KOLUMNEN

Kolumne

Patrick Kiurina5 Lesetipps für den 6. Juli

In unseren Lesetipps geht es heute um die Auswirkungen der Griechenland-Krise, Mastercard, Home Office, Windows 10 und Apple Pay. Ergänzungen erwünscht.

  • GRIECHENLAND Golem.de: Euro: Griechische Nutzer bei Paypal, iTunes und Amazon ausgesperrt: Auch Online macht sich die Krise in Griechenland bemerkbar. Die griechische Regierung möchte mit allen Mitteln verhindern, dass weiter Geld ins Ausland überwiesen wird. Davon sind nicht nur Unternehmen betroffen, sondern auch private Nutzer. So lassen sich die Bezahlfunktionen von Paypal, Google, Apple und Amazon, von griechischen Nutzern mit einheimischen Konten und Kreditkarten nicht mehr benutzen, sobald die Beiträge ins Ausland überwiesen werden sollen.

  • MASTERCARD t3n: Bezahlen im Netz: Mastercard will deinen Fingerabdruck oder Herzschlag zur Verifizierung: Bei Bezahlvorgängen im Internet, will Mastercard in Zukunft biometrische Daten wie den Fingerabdruck, die Stimme oder sogar den Herzschlag der Nutzer zur Verifizierung heranziehen, um gegen Betrüger vorzugehen. Wenn man also künftig mit einer Kreditkarte online bezahlen will, könnte man dazu aufgefordert werden, sich biometrisch auszuweisen. Zum Beispiel könnte das per Smartphone über einen Fingerabdruckscanner geschehen.

  • HOME OFFICE heise online: Home Office auch in der Autobranche: Zustimmung und Sorgenfalten: Das Arbeiten am heimischen Computer oder Laptop ist technisch kein Problem mehr. Daher hält der Trend zur Heimarbeit auch weiterhin an. Selbst klassische Industriezweige wie die Autobranche bleiben von dem Trend nicht unberührt. Allerdings werden auch Bedenken laut. Arbeitgeber und Gewerkschaftler sind der Meinung, dass das Thema Home Office durchaus Gefahren mit sich bringen kann. So könnte beispielsweise die Produktivität eines Mitarbeiters, ohne direkten Kontakt zu Kollegen nachlassen.

  • WINDOWS 10 Süddeutsche.de: Windows 10: Die wichtigsten Neuigkeiten im Überblick – Digital: Nicht mehr lange dann erscheint die finale Version von Windows 10. Auch wenn dem neuen Betriebssystem aus dem Hause Microsoft nicht so viel Vorfreude entgegengebracht wird, wie beispielsweise neuen Apple-Produkten, warten dennoch viele Millionen Windows-Nutzer ungeduldig auf das Update. Das Update soll die Fehler und Schwächen der Vorgängerversion beheben und im ersten Jahr für Besitzer von Windows 7 und 8.1 kostenlos erhältlich sein.

  • APPLE PAY Golem.de: Patentantrag: Apple Pay von Nutzer zu Nutzer denkbar: Wer mit Apple Pay bezahlen möchte, muss sich zuerst einen Händler suchen, der das System unterstützt. Das ist bislang nur in den USA möglich, allerdings sollen bald weitere Länder folgen. Außerdem möchte es Apple ermöglichen, dass die Transaktionen auch zwischen zwei iPhones funktioniert. Dieses Verfahren zur Geldüberweisung zwischen zwei Anwendern beschreibt Apple in einem Patentantrag. In diesem wird eine Funkverbindung beschrieben, die zwischen den Smartphones aufgebaut wird und bei der es sich wahrscheinlich um NFC oder Bluetooth handeln könnte.

CHIEF-EDITOR’S NOTE: Wenn Ihnen unsere Arbeit etwas wert ist, zeigen Sie es uns bitte auf Flattr oder indem Sie unsere Reichweite auf Twitter, Facebook, Google+, Soundcloud, Slideshare, YouTube und/oder Instagram erhöhen. Vielen Dank. – Tobias Schwarz

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.


Annika KremerNetzneutralität: Ein bisschen neutral?

Die am Dienstag von der EU beschlossene Regelung zur Netzneutralität ist unklar und lässt Hintertüren offen – zum Schaden des freien Internet. // von Annika Kremer

NYC Rolling Rebellion Advocates for Net Neutrality and Takes on TPP & Fast Track (adapted) by Backbone Campaign (CC BY 2.0) via Flickr

Die EU-Politiker bekannten sich zwar grundsätzlich zur Netzneutralität. Gleichzeitig wurden jedoch auch Ausnahmen beschlossen. Nicht näher definierte “spezielle Dienste” höherer Qualität sollen bevorzugt behandelt werden dürfen, wenn dies “notwendig” ist und sie damit die sonstige Datenübertragung nicht beeinträchtigen. Das lässt natürlich viel Spielraum für Interpretationen – und wirft die grundsätzliche Frage auf, ob ein bisschen Neutralität überhaupt möglich ist oder ob das freie Internet hier gerade stillschweigend geopfert wurde.

