All posts under iPad

5 Lesetipps für den 31. August

In unseren Lesetipps geht es heute um den Deal von Netflix und Epix, Neuerungen bei YouTube, die Frauenquote bei Twitter, eine neue iPad-App und negative Kommentare in den sozialen Netzwerken. Ergänzungen erwünscht.

  • NETFLIX B2C: Netflix Ends Epix Deal, Says Goodbye To Hunger Games And Transformers: Netflix wird den Deal mit Epix, der nächsten Monat ausläuft, nicht verlängern. Also, wer darauf gewartet hat, Filme mit Transformers: Age of Extinction, The Hunger Games: Catching Fire, oder World War Z zu sehen, bleibt leider leer aus. Der Kanal Epix, ein Joint Venture aus MGM, Lionsgate und Paramount Pictures wird den eigenen Service bei dem Konkurrenten Hulu anbieten, während Netflix eigenen Content erschaffen will.

  • YOUTUBE iafrica.com: YouTube to get paywall soon?: Bei YouTube wird es demnächst eine große Veränderung geben: Es wird eine Bezahlfunktion geben, mit der User werbefreie Videos sehen können. Außerdem wird es eine Offline-Funktion und Premium Content geben. Die Videoplattform wird auch den Dienst Music Key weiter ausbauen, der jetzt schon seit einiger Zeit in der Beta-Phase ist und der eher mit gemischten Reaktionen angenommen wurde.

  • FRAUENQUOTE The Verge: Twitter sets public goals for increasing diversity in its workforce: Twitter möchte mehr Diversität am Arbeitsplatz schaffen. Dazu möchte der Konzern mehr Frauen, auch in höheren Positionen, einstellen will. “Wir möchten, dass der Aufbau unseres Unternehmens die riesige Bandbreite der Personen, die Twitter nutzen, wiederspiegelt”, so Janet Van Huysse, die Vize-Präsidentin im Bereich Diversität und Einbindung. Letztes Jahr gab Twitter bekannt, dass 70 Prozent der Beschäftigten und 79 Prozent der Führungspersonen Männer sind.

  • APP Mashable: iPad app reveals the hidden waves of Wi-Fi and cell signals flowing around us: Wer kennt es nicht: Man sucht mal wieder nach einem WLAN-Signal, wäre es nicht aber interessant zu sehen, wie diese Signale von Hotspots in der Nähe um einen “herumschwirren”? Genau das soll eine App zeigen: Richard Vijgen hat die App Architecture of Radio erschaffen, die zusätzlich zu den Wi-Fi-Signalen auch noch Signale von Mobilfunkmasten und Beobachtungssatelliten darstellen soll. Bisher ist die App noch nicht auf dem Markt, soll aber für iOS im Dezember und für Android Anfang 2016 erscheinen.

  • KOMMENTARE ZEIT ONLINE: Facebook: Melden, anzeigen, anprangern: Momentan sind die sozialen Netze voll mit rassistischen oder pöbelnden Kommentaren. Hiergegen können aber nicht nur die Betreiber und Behörden vorgehen, auch die Nutzer sollten das tun. Bundesjustizminister Heiko Maas hat deshalb die Europazentrale von Facebook um ein Gespräch gebeten, ginge es nach ihm solle das soziale Netzwerk in Zukunft aktiver und auch viel schneller gegen diese Inhalte und Kommentare vorgehen – doch auch die User sollten zum Beispiel solche Kommentare melden.

