Google Search App – gehorcht aufs Wort

Die Google Search App für das iPad wurde runderneuert und soll durch intuitive Sprachsteuerung die zumeist schwerfällige Touchpad-Tastatur ablösen. Siri lässt grüßen! Die App ist seit Montag im iTunes Store abzuholen , benötigt mindestens iOS 4.0 und kostet… gar nichts!

Nicht nur durch die Sprachsteuerung ist die iPad App erweitert worden. Bei der Eingabe weniger Buchstaben, reagiert die App bereits und gibt sinnverwandte Beispiele aus. “You’ll notice that searching is faster and more interactive from your first keystroke,” sagt der Software-Entwickler der Google Search App im Google Blog. Das ist gut, denn Zeit haben bekanntlich ja die Wenigsten.

Durch eine Vorabansicht kann man außerdem die ausgegebenen Seiten im Miniaturformat durchschauen und sich im Anschluss für die Großaufnahme entscheiden. Wer dann innerhalb der Seite noch eine Suchfunktion nutzen möchte, kann dies ebenfalls tun. Dieses Feature zählt auch zu den neuen Erweiterungen dieser Zauber-App. Laut Golem.de kann man auch zwischen geöffneten Seiten und der Suchoberfläche durch eine „Wischgeste“ hin und her springen. Und das soll sogar schneller und ruckelfreier passieren als beim Safari Mobil Browser.

Damit ist aber noch nicht alles gesagt. Google wäre nicht Google, wenn nicht auch hier alle Dienste miteinander verknüpft sind. Die App hat ebenso die Google News, den Google Kalender, die Google Docs sowie Google Plus integriert. Durch sein +1 kann man sich Suchanfragen merken und diese im Google Plus Account wieder hervorholen bei Bedarf.

Durch die Visual Search History-Funktion kann man außerdem alte Suchanfragen neu betrachten und durch eine Art Bilderkarussell wurde auch die die Betrachtung für Pics aller Art optimiert.

Die Google-App erscheint nicht nur im neuen Gewand, sondern auch mit einem Video. Wer das geschriebene Wort nun noch einmal in der Vorabansicht betrachten, will dem wünsche ich viel Spaß mit diesem Spot!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , ,

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.