All posts under Technologie

Netzpiloten @NEW IT

Technik, Medien und Menschen sind die drei Säulen der neuen IT Kultur. Auf der NEW IT Konferenz geht es am 25. Juni im Literaturhaus München um genau diese drei Säulen, aus denen intelligente, kundennahe und vernetzte Produktlandschaften entstehen. Wir sind erstmals als Partner der NEW IT Konferenz dabei und gespannt, was das Team der Akademie der Deutschen Medien dieses Jahr alles auf die Beine stellt.

Welche Speaker werden da sein?

Durch das Programm der NEW IT Konferenz führt Ehrhardt F. Heinold. Er bringt jahrelange Berufserfahrung als Redakteur, Journalist, Seminarleiter und Berater mit auf die Bühne. Zu den Referenten gehört Dr. Walter Sinowski, Director Product Development & Technology bei G+J Digital Products. Seine Keynote widmet sich der Unternehmensorganisation und wie agile Organisationsaufstellung für mehr Produktivität und Motivation sorgt. Die Do’s and Don’ts der Digitalen Fransformation erfahrt ihr in Markus Reithwiesners Vortrag „Strategie, Mensch, Struktur“. Markus Reithwiesner ist seit mehr als 20 Jahren Unternehmer und CEO der Haufe Group.

Welche Themen erwarten euch?

Auf der NEW IT Konferenz gibt es dieses Jahr vier Themen-Schwerpunkte. 

  • New IT & Transformation: Medienhäuser zukunftsfähig aufstellen. Hierzu gehört neben den Do’s und Don’ts der digitalen Transformation auch eine Tech Keynote von Axel Springer CIO Samir Fadlallah
  • New IT & Kultur: Zusammenarbeit zwischen IT- und Digital-Teams managen. Ein Worst Practice Fallbeispiel zeigt warum die Zusammenarbeit wichtig ist. Außerdem erfahrt ihr, wie man Tech-Talente für die digitale Transformation findet.
  • Hype oder Realität? Tech-Trends zu Unternehmenserfolge ausbauen. Neben einer Keynote über „Daten + AI“ gibt es im Innovation Lab Tech-Trends direkt aus der Praxis.
  • New IT & der Kunde: Produkt- und Marketing-Strategien kundennah entwickeln. Vor allem die Bildung steht im Fokus, um bereits eine vernetzte digitale Lernlandschaft zu erschaffen. Neue CRM-Infrastrukturen, Marketing Automation und individuelle Werbung sollen zu kundennahen Erfolgen führen.

Und sonst noch? 

Zwar sind die Very Early Bird- und die Early Bird-Angebote für die NEW IT Konferenz abgelaufen, doch könnt ihr mit den Lazy-Birds Tickets bis zum 3. Juni noch 100 Euro zum regulären Preis sparen. DFP-Mitglieder erhalten zudem 15 Prozent Rabatt auf den regulären Ticketpreis. Die Mitgliedschaft könnt ihr bei der Anmeldung angeben.  

Weiterlesen »

Netzpiloten @hub.berlin

Die hub.Berlin und der Big.Data.AI Summit machen das Konferenz-beliebte Berlin am 10. und 11. April wieder zum Treffpunkt für Zukunftsarbeiter. Es geht wie immer um Technologie, Big Data, Startups und Gesellschaft. Wir Netzpiloten sind zum dritten Mal als Medienpartner mit dabei und freuen uns auf die Begegnung mit 1.000 Startups, 350 Speakern und zahlreichen Besuchern in der Station Berlin.

Welche Speaker werden da sein?

Zu den Speakern gehören unter anderem Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Germany. Auch Bitkom-Präsident und Beiratsvorsitender von FlixBus, Achim Berg, referiert auf der hub.Berlin. Startups werden auf den Bühnen unter anderem von Kitchen Stories-Gründerin Verena Hubertz und Dr. Anna Lukasson-Herzig von der visuellen Suchmaschine Nyris vertreten. Für wissenschaftliche Erkenntnisse sorgt außerdem Prof. Andreas Dengel vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI).

Welche Themen und Formate erwarten dich?

Diese Bühnen erwarten euch auf der hub.berlin:

  • Red Arena & Black Arena: Die großen Köpfe der Branche teilen ihre Visionen und Erfahrungen in Keynotes, Panels und Interviews auf den großen Bühnen der Red Arena und der Black Arena. Freut euch auf Impulse zu smarten Technologien, modernisierter Gesellschaft und weiteren, spannenden Themen.
  • Innovation Stage & Discovery Stage: Innovative Produkte und Best Practise der Digitalisierung findet ihr hier. Auf den beiden Bühnen gibt es unter anderem spannende Vorträge über digitale Transformation und neuste Trends.
  • Auf vier großen Bühnen geht es im Rahmen des parallel stattfindenden Big-Data.AI Summit rund um die KI-zentrierte Zukunft.

Darüber hinaus bietet die hub.berlin einen großen Ausstellungsbereich, Networking-Spaces, sowie das Digital Arts Lab, einen kreativen Spielplatz für Besucher und Kreative.

Und sonst noch?

Alle Tickets enthalten sowohl Zugang zur hub.berlin, als auch zum Big-Data.AI Summit. Die Tickets sind übertragbar oder nicht übertragbar (dann mit günstigerem Preis). Für den halben Preis gibt es zudem den Second Day Pass. Nur noch kurze Zeit profitiert ihr von den Early Bird-Preisen, bei denen ihr bis zu 30 Prozent spart.

Bitkom-Mitglieder erhalten über den Promo-Code „bitkom-special“ übrigens 20 Prozent Rabatt. Startups können sich außerdem für einen kostenlosen Startup Pass bewerben. 

 

Weiterlesen »

All Doors in Flight @SMWHH, Philipp Löhmann und Victor Hoffmann?

In Hamburg steht eine Woche lang alles im Zeichen der sozialen Medien, wenn vom 25. Februar bis zum 1. März die Social Media Week Hamburg stattfindet. Auch die Netzpiloten sind zum wiederholten Mal am Start und brennen bereits auf das starke Programm. Kurz vor Start der SMWHH bekommen wir Philipp Löhmann (PL) und Victor Hoffmann (VH) zu fassen, um ihnen noch drei Fragen zur kommenden Veranstaltung zu stellen.

Ihr habt für eine ganze Woche Social-Media-Themen auf die Beine gestellt. Respekt! Wie laufen die Vorbereitungen?

Wir befinden uns kurz vor der Konferenz, die Tage werden länger und Nächte kürzer. Wir arbeiten seit über vier Monaten an der 8. Ausgabe der Social Media Week Hamburg und freuen uns auf das große Finale – die dreitägige Vor-Ort-Konferenz von Mittwoch, 27.02. bis Freitag 01.03.19. Mit unserem tollen Team und allen weiteren Beteiligten wie dem Beirat, Partnern und natürlich unseren fantastischen Eventhosts haben wir wieder eine abwechslungsreiche Agenda zusammengestellt. Unser Programm steht, was bei mehr als 120 Einzelevents immer eine spezielle Herausforderung ist. Und wie immer haben wir einige Neuerungen im Vergleich zur #SMWHH 2018. Jetzt gilt es, die letzten Dinge in unseren Locations zu organisieren und nach den Erfahrungen aus dem letzten Jahr auch das ein oder andere Stoßgebet Richtung Petrus zu schicken, damit wir von einer Kältewelle verschont bleiben.

Es scheint, dass weltweit in der Digital-Szene das Thema Nachhaltigkeit und Verantwortung immer wichtiger wird. Wie ernst seht ihr die Lage?