CHIEF-EDITOR’S NOTE: Wenn Ihnen unsere Arbeit etwas wert ist, zeigen Sie es uns bitte auf Flattr oder indem Sie unsere Reichweite auf Twitter, Facebook, Google+, Soundcloud, Slideshare, YouTube und/oder Instagram erhöhen. Vielen Dank. – Tobias Schwarz

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Weiterlesen »

Apples Preisproblematik in Russland

Apple Store in Russia (Bild via yablyk.com)
Mit der Währungsentwicklung in Russland haben zahlreiche Firmen große Probleme. Die Inflation entwertet ihre Produkte, gerade Apple passt das nicht. // von Philipp Biel Währungsschwankungen von fast 80 Prozent (von 50 auf 90 Rubel pro Euro) innerhalb von drei Monaten müssen Online- und Offlinehändler in Russland derzeit schweren Herzens hinnehmen. [...]
Weiterlesen »

Google Now: Update der Google-Suche für iOS

Seit dem iPhone 4S ist Siri, der Sprachassistent für iOS erhältlich und sorgt neben Hilfestellung auch immer wieder für Belustigung. Googles Idee eines Smartphone-Assistenten, Google Now kommt zwar deutlich weniger humoristisch daher, ist nun aber auch offiziell für iPhone und iPad erhältlich. Zusammen mit der Veröffentlichung von Android 4.1 hat [...]
Weiterlesen »

kleek: Facebook-App-Alternative mit Weiterentwicklungspotenzial

Die Kleek-App für iOS zeigt den Facebook-Newsstream ohne Pages und Sponsored Stories an. Netzpiloten-Autor Tobias Gillen hat die Applikation getestet.

kleek for iphone

Facebook ist schlau. Nicht in Bezug auf den Schutz unserer Daten, aber immerhin in Bezug auf unsere Interessen. Darum filtert das soziale Netzwerk was das Zeug hält und versucht uns nur die Posts und Statusmeldungen auszugeben, die uns am meisten interessieren. Meistens – so meine Erfahrung – liegt Facebook damit falsch und ich bin überrascht, was ich alles verpasst habe, nachdem ich den Regler auf „Neueste Nachrichten“ gestellt habe. Dieses Prinzip nennt man auch „Filter-Bubble“, eine Blase also, in die Facebook uns steckt.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Caseable: Individuelle Smartphone-Hüllen im Test (+Verlosung)

Keine Geschenk-Ideen für das bevorstehende Weihnachtsfest? Vielleicht findet Ihr bei Caseable ein wenig Inspiration.

Caseable: Individuelle Smartphone-Hüllen im Test (+Verlosung)

Das Startup Caseable versteht sich darauf Hüllen und Cases für vielerlei Gadgets zu produzieren. Die Palette reicht dabei vom Smartphone-Case bis hin zur Laptop/Netbook- und eReader-Hülle. Dabei setzt Caseable auf Individualität. Nicht nur in Sachen Design, sondern auch in Sachen Produktion und verabschiedet sich vom Credo der ost-asiatischen Massenware.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Bernhard Riedmann: „Den Leser ins Geschehen schmeißen“

Eine Weltreise in die Zukunft der Medien. Sieben Städte. Zwei Reporter. Tolle Geschichten.

Bernhard Riedmann: "Den Leser ins Geschehen schmeißen"

Der klassische Journalismus verlagert sich ins Digitale. Aber was heißt das eigentlich? Wie werden künftig Geschichten erzählt? Wie werden Nachrichten recherchiert? Wie wird in der digitalen Welt mit Journalismus Geld verdient? Diesen Fragen gehen die Hamburger Journalistinnen Amrai Coen und Caterina Lobenstein in einer fünfwöchigen Weltreise nach. Heute besuchen die Beiden Bernhard Riedmann von der iPad-Redaktion des Spiegels.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Apple-Patent 8.280.465 – Ende des Adapterchaos?

Ein Funkadapter soll Apples Produkte mit dem Zubehör verbinden. Ist das das Ende des teuren Adapterchaos?

