John RiceOffener MOOC – Dein Weg zu einem kostenlosen MBA?

Einen Master of Business Administration (MBA) zu absolvieren ist sehr attraktiv, aber kostenlose Angebote sind schwer zu finden. Kann ein offener MOOC Abhilfe schaffen? // von John Rice

MOOC – digital Studenten (Bild: Jisc [CC BY-NC-ND 2.0 UK], via Flickr)

Immer wieder wird vorgeschlagen, dass man sich mit entsprechenden Sorgfalt und Hingabe einen kostelosen Master of Business Administration zusammenstellen kann. Wahrscheinlich wird es die wenigsten Eingeweihten überraschen, dass von dieser Idee bisher eher wenig übrig geblieben ist.

[Mehr]


Dr. Erik MeyerBesuch im Weißen Haus: YouTube-Stars interviewen Obama

Im Anschluss an seine alljährliche Ansprache zur Lage der Nation hat sich US-Präsident Obama mit drei YouTube-Stars getroffen und über Politik geplaudert. // von Dr. Erik Meyer

barack-obama

Die Regierungskommunikation des Weißen Hauses ist auch im Netz einigermaßen avanciert. Zumindest werden von der Obama-Administration online alle relevanten Kanäle mit eigenen Formaten bespielt. Die "State of the Union Address", die vor beiden Kammern des Kongresses im Plenarsaal des Repräsentantenhauses gehalten wird, wird so zu einem digitalen Medienereignis. Ein Element der Inszenierung ist in diesem Jahr ein Livestream, der einem Publikum die Agenda das Präsidenten vermitteln soll, das über etablierte Medien nicht mehr zu erreichen ist.

[Mehr]


Gunnar SohnDas Internet macht uns schlauer

Von wegen digitale Demenz: Wenn wir die neuen Werkzeuge richtig nutzen, werden wir mehr leisten können als je zuvor. // von Gunnar Sohn

Demenz

Das Problem der digitalen Demenz scheint wohl doch nur ein singuläres Phänomen eines eifrig daherplappernden Bedenkenträgers zu sein, der mit seinen spitzen Hirnthesen durch die Lande zieht, um die Internet-Skepsis in bildungsbürgerlichen Salon-Gesprächen zu beflügeln. An der Wissenschaftsfront gibt es jedenfalls Entwarnung:

[Mehr]


Tobias Schwarz“Fakt ist…!” über die Generation Y und modernes Arbeiten

Die MDR-Politiksendung "Fakt ist…!" diskutierte über die Generation Y und die neue Arbeitswelt – und das sehr sehenswert. // von Tobias Schwarz

Wiresless (Bild Mr. Theklan [CC BY-SA 2.0], via Flickr)

Politiksendungen werden leider immer nur auf die meist schlechten Formate in der ARD oder im ZDF begrenzt, die diese Aufmerksamkeit nur selten durch Qualität rechtfertigen. Ganz anders als manche Sendung in den Dritten, wie zum Beispiel die Sendung "Fakt ist…!" des Mitteldeutschen Rundfunk (MDR), die sich gestern mit dem Thema "Generation Y" beschäftigte.

[Mehr]


Gunnar SohnDie Service-Schimären der Netzbetreiber

Personalisierter Service statt Hotline-Gequatsche: Warum Telekom und Co. endlich Kundenversteher-Apps entwickeln sollten. // von Gunnar Sohn

Servicechimäre250x141

Gespräche mit Kundenhotlines verlaufen butterweich, wenn man ein Upgrade-Sonderaktion-Cross-Selling-alles-wird-jetzt-besser-schneller-und-preiswerter-Bundle-Angebot kaufen möchte. Da sind die Agenten zuvorkommend und schnell. Es reicht ein profanes "Ja" und die Vertragsumstellung wird mit Knopfdruck vollzogen.

