch in der frühen Anfangsphase.

  • FIREFOX chip: Firefox Roadmap 2018: Mit diesen Überraschungen plant der Super-Browser: Der Online-Browser-Riese Firefox hat für 2018 neue Funktionen und Erweiterungen angekündigt. In der Firefox Roadmap 2018 veröffentlichte das Mozilla-Team die geplanten Neuerungen. So sind zum Beispiel höhere Geschwindigkeit, mehr Persönlichkeit und ein Durchsetzen auf dem mobilen Markt vorgesehen. Einen besonderen Wert legt man dabei auf eine möglichst hohe Individualität des Browsers – je nach den Wünschen des Benutzers. Nachdem man zudem Mobil den Anschluss deutlich verloren hat, will Firefox außerdem mit Smartphone und Tablets aufwarten. Nutzer können sich auf jeden Fall auf mehrere neue Highlights freuen.

  • ELEKTROFAHRZEUGE golem: MAN baut Elektrotransporter ab Juli in Serie: Der deutsche Fahrzeug- und Maschinenbau Konzern MAN hat offiziell angekündigt, noch 2018 den Elektrotransporter eTGE in Serie zu bauen. Der dem Ford Transit ähnliche Kleintransporter soll schon im Juli 2018 für den Lieferverkehr gefertigt werden. Das Unternehmen, welches zu 75 Prozent der Volkswagen AG gehört, ließ des weiteren verlauten, die Fahrzeuge seien zunächst nur für innerstädtische Lieferungen gedacht. Dies ist laut der Pressemitteilung mit der geringen Reichweite und einem gedrosselten Leistungslimit verbunden. Nach der geplanten Markteinführung im Juli ist der MAN eTGE jedenfalls für 69.500 Euro verfügbar.

  • ELEKTRONISCHES GEHIRN heise: Forscher entwickeln neuartiges elektronisches Gehirn:Forschern von der University of Manchester ist ein großer Schritt in Sachen neuromorpher Hardware gelungen. Der leitende Forscher Steve Furber bestätigte, dass das neuartige elektrische Gehirn seinem realen Pendant schon deutlich näher kommt. Zwar sind künstliche neuronale Netze nach wie vor extrem vereinfachte Abbilder von einem echten Gehirn, dennoch gibt das Modell KI-und Hirnforschern eine gute Forschungsbasis. Der gigantische Rechner namens SpiNNaker schafft bereits eine Konnektivität, welche mit der des menschlichen Gehirns zumindest vergleichbar ist. Eine genau definierte Aufgabe hat das elektronische Gehirn bisher allerdings noch nicht.

Weiterlesen »

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
  • SPOTIFY golem: Spotify wählt einen ungewöhnlichen Börsengang: Der Musikstreaming-Gigant Spotify hat seinen Gang an die Börse nun auch offiziell angemeldet. Dafür wählt das Unternehmen allerdings einen eher unkonventionellen Weg, bei dem keine neuen Aktien freigegeben werden. Stattdessen wird Spotify bestehende Aktien durch Direktplatzierung an der New York Stock Exchange in den Umlauf bringen. In einer Mitteilung an die Börsenaufsicht werden dafür zwar stark steigender Umsatz, aber auch sehr starke Verluste für die Plattform angegeben. Der weltweite Marktfüher im Musikstreaming wird momentan mit einem Wert von über 22 Milliarden US-Dollar gehandelt.

  • SAMSUNG zdnet.de: Galaxy S9+: Kamera gewinnt DxOMark-Test: Samsungs neustes Smartphone, das Galaxy S9+, ist Testsieger. Beim DxOMark-Test erreichte das Samsung Galaxy S9+ in gleich mehreren Kategorien Bestwerte. Während das Googles Pixel 2 dem Galaxy S9+ in puncto Videos überlegen ist, führt Samsungs Flagschiff sowohl in der Kategorie Kamera, als auch bei der Gesamtpunktzahl, und erhält hier Bestnoten. Die hervorragenden Noten basierten auf zuvor erfassten und bewerteten Testbildern und Videos der DxOMark-Ingenieure.