Apple bittet richtig zur Kasse wenn es um die zahlreichen Kabel-Adapter der hauseigenen Produkte geht. Mit einem jetzt zugesprochenen Patent, das eine Funkverbindung zwischen iPods, iPhones und iPads mit den jeweiligen Zubehören sicherstellen soll, könnte sich das ändern. Ob Apple damit wirklich einen Kurswechsel vornehmen wird, bleibt fraglich.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

O`zapft is! – Oktoberfest Manager zur Wiesn spielen

Gestern haben die Wiesn begonnen. Wer nicht dabei sein kann, der darf mit dem „Oktoberfest Manager“ das Spektakel auf dem iPad nachspielen.

Ja, die Wiesn. Für die einen das Highlight des Jahres. Für die anderen ein Inferno an schlechten Sitten und ein einziges Saufgelage. Wir wollen uns in diese Diskussion nicht einmischen, aber wir wollen gerne den aktuellen „Oktoberfest Manager“ vorstellen. Eine Simulator-App, die zum „Bessermachen“ einlädt – oder eben nicht.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Normalize Photo-App: Instagram rückwärts

Photo-Apps wie Instagram sind derzeit mehr als beliebt wegen ihrer facettenreichen Filter. Kaum einer verzichtet darauf noch. Doch gibt es auch nicht wenige Stimmen, die den Hype endlich wieder begraben sehen wollen. Einer dieser Personen, der die übersättigten Pics nicht mehr sehen kann, ist Joe Macirowski. Er hat eine App entwickelt, die Instagram-Bilder wieder von den Filtern befreien soll.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Amazing Alex: Rube-Goldberg-Maschinen aus dem Hause Rovio

Angry Birds war gestern. Rovio kommt mit einem neuen Spiel um die Ecke und setzt dabei auf die Faszination der Rube-Goldberg-Maschinen. Jenen einfallsreich ausgetüftelten Installationen die abgefahrene Kettenreaktionen auslösen. Es gibt 100 Levels zu erklimmen und wem das nicht reicht, der darf auch selber ausgefallene Spielverläufe erstellen.

Kettenreaktionen erwünscht

Die Neuerscheinung Amazing Alex ist von langer Hand geplant, denn das Game ist heißbegehrt im letzten Jahr von Rovio gekauft worden. Der damalige Name war Casey’s Contraptions und damals schon ein Verkaufsschlager. Jetzt nach einem Jahr im Rovio-Lab haben wir allerdings noch einiges mehr zu bestaunen.

Amazing AlexDer Spielverlauf ist nicht sonderlich kompliziert. Alex ist der Kurator des Spieles, der dir Aufgaben stellt. Er gibt dir verschiedene Geräte und Werkzeuge in die Hand, die du in Reihe schaltest, um mithilfe ausgefallener Installationen, Bälle in Körbe oder Luftballons unter Regale zu manövrieren. Ist Objekt A am Ende bei Objekt B ist das Level gewonnen.

100 Levels warten somit auf dich, die es zu bestreiten gibt. Wer dann noch Lust hat, darf auch selber Level kreieren und diese an seine Freunde teilen.
Amazing Alex ist seit heute im iTunes Store erhältlich und kostet 0,79 Euro für das iPhone und 2,39 Euro für das iPad.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

3 Retro-Spiele für dein iPhone und iPad zum halben Preis

3 Retro-Spiele für dein iPhone und iPad zum halben Preis

Retro-Spiele von Kairosoft haben einen besonders guten Ruf. Zum einen sind sie cool designed und zum anderen sind diese kleinen Zeitfresser einfach spaßig. Das lässt sich die App-Game-Schmiede auch was kosten. Im Normalfall zahlt man für eine dieser kleinen Entwicklungen bis zu 3,99 Euro. Aktuell gibt es jedoch drei Spiele zum halben Preis im iTunes App-Store. Welche das sind, präsentieren wir euch hier.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Gabi – eine iPhone-App wertet Facebook-Aktivitäten aus

Gabi LogoEs gibt nicht Wenige auf Facebook, die Ihren Freunden und Followern Links, Filme und Bilder etc. präsentieren und somit die Rolle des Kurators einnehmen. Das ist gewollt. Gerade Menschen, die sich beruflich mit dem Web oder dem Produzieren von Inhalten beschäftigen, können auf diese Weise in aller Munde bleiben und sich stetige Resonanz sichern. Anders, als es bei Facebook-Pages möglich ist, kann man allerdings mit dem privaten Account keine Statistiken anfertigen. Eine App mit dem ungewöhnlichen Namen Gabi soll das jetzt ändern.