[Mehr]

Gunnar SohnWarum sich das Personalmanagement ändern muss

Das moderne Personalmanagement verkommt zur Show: Büros bekommen zwar Kuschel-Ecken und Hipster-Brausen, hinter den Kulissen bleibt aber alles wie gehabt. Ist das schon die Zukunft der Arbeitswelt? // von Gunnar Sohn

arbeitsplatz, office, arbeit

Die "Wirtschaftswoche" titelt: "HR-Abteilungen – Personaler vergraulen Fachkräfte" und schreibt: "Wenn Betriebe gute Leute finden, geschieht es nicht wegen, sondern trotz der Personaler." Das "Manager Magazin" fragt in der November-Ausgabe "Die Bonsai-Manager – wer braucht eigentlich noch HR?" und nimmt sich damit der Thematik an, dass DAX-Unternehmen aktuell ihre Personalvorstände abschaffen (SAP, Deutsche Post) und HR in vielen Unternehmen in die esoterische Ecke abdriftet.

[Mehr]


Felicitas HackmannWarum uns das Smartphone nicht mehr begeistert

Das Smartphone ist mittlerweile kaum noch aus unserem Leben wegzudenken. Und trotzdem nichts besonderes mehr. // von Felicitas Hackmann

Das Smartphone im Alttag verliert seinen Reiz

"Da hätte ich mehr erwartet". Enttäuschte Blicke als eine Freundin mir mein Smartphone zurückgab. "Früher waren iPhones irgendwie aufregender", fügte sie hinzu. Ja. Aber wie viel können wir noch erwarten? Wie viel Überraschung kann Hardware uns noch liefern und in wiefern kann ein Alltagsgegenstand uns überhaupt noch beeindrucken?

[Mehr]


Chris PiallatStarkes langsames Bohren von harten Brettern

Krisen allenthalben. Ohnmachtsgefühle ob der rasenden Zyklen in der neuen Unübersichtlichkeit. Was tun? Den eigenen Standpunkt verlassen, hoch oben, aus der Vogelperspektive schauen, um sich selbst neu zu verorten. In "Slow Politics" liegt die Kraft der Entschleunigung und Vernetzung. // von Chris Piallat

slow politics, polik, vogelperspektive, poster

Es ist gar nicht so lange her, da machte der Topos des neuen "Wutbürgers" die Runde. Ein mündiger Bürger, der angesichts empfundener Ungerechtigkeit und verloren gegangenem Glauben an die interessenausgleichenden staatlichen Institutionen, nicht mehr einfach genügsamer Teil der schweigenden Mehrheit sein wollte und lautstark Politik die Gefolgschaft verwehrte. Ein mächtiger Zusammenschluss, der eine essentielle Frage einte und formulierte: "In was für einer Demokratie wollen wir leben?"

[Mehr]


Prof. Dr. Dr. Ayad Al-AniDie politischen Konsequenzen der Digitalisierung

Digitalisierung beschleunigt Prozesse, generiert "Big Data", schafft neue soziale wie auch kommunikative Formen. Digitalisierung gilt manchen als demokratiefördernd, manchen als letztendlich ein Instrument der Eliten. // von Prof. Dr. Dr. Ayad Al-Ani

piracy, crowd, peer to peer

Alles davon ist zweifellos richtig. Digitalisierung wirkt aber auch enorm subversiv: Wer sich im Netz selbst organisieren kann und dort arbeitet, braucht a la long keine klassische "Gewerkschaft e.V.". Wo die Crowd die Agenda rasch und öffentlichkeitsstark selbst setzt, wird der klassische Parteitag obsolet. Die betroffenen Institutionen und Organisationen scheinen dies allerdings bislang nur in Ansätzen wahrgenommen zu haben.

[Mehr]


Franziska WiesnerDigitalisierung in Japan: Mobile Erdbebenwarnung per App

In Japan zeigt sich besonders, wie lebenswichtig die Digitalisierung ist. Mit einer mobilen Erdbebenwarnung per App werden so im wahrsten Sinne des Wortes Leben gerettet. // von Franziska Wiesner

erdbeben, japan, symbol, trümmer, junge

Roboter verkaufen Kaffeemaschinen, und Getränkeautomaten empfehlen je nach Alter, Geschlecht und Wetter unterschiedliche Drinks – Japan besticht mit digitalem Ideenreichtum. So überrascht eine Erdbeben-Warnapp nicht, ist aber in ihrer Ausgereiftheit weltweit vorbildlich – und demonstriert, in welchem Maße die Digitalisierung in Japan alltäglich und lebenswichtig ist.

[Mehr]


Maren LescheWie ist eigentlich das Leben als Gründer?