  • MICROSOFT chip: Gegen Spectre und Meltdown: Microsoft veröffentlicht neue Updates für Windows 10: Gute Nachricht für Nuter von Microsoft Windows 10. Der Computer-Riese hat ein weiteres Sicherheitsupdate für seine Nutzer freigegeben. Das neue Update soll gegen die gefundenen Sicherheitslücken “Meltdown” und “Spectre” schützen. Außerdem aktualisiert Microsofts Update erstmals den Prozessor mit einem Microcode, welcher den Prozessor steuert. Im Vergleich zu vergangenen Software-Updates müssen sich Nutzer dieses Mal allerdings nicht durch ein kompliziertes BIOS-Update kämpfen. Der Vorgang wird für den Kunden in diesem Fall völlig unbemerkt vonstatten gehen. Wann das Update für andere Versionen verfügbar sein wird, ließen Microsoft und Intel dagegen offen.

  • FACEBOOK t3n: Kurzes Vergnügen: Facebook macht den Entdecker-Feed wieder dicht: Nach nur 4 Monaten wird Facebook den Entdecker-Feed bereits wieder abschaffen. Erst im Oktober 2017 hatte Facebook sein Tool zur Auslieferung von News mit womöglichem Interessenbezug präsentiert. In einer Mitteilung ließ Facebook verlauten, dass das Experiment, Beiträge von Freunden und öffentlicher Seiten gleichzeitig zu zeigen, nun beendet sei. Aufgrund des mangelnden Erfolges des Feeds, ist entschieden worden, dass es für eine Weiternutzung nicht effektiv genug ist.

  • E-PERSONALAUSWEIS heise: E-Personalausweis: Was den digitalen Amtsgang ausbremst: Eigentlich sollte er den Zugang zu staatlichen Dienstleistungen erleichtern, doch bis jetzt ist der E-Personalausweis ein großes Missverständnis. Zwar besitzt der Großteil der Deutschen den Person für den digitalen Zugang, nutzen tut ihn allerdings nur jeder zehnte. Dabei vereinfacht er den Alltag ungemein und erfordert nicht mehr als ein zertifiziertes Lesegerät oder oder compatibles Smartphone. Der E-Personalausweis macht beispielsweise Behördenanträge, Kontoeröffnungen oder Versicherungsangelegenheiten leicht und entspannt. In der Praxis lösen die Deutschen ihre Anliegen dennoch nach wie vor lieber persönlich.

Weiterlesen »

Vero – Hype um die neue Social Media App

Wer sich viel im Netz und sozialen Medien aufhält, wird wohl kaum daran vorbei gekommen sein. Quasi über Nacht bahnte sich die neue Social Media App Vero mit einem unverwechselbaren Hype ihren Weg auf die Smartphones dieser Welt. Tatsächlich schlummert die App aber schon seit 2015 im Apple-Store. Aber was genau ist das “neue” Social Network und wird es dem Hype gerecht?

Nein zu Werbung und Datensammlerei, ja zu User-Content!

Social-Media-Plattformen wie Facebook und die Unternehmenstochter stehen vermehrt in der Kritik. Bezahlte Posts von Firmen und Influencern prägen die Feeds der User und die Algorithmen nehmen scheinbar kleinen, aufstrebenden Gewerben und Künstlern die nötige Reichweite, um ihr Following wachsen zu lassen. Vero will das ändern und hat dafür sogar ein Manifest aufgesetzt.

Wie bei jedem “Next Big Thing” war der Hype auch zu Vero anfangs groß. Auf Twitter vermuteten manche User hinter dem schlagartigen Hype schon eine Influencer-Kampagne.

Grund zur Begeisterung vieler war das Versprechen der App-Entwickler. Die App wird so als „True Social“ App bezeichnet. In Vero wird deshalb (noch) auf Werbung und Bezahl-Reichweite verzichtet – der User soll nur das sehen, was er sehen möchte und in der tatsächlichen chronologischen Posting-Reihenfolge. Ein nobles Versprechen, das aber auch die Frage nach der Finanzierung der App aufwirft. Für die ersten Millionen Nutzer soll Vero daher noch komplett kostenlos sein, alle, die sich danach anmelden, dürfen dann jährlich mit einem kleinen Betrag rechnen. Das traf zunächst auch auf viel Anklang in der Netzgemeinde. Allmählich schlagen die Meinungen teilweise aber auch um. Vor allem die AGB verunsichern aber viele User, da gepostete Bilder frei weiter verwendet und bearbeitet werden dürfen – was aber auf Instagram und Co. auch nicht anders ist.

Was kann die App?

Vero lässt sich wohl am besten als Facebook mit einer Prise Instagram beschreiben. Wenn ihr die App öffnet, findet ihr im chronologischen Feed, alle Inhalte von Freunden und Seiten, denen ihr folgt. Die Suchanzeige öffnet sich mit Trends, Vorschlägen und aktuell beliebten Hashtags.