Gabi versteht sich darauf eine Nische zu bedienen, die bisher keiner für sich entdeckt hat. Die App, die von den beiden Berlinerinnen Gabriel Palomino und Stefanie Hoffmann entwickelt wurde, wertet die Resonanz auf gepostete Statusmeldungen, Fotos und vieles mehr im persönlichen Freundeskreis aus. Außerdem gibt sie einen Eindruck was dieser gerade so postet und erstellt ein Ranking der am häufigsten geteilten Inhalte aller Buddys. Alles in allem ein sehr umfangreiches Tool, nicht nur für Statistikliebhaber.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

WhoSampled: Cover-Versionen beliebter Songs entdecken

WhoSampledManchmal hört man einen Song und weiß ganz genau, dass dieser gecovert wurde. Doch von wem war das Original? Was der geneigte Musikfan nicht mehr weiß, ist WhoSampleds täglich Brot. Denn die App hat eine riesige Musikbibliothek im Hintergrund, die sie nach der Komposition abfragt.

Gleichzeitig erhält man auch noch Spezialwissen, welches den Nutzer glänzen lässt. Wie viele Remixes gibt es von dem Stück? Wie viele Cover-Versionen? Und wie oft wurde der Song bereits gesampled? Alles Fragen auf die WhoSampled seit einigen Tagen eine Antwort gibt. Nicht zuletzt auch mit Hilfe einer intuitiven Suchfunktion. Doch auch die eigene Musikbibliothek auf dem iPod, iPhone oder iPad kann durchleuchtet werden. Dafür muss man sich nur im WhoSampled-Dienst anmelden – entweder per Anmeldedaten oder Facebook-Login.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Du brauchst eine schnelle Meinung? Thumb hilft dir dabei!

ThumbEin Muss für alle Unschlüssigen ist wohl die aktualisierte iOS-App „Thumb“. Fragen wie: „passt die Hose zu dem Shirt?“ oder: „esse ich heute Nudeln oder Reis?“ beantwortet dir zukünftig deine Community.

„Thumb“ gibt es schon seit 2010 jedoch wurde sie derzeit mit dem 3.0-Update um einige tolle Funktionen erweitert. Dazu gehören u.a. die Möglichkeiten zu kommentieren sowie private Messages verschicken zu können. Das Grundprinzip kann man wohl mit dem alten Hot-or-not-Beispiel erklären. Man postet ein Bild seiner zur Auswahl stehenden Optionen und bekommt von seinen Freunden entweder ein Like oder eben ein Dislike.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

3 Apps und Spiele zur Steigerung der Kreativität

3 Apps und Spiele zur Steigerung der Kreativität

Als ich noch ein kleiner Junge war, habe ich gerne gemalt. Stunden habe ich damit verbracht, weißes Papier mit allen Farben und Formen zu spicken. Irgendwann habe ich zwar die Lust am Malen verloren und mehr Spaß am Fußballspielen und Fahrradfahren gewonnen, doch bin ich überzeugt, dass die Entwicklung meiner Kreativität, gerade und überhaupt erst durch diese Kindheitsphase so richtig an Schub aufgenommen hat.

Heute geht es Kindern genau wie mir damals, nur dass sich bei einigen das Medium verändert hat. So kritzeln nicht wenige heutzutage mehr auf Papier herum, sondern auf Papis iPad oder Mamis iPhone. Diesen Umstand haben sich Entwickler zunutze gemacht und an interessanten Apps und Spielen gefeilt, die der Kreativität einiges abverlangen und diese somit ein Stück weit steigern können.