Wir diskutieren schon seit mehreren Jahren immer wieder diese Thematik auf der Social Media Week und auch dieses Jahr haben wir viele Sessions, die sich hiermit befassen. Es ist schön, zu sehen, dass auch abseits von Konferenzbühnen und Expertenrunden über das Thema gesprochen wird. Besonders der Umgang miteinander in eigentlich „sozialen“ Medien ist in gewisser Weise besorgniserregend, ebenso die Verbreitung von falschen Informationen und natürlich Nutzung und Umgang mit persönlichen Daten. Aber Nachhaltigkeit und Verantwortung werden nicht nur in der Digital-Szene wichtiger. Man merkt, dass gerade zunehmend die jüngere Generation sich dessen bewusst wird, dass es nicht mehr weiter geht wie bisher – in vielen Bereichen des Lebens. Da müssen, wollen und sollten private Nutzer, Unternehmen und Agenturen natürlich mitziehen – hoffentlich nicht, um Trends zu bedienen und Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen, sondern aus Überzeugung, etwas zu bewegen.

Was sind Eure persönlichen Highlights vom 25. Februar bis 1.März‬? ‬‬‬‬

VH: Traditionell ist das #SMWHH Pre-Opening am Dienstag mein Highlight, welches in diesem Jahr das erste Mal bei Design Offices Domplatz mit atemberaubenden Blick über Hamburg stattfinden wird. Im Programm freue ich mich auf das Event „Alexa wird zu Relaxa – vom Prototyp zum Amazon-Liebling in 8 Wochen“. Hier bekommen die Besucher einen tollen Einblick in die Entwicklung des Themas „Voice“. Die Techniker Krankenkasse wird einen super Case präsentieren und aufzeigen, wie sich eine neue Technologie sinnvoll einsetzen lässt. Für alle HR- und New-Work-Interessierten empfehle ich unser Panel „Wie social darf’s denn sein? – HR Trends 2019“ mit unserem Beirat Torsten Panzer und tollen Gästen, sowie „Employer Branding – Vom Storytelling zum Storydoing“ von XING am Donnerstag.

Wer ein wenig Abwechslung von all den Vorträgen oder Workshops braucht, dem können wir die Interactive Area im Altoner Museum nur wärmstens ans Herz legen. Viele unserer Partner und Sponsoren laden dort an ihren Stand ein und haben interaktive und unterhaltsame Ideen im Gepäck, die man am besten einfach mit Händen und Füßen ausprobiert, bevor es dann wieder Input für den Kopf gibt.

PL: Für mich sind es vor allem unsere Streaming-Angebote, die wir dieses Jahr weiter ausgebaut haben. Am Anfang der Woche erwartet uns eine fantastische Pre-Show mit tollen Gästen, um auf die #SMWHH einzustimmen. Zur Konferenz wird es neben Streams von unseren Main Stages auf YouTube auch einen kuratierten Stream über Facebook geben. Hier läuft jeden Morgen unsere Morning Show, wir geben Einblicke ins Geschehen vor Ort und diskutieren mit unseren Speakern abseits der Bühne. Im Programm freue ich mich besonders auf die Session „Fight the German Angst!“ und hoffe auf eine gute Diskussion, in der wir mehr über die Furcht vor Digitalisierung erfahren und die aktuelle Situation in Deutschland hinterfragen. Außerdem gespannt bin ich auf die Session „eSport: Nische war gestern! Erfolgsfaktoren und Best Practice für Brand-Engagement“, da das Thema meiner Meinung nach die nächsten Jahre, nicht nur im Bereich Marketing, immer präsenter und wichtiger werden wird.

Weitere Informationen zum Event

Viermal jährlich findet in mehreren Metropolen der Welt zeitgleich die Social Media Week statt. Dort steht dann eine Woche lang Social Media im Fokus. Vom 25. Februar bis 1. März findet zum achten Mal die Social Media Week Hamburg statt. Als Hamburger Unternehmen sind wir besonders stolz, zum siebten Mal die SMWHH als Medienpartner zu begleiten.

Neben einer dreitätigen Konferenz erwarten euch bereits am Anfang der Woche tolle Online-Events auf der Digitalkonferenz. Das globale Motto lautet dieses Jahr „STORIES – With Great Influence Comes Great Responsibility“. Erwartet werden mehr als 3.000 Teilnehmer aus über 50 Ländern. Dazu finden über 120 Sessions statt. Mehr als 200 Speaker teilen außerdem ihre Erfahrungen.

Welche Speaker werden auf der Social Media Week Hamburg sein?

Zu den 200 Vortragenden auf der Social Media Week Hamburg gehört unter anderem die digitale Marketingstrategin Kristina Kobilke. Svenja Biermann erzählt außerdem, wie sie von der Personalberaterin mit Tinnitus zum Karriere- und Motivationscoach, Food Entrepreneurin, Autorin und Social Networkerin wurde. Technologisch wird es bei Prof. Dr Andreas Moring, der über Artificial Storytelling referiert. Um SEO und Content geht es bei einem Vortrag von Patrick Klingberg, Geschäftsführer von artaxo, einer Agentur für Suchmaschinenoptimierung und Content Marketing.

Welche Themen erwarten euch?

Die Themen der Social Media Week sind so vielfältig wie die Branche selbst. Anlässlich des diesjährigen Mottos, gibt es viele Vorträge zum Thema Storytelling. Unter anderem wird das 360-Grad-Erlebnis einer Marke am Beispiel „GRIP – Das Motormagazin“ beleuchtet. Zukunft und Gegenwart der Technologie ist ein weiteres beliebtes Themenfeld. „Fight the German Angst!“ widmet sich dabei der charakteristischen Angst der Deutschen vor allem was neu ist.

Ob B2B oder die Arbeit mit Influencern – auf der Social Media Week Hamburg wird jede Social Media Plattform und jede Perspektive abgedeckt – mal aus Business-Sicht, mal gesellschaftlich hinterfragt.

Und sonst noch?

Tickets für die SMWHH könnt ihr euch hier sichern. Für Studenten, Schüler, Erwerblose, Schwerbehinderte und Rentner gibt es außerdem ein Kontingent kostenloser Tickets für das Konferenzprogramm. Diese sind allerdings limitiert und müssen ebenfalls über den Ticket-Shop bezogen werden. Bei Erhalt eines Free Tickets ist zusätzlich ein Ermäßigungsnachweis (Stundentenausweis, Behindertenausweis, etc.) mit sich zu führen.

Auf Social Media könnt ihr der Veranstaltung übrigens über den Hashtag #SMWHH verfolgen und natürlich aktiv mitwirken. Wir sehen uns!


Image by SMWHH, Victor Hoffmann (links) und Philipp Löhmann (rechts)

Weiterlesen »

Fliegende Schallplatten für das Wohnzimmer

Wenn jemand auf einen zukommt und das Gespräch mit den Worten „möchtest du mal meinen schwebenden Plattenspieler sehen?“ beginnt, wäre ich sicher unter den ersten Leuten, die ganz hastig die Flucht antreten würden. Doch so absurd das auch klingen mag, und so sehr man ein Gespräch mit jemanden Fremden auf keinen Fall so anfangen sollte, so erstaunlich ist es, dass es nun tatsächlich den ersten schwebenden Plattenspieler gibt. Und die Technik dahinter ist so simpel wie genial.

Kickstarter-Fundstück der besonderen Art

Angefangen hatte dieses Projekt in 2016, als die slowenische Firma MAG-LEV Audio eine Kickstarter-Kampagne startete, um ihre neue Idee zu einem schwebenden Plattenspieler zu finanzieren. Ihr Ziel von 250.000 Euro war schnell erreicht und letztendlich sammelten sie über 500.000 Euro über Kickstarter zusammen, bevor sie mit der Entwicklung des ML1 begannen.