[Mehr]


Gunnar SohnWarum die Industrie 4.0-Rhetorik nervt

Das Industrie 4.0-Geblubbere suggeriert die heile Welt der guten, alten Exportnation mit Schmieröl und rauchenden Schloten. Wenn es um die vernetzte Ökonomie geht, wimmelt es von Allgemeinplätzen, Phrasen und Floskeln. // von Gunnar Sohn

Digital Rhetoric, Top 50 Words (Image by tengrrl [CC BY-SA 2.0] via Flickr)

Nicht nur Unternehmer sind zunehmend genervt von den liebwertesten “digital-transformatischen” Gichtlingen, die inflationär ihre Netzweisheiten hinausposaunen: “Wir werden mittlerweile fast täglich mit Begriffen wie Industrie 4.0, Big Data, Digitalisierung und Internet der Dinge konfrontiert – ich möchte fast schon sagen: belästigt”, moniert Frank Richter, Vorstandschef der Swiss Global Investment Group bei der Fachtagung “Digitale Ethik” im Kölner Startplatz. Selbsternannte Experten würden sogar schon die exakten Potentiale und die daraus resultierenden Einsparungen kennen, die durch Digitalisierung und Vernetzung entlang der so genannten Wertschöpfungskette erzielt werden. 

[Mehr]


Daniel KuhnApple und Google setzen stärker auf Kontext, zum Leidwesen der Nutzer

Mit dem Fokus auf Kontext werden Android und iOS bald deutlich stärker auf die eigenen Dienste fixiert und der Nutzer muss sich zwischen beiden Plattformen entscheiden. //von Daniel Kuhn

The raging battle between Apple's iPhone and Google's Android (Image:  Tsahi Levent-Levi [CC BY-SA 2.0] via Flickr)

Android und iOS sind inzwischen so weit ausgereift, dass die Wahl zwischen den beiden Mobile-Betriebssystemen nur noch eine Frage der persönlichen Präferenz ist. Apple und Google bereiten aber den nächsten großen Schritt bereits vor und setzen bei beiden Betriebssystemen künftig stärker denn je auf Kontext, um Nutzern das Leben zu vereinfachen. Allerdings ist die Gefahr groß, dass die Nutzer darunter zu leiden haben. Die Kluft zwischen den beiden Plattformen wird unüberbrückbar. [Mehr]


Felicitas HackmannTV Spielfilm: Von Print zu Digital zu Fernsehen

In Zeiten des Medienwandels müssen sich bestehende Formate neuen Technologien anpassen. Nach der App startet TV Spielfilm nun einen Livestream. // von Felicitas Hackmann

TvSpielfilm 200x200 Quelle: Mediadaten TV Spielfilm live

Mit einer Printauflage von über 900.000 Exemplaren, ist die Fernsehprogrammzeitschrift TV Spielfilm immer noch in vielen deutschen Wohnzimmern vertreten. Viele andere nutzen die Smartphone App, die 2011 gelauncht wurde. Jetzt möchte das Verlagshaus Burda einen Schritt weitergehen und auch gleich Livestreaming anbieten: TV Spielfilm live. Die Details dazu stellte Sebastian Spang, Mobile und Digital Projektmanager bei BurdaNews, auf der Interactive Cologne vor.

[Mehr]


Erik MeyerSPD: Digital leben trotz Vorratsdatenspeicherung?

Gerade hat sich die SPD zur Einführung der Vorratsdatenspeicherung durchgerungen, da will sie sich ein Grundsatzprogramm für die digitale Gesellschaft geben. // von Dr. Erik Meyer

Blogging? (Image by Anonymous Account [CC BY 2.0] via Flickr)

Seit Ende 2014 betreibt die SPD unter dem Titel “#DigitalLeben” einen innerparteilichen Prozess, mit dem sie sich umfassend zu Fragen der Digitalisierung positionieren will. Dafür wurde ein Diskussionspapier verfasst und Impulse von Repräsentanten digitaler Vorzeige-Projekte eingeholt. Nun startet auf der dazugehörigen Online-Plattform ein Beteiligungsprozess, bei dem auch Nicht-Mitglieder die Vorschläge aus dem Entwurf bewerten und eigene Ideen einbringen können. Doch kann es dort nach der Entscheidung für die Vorratsdatenspeicherung noch eine konstruktive Digitalisierungs-Debatte geben?

