Amicella

KOLUMNEN

Kolumne: Miriam Pielhau

Tobias GillenAlgorithmus-Update: Facebook will mehr Twitter

Facebook schraubt erneut am Algorithmus – und macht ihn zeitabhängiger. // von Tobias Gillen

Twitter Facebook miteinander (Bild: LoboStudioHamburg [CC0 1.0], via Pixabay)

Wenn man an Social Media denkt, denkt man automatisch an Facebook und Twitter. Die einst so unterschiedlichen Kontrahenten nähern sich aktuell zunehmend an und versuchen einem vermeintlichen Social-Media-Ideal hinterherzueifern. Nun ist wieder Facebook am Zug und nähert sich mit einer klugen Algorithmus-Umstellung Twitter.

[Mehr]


Ene Mene Mobile über ihren Blog und Kinder-Apps

Im Interview mit Felicitas Haas und Martina Holler haben wir uns über ihren Blog Ene Mene Mobile und Kinder-Apps unterhalten. // von Lukas Menzel

kinder-apps

Für viele Kinder gehören Smartphones und Tablets inzwischen zum Alltag dazu, wie die Studie “Jugend 3.0″ des Branchenverbandes Bitkom zeigt. Für Eltern stellen sich hierdurch viele Fragen: Ab wann darf mein Kind diese Geräte nutzen, wie lange und was für Apps darf mein Kind nutzen?

[Mehr]


Daniel KuhnMit Google 2.0 will Larry Page Flughäfen und sogar ganze Städte bauen

Suchmaschine, Android und selbstfahrende Autos? Das alles reicht Google-Gründer Larry Page nicht. Er will, dass Google 2.0 auch Flughäfen und ganze Städte baut. // von Daniel Kuhn

Google Logo in Building43 (Bild: Robert Scoble [CC BY 2.0], via Flickr)

Google ist längst aus den Anfangstagen als Suchmaschinenanbieter entwachsen. Natürlich gehört die Suche immer noch zum Kerngeschäft, ist aber nur noch ein Teilbereich dessen. In Versionsnummern ausgedrückt befindet sich Google immer noch in Version 1.x. Doch Mitbegründer Larry Page denkt bereits weit voraus und hat längst Pläne für Google 2.0. Der Konzern soll sich im neu gegründeten Forschungslabor Google Y noch stärker um humanitäre Probleme und mögliche Lösungen konzentrieren.

[Mehr]


Merle MillerLesetipps für den 19. September

In den Lesetipps geht es heute um Apples Datenschutz-Offensive, Online-Experimente, Chatten ohne Metadaten, “Digital Natives” und das Update des Facebook-Newsfeeds. Ergänzungen erwünscht.

  • APPLE Focus: Behörden ausgesperrt: Apple startet Datenschutz-Offensive: Mit dem neuem Betriebssystem iOS 8 verspricht Apple besseren Schutz der Privatsphäre. Unter anderem sollen Behörden sich keinen Zugang mehr zu iPhones und iPads unter iOS 8 mit Passwort-Schutz verschaffen können. Mit diesem Feature hätte Apple dann keine technische Möglichkeit mehr, auf Forderung der Behörden zum Beispiel Fotos, Nachrichten oder E-Mails aus den mobilen Geräten herauszugeben. Des Weiteren betonte Apple, bei der hauseigenen Karten-App würden – anders als bei der Konkurrenz – keine Ortsinformationen der Nutzer aufgenommen werden.

  • JOURNALISMUS shz: Online-Experimente wollen digitalen Journalismus umkrempeln: Neue Online-Projekte wie Buzzfeed, Krautreporter und Correctiv wollen den Online-Journalismus verändern. Sie wagen Experimente bei Geschichten und beim Geldverdienen. Krautreporter-Mitgründer Sebastian Esser findet, dass Journalisten die Veränderungen in der Medienwelt selbst in die Hand nehmen müssten: “Unser Vorteil ist, dass wir schneller sein können, weil wir nicht an bestehenden Strukturen hängen.” Ihre Informationen sind in einer Datenbank gesammelt, die jeder online durchsuchen kann. Lokale Medien hingegen können sich so eine aufwendige, teure und technisch anspruchsvolle Recherche oft nicht mehr leisten.Wie soll der Journalismus der Zukunft aussehen?