Doch wie funktioniert das Ganze? Die Drehscheibe, auf der sich die Schallplatte am Ende befindet, wird durch eine magnetische Kraft zum „schweben“ gebracht. Der Plattenspieler selbst besitzt darüber hinaus keinen Motor, sondern arbeitet nur mit der Magnetkraft und Elektrizität. Außerdem ist der ML1 mit einer speziellen Software ausgestattet, welche die Rotationen reguliert. Die Software liest die Bewegungen anhand der Spiegel ab, die sich unter der schwebenden Platte des Geräts befinden. Wie bei jedem herkömmlichen Plattenspieler kann auch hier die Umdrehungszahl pro Minute auf entweder 33,3 oder 45 gesetzt werden. Der Mitbegründer des Unternehmens, Klemen Smrtnik, sagte in einem Interview mit The Vinyl Factory, die Schwebe-Technik habe zwar keinen direkten Einfluss auf die Klangqualität, aber dadurch, dass kein traditioneller Motor verbaut ist, sei der ML1 langlebiger als andere Geräte.

Wo sich futuristisch und minimalistisch begegnen

Es mag sich dem ein oder anderen an dieser Stelle die Frage aufdrängen: Wozu dann das Ganze? Wozu brauche ich einen schwebenden Plattenspieler, dessen Klangqualität die von herkömmlichen Geräten nicht übertrifft? Zugegeben, der ML1 ist ein Gerät, das wohl eher Vinyl-Liebhaber begeistern wird, als den Casual-Platten-Hörer. Das Design des schwebenden Plattenspielers ist unglaublich futuristisch und gleichzeitig minimalistisch. So sorgen zum Beispiel die verbauten LEDs für einen Aha-Effekt und runden das moderne Design ab. Für den Herren oder die Dame von Welt eignet er sich gewiss als tolle Ergänzung für die Wohnungseinrichtung. Aber der ML1 ist nun mal ein Nischenprodukt, das den Markt voraussichtlich nicht revolutionieren wird. Man muss allerdings schon zugeben: Nicht nur ist es irgendwie cool, dass so ein Gerät überhaupt existiert, sondern es sieht auch einfach unglaublich fancy aus.

Hier könnt ihr den ML1 in seiner vollen Pracht erleben:


Image by Sergeska /adobestock.com

Weiterlesen »

Amazon Go – So geht Einkaufen in der Zukunft

Egal ob Bücher, Flugzeuge, Smart-Home Artikel oder (in diesem Fall) Supermärkte. Der Versandriese Amazon macht vor keinem neuen Geschäft halt. Dabei besticht der US-Konzern gerade durch seinen effizienten und modernen Touch. Amazon möchte unser aller Leben angenehmer gestalten. Nun hat Amazon vor einigen Jahren ein weiteres Projekt gestartet, dass das Unternehmen als Vorreiter in der Retail-Technologie positioniert. Mit den ersten Amazon Go Supermärkten, welche komplett per App steuerbar sind, revolutioniert Amazon im Vorbeigehen die Art, wie wir alle einkaufen.

Das besondere an Amazon Go

Aber wie genau funktioniert Amazon Go eigentlich? Auf der Website des Online-Händlers preisen sie ihre neue Technologie an. Mithilfe einer App, der Amazon Go App, kann man den Shop betreten. Danach darf nach Herzenslust alles in den Einkaufskorb gepackt werden, was man gerne kaufen möchte. Und dann? Dann geht man einfach aus dem Laden und das Amazon Konto wird automatisch mit dem Gegenwert des Eingekauften belastet. Ganz ohne lästiges Schlange stehen oder erneutes Aus- und wieder Einpacken der Lebensmittel an den Kassen.

Möglich gemacht wird diese neue Form des Einkaufens durch Technologie, die auch in selbstfahrenden Autos Anwendung findet. Sobald man den Laden betritt registrieren Sensoren und Kameras, welche Artikel aus den Regalen genommen werden. Anhand dieser Daten wird eine virtuelle Liste von den Waren erstellt, die man kaufen möchte. Beim Verlassen des Stores wird diese Liste an das Smartphone des Nutzers gesendet. Übrigens verwendet Amazon hier auch Deep-Learning-Technologien, mit denen die Software automatisch dazulernt.

Wofür eignet sich Amazon Go?

Das Konzept von Amazon Go wurde bisher nur in Seattle, San Francisco und Chicago umgesetzt. Zudem sind die meisten Stores eher klein und bieten vor allem bereits fertige Sandwiches und kleinere Mahlzeiten an. Allerdings betont Amazon auch, dass die Einkaufsläden gerade für Menschen ausgelegt sind, die in ihrer Mittagspause schnell und unkompliziert etwas zu essen kaufen möchten. Wie man das Konzept hinter Amazon Go auch für andere Zielgruppen anpassen könnte, erforscht das US-Unternehmen im Moment noch.

Allerdings gibt es bereits erste Tests, in denen die sogenannte „Just Walk Out“-Technologie (deren Namen wohl ziemlich selbsterklärend ist) in größeren Gebäuden eingesetzt wurde. Da Amazon inzwischen auch die amerikanischen Supermarktkette Whole Foods aufgekauft hat, wäre die Anwendung von „Just Walk Out“ eventuell auch hier denkbar.

Und wie sieht es mit Europa aus?

Gerüchten zufolge plant Amazon den ersten europäischen Amazon Go Store in London zu errichten. Auch hier würde das Konzept des kassenlosen Bezahlens sicher Anklang finden. Das Unternehmen selbst wollte sich aber noch nicht offiziell zu den Plänen für London äußern.

Der Rest Europas muss sich eventuell noch ein wenig gedulden, denn noch liegen keine konkreten Expansionspläne vor. Allerdings hat Amazon sich beim britischen Patentamt bereits vier Werbeslogans patentieren lassen. Diese Maßnahme wird als Zeichnen gewertet, dass sich Amazon mit seinen Plänen für die Express-Supermärkte nicht so schnell aus Europa wegbewegen wird.

Des Weiteren plant der Konzern, Amazon Go auch an Flughäfen zu bringen. Jedoch hapert es hier im Moment noch ein wenig an der Umsetzung. Denn Läden in Flughäfen müssen strengeren Richtlinien folgen und somit bleibt die Frage, ob sich der Aufwand für Amazon letztendlich lohnen würde. Bisher laufen die Pilot-Projekte in den amerikanischen Städten jedoch ganz gut. Mag das Konzept auch teilweise noch in den Kinderschuhen stecken und noch einige Probleme zu überwältigen haben, bietet Amazon Go einen innovativen Ansatz, der die Art wie wir einkaufen dauerhaft beeinflussen könnte.


Image by Maria_Savenko / adobe.stock

Weiterlesen »

Sony eröffnet dritte Ausstellung von „Lost in Music“

Einen ganz eigenen, personalisierten Song erstellen und das nur durch Bewegung und einfachste Interaktionen. Klingt ziemlich cool – ist es auch. Der Technik- und Entertainment-Gigant Sony eröffnete am 15. November in der Melburry Street im New Yorker Stadtteil Soho die dritte Installation seines Projektes „Lost in Music“.

Bereits vorher gab es zwei Versionen des Langzeitprojektes. Einerseits in 2017, als Sony mit dem DJ-Duo The Chainsmokers zusammenarbeitete, welche ein interaktives VR-Musikvideo für ihre Single „Paris“ veröffentlichten. Andererseits im Januar 2018, als dann eine Kollaboration mit dem Singer-Songwriter Khalid folgte. Innerhalb eines speziellen Konzerts gingen Fans durch einen Tunnel, welcher von Sony mit 576 Lautsprechern ausgestattet worden war. Unter dem Namen „Odyssey“ erlebten die Teilnehmer, wie die Klänge sich um sie herumbewegten und wurden damit Teil einer ganz besonderen Hör-Erfahrung.