Eine kleine Liste dieser Entwicklungen habe ich euch einmal zusammengestellt.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

CloudOn – Microsoft Office für dein iPad

In den USA ist CloudOn schon länger erhältlich und eine gern gesehen Applikation. In Deutschland startet der cloudbasierte Dienst nun auch und verspricht mindestens genauso erfolgreich zu werden.

Mit CloudOn ist es möglich online die Infrastruktur von Microsoft Office zu nutzen und die bearbeiteten Dokumente in seiner Dropbox oder auf Google Drive zu speichern. Zu den Funktionen zählen Word, Excel und PowerPoint. Wer also auf dem Weg zu einer Präsentation ist oder schnell noch ein paar Tabellen oder Artikel abändern möchte, der kann seine Dokumente über die Cloud öffnen und sie hervorragend unterwegs editieren.

CloudOn – Microsoft Office für dein iPadIn den Staaten war der Release vor einem halben Jahr so begehrt, dass CloudOn zwischenzeitlich offline gehen und auch die App aus dem iTunes Store nehmen musste. Der Andrang war so fulminant, dass die Server den Downloads wohl nicht mehr standhielten. Ob sich eine so große Nachfrage auch bei den deutschen Nutzern einstellen wird, bleibt abzuwarten. Die Tatsache, dass der Dienst ab sofort kostenlos erhältlich ist und die Macher aber in der nächsten Zeit bestimmte Features, dann doch gegen Bezahlung freistellen werden, könnte dafür sorgen, dass zumindest gegenwärtig die Downloadzahlen hochschießen werden.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

EM-Spicker: Mobiles Know-how zu allen EM-Mannschaften

Derzeit gibt es so einige EM-Apps im iTunes-Store. Eine davon ist EM-Spicker. Die mobile App für dein iPod, iPhone und iPad kommt im Spielekarten-Look daher und zeigt interessante Hintergrund-Infos aller 16 EM-Mannschaften auf.

em-spickerNeben der Mannschaftsvorstellung gibt die Applikation zudem immer auch ein Verweis auf einen besonders herausragenden Spieler der jeweiligen Nationalmannschaft und klärt über dessen Erfolge und Fitness auf. Im Retro-Osteuropa-Design gibt der EM-Spicker also so einiges an Wissen weiter. Man könnte sogar meinen vom Fußballer zum Fan. Und das ist nicht übertrieben.

Thomas Hitzlsperger alias „The Hammer“ kommt nämlich in dieser App zu Wort und gibt eigene persönliche Einblicke in und um die Zeit während eines solchen Turniers preis. Neben diesen Einblicken, erwartet den Fans außerdem ein großes Interview mit dem deutschen Meister von 2007 und auch eigene Prognosen zu Spielverläufen und Favoriten.

Wer die EM-Spicker-App nun herunterladen möchte, der kann dies kostenlos im iTunes App-Store tun.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

QuickEuro2012: der mobile EM-Spielplan

QuickEuro2012Die Europa-Meisterschaft steht vor der Tür und sein wir mal ehrlich… zu solchen Events sind wir alle Fußballfans. Public Viewing, Abseits und Spielpläne werden in den kommenden Wochen die Stammtische der Nation beschäftigen. Gut wenn man dann top informiert ist. Die Spielplan-App QuickEuro2012 für das iPad wird dabei nicht nur für geneigte Aushilfsexperten zum wertvollen Begleiter.

Die App übernimmt dabei die Rolle des allseits beliebten Posters, welches einst Kinderzimmer und Küchenwände geschmückt hat und in denen man die Mannschaften bei deren Spielen mit dem Eintragen der Ergebnisse begleitet. Wenn alles gut läuft bis ins Finale.

