5 Lesetipps für den 11. November

In unseren Lesetipps geht es heute um einen geschmacklosen Tweet über Helmut Schmidt, Facebook und eine drohende Strafe, zwei Pilotprojekte, Google About me und eine Bombendrohung bei Microsoft. Ergänzungen erwünscht.

  • HELMUT SCHMIDT DIE WELT: Empörung über Steinbachs (CDU) Helmut-Schmidt-Tweet zu Migranten: Die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach sorgte für einen großen Aufreger, denn kurz nach dem Tod von Altkanzler Helmut Schmidt veröffentlichte sie einen Tweet, der alles andere als gut ankam. “Altkanzler Helmut Schmidt ist tot. Wir haben in unserer Fraktionssitzung seiner in Respekt gedacht”, schreibt sie unter ein Foto von Schmidt, welches sie ebenfalls ins Netz gestellt hat, und folgendem Text beinhaltet: “Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag”. Angeblich die Worte von Schmidt auf einer DGB-Veranstaltung 1981. Von vielen Seiten erntete die 72-Jährige dafür viel Kritik, unter anderem bezeichnete man sie als anstandslos. Sie ist sich jedoch keiner Schuld bewusst und zieht auch nicht in Erwägung, diese Nachricht wieder zu löschen.

  • FACEBOOK SPIEGEL ONLINE: Facebook droht Strafe: Cookie speichert Daten von Nicht-Mitgliedern: Ein umstrittener Identitäts-Cookie namens Datr, sorgt derzeit für große Aufregung. Ein belgisches Gericht hatte Facebook untersagt, weiterhin Daten von Facebook-Nicht-Mitgliedern zu sammeln. Das soziale Netzwerk speichert eine kleine Datei im Browser der Nutzer und sammelt so Informationen über ihr Verhalten auf Seiten mit dem Like-Button. Allerdings weist Facebook diese Kritik zurück, denn angeblich sei der Cookie dafür da, um falsche Profile herauszufiltern und somit Cyberattacken zu verhindern. Die Frage ist nur, wer in diesem Fall richtig liegt.

  • PROJEKTE heise online: Mobilfunk im Auto soll Unfälle verhindern: Das Autofahren soll sicherer werden und das anhand von untereinander kommunizierenden Autos. Auf der Überholspur sollen die Fahrer in Zukunft gewarnt werden, wenn ein Auto von zwei LKWs verdeckt wird und plötzlich nach links ausscheren möchte, aber auch der Ausscherende wird gewarnt, dass ein anderes Auto sich auf der selben Spur aufhält. Außerdem gibt es die Idee Bremsvorgänge auch an weiter hinten fahrende Fahrzeuge zu senden, um auch hier mehr Sicherheit zu gewähren. Diese zwei Pilotprojekte wurden am Montag auf der A9 in Bayern vorgestellt.

  • GOOGLE GWB: Google About me: Neuer Anlauf für ein zentrales Nutzerprofil dürfte das Google Profil ablösen: “Google+” weg und “Google About me” her? Google+ konnte sich unter den angebotenen sozialen Plattformen nicht großartig durchsetzen und wird daher nicht mehr lange existieren. Mit Google About me soll ein neuer Anlauf gestartet werden, nur handelt es sich hier allerdings bloß um eine neue Bezeichnung für Google+ und die Inhalte und Funktionen bleiben ebenfalls gleich. Die Darstellung des neuen Profils ist bislang noch nicht sehr übersichtlich, daher wird es noch ein bisschen dauern, bis Google+ abgeschaltet und durch die neue Seite Google About me ausgetauscht wird. Man darf gespannt sein, ob es nicht doch noch ein paar Überraschungen bereit halten wird.

  • MICROSOFT Abendzeitung München: Zentrale in Unterschleißheim: Entwarnung nach Bombendrohung bei Microsoft – München: In der Microsoft-Zentrale in Unterschleißheim hatte es am Dienstag eine Bombendrohung gegeben. Gegen Mittag gab es einen ernstzunehmenden Drohanruf, woraufhin ca. 1.800 Mitarbeiter das Gebäude verlassen mussten. Nachdem die Polizei mit Sprengstoffhunden das Gebäude nach möglichen Gefahren durchsuchte, konnte diese allerdings wieder Entwarnung geben. Angeblich handelte es sich bei dieser Bombendrohung lediglich um einen ärgerlichen Scherzanruf.

CHIEF-EDITOR’S NOTE: Wenn Ihnen unsere Arbeit etwas wert ist, zeigen Sie es uns bitte auf Flattr oder indem Sie unsere Reichweite auf Twitter, Facebook, Google+, Soundcloud, Slideshare, YouTube und/oder Instagram erhöhen. Vielen Dank. – Tobias Schwarz

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Jennifer Eilitz

kommt aus der Lüneburger Heide, hat Bibliotheks- und Informationsmanagement an der HAW in Hamburg studiert und arbeitet jetzt bei den Netzpiloten als Social Media Managerin. Wenn sie nicht gerade für die Netzpiloten schreibt, dann schreibt sie an ihren Romanen, die im Bookshouse und Edel Elements Verlag erscheinen. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.