Die Verschmelzung von Technik und Musik

Sonys Ideen in diese Richtung sind einzigartig. Das betont auch Miki Anan, Senior Manager Of Entertainment Partnerships bei Sony. „Unsere größte Priorität war es, den Fans eine tiefere Bindung zur Musik, durch Technologie, zu ermöglichen“, sagt er in einem Rolling Stone-Interview. Das ist dem Technik-Konzern in seinem neuen interaktiven Aufnahmestudio in New York gelungen.

Mit Hilfe von Virtual Reality-Elementen und der Nutzung von Multi-Purpose-Concept-Spaces, können die Besucher der Installation ihren ganz persönlichen Song aufnehmen. Des Weiteren wird der erstellte Song mit dem eigenen Herzschlag synchronisiert. Zudem gibt es eine Vocal-Booth zum Aufnehmen der eigenen Stimme und einen interaktiven Dance-Floor, sowie eine Walk-Through-Sphäre in der Schlagzeug-Rhythmen aufgenommen werden können. Ziel dahinter sei es, das Erstellen von Musik so intuitiv und kreativ wie möglich zu gestalten.

Der eigene Song kann anschließend runtergeladen werden.

 

Lost in Music wieder mit zahlreichen Kollaborationen

Wie bei jedem bisherigen Projekt sind auch dieses Mal viele Künstler involviert. Unter anderem wird es exklusive Konzerte und Interviews in kleiner Runde geben. Infolgedessen nehmen Künstler wie Zara Larsson oder Tove Styrke teil. Außerdem ist es Besuchern der Installation möglich, die neusten Sony-Produkte vor Ort zu testen.

Für ganz besonders Audio-Begeisterte gibt es übrigens einen Raum, der mit einer multi-dimensionalen Anlage ausgestattet ist. Damit wird das Hören der Lieblingsmusik noch einmal eine ganz neue Erfahrung. Sony möchte mit diesen einzigartigen Projekten die Bindung zwischen Künstlern und Fans mittels Technologie erreichen und Musik somit auf eine ganz neue Ebene heben.

Die Ausstellung ist bis zum 10. Februar 2019 für die Öffentlichkeit frei zugänglich.


Image by James Owen /unsplash.com

Weiterlesen »

Technik-Trends für das Jahr 2019

Es ist schon wieder soweit: Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu und 2019 erscheint langsam am Horizont. In diesem Jahr gab es viele technische Neuerungen. Gerade die Weiterentwicklung von Künstlicher Intelligenz und die Verbesserung vieler Wearables-Produkte bestimmten die News aus der Technik-Branche. Doch was hält das neue Jahr bereit? Was sind die technischen Themen, die uns 2019 begleiten werden? Wir wagen einen Blick in die Zukunft.

„Alte“ Trends bleiben bestehen

Auch im neuen Jahr werden wir auf altbekannte Trends stoßen, die bereits 2018 für Aufsehen sorgten.

So wird zum Beispiel die Künstliche Intelligenz ein Forschungs- und Entwicklungsfeld mit hoher Relevanz bleiben. Ganz egal ob intelligente Service-Systeme oder Home-Assistants wie Google Home und Amazons Alexa. Auch in 2019 werden wir in diesem Feld einige Verbesserungen und Neuerungen sehen, die die Künstliche Intelligenz dem menschlichen Verstand noch näherbringen wird. Außerdem wird in diesem Zusammenhang das Machine Learning im Mittelpunkt stehen. So nennt sich das selbstständige Erlernen von neuen Fähigkeiten, ohne dass es von Menschenhand programmiert wurde. In 2019 werden Künstliche Intelligenzen fähig sein, Bilder und andere äußere Einflüsse besser zu analysieren und zu verarbeiten, um somit den eigenen „Horizont“ selbstständig zu erweitern.

Auch der Bereich Blockchain wird uns 2019 in der Technik weiter beschäftigen. Dass Blockchain noch viel mehr kann, als nur für die Verwaltung von Kryptowährungen herzuhalten, haben wir bereits in diesem Jahr gelernt. Wie diese Systeme verbessert und vor allem sicherer gemacht werden können, werden wir dann im neuen Jahr sehen. Das Forbes Magazine spricht in seinen Voraussagungen für das neue Jahr zum Beispiel von innovativen B2B2C-Beziehungen, also wirtschaftlichen Beziehungen zwischen mehreren Firmen und Endkunden, die durch das Einsetzen von Blockchain vereinfacht werden könnten. Des Weiteren wird die Verbesserung der derzeitigen Sicherheits-Mechanismen ein großes Thema im Blockchain sein.

The Internet of Things bleibt im Trend

Wer sich schon jetzt beschwert, dass das WLAN vom Toaster mal wieder nicht funktioniert, oder einen Kleinkrieg mit seinem Router-gebundenen Rauchmelder führt, den wird im Jahr 2019 mit dem Internet of Things noch mehr Spaß erwarten. Denn das Vernetzen und Verbinden von verschiedensten Haushalts- und Arbeitsgeräten wird im ausgehenden Jahrzehnt weiterhin eine große Rolle spielen. Auch hier ist zum Beispiel die Verwendung von sprachgesteuerten Assistenten ein großes Zukunftsfeld. Letztendlich geht der Trend des Internet of Things auch in 2019 zu einer angenehmeren User-Erfahrung. Hierbei bleibt das Ziel natürlich immer, Technik so nahtlos wie möglich in unseren Alltag zu integrieren und damit unser Leben zu erleichtern.

Neue spannende Technik-Bereicherungen in Sicht

Doch nun ist es an der Zeit sich den spannenden Trends zu widmen, die in 2018 zwar schon absehbar, aber noch nicht im Mainstream angekommen waren. Wie zum Beispiel der E-Sport. Wir haben schon öfters darüber berichtet, wie die Community rund um den elektronischen Sport wächst. Aber in 2019 werden noch einmal ganz neue Dimensionen in Punkto Wachstum angesteuert. Es wird davon ausgegangen, dass die E-Sport Szene im nächsten Jahr 1.1 Milliarde US-Dollar wert sein wird. Mit namenhaften Sponsoren wie Coca Cola, die schon jetzt diese besondere Industrie unterstützen. Außerdem wird beobachtet, wie immer mehr Sport-Clubs auf der Welt sich E-Sport Teams aufbauen, um an diesen noch relativ jungen Events teilzunehmen.

Währenddessen werden wir auch im Bereich Retail-Technologie große Fortschritte sehen. Denn wo Supermarktketten wie Famila mit Selbstbedienungskassen ansetzen, ist noch viel Luft nach oben. Kontaktloses Bezahlen, Essen vom Supermarkt nach Hause liefern lassen, oder benutzerdefinierte Angebote bekommen. Für den Bereich Einzelhandel haben derzeitig entwickelte Technologien bereits viel zu bieten. Infolgedessen wird uns in 2019 eine noch angenehmere Einkaufs-Erfahrung erwarten. Immer abgestimmt auf unsere Vorlieben und Bedürfnisse.