QuickEuro2012 ist Retina-Display-optimiert und mit 1,8 MB relativ schlank. Die App aktualisiert sich ständig neu, trägt die Ergebnisse ein und kalkuliert beispielsweise die Tabellenplätze in der Gruppe. Man muss eigentlich nichts weiter tun. Alles wird einem abgenommen. Und ganz ehrlich, dass ist es doch was man will. Oder hat schon mal jemand die Poster bis zum Schluss mit Ergebnissen befüllt?

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Deepa Iyengar: „The brain cells work electrically“

Ich habe im Rahmen der NEXT12, die Co-Gründerin und Direktorin von MindGames, Deepa Iyengar, einmal zu dem Projekt interviewt. MindGames hat die ersten gedanken-kontrollierten iPhone- und iPad-Spiele wie z.B. 28 Spoons Later und W.I.L.D entwickelt. Wie die Spielhandhabung funktioniert und wie die Idee zu dem Projekt entstanden ist, erzählt uns Deepa in diesem Gespräch, welches wir heute einmal im Originalton in englischer Sprache veröffentlichen.


So, Deepa, you tell me a little bit about your background in
cognitive neuroscience and how MindGames started.

Well, I took a masters degree some years back at MIT in their
brain and cognitive sciences department. That’s a good department if
you have a wide interest in the area because they’ve got people all
the way from psychology to going into monkey’s brains. My field was
cognitive neuroscience, which is interdisciplinary. But what I worked
on was habit learning and trying to understand how habit learning
works in the brains of rats. Not how the learning process works, but
where is the brain activity that has correlates with habit learning.

How did MindGames start?

Deepa IyengarWell after MIT I went to art school (laughing) for a little
while. I think that might have something to do with it. About three
years back I first heard about these kind of technologies that were
becoming commercial for ordinary people and these brain-controlling
technologies. And it was really just a vision that happened. I
thought, well, I’d really love to play a video game, maybe like Myst
or something, but where I have to solve some of the puzzles say by
relaxing to open up a new path or something. And that’s really how I
got the idea. It just came in sort of a vision after hearing about
this technology. Then when I looked back I said, ok, but the idea of
playing a game to learn something is about trying to learn a habit in
a fun. And maybe that really connects back to school.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Stuffle: Der Flohmarkt für dein iPhone

stuffleWenn man Stuffle (Wortmix aus „Stuff“ und „Sale“) mit etwas vergleichen müsste, dann wohl mit einem digitalen Trödelmarkt oder, um es noch ein wenig konkreter zu machen, womöglich mit eBay-Kleinanzeigen. Stuffle ist aber viel schicker und so haben manche auch schon den Vergleich mit einem mobilen Pinterest angestellt. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen. Doch absolut klar ist, Stuffle macht Spaß, Stuffle ist nützlich und Stuffle hat das Zeug zur neuen ersten Anlaufstelle der Gebrauchtartikel-Plattformen zu werden.

Die Gründe dafür sind ganz einfach, denn Stuffle kommt mobil daher und legt sein Augenmerk auf den Dialog zwischen den Anbietern und den Interessierten. Außerdem ist der Trödelmarkt Location-based, was den Kennern unter den Nutzern sicherlich noch mehr Freude bereiten wird. Die Macher versprechen: „Entdecke mit Stuffle, was deine Nachbarn Tolles zu verkaufen haben – oder erstelle im Nullkommanix dein eigenes Angebot.“

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Warum das iPad in deutsche Schulen gehört

warum das ipad in deutsche schulen gehört

Computerunterstütztes Lernen oder auch e-Learning ist eines der großen Themen, das Medienwissenschaftler und Bildungsexperten nicht erst seit gestern umtreibt. Klar ist, dass der Computer und alle seine Ableger in Verbindung mit dem Internet große Chancen eröffnen auf Wissen zuzugreifen und es zugänglich zu machen. Auf der anderen Seite streiten sich aber auch die Geister, wie viel Konsum dieser digitalen Medien gut für uns ist und vor allem wie der Aufbau der Infrastruktur von Print auf Digital finanziert werden soll. Möchte man aber über vorteilhafte Entwicklungen sprechen, dann kann man aktuell kaum ein geeigneteres Beispiel heranziehen als den Einfluss des iPads in der Bildung.