  • VERSCHLÜSSELUNG Zeit Online: Chatten ohne Metadaten: Spätestens seit Snowdens Enthüllungen dürften auch Laien wissen, was “Metadaten” bedeutet und was sie mit Datenschutz zu tun haben. Denn möglichst viele Metadaten zu sammeln ist vorrangiges Ziel der Geheimdienste. Anhand dieser wollen sie Bewegungs- und Kommunikationsprofile erstellen und Verdächtige finden. Aber Nachrichtenverschlüsselung allein schützt nicht vor Überwachung. Die Messenger Bleep und Ricochet setzen deshalb auf dezentrale Netzwerke, um auch Metadaten zu verschleiern.

  • DIGITAL NATIVES Huffington Post: “Digital Natives”: Von Ureinwohnern und Einwanderern: 2001 wurde der Begriff “Digital Natives” vom Manager und Pädagogen Marc Prensky geprägt, der in einem Aufsatz mit dem Titel “Digital Natives, Digital Immigrants” meinte, Lehrer müssten sich auf eine Generation einstellen, die ihr ganzes Leben „umgeben von Computern, Videospielen, Handys und all den Werkzeugen der Digitalen Ära” verbracht hat. Prensky behauptete damals, die Digital Natives verfügten als “Muttersprachler” der digitalen Sprache nicht nur über ausgeprägte Kenntnisse im Umgang mit der Technologie, sondern verarbeiteten Informationen auch fundamental anders als alle Generationen vor ihnen. Aber geht die “Netzgeneration” wirklich so selbstverständlich und kompetent mit Technologie um? Wie sieht ihr Mediennutzungsverhalten tatsächlich aus?

  • FACEBOOK Buzzfeed: Your Facebook News Feed Is About To Get More Timely: Gestern hat Facebook ein kleines Update des Newsfeed-Algorithmus’ bekannt gegeben. Das Newsfeed ist bestrebt, zur richtigen Zeit die richtigen Inhalte zu zeigen. Es gab Meldungen, dass ein Beitrag von einem Freund oder einer Seite nur begrenzt interessant ist, zum Beispiel wenn man das gleiche Spiel anschaut oder über die neue Staffel einer bekannten TV-Serie spricht. Auch kommt es vor, dass ein Beitrag, der schon ein oder zwei Tage alt ist, nicht mehr relevant für den Nutzer ist. Zur Ermittlung, ob ein Facbeook-Post interessanter ist als andere Status, soll nun das Update zwei neue Faktoren miteinbeziehen: Aktuelle Themen (Trends) und die Häufigkeit der Likes und Kommentare innerhalb kurzer Zeit.

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten “vorgeblättert” START.


Tobias SchwarzDie Daten der anderen – von Content-Wirtschaft und User-Rechten

Auf dem Reeperbahn Festival wurde über das Urheberrecht und die Vorratsdatenspeicherung diskutiert, wie anno dazumal. // von Tobias Schwarz

Podium

Ein Podium zum Thema Vorratsdatenspeicherung, wie wir es seit Jahren kennen: der netzpolitische Lobbyist Markus Beckedahl, jemand aus dem Bundestag, in diesem Fall die neu gewählte Bundestagsabgeordnete Christina Kampmann (SPD), Florian Drücke vom Bundesverband Musikindustrie und Heiko Wiese von der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft. Ole Reißmann, Netz-Redakteur bei Spiegel Online, der die Trennlinie zwischen Überwachungsgegner und -befürworter bildete, moderierte dieses Panel, welches nur den politischen Stillstand in der Debatte dokumentierte.