Ihr könnt Freunde hinzufügen, Profilen aber auch gleichzeitig folgen. “Freunde” können zudem in die Kategorien “Bekannte”, “Freunde” und “Enge Freunde” eingeteilt werden und eure geteilten Inhalte so auch individuell nur für bestimmte Gruppen zugänglich gemacht werden. Ähnlich wie bei Twitter und Instagram, gibt es bei Vero aber auch Hashtags.

Wenn ihr Postings erstellt, habt ihr sechs verschiedene Optionen: Kamera, Link, Musik, Film/TV, Buch und Ort. Literarische Ergüsse durch reine Text-Postings sind dadurch also gar nicht möglich, was aber auch nicht stört. Das „Empfehlungs“-Feature durch die Posting-Optionen Musik, Film/TV und Buch sind eine nette Idee sich mit Freunden gezielt zu den Themen auszutauschen.

Fazit

Heutzutage erliegen viele Dinge im Internet dem “Next Big Thing”-Syndrom. Für etwa einen Tag bis zu einer Woche müssen sich Apps, News, Memes und mehr der Feuertaufe der Langlebigkeit im Internet unterziehen. Ob wir in den kommenden Monaten noch über Vero reden, bleibt abzuwarten. Potenzial hat die App definitiv und wenn sich das Konzept des Bezahl-Algorithmus- und werbefreien Feeds durchsetzt, kann sie sich definitiv durchsetzen. Ob man sich nur noch ein Social Media Profil antun will, das ebenso wie die anderen regelmäßig mit Inhalten versorgt werden möchte, ist fraglich.

Vero ist für iOS– und Android-Geräte verfügbar.


Image by Nils Hansen

Weiterlesen »

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
  • FACEBOOK PC-Welt: Aloha und Fiona: Facebook bringt smarte Lautsprecher mit 15-Zoll-Touchscreen: Facebook möchte das Feld von hinten aufräumen. Mit seinen smarten Lautsprechern will das soziale Netzwerk gegen Amazon Echo und Google Home antreten. Im kommenden Juli möchte Facebook dann seine ersten smarten Lautsprecher vorstellen. Anders als bei Amazon mit dem Codenamen “Alexa” werden diese Lautsprecher auf “Aloha” und “Fiona” hören. Die beiden Lautsprecher sollen dazu über einen 15 Zoll großen Touchscreen und über eine eingebaute Webcam mit einer Gesichtserkennung verfügen. Ein weiterer Unterschied zu seinen Konkurrenten ist der “soziale Aspekt”, der mit den Lautsprechern einhergehen soll. Facebook-Nutzer sollen daher – ganz wie auf der Plattform – untereinander in Kontakt treten können. Das kann mit der Videochat-Funktionen oder anderen “sozialen Funktionen” geschehen. Von beiden Lautsprechern soll “Aloha” das leistungsfähigere Gerät sein, was zudem auch mehr soziale Funktionen als “Fiona” vorweisen soll.

  • GMAIL t3n: Designerin erfindet neues Gmail-Konzept: Ein neues Design für Gmail soll es sein. Sowohl Privatnutzer als auch Unternehmen sind eifrige Nutzer des E-Mail-Clients und somit ist nach der iPhone-Mail-App Gmail der meistgenutzte Anbieter. Aber es gibt noch Optimierungsbedarf. Das findet zumindest die UX-Designerin Indhuja Pillai und hat daher ein Konzept entworfen, was nicht nur visuelle Änderungen, sondern auch neue Funktionen aufzeigt. Wer sich diese Änderungen einmal ausführlich anschauen möchte, der kann sich hier dieses Konzept einmal ganz genau anschauen.

  • GOOGLE Heise: Nach Kritik: Google entfernt „Bild ansehen“-Button aus seiner Bildersuche: Die Nutzer der Google-Bildersuche müssen sich auf den Verlust einer praktischen Funktion einstellen. Bisher konnte man die Bilder nicht nur in einer Vorschau öffnen, sondern bekam den direkten Link zur Bild-Datei geboten. Somit war es allerdings nicht mehr nötig, die entsprechende Seite aufzurufen, um sich das Bild genauer anzusehen. Gerade für Bildagenturen und Fotografen war das ärgerlich, denn so entgingen ihnen nicht nur Besucher und Klicks, sondern auch Aufträge und Geld. Daher wird die Funktion “Bild ansehen” aus der Bildersuche verschwinden, die Schaltfläche “Besuchen” wird bleiben. Googles vorgenommene Änderung soll jetzt die Nutzer und Webseiten besser miteinander verbinden.