Zuletzt möchten wir auf einen Technik-Trend aufmerksam machen, der sich bisher noch im Hintergrund gehalten hat. Das sogenannte Quantum Computing. Der Begriff steht für den Versuch einen Computer zu bauen, der auf den Gesetzen der Quantenphysik beruht. Einfach gesagt ist damit das Verarbeiten und Kategorisieren, sowie Archivieren von großen Datensätzen deutlich leichter, als mit herkömmlichen PCs und Servern. Derzeit befinden sich diese auch als „Supercomputer“ bezeichnete Geräte noch in der Entwicklung. Aber das Rennen um das Erfinden des ersten effizienten Quantencomputers wird 2019 in seine heiße Phase gehen.

Hier einmal ein Video, welches die Quantencomputer-Experimente des Hardware-Herstellers IBM zeigt:

Die Zukunft wird noch interaktiver

Was ist also festzuhalten? Viele Technologien, die sich über die Jahre entwickelt haben, werden in 2019 einen Feinschliff erfahren. Der allgemeine Trend der Technik richtet sich immer stärker danach, die individuellen Bedürfnisse der Nutzer besser zu verstehen. Somit soll auch die Technik „sensibilisiert“ werden- frei nach dem Motto: Die Maschine dient dem Menschen, und nicht anders herum. Wir sind gespannt, was das nächste Jahr an Entwicklungen bereithält und werden für euch auch in 2019 Trends, Tipps und Geschichten aus der digitalen Welt aufbereiten.


Image by Cybrain/adobe.stock

Weiterlesen »

Netzpiloten @Science & People

Angesichts der rasanten Entwicklung der digitalen Welten müssen wir unbedingt auch Schritt halten mit den gesellschaftlichen Fragen dieser Revolution. Am 6. November widmet sich im Rahmen der Berlin Science Week die Veranstaltung Science&People den schwierigen Fragen der Ethik, die selbstverständlich auch Technologien wie selbstfahrende Autos oder intelligente Kühlschränke betreffen. Wir Netzpiloten sind mit dabei, wenn über den Einfluß der Algorithmen debattiert wird.

Welche Speaker werden da sein?

Es diskutieren die Institutsleiterin des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme Ina Schieferdecker, die Professorin für Digitalisierung, Marketingcontrolling & Analytics an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Katharina Simbeck. Besonders freuen wir uns auf den langjährigen Netzpiloten-Bekannten und Gründer von Algorithm Watch Matthias Spielkamp.

Zentrale Fragen der Veranstaltung

  • Können Algorithmen objektive Entscheidungen treffen?
  • Werden unsere eigenen Entscheidungen zunehmend von Algorithmen gesteuert?
  • Unterdrücken uns Algorithmen?

Und sonst noch?

Wer mit dabei sein möchte, meldet sich hier an. Wir sehen uns in Berlin!

Weiterlesen »

Netzpiloten @Medientage München

Ihr wollt bei den Medientagen in München dabeisein? Dann macht bis zum 15. Oktober mit bei unserer Verlosung und gewinnt ein Ticket!


Es wird wieder Zeit darüber zu sprechen, was die sich nach wie vor rasant verändernde Mediengesellschaft in den nächsten Jahren prägen wird. Hierfür öffnen die renommierten Medientage München vom 24. bis 26. Oktober ihre Tore. Das dritte Mal sind wir Netzpiloten als neugierige Medienpartner mit dabei, wenn im Kongress und auf der Expo (mit rund 80 Ausstellern) die Zukunft der Medien im Mittelpunkt steht: „Engage! Shaping Media Tech Society“

Auf welche Speaker dürfen sich Kongressbesucher freuen?

Auf dem Kongress werden dem Fachpublikum viele interessante Einblicke geboten in Bereiche wie TV- und Radio, Medienunternehmen, Produktion und Medientechnologie. Hierfür stehen über 400 Experten auf der Bühne, um ihr Wissen in Vorträgen und anregenden Diskussionen weiterzugeben. Wir sind gespannt auf den scheidenden Spiegel Chefredakteur Klaus Brinkbäumer. Auch auf die französische Schriftstellerin, Journalistin und Bloggerin Dr. Ariane Fornia sowie die Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Fernsehfilm/Serie II Heike Hempel, die über ihre Erfahrungen in der Medienwelt sprechen werden. Nicht zuletzt wird durch die Moderation von Klaas Heufer-Umlauf der MEDIENTAGE Gipfel am 24. Oktober sicherlich ein Highlight werden.

Themen der Medientage München

  • Wie die Medien neue Technologien nutzen können
  • Wie die Medien zukünftig ihr Publikum erreichen
  • Wie sich die Medien verändern müssen
  • Welche Auswirkungen diese Vorgänge auf die Gesellschaft haben

Was müsst ihr noch wissen?

Die Medientage München stecken voller Highlights. Nicht nur, dass die große Expo Party am 24. Oktober in guter Erinnerung bleiben wird, sondern auch die Expo Ausstellung und der Kongress an sich werden viel Stoff zum Nachdenken geben. Vernetzung und Austausch werden beim großen Medienmacher-Klassentreffen auch nicht zu kurz kommen. Um diese drei Tage nicht zu verpassen, solltet ihr euch schnell noch die Tickets sichern!

Psst! Bis zum 19. Oktober ist das Expo-Ticket gratis!

Weiterlesen »

Netzpiloten @NEOCOM

Um mit den rasanten Entwicklungen im digitalen Handel Schritt zu halten, braucht es beständige Fortbildung. Hierfür bietet das Management Forum (eine Tochter der Handelsblatt Media Group und des Handelsverbands Deutschland HDE) seit Jahren schon qualitätvolle Veranstaltungen. Am 23. und 24. Oktober findet in Bonn wieder die NEOCOM statt. Mit neuem Konzept und neuer Location wie die Veranstalter locken. Also geht es mit den E-Commerce-Themen ins Lifestyle-Hotel Kameha Grand. Wir Netzpiloten sind zum zweiten Mal als Medienpartner mit dabei und gespannt auf die neuen Trends der Boom-Branche.

Welche Speaker werden auf der NEOCOM sein?

Zu den namhaften und internationalen Referenten zählt zum Beispiel Prof. Dr. Christian Stummeyer, der über den Konsumenten der Zukunft mit Voice Commerce über 3D-Druck bis hin zu Artifical Intelligence sprechen wird. Aufschlussreiche Cases können wir erwarten von Torsten Ahlers, dem Geschäftsführer der OTTO Group Media als auch von Julian Breuer (Head of Digital Strategie der REWE Digital) und Dr. Kai Heck, dem Geschäftsführer der bonprix Handelsgesellschaft. Außerdem freuen wir uns auf Niklas Heinen zum Thema Influencer Commerce.

Welche Themen erwarten euch?

  • Plattform & Marktplaces
  • Technologie, Daten und Logistik
  • Commerce anywhere & anytime
  • Megatrends im digitalen Handel

Und sonst noch? – 15% Netzpiloten Rabatt!

Als integraler Bestandteil der NECOM findet im Kameha Dome die begleitende NEOCOM Expo statt. Abends werden dann in den Kategorien NEO Excellence in Multichannel und NEO Personality of the Year der NEO Award im Rahmen der NEOCOM Night verliehen.

Sichert euch hier eure Tickets mit unserem Rabattcode M-NEO18-NP und spart 15 Prozent. Viel Spaß in Bonn!

Weiterlesen »

Mehr Persönlichkeit für BMW mit dem Intelligent Personal Assistant

Mit BMW hat man Freude am Fahren! Das sagt zumindest der Werbeslogan des bayerischen Autoherstellers. Ab dem nächsten Jahr soll das Fahren mit dem BMW dann noch mehr Spaß bringen – und mehr Persönlichkeit.

Demnach können wir ab dem kommenden März 2019 dann mit unserem Auto sprechen, denn BMW bekommt einen intelligenten Charakter – den BMW Intelligent Personal Assistant. Mit der Anrede „Hey BMW“ kann der Fahrer künftig die Bedienung und Funktionen ganz einfach per Sprachbefehl steuern. Damit wagt BMW einen Schritt in eine neue Ära.