[Mehr]


Björn RohlesBig Data und Datenschutz: Ethik ist gefragt

Das Sammeln von Kundendaten gehört im E-Commerce und beim Online-Marketing fest dazu. Was ändert sich aber, wenn daraus Big Data wird? // von Björn Rohles

Was that a mistake? (Bild: Keith Williamson, [CC BY 2.0], via Flickr)

Online-Marketing und E-Commerce setzen darauf, ihre Kunden möglichst gut kennenzulernen: Auf diese Weise lässt sich der Erfolg von Produkten messen und wer die Analyse von Kundendaten perfektioniert, kann seinen Nutzern über Empfehlungen einen echten Mehrwert bieten. Big Data verändert jedoch die Möglichkeiten, was mit diesen Nutzerdaten gemacht werden kann, denn Daten lassen sich de-anonymisieren und auf unvorhergesehene Weise auswerten. Das verlangt nach einem neuen Verantwortungsbewusstsein.

[Mehr]

Storytelling mit Storify

Lange Zeit galt “Content is King”. Storify zeigt nun, dass man auch durchs Kuratieren wunderbar Geschichten erzählen kann. // von Lukas Menzel

Internationale Speaker auf dem Scoopcamp 2014: Burt Herman (Bild: Tobias Schwarz/Netzpiloten, CC BY 4.0)

Internationale Speaker auf dem Scoopcamp 2014: Burt Herman (Bild: Tobias Schwarz/Netzpiloten, CC BY 4.0)

2010 vom ehemaligen AP-Journalisten Burt Herman und dem Belgier Xavier Damman gegründet, ist Storify heute der Marktführer unter den Kurationsdiensten. Kein Wunder, überzeugt Storify durch einfache Bedienbarkeit und umfangreiche Einbindungsmöglichkeiten, wodurch der Online-Dienst es geschafft hat, sich erfolgreich aus der Masse hervorzuheben. So wird Storify nicht nur von Bloggern und Privatpersonen genutzt, sondern auch die großen Medien wie die BBC, The Guardian oder in Deutschland die Bild und Spiegel Online haben sich als Fans von Storify geoutet.

[Mehr]


Gunnar SohnWas wir heute von Karl Popper lernen können

Viele vermeintlich unumstößliche Wahrheiten basieren bloß auf persönlichen Befindlichkeiten. Ein Plädoyer für mehr Skepsis. // von Gunnar Sohn

Handshake of Etheral Beings (Bild: Kristaps Bergfelds [CC BY 2.0], via Flickr)

Was für ein Quatsch ist das denn wieder“, so konterte vor einigen Monaten der Internet-Unternehmer Ibo Evsan auf Facebook einen “Focus”-Artikel, der behauptet, dass Fleischesser seltener krank seien als Vegetarier.

Focus/Burda, meine Güte. Seit ich weniger Fleisch esse, bin ich fast gar nicht mehr KRANK. Das kann sogar meine Facebook-Timeline bestätigen. Seit ich keine Milch mehr trinke, bekomme ich kaum noch Ausschlag“, so die Behauptung von Evsan.

Hat er damit nun den unumstößlichen Gegenbeweis erbracht? Unterscheidet Evsan zwischen Ursache und Wirkung? Natürlich nicht.

[Mehr]


Tobias SchwarzBTADA soll Digitale Agenda federführend bearbeiten

Union und SPD haben beschlossen, dass der Bundestagsausschuss “Digitale Agenda” zukünftig die Digitale Agenda der Bundesregierung federführend bearbeitet. // von Tobias Schwarz

Ausschuss Digitale Agenda (Bild: Tobias Koch [CC BY 3.0], via Wikimedia)Das Handelsblatt meldet in seiner Donnerstagsausgabe, dass sich die Große Koalition darauf verständigt hat, den Bundestagsausschuss “Digitale Agenda” aufzuwerten. Bisher durften die Parlamentarier nur mitreden, aber nicht entscheiden, was von Opposition, Netzaktivisten und Medien stets kritisiert wurde.