[Mehr]


AdvertorialSponsored Post: #OutofOffice: Arbeite doch einfach, wo du willst!

Dank mobiler Technologien und Devices können wir inzwischen dort arbeiten, wo wir gerade sind. Kurz: Stechuhren und Manschettenknöpfe liegen hinter uns. Die Arbeitswelt verändert sich und mit ihr wir, die Menschen.

outofoffice 200x200

Von überall aus arbeiten zu können, heißt dabei nicht, von überall aus und immer arbeiten zu müssen. Im Gegenteil: Flexibles Arbeiten gibt mir vielmehr die Entscheidungshoheit darüber (zurück), wann, wo und wie viel ich arbeite. Denn im Mittelpunkt der Veränderung stehen die Menschen, die flexibles, selbstbestimmtes und weitgehend hierarchiefreies Arbeiten fordern. Unterstützt werden sie dabei von moderner und mobiler Technologie über alle Devices hinweg. E-Mails von unterwegs checken, Dokumente mit Kollegen gemeinsam bearbeiten oder via Skype von überall an einem Meeting teilnehmen.

[Mehr]


Wolfgang Macht„Die crowd spürt was echt ist und was nicht“: Paulus Neef im Interview

New Economy Posterboy Paulus Neef erzählt von seinem neuesten Startup UNYTE und warum er heute auf Crowdinvest setzt // von Wolfgang Macht

Image by: Paulus Neef

Der Mann war schon unternehmerisch im Digitalgeschäft unterwegs als Multimedia noch gleichbedeutend war mit CD Roms. Paulus Neef baute in den 90er Jahren die berühmte Agentur Pixelpark auf, erlebte Investoren-Push, Börsenwahnsinn und das Platzen der New Ecomomy Blase. – Wir sprechen mit einem der Weggefährten der Netzpiloten über sein neuestes Start Up.  [Mehr]


AdvertorialSponsored Post: Das neue Surface 3 von Microsoft ist da

Die Surface-Familie aus dem Hause Microsoft bekommt Zuwachs. Das neueste Mitglied der Tablet-Reihe, ist das Surface 3. Dieses ist etwas kleiner und leichter als seine Vorgänger und somit ideal geeignet, um unterwegs Notizen zu machen, zu spielen oder Filme zu gucken.

Surface3 200x200 Microsoft Presse Foto

Das Surface 3 von Microsoft ist ein echtes Multitalent und somit bestens geeignet für verschiedene Anwendungsbereiche. Durch seine Funktion, direkt auf dem Bildschirm zu schreiben und sogar gleichzeitig eine Vorlesung aufzuzeichnen, ist das Surface 3 unter anderem ideal für Studenten geeignet.

[Mehr]


Jakob SteinschadenDas Akku-Dilemma: Wettlauf um die Power-Zukunft

Das leidigste Problem von heutigen Smartphones ist die Akkulaufzeit. IT-Riesen, Forscher und Start-ups sind aber drauf und dran, Batterien deutlich mehr Power zu geben. // von Jakob Steinschaden

Recharging Danbo Power (Image by  Takashi Hososhima [CC BY-SA 2.0] via Flickr)

In einer digitalen Überflussgesellschaft, in der man sich quasi alles (vom Tinder-Date über ein Uber-Taxi bis zum Spotify-Stream) per Smartphone besorgen kann, gibt es eine große Einschränkung: die Akkulaufzeit, ergo Zeit. Je zentraler mobile Computer in unserem Leben werden, desto abhängiger werden wir von Steckdosen. Wer diese harte Nuss knackt, könnte Milliarden machen.

[Mehr]


AdvertorialSponsored Post: Mapei im Volvo durch Europa

Volvo ermöglicht Mapei ein einzigartiges Musikvideo für ihre neue Single “millionwaystolive“ zu drehen: Es geht mit einem Volvo Lkw voller Requisiten durch Europa.

Reality Road Volvo Truck (Bild: Volvo Trucks)

Das Team, welches sich auf diesen außergewöhnlichen Trip macht besteht aus der Künstlerin Mapei, der Regisseurin Liza Minou Morberg, dem Fahrer Jens Karlsson und dem Zwergschnauzer Sushi. Aus den Erlebnissen ist die Fernsehserie „Reality Road“ entstanden, welche auf YouTube veröffentlicht wird.

[Mehr]


[1][2][3][4][5][6][7][8]...[463][464][465]Ältere Beiträge