  • WHATSAPP Focus Online: Einmaliger Vorgang: WhatsApp wird zu Update gezwungen: WhatsApp-Nutzer werden demnächst mit einer neuen Funktion rechnen können. Schon bald soll es möglich sein, alle Daten, die während der gesamten Nutzung im Messenger gespeichert wurden, gebündelt herunterzuladen. Hierfür wird der Nutzer allerdings ordentlich Zeit einplanen müssen. Die Sammlung der Daten kann bis zu 20 Tage dauern. Diese Daten können dann als Backup gespeichert oder in andere Dienste importiert werden. Es ist noch nicht klar, welche Daten zum Download von WhatsApp bereitgestellt werden. Jedoch kann ein lokales Backup aller Chatverläufe, unabhängig vom Smartphone, auch sehr praktisch sein. Der Grund für die Einführung dieses Features ist die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union, die bereits seit Mai 2016 in Kraft getreten ist. Ab dem 25. Mai muss sie dann von allen Unternehmen berücksichtigt werden.

  • APPLE HOMEPOD T-Online: Apples „HomePod“ hinterlässt Flecken: Wo wir schon mal bei smarten Lautsprechern sind: Schon ab Frühjahr soll Apples erster smarter Lautsprecher der “HomePod” in Deutschland verfügbar sein. Auch wenn sich Apple nach Amazon und Google reichlich spät mit seinem Lautsprecher zu Wort meldet, so können Nutzer trotzdem gespannt sein, was dieser zu bieten hat. Neben unangenehmen Spuren, die das Gerät auf Holzmöbeln hinterlässt, hat ein Test aber auch schon andere spannende Fakten herausfinden können, die für Apple-Fans durchaus interessant sein könnten.

Weiterlesen »

Die Netzpiloten sind Partner der AFBMC & AIMC 2018

Partnergrafik_2018aimc_afbmc

Als Partner der Veranstaltung können wir euch auch wieder einen tollen Rabatt in Höhe von 15 Prozent für die Tickets anbieten. Der jeweilige Rabattcode lautet NETZPILOTENAFBMC oder NETZPILOTENAIMC. Lasst euch die beiden Events nicht entgehen!


Wenn ihr einen Wissensvorsprung in Sachen Influencer Marketing und Facebook Marketing haben wollt, dann sind die AFBMC und AIMC die richtigen Events für euch! Ausgeschrieben sind das dann die AllFacebook Marketing Conference und die AllInfluencer Marketing Conference. Der Veranstalter Rising Media lädt euch am 20. und 21. März zu den beiden Events in das ICM der Messe München ein!

AllFacebook Marketing Conference

Für einen Tag wird München der Hotspot in Sachen Social Media Marketing. Nicht nur Themen zu Facebook, sondern auch zu Instagram, WhatsApp, Pinterest, Twitter oder YouTube werden auf vier Bühnen von über 40 Speakern behandelt. Unter anderem spricht Carsta Maria Müller, ihrerseits Director of Social Media bei ProSiebenSat. 1 TV, über die größten Social Media Fehler von ProSiebenSat. 1 und was daraus gelernt werden kann oder Nadine Neubauer, Brand Development Lead bei Instagram, darüber wie die Plattform für visuelles Storytelling genutzt werden kann. Einen besseren Überblick über das Programm und die Speaker bekommt ihr auf der Website der Veranstaltung. 

Schaut doch mal auf dem Hashtag #AFBMC vorbei! Eure Tickets für die Veranstaltung gibt es hier, am Ende dieses Beitrags haben wir zudem einen Rabattcode in Höhe von 15 Prozent für euch! Die 5. AFBMC findet am 20. März im ICM der Münchner Messe statt.

AllInfluencer Marketing Conference

“Learn. Connect. Inspire. Influence” ist das Motto der AIMC! Passend zum Motto wurden auch viele interessante Referenten eingeladen, die von ihren Erfahrungen im Influencer Marketing berichten werden. Christina Dörr – oder “nutellacinderella” in den sozialen Medien – ist selbst Influencerin und war schon im Produktionsmanagement für TV-Formate wie “Germany’s Next Topmodel” oder “The Taste” tätig. Sie ist Expertin im Bereich Social Media und Influencer Marketing und wird auf der AIMC in einer Session zu ihren Erfahrungen referieren. Weitere Infos zum Programm und zu den anderen Referenten erhaltet ihr auf der Website der AIMC.