Doch nicht nur im Auto kann der Sprachassistent dem Fahrer behilflich sein. Zudem findet die Kommunikation auch außerhalb des Fahrzeugs statt wie beispielsweise über einen Smart Speaker oder über das Smartphone.

Auf was können sich Fahrer einstellen?

Das Fahrerlebnis wird laut Dieter May, Senior Vice President Digital Products BMW Group, neu definiert. Aber was genau kann man sich unter dem Sprachassistenten im Auto vorstellen?

Das Auto lernt. Dabei werden hier die Vorlieben, Gewohnheiten und Abläufe des Fahrers genau beobachtet und gespeichert. Der Sinn dahinter ist es, den Fahrzeughalter in seinem Alltag zu unterstützen. So werden beispielsweise die Einstellungen personalisiert wie unter anderem die Sitzheizung oder die Fahrziele im Navigationssystem. Unter dem einfachen Befehl „Bring mich nach Hause“ wird dann die übliche Route für Zuhause angezeigt, beim Befehl „Hey BMW, mir ist kalt“ wird die Temperatur automatisch angepasst.

Allerdings ist der persönliche Sprachassistent nicht nur für wichtige Zieleingaben und Einstellungen geeignet, sondern auch als netter Zuhörer und Gesprächspartner. „Hey BMW, was ist der Sinn des Lebens?“ Wenn man selber gerade keine Antwort hat, dann hat der Sprachassistent eine. Wer allerdings noch persönlicher mit seinem Fahrzeug werden möchte, der kann dem smarten Assistenten natürlich auch einen Namen geben.

Das Auto wird zum Büro

Durch die Anbindung von Microsoft Office 365 und Skype for Business verwandelt BMW das Auto in ein persönliches Büro. So kann der Fahrer etwa vereinfacht Termine festlegen, Telefonate führen oder bekommt die eingegangenen Mails und Nachrichten vom Sprachassistenten vorgelesen. Auch die Erinnerung für wichtige Meetings gibt der Assistent fristgerecht wieder, damit keine Termine untergehen.

BMW Intelligent Personal Assistant; Image by BMW

Gefahrenquellen sicher entgehen

Spannend ist das Wissen, was hinter dem BMW Intelligent Personal Assistant steckt, denn mit ihm hat man seinen eigenen Ratgeber mit an Bord. Fragen über bestimmte Funktionen, über den aktuellen Ölstand, den Reifendruck oder Warnhinweise werden dem Fahrer umgehend beantwortet. Dabei setzt BMW nicht nur auf das technische Befinden, sondern auch auf das menschliche. Wer müde ist, braucht das nur zu sagen und der eingebaute Assistent bestimmt die Lichtstimmung, die Temperatur und die Musik im Auto, damit der Fahrer sich besser fühlt.

Der BMW Intelligent Personal Assistant hat eine ganze Reihe an spannenden Funktionen mit im Gepäck und er könnte das Fahren durchaus revolutionieren. Wer den Assistenten in seinem Fahrzeug nutzen möchte, benötigt einen BMW mit dem neuen BMW Operating System 7.0.

Ab März 2019 ist der Einzug des Assistenten in den BMW geplant und wird in 23 Sprachen verfügbar sein.


Images by BMW

Weiterlesen »

Nuro R1 – die Zukunft des Einkaufens

Enge Parkplätze, Menschenmassen und langes Warten an den Kassen: selber einkaufen zu gehen ist nervenaufreibend und kostet Zeit.

Die Alternative dazu ist, sich die Lebensmittel vom Supermarkt direkt liefern zu lassen. Doch auch hier stößt man des Öfteren auf Probleme. Viele Supermarktketten können die Produkte nur innerhalb der nächsten Tage und teilweise nur zu sehr ungünstigen Zeiten liefern. Die spontane Grillparty mit Freunden am Abend ist somit kaum bequem möglich. Allerdings möchte die amerikanische Supermarkt-Kette „Kroger“ nun Abhilfe schaffen; sie führen in Zusammenarbeit mit dem Start Up-Unternehmen „Nuro“ erste Tests mit autonom fahrenden Lieferfahrzeugen durch.

Pilotprojekt startet diesen Herbst auf den ersten öffentlichen Straßen

Dies mag zuerst nicht sonderlich aufregend erscheinen, schließlich tüfteln auch Firmen wie Uber oder Google schon seit längerem an selbstfahrenden Fahrzeugen. Und das nicht nur zum Liefern von Lebensmitteln, sondern auch für den sonstigen alltäglichen Gebrauch. Doch „Nuro R1“, so der Name des selbstfahrenden Wagens, hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz; da er ausschließlich zum Liefern von Lebensmitteln erdacht ist, ist er deutlich kleiner als ein gewöhnlicher PKW. Somit fällt ihm das Navigieren durch den Straßenverkehr leichter. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 40 km/h ist zudem die Gefahr eines Unfalls, welcher beträchtlichen Schaden nach sich zieht, geringer als bei normal großen autonomen Fahrzeugen.

Zurzeit liefert die Kette „Kroger“ jedoch noch nicht aktiv mit diesen Fahrzeugen aus. Ihr derzeitiges Projekt im Bereich autonomes Fahren beschränkt sich auf PKW anderer Hersteller wie Toyota, welche sie mit ihrer selbstfahrenden Technik aufrüsten. Auf abgeschlossenen Teststrecken führt das Unternehmen im Moment noch ausgiebige Versuche durch, bevor „Nuro R1“ reale Kunden bedienen darf. Kroger gab nun allerdings bekannt, die „Nuro R1“ Fahrzeuge erstmals im Herbst diesen Jahres im Bundstaat Arizona einzusetzen. Dann wird das kleine, runde Lieferfahrzeug mit einem Code bedient werden können, der vorher Kunden auf das Smartphone gesendet wird. Diese Art der Lebensmittellieferung erleichtert das Einkaufen nicht nur für vielbeschäftigte Berufstätige, sondern auch für ältere oder kranke Menschen, die ohnehin Schwierigkeiten im Alltag haben. Sollte sich dieses Projekt als erfolgreich herausstellen, gibt es bereits Vorschläge wie man auch andere Gegenstände wie Möbel oder Ähnliches mit jeweils angepassten Fahrzeugen einfach und schnell liefern lassen könnte.

Der „Nuro R1“ – auch bald bei uns in Deutschland?

Auch bei uns gibt es seit Jahren mehrere Projekte rund um das Thema „autonom fahren“, allerdings ist die Gesetzeslage hierzulande etwas komplizierter als in den USA. Bisher darf nur auf ausgewählten Testgebieten überhaupt mit selbstfahrenden Fahrzeugen experimentiert werden. In Arizona hingegen erlauben es die Gesetze diese Fahrzeuge auch aktiv einzusetzen. Sollte also das Fahrzeug „Nuro R1“ jemals auch auf deutschen Straßen verkehren, müsste zunächst ein entsprechendes Gesetz erlassen werden. Bis dahin können wir uns weiter an den Erfolgen der amerikanischen Konzerne erfreuen und hoffen, dass auch wir eines Tages in den Genuss eines solchen Lieferfahrzeuges kommen.


unlimit3d/stock.adobe.com

Weiterlesen »

Netzpiloten @NEXT18

Am 20. und 21. September steigt wieder die NEXT18 in Hamburg. Wir lieben das Event! Eigentlich können wir es kaum erwarten, wieder wegen der vielen spannenden Vorträge tagsüber auf der Reeperbahn herumzustreunern. Letztes Jahr lief die NEXT Conference unter dem provokanten Motto „Digital Sucks“. Sozusagen ein bisschen der Blues, dass die neuen digitalen Technologien oft mehr versprechen als sie halten können. Auch dieses Jahr wird eher reflektiert: „Let’s Fix Digital!“ will ausleuchten, dass es eine Vielzahl von Möglichkeiten gibt, um in der digitalen Welt zu reparieren, was uns vielleicht nervt oder unzugänglich erscheint.