Work-Life-Blending statt vermeintliche Balance – Das Leben als Gründer ist härter als es von außen wirkt, doch auch genauso lohnenswert.// von Maren Lesche

Conference (Bild: Sebastiaan ter Burg [CC BY-SA 2.0] via Flickr.)

Sieben von zehn Startups überleben nicht. Das schreckt viele junge Europäer ab, so eine aktuelle Studie zu Arbeitsmarkt, Karriere und Digitalisierung des internationalen Vodafone Instituts. Gründer, die den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben, bereuen ihn nicht. Das Unbekannte sehen sie als Chance, Scheitern als Zwischenschritt zum Erfolg.

[Mehr]


Gunnar SohnDie rückständige Internetnutzung der Deutschen

Ohne Vorbilder gibt es keine digitale Alltagstauglichkeit: Lehrer, Politiker, Führungskräfte und Kulturschaffende müssen den Einsatz von digitalen Werkzeugen vorleben. // von Gunnar Sohn

internet

Rund 33.000 Menschen wurden in Deutschland zu ihrem Internetnutzungsverhalten befragt. Die Digital Index-Studie ist in den vergangenen Tagen schon ausführlich besprochen worden. Ein Ergebnis möchte ich noch einmal besonders hervorheben: Nur 27 Prozent der Umfrageteilnehmer stimmen der Aussage zu, dass für sie ein Wegfall des Internets sehr negative Auswirkungen auf das tägliches Leben hätte.

[Mehr]


Daniel KuhnWir müssen Push-Benachrichtigungen wählerischer einsetzen

Fast jede App versorgt uns mit Push-Benachrichtigungen, wenn etwas passiert. Um dieser konstanten Ablenkung aber zu entgehen, müssen wir wählerischer sein. // von Daniel Kuhn

push, benachrichtigung, notification

Ein leichtes Vibrieren und ein leiser Ton reichen aus, um uns kurzzeitig in leichte Aufregung zu versetzen. Unser Smartphone teilt uns mit, das irgendetwas in unserer vernetzten Welt passiert ist. Unmittelbar lenkt unser Gehirn die Aufmerksamkeit auf das eventuell wichtige Ereignis, dass sich letztendlich in den meisten Fällen als ziemlich unwichtig erweist. Jemand hat meinen Facebook-Beitrag oder mein Instagram-Bild gelikt. Toll. Doch Push-Benachrichtigungen sollten uns nur in wirklich dringenden Fällen von tatsächlich wichtigen Tätigkeiten abhalten. Es wird also Zeit, uns von ihnen zu trennen.

[Mehr]


Felicitas HackmannMesser, Gabel, iPhone. Was gehört auf den Tisch und was nicht?

Manieren 2.0 oder analoges Benehmen im digitalen Zeitalter? Was gehört sich heute noch und was nicht? Zeit für ein paar Gedanken dazu. // von Felicitas Hackmann

Manieren 2.0 oder analoges Benehmen im digitalen Zeitalter? Was gehört sich heute noch und was nicht?

Nachdem Mobilfunkgeräte erst so klein wurden, dass sie in der Hosentasche verschwanden, sind sie jetzt wieder gewachsen. Unter anderem ist das ein Grund dafür, warum sie in Cafés und Restaurants auf den Tischen liegen. Doch auch, weil wir immer alles sofort wissen, reagieren und beantworten wollen. Aber für wie viel WhatsApp, Twitter und Klingelgewitter ist am Tisch Platz? Und müssen wir wirklich immer alles sofort wissen?

[Mehr]


Dr. Erik Meyer#Mauerfall: Geschichte digital (nach-)erzählen

Vor 25 Jahren fiel die Berliner Mauer. Auch im Netz bringt dieses Jubiläum diverse Formate kommemorativer Kommunikation hervor. // von Erik Meyer

Brandenburger Tor (Bild: Harald Hoyer [CC BY-SA 2.0], via Flickr)

Während in Berlin die Mauer in einer Aktion als Lichtgrenze wieder sichtbar gemacht wird, scheitert das ZDF beim spielerischen Versuch, genügend Nutzer für einen virtuellen Mauerfall im Netz zu mobilisieren. Interessante Inhalte liefern Formate, die das historische Geschehen im Echtzeitmodus vergegenwärtigen.

[Mehr]


[1][2][3][4][5][6][7][8]...[20][21][22]Ältere Beiträge