Mit dem Hashtag #AIMC bleibt ihr während der Versnstaltung auf dem Laufenden. Tickets bekommt ihr hier, vergesst aber nicht den Rabattcode am Ende des Beitrags! Die 2. AIMC findet am 21. März im ICM der Münchner Messe statt.

Weiterlesen »

FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

Follow me
  • DIGITALISIERUNG t3n: Digitalisierung à la Volker Kauder: Das kollektive Versagen der Parteien: So langsam aber sicher scheint die deutsche Politik die Digitalisierung zu verschlafen. In einem Gastbeitrag in der Zeitung Die Welt hat der Fraktions-Chef der CDU Volker Kauder am Wochenende die Digitalisierung zur Top-Priorität 2018 gemacht. Die Digitalisierung wird vom CDU-Politiker als „nächstes heißes Ding“ verkauft – was allen eigentlich schon bekannt war. Generell kann man aber von einem kollektiven Versagen der Parteien vor der Digitalisierung ausgehen. Warum also fällt es den Parteien so schwer, das nötige Geld in die Hand zu nehmen und nachhaltige Schritte für einen zeitgemäßen digitalen Wandel zu beschließen?

  • WIRTSCHAFT welt: Kurz vor der Billion droht Amazon & Co. der Crash: Seit Jahren steigen die Kurse diverser Online-Riesen unaufhaltsam. Die Aktien dieser großen Techkonzerne haben ein Rekordjahr hinter sich. Laut Analystenerwartungen könnten sich Google, Apple und Amazon einen Wettlauf um die Position als erstes Unternehmen mit einer Bewertung von einer Billion Dollar liefern. Neue Facebook-Zahlen säen jetzt allerdings Zweifel unter den Anlegern. Erstmals in der Unternehmensgeschichte gingen die Nutzerzahlen jetzt nämlich zurück, wie CEO Mark Zuckerberg berichtete. Im US-Markt gingen die Nutzer auf rund 184 Millionen zurück. Außerdem verbringen die Nutzer auch immer weniger Zeit auf der Plattform. Die Zahlen zeigen: Mittelfristig fällt es Facebook schwer, weiter zu wachsen.

  • APPLE spiegel: Apple enttäuscht trotz Rekordzahlen: Vor allem im vierten Quartal konnte der Konzern Apple neue Gewinn- und Umsatzrekorde feiern. Getrübte Stimmung herrscht trotzdem: das Flagschiff iPhone X verkaufte sich schlechter als gedacht. Während die Gewinne gegen Ende 2017 auf rund 20 Milliarden Dollar stiegen, sind die Prognosen für das erste Vierteljahr 2018 eher ernüchternd. Der Verkauf des iPhone X bleibt insgesamt eher hinter den Erwartungen zurück. Zuletzt hatte es Berichte von Medien und Analysten gegeben, wonach Apple angesichts inzwischen abgeschwächter Nachfrage die Produktion des iPhone X zurückfahren wolle.

  • KRYPTOWÄHRUNGEN zeit: Titel des Beitrags: Der Hype um Kryptowährungen halt nach wie vor an. Mit Versprechen wie einer grandiosen Rendite, geringem Risiko und einer perfekten Altersvorsorge nutzen Werbetreibende den Hype aktuell aus. Facebook möchte dem jetzt Einhalt gebieten. Zuletzt häuften sich die Betrugsmeldungen um Krypto-Projekte wie BitSequence oder Prodeum. Facebook reagirert jetzt. In den Anzeigenrichtlinien des Unternehmens heißt es jetzt, man dürfe nicht für Finanzprodukte und Finanzdienstleistungen werben, „die häufig mit irreführenden oder betrügerischen Werbepraktiken in Verbindung gebracht werden“.

  • PASSWÖRTER suedeutsche: Sieben Tipps für sichere Passwörter: Der 1. Februar ist der Welt-Passwort-Tag. Viele Nutzer haben oft für viele Anwendungen die gleichen oder sehr simple Passwörter. Da ist der Welttag des Passwortes der ideale Anlass unsichere Passwörter zu wechseln. Die Süddeutsche Zeitung gibt euch sieben Tipps gute Passwörter zu vergeben und eure Konten besser zu schützen.

Weiterlesen »