Welche Speaker werden auf der Next sein?

Gelistet sind über 400 Referenten/innen aus aller Welt. Wir freuen uns besonders auf Data Scientist Rand Hindi, den kreativen Tausendsassa Jeremy Abbett, den Berliner Media Artist Christian “Mio” Loclair und die Wissenschaftlerin Amber Case.

Bereit fürs Reeperbahnfestival?

Das besondere Begleit-Bonbon der Next Conference ist allen Wiederkommern längst bekannt: Parallel läuft das jährlich immer besser werdende Reeperbahnfestival mit zig Music-Acts auf zahlreichen Bühnen! Also tagsüber bestes Wissen über digitale Trends tanken und abends zu feinsten Beats in trendigen Locations tanzen. Was will man mehr? Bewerbt euch hier für die Tickets und werdet Teilnehmer der NEXT18. Wir sehen uns!

Weiterlesen »

FollowUs @Gamescom – Lesetipps aus Blogs & Mags

Follow me
    • Für uns Netzpiloten ist die Gamescom natürlich jedes Jahr ein wichtiger Stop-over. Unser Autor

Timo Brauer

    • war dieses Jahr für uns vorort (

hier

Weiterlesen »

Netzpiloten @4Heroes Conference


Als Konferenz-Partner von SM:ILe Communication können wir Euch vergünstigte Tickets zum Preis von 149,- € zzgl. MwSt. anbieten. Hier könnt ihr Euch registrieren.


Seid ihr bereit für die zweite Digital Marketing 4Heroes Conference? Mit vier Schwerpunkten voller brandaktueller Themen erlebt ihr am 16. Oktober in Wien und am 23. Oktober in München jeweils einen spannenden Konferenztag.

Hierbei erwartet rund 500 Teilnehmer ein volles Programm. Auf der Konferenz könnt ihr euer Wissen in Sachen Digitales Marketing erweitern und auffrischen. Freut euch auf Vorträge von namhaften Speakern und nicht zuletzt auf den Experten-Gipfel.

Vier Schwerpunkte für vier Bereiche

Die eintägige Konferenz ist in vier Themenschwerpunkte gegliedert, die wiederum in verschiedene Sessions unterteilt sind und professionell moderiert werden.

Innovations: Hier geht es um die aktuellen Entwicklungen und Technologien aus den Bereichen wie unter anderem Data Driven Marketing, Video Advertising, Podcasts, Künstliche Intelligenz, Chatbots und Content Marketing.

Search: Teilnehmer erwartet in diesem Themenschwerpunkt die wichtigsten Trends im Bereich Suchmaschinen, SEO und unter anderem auch Social Media Search & Monitoring Tools.

Agiles Marketing: Hier gibt es Antworten auf die Frage: Warum Agilität? Teilnehmer können sich hier in drei Sessions mit den besten Methoden für zukunftsfähigeres Marketing auseinandersetzen. Der Fokus dieses Themenschwerpunkts liegt hierbei auf ein agiles Mindset im Unternehmen, agiles Zeitmanagement und auf agile Methoden.

B2B Marketing: Lernt in diesem Schwerpunkt die erfolgreichsten Strategien für die B2B Kommunikation. Erfahrt die wichtigsten Erfolgsfaktoren, übergreifende Strategien und lernt praktische Tools für den B2B Bereich kennen.

Danach ist es noch nicht vorbei

Wer sich im Anschluss die Präsentationen und die Vorträge noch einmal genauer anschauen möchte, der kann das natürlich auch tun. Ab dem 06. November werden alle Vorträge noch zwei Monate online über einen Passwort geschützten Zugang abrufbar sein.

Die Digital Marketing 4Heroes Conference bietet neben dieser Vielfalt an Themen aber noch vieles mehr. Knüpft Kontakte, vernetzt euch und lernt von den Besten aus ihrer Branche. Dabeisein lohnt sich, denn Teilnehmer erwartet ein Tag voller Lösungsansätze, Strategien, Tipps und Tricks.

Weiterlesen »

Treppenlift: Unterstützung für ein unabhängiges und selbstbestimmtes Wohnen

Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität stellen Treppenstufen eine große Herausforderung, wenn nicht sogar ein echtes Hindernis dar. Da es Treppen schon seit der Steinzeit gibt und Gehbehinderungen sowieso, steht die Menschheit buchstäblich seit Urzeiten vor diesem Problem. So wundert es auch nicht, dass die ersten Lösungen ebenfalls seit Jahrhunderten existieren, nämlich spätestens seit Anfang des 16. Jahrhunderts.

So soll etwa der britische Monarch Henry VIII einen handbetriebenen Treppenlift besessen haben. Einen regelrechten Durchbruch erlebte der Treppenaufzug dann aber im Amerika der 1930er Jahre als die Nachfrage nach Treppenliften durch Betroffene von Kinderlähmung drastisch anstieg. Doch obwohl sich die Menschen seit fast 100 Jahren dieser modernen Technologie bedienen können, sind hierzulande noch immer die wenigsten Häuser und Wohnungen mit einem Treppenlift ausgestattet. Schätzungen liegen laut Stiftung Warentest zwischen 3.000 und 7.000 eingebauten Treppenliftanlagen pro Jahr.

Barrierefreies Wohnen nützt allen

Image by pondchao via stock.adobe.com

Woran liegt das? Barrierefreies Wohnen ist nicht nur die Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden, sondern es nützt allen Menschen mit und ohne Behinderung. Aber wenn die Barrierefreiheit nicht schon beim Hausbau mitbedacht wird, muss sie nachgerüstet werden und das hat meistens seinen Preis. Darüber hinaus können Scham, Sicherheitsbedenken, der bauliche Aufwand und schlechte Beratung bei Betroffenen dazu führen, dass sie eher auf die unterstützende Technologie verzichten, statt von ihren Vorteilen zu profitieren.

Doch wenn man einige Punkte beachtet, kann auch das Nachrüsten eines Treppenlifts zur erfreulich barrierefreien Angelegenheit werden. Von der Planung über den Einbau bis hin zur Wartung des Treppenlifts, gibt es verschiedene Herausforderungen, die sich meistern lassen, indem man das Projekt Treppenlift erst einmal durchdenkt und sich Zeit dafür lässt. Mit dieser Checkliste lassen sich die wichtigsten Faktoren bei der Anschaffung vorab klären:

Planung: Wer nutzt den Treppenlift?

Da es unterschiedliche Aufzugvarianten gibt, muss man sich vorher genau überlegen, für welches Bedürfnis und in welcher Situation man den Lift benötigt. Die beiden wichtigsten Fragen dazu lauten: In welchem Maß ist die Beweglichkeit eingeschränkt und welche Treppe will man überwinden? Davon abgesehen sollte ein Treppenaufzug immer ohne fremde Hilfe zu bedienen und mit einem Notfall-System ausgerüstet sein.