[Mehr]

Newsgames? Marcus Bösch über Spiele im Journalismus

Marcus Bösch möchte spielend Journalismus machen. Klingt nach uns, weshalb wir uns mal mit ihm über Newsgames unterhalten mussten. // von Lukas Menzel

Newsgame-Pioneer Marcus Bösch

Da dürfte auch die New York Times erstaunt gewesen sein, als sie feststellte, dass die erfolgreichste Geschichte im Jahr 2013 gar kein Artikel, sondern ein Newsgame war. Nur elf Tage brauchte das interaktive Quiz über Dialekte namens “How Y’all, Youse, and You Guys Talk.”, um zur meistgeschautesten Geschichte der New York Times im Jahr 2013 zu werden. Damit zeigte das Quiz eindrucksvoll, welches Potenzial in Spielen mit journalistischen Inhalten schlummert. Im Gespräch mit dem deutschen Newsgames-Pionier Markus Bösch haben wir uns über das Besondere an Newsgames, die Zukunft dieser und den Newsgames Hackathon unterhalten.

[Mehr]


AdvertorialSponsored Post: Henry Alex Rubin dreht für Volvo

Die Kamera läuft und die Bühne ist frei für Volvo Trucks’ kommendes Video “The Casino”, für das sich Henry Alex Rubin verantwortlich zeigt – und alles, was wir wissen ist, dass die Hauptfigur wahrscheinlich ein Lkw sein wird. “The Casino” wird am 24. September Premiere feiern.

"The Casino" von Volvo Trucks

Mit viralen Volltreffern wie “The Epic Split”, “The Hamster Stunt” und “The Hook” hat Volvo Trucks bereits gezeigt, dass Lkw-Werbung unterhaltsam, fesselnd und für ein weltweites Publikum interessant sein kann. “Die Reaktionen waren durchweg äußerst positiv – unsere Filme sind genauso innovativ wie unsere Fahrzeuge. Die Kampagne hat nicht nur das Interesse an unseren Lkw geschürt, sondern auch unsere Marke gestärkt“, so Volvo Trucks-Präsident Claes Nilsson.

[Mehr]


Daniel KuhnBBC News nutzt Line-Messenger als Distributionskanal für Videos

Die britische BBC hat einen eigenen Account im Instant Messenger Line gestartet. Über den Kanal will man international Nachrichten in Form kurzer Videos verbreiten. // von Daniel Kuhn

Line Messenger (Bild: LINE)

Die BBC experimentiert viel mit Distributionskanälen für die eigenen Nachrichten herum. Eines dieser Experimentierfelder sind Chat-Apps für Smartphones. Nach einigen Testläufen, die auf bestimmte Länder und News-Ereignisse beschränkt waren, hat die BBC nun einen eigenen internationalen Kanal in der Messenger-App Line gestartet. Hier werden in Form von 15 Sekunden kurzen Videos die wichtigen News-Themen des Tages an die Nutzer gesendet.

[Mehr]


Merle MillerGoEuro – Eine Reisesuchmaschine für Europa

Zwei Dinge unterscheidet das Berliner Startup GoEuro von anderen Buchungsportalen: Es unterstützt multimodales Reisen und schließt bei der Suche mehrere Länder ein. // von Merle Miller

Backpacking in Sequoia National Park (Bild: Mat Honan, [CC BY 2.0], via Flickr)

Eine Suchmaschine für Reisen in ganz Europa – das klingt erst einmal eigentlich zu kompliziert, um wahr zu sein. Doch das Berliner Startup GoEuro ist auf dem besten Wege dahin und hat dafür bereits einige mächtige Investoren an Land gezogen. So könnte GoEuro in naher Zukunft ein riesiges Europa-Reiseportal werden.

[Mehr]


[1][2][3][4][5][6][7][8]...[415][416][417]Ältere Beiträge