Der Tablet-Computer iPad hat in seiner kurzen Lebenszeit von in etwa zwei Jahren einen beeindruckenden sowie rasanten Einfluss ausgeübt, dessen Einzug vor allem auch in den Universitäten und Schulen weltweit zu spüren ist. Wofür andere Medienträger wie Computer, Laptop, DVD-Player oder gar der Videoplayer lange Zeit brauchten, um von den Bildungseinrichtungen anerkannt und genutzt zu werden, hat das iPad nur wenig Monate gebraucht um Akzeptanz zu finden. Oft genug haben sich Schulträger in der Vergangenheit erst dann einem Fortschritt geöffnet, wenn dieser schon längst wieder durch andere Innovationen ersetzt wurde. Das hing zum einen damit zusammen, dass alteingesessene Strukturen nicht in Frage gestellt worden und zum anderen aber auch dass den meisten Schulen, gerade in Deutschland, ganz einfach das Geld für eine flächendeckende Anschaffung neuer Geräte fehlte.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Neues Handynetz? – iPhone App “NetzFinder” informiert dich

Automatisch informiert werden, sobald Freunde und Bekannte das Mobilfunknetz wechseln – ein einzigartiges Feature der neuen Version der iOS-App NetzFinder. Handykosten sparen wird somit für diejenigen ohne Flatrate nicht nur einfacher sondern auch deutlich bequemer.

LivingHandy.de hat nun die die Kostenkiller-App NetzFinder in der neuesten Version 1.5.1 gelauncht. Neben internen Verbesserungen, einer Retina-Unterstützung für das neuste iPad 3, gibt es jetzt auf Wunsch auch eine bequeme Erinnerungsfunktion, falls sich das Mobilfunknetz eines Kontakts ändert. Und das, ohne die Nummern stets manuell abfragen zu müssen. Einfach, bequem und sicher laut Hersteller.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

PowerSketch-App verwandelt Photos in Zeichnungen

Photo-Apps gibt es wirklich viele. Besonders für iPhone. Und in Zeiten von Instagram denkt man wozu brauche ich noch mehr? Nun ja, in dem Fall von PowerSketch ist es einfach so, dass die App Photos in ziemlich gute Zeichnungen umwandelt und derzeit kostenlos ist.

PowerSketchDie PowerSktech-App ist 16,8 MB groß und verarbeitet sowohl neuaufgenommene, wie auch bereits im Album liegende Bilder. Ebenfalls vorteilhaft ist, dass man den Filter bereits im Vorfeld aussuchen und während des Shoots in Echtzeit den Effekt bestaunen kann (großer Vorteil gegenüber Instagram). Sobald man die PowerSketch-App öffnet ist man direkt im Aufnahmemodus und kann loslegen. Möchte man ein altes Bild mit einem der zehn Filter versehen, so geht man im Menü einfach ins Album. Die Bedienung ist wirklich sehr leicht und geht auch schnell von der Hand.

Die bearbeiteten Bilder kann man zeitgemäß ganz einfach in Facebook, Twitter oder per Mail teilen. Per Click. Also wer die ansonsten 0,79 Cent teure Applikation mal testen möchte, kann das derzeit im iTunes App Store tun.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Startup-Interview: Marcel Dües von Tweek TV

tweek tvTweek TV ist das TV-Pendant zu Musikdiensten wie Spotify oder Last.FM und hat in den vergangenen Wochen einen rasanten Start in der Berliner Internet-Gründerszene hingelegt. Ich habe mich einmal mit dem Founder Marcel Dües über das Start-up, die Funktionen ihres Dienstes Tweek TV, deren zukünftige Pläne und ein wenig über deren Background unterhalten. Herausgekommen ist ein interessantes Interview, in dem an manchen Stellen auch einfach mal Klartext gesprochen wurde.


J: Ok, also heute bin ich hier bei Marcel, einem der Gründer von Tweek TV. Danke, dass du heute mit uns Netzpiloten sprichst.

M: Danke dir, dass du vorbei gekommen bist.

J: Erzähl unseren Lesern doch als erst einmal, worum es bei Tweek TV geht. Welche Funktionen und Features vereint Ihr auf eurer Plattform?

M: Du möchtest etwas über die Idee hinter dem Projekt wissen?

J: Genau!

tweek tv ipad appM: Also Tweek TV verbindet soziale Netzwerke mit dem TV. Was wir versuchen aufzubauen, ist eine neue Form Filme und TV-Shows zu entdecken. Wir glauben nämlich, dass es problematisch ist für viele Konsumenten gute Videoinhalte zu finden, die außerdem auch unterhaltend sind. Wir haben zum Beispiel jede Menge Freunde, die abends nach Hause kommen und sagen: „Hey, jedes Mal, wenn ich den Fernseher anmache, kommt da nur Mist. Ich zappe durch die Programme und ich bin echt enttäuscht, weil ich mich eigentlich nur zurücklehnen möchte und mich beim Fernsehen entspannen will. Aber da ist nichts“.

Auf der anderen Seite wissen wir aber auch, dass da eine Menge cooler Inhalte draußen sind, die bisher nur ziemlich schlecht zu finden sind. Nehmen wir doch einmal das Beispiel iPad. Darauf findest du auf dem Startbildschirm jede Menge App-Icons, hinter denen sich vermutlich genauso viele gute Inhalte verstecken. Dahinter steckt wiederum iTunes. In Deutschland könnte man sich darüber im Grunde sein Programm selber aussuchen. So ziemlich jeder Fernsehsender hat eine App. Aber wie kann man die Inhalte nun einfach finden? Du möchtest natürlich nicht in jede App gehen und dich fragen: „Oh, was für Shows könnten hier sein? Mh.. nee. Ich guck mal in die nächste App“.

Was wir also versuchen, ist ein Discovery-Layout anzubieten. Dein persönlicher TV-Guide, so zusagen. Du öffnest ihn, wenn du fernsehen möchtest. Auf dem iPad ist das dann quasi dasselbe. Du schaltest es ein. Du siehst was gerade erreichbar ist und was deine Freunde gerade sehen oder was sie mögen. Wir geben dir dann eine Empfehlung dieser ganzen Inhalte und kreieren somit diesen persönlichen TV-Guide. Dann bekommst du noch einen Zugang dazu und kannst dir die Inhalte per Click direkt anschauen. Du bekommst also neben den Empfehlungen auch einen direkten Anschluss zu den Inhalten und den Quellen.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Memefier – A new way to have fun with memes

Memefier - A new way to have fun with memesEin Foto-Filter der etwas anderen Art könnte man meinen. Mit Memefier ist ein App herausgegeben worden, die die Gesichter deiner Freunde in Memes verwandelt, während du ein Bild von Ihnen via Smartphone knipst.

Mit der integrierten Gesichtserkennung wird der Spaß dabei zum Kinderspiel. Es gibt bei Memefier drei Aufnahmemodi: Einfach, Mehrfach und Random. Diese Modi kannst du vorab einstellen um entweder Single-Bilder oder Gruppenfotos direkt zu bearbeiten. Natürlich gibt es auch die inzwischen standardisierte Share-Funktion, die es uns bei Apps dieser Art ermöglicht das aufgenommene Bild direkt in Facebook oder Twitter zu posten.

Der Spruch, dass es für alles eine App gibt, ist hier näher denn je. Ob man diese braucht, entscheidet natürlich jeder für sich. Doch der Spaß ist garantiert. Soviel kann ich versprechen.

Weiterlesen »

Weiterlesen »