Je nach Bedarf kommen drei gängige Typen von Treppenliften zum Einsatz:

    1. der Sitzlift, für Personen, die sich bewegen und selbstständig aufstehen können mit festem oder hängendem Sitz.
    2. der Plattformlift als Aufzug mit einer Plattform zum Stehen oder als größere Variante mit Rollstuhlplattform. Plattformlifte eigen sich für den Gebrauch im Haus, aber auch im Außenbereich.
    3. der Hub- beziehungsweise Hebelift. Diese Lifte haben eine Beförderungshöhe von rund einem Meter bis hin zu drei Metern und lassen sich auf kleinem Raum und ohne Umbaumaßnahmen einfach aufstellen.

Anschaffung: Ein sicherer Kostenfaktor

Eine der größten Unsicherheiten bei der Anschaffung eines Treppenlifts stellt der Kostenfaktor dar. So ist es kaum möglich, einen konkreten Preis zu recherchieren, weil es keine Pauschalpreise für ein derart individuelles Produkt gibt. Der Preis variiert nicht nur mit dem System selbst und seinem Funktionsumfang, sondern auch mit der Länge der Treppe und ihrer Bauweise. Hier gilt ebenfalls das genaue Abschätzen und Erwägen zwischen Bedürfnissen und Anforderungen.

Anschließend lassen sich konkrete Angebote einholen und vergleichen sowie gezielt Probefahrten und Vororttermine organisieren. Diese Fachberatung sollte immer kostenlos und unverbindlich sein. Und zur Sicherheit: Die Bezahlung des Treppenlifts erfolgt ebenfalls erst, wenn er vollständig installiert ist und einwandfrei funktioniert. Bedenken sollte man jedoch auch die jährlichen Wartungs- und Servicekosten von 200 bis 300 Euro.

Finanzierung: Alle Möglichkeiten prüfen

Je nachdem für welches System man sich entscheidet und wie die Treppe beschaffen ist, kann ein Treppenlift zwischen rund 3.500 und 15.000 Euro kosten. Da es sich um eine Verbesserung des Wohnumfeldes handelt, zahlt die Pflegekasse in bestimmten Fällen einen Zuschuss von bis zu 4.000 Euro. Ebenfalls können Berufsgenossenschaft oder Haftpflichtversicherung zur Leistung verpflichtet sein, wenn man den Treppenlift etwa aufgrund eines Unfalls benötigt. Außerdem können finanzielle Förderprogramme von Bundesländern und Kommunen oder das Sozialamt einspringen.

Nachdem geklärt ist, welche Zuschüsse man in Anspruch nehmen und wie viel aus der eigenen Tasche fließen kann, kommen weitere Möglichkeiten in Betracht, wie sich der Treppenlift günstig finanzieren lässt. So können je nach Bedarf auch Mietmodelle oder gebrauchte Anlagen in Frage kommen.

Baubehörde: Prüfung und Zulassung

Image by Nik MacMillan via Unsplash.com

Die Baubehörden der Bundesländer ticken sehr unterschiedlich, wenn es um baurechtliche Vorschriften beim Einbau von Lifteranlagen geht. So brauchen Treppenliftnutzer in Hamburg auch bei der Installation in Privathäusern eine Baugenehmigung, während Berliner Behörden erheblich entspannter gegenüber barrierefreier Technik sind. Über etwaige Prüf- und Zulassungsverfahren muss der Dienstleister seine Kunden informieren. Ebenfalls ist er dafür zuständig, die notwendigen Genehmigungen einzuholen.

Es empfiehlt sich vorher bei der zuständigen Baubehörde nachzufragen, ob ein Mitarbeiter den Treppenlift nach der Installation prüfen und abnehmen muss. Erst wenn die Treppenlift-Firma alle Unterlagen wie eben eine Prüfbescheinigung vorgelegt hat und der Treppenlift keine Mängel aufweist, sollten Kunden die Kaufsumme begleichen. Anschließend greift bei Montage- und Produktmängeln ein zweijähriges Reklamationsrecht.

Dieser Artikel erschien in Zusammenarbeit mit der Beko Käuferportal GmbH.


Ingo Bartussek / stock.adobe.com

Weiterlesen »

Das war die DecompileD Conference 2018

Partnergrafik_2018_Decompiled

Am 6. April 2018 fand dieses Jahr die erste Auflage der DecompileD Conference 2018 statt. In Dresden trafen dafür die wichtigsten Köpfe der Tech-Szene zum Austausch, um über die aktuellsten Themen und Trends zu diskutieren. Das Event war ein Höhepunkt für alle Macher von Engineers bis Developers der Branche.

Was die DecompileD Conference zu bieten hatte

Die DecompileD Conference hatte einiges an tollen Themen und Input zu bieten. Teilnehmer bekamen die einmalige und exklusive Gelegenheit auf tiefe Eindrücke und Einblicke in verschiedenste Bereiche. Unter anderem erhielten die Besucher Input aus erster Hand zu den Themen rund um neue Technologien, Trends und Best Practices aus den Bereichen Mobile, Cloud sowie Machine Learning. Die Veranstaltung zeigte sich als idealer Ort für Networkung, Weiterbildung, Austausch und Einblick in Trends und neue Technologien.

 

41296909842_c5e34cd144_z
Image by Martin Waury

So verlief die Veranstaltung

Wie angekündigt, bot das Programm der DecompileD Conference hochwertige Insights und Möglichkeiten für Weiterbildungen sowie ausführliches Networking. Startup-Gründer, Product Owner und Decision Maker hatten in diversen Workshops, Talks und Sessions die Chance auf neue Kenntnisse und Improvements aus allen Bereichen der Tech-Branche. In der Meetup-Area kamen Gäste der Messe zudem dazu, persönlichen wie auch fachlichen Austausch zu betreiben. Ausklang und letztes Highlight der Konferenz war die After-Show-Party mit Raum und Platz für entspannte und beliebige Unterhaltungen untereinander, sowie einem großen Poker-Event.

 

27467715908_c0fb368ba2_z
Image by Martin Waury

 Das waren die Gäste und Referenten

Mit vor Ort waren auch dieses Jahr selbstverständliche wieder einige großartige Speaker. Zu den Referenten auf der DecompileD Conference 2018 gehörten unter anderem folgende be- und anerkannte Referenten:

Das Event war dieses jahr eines der absoluten Highlights der Tech-Branche und lockte daher viele Gäste und großartige Teilnehmer an. Mit der DecompileD Conference entstand ein neuer Hub rund um die Tech-Szene. Besucher der Veranstaltung sowie alle anderen Interessierten dürfen sich schon wieder auf eine hoffentlich neue Auflage der DecompileD in 2019 freuen.

Weiterlesen »

Ungewisse Zukunft: Wie verändern Roboter unser Leben?

Andy Kelly - unsplash com

Sie sprechen viele verschiedene Sprachen, können Daten auswerten, stabile Prognosen aufstellen, Emotionen simulieren und diese auch in Menschen erwecken – humanoide Roboter. Ob als Assistenten bei der Kindererziehung, der Altenpflege, dem Hotelempfang oder einfach als Alltag-Simplifizierer, sie scheinen allmählich Einzug in unser Leben zu nehmen. Werden humanoide Roboter in Zukunft nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken sein?

„Am Schluss werden wir alle erkennen, dass jeder von uns ein ‘Algorithmus’ ist.”

Der mittelfristige Wunsch vieler Roboterentwickler ist das Integrieren der Humanoide in den Alltag. Dies dient dem Zweck der Abnahme von lästigen alltäglichen Aufgaben, aber auch der emotionalen Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Die menschenähnlichen Maschinen befinden sich immer in Menschennähe und können deren Handlungen stets speichern und auswerten. Somit kann die Transparenz des Menschen vollends verloren gehen, so Professor Rademacher von der Universität Ulm. Dank der ständigen Datensammlung und Auswertung der menschlichen Handlungen, sowie dem Bezug auf große Datenbanken könne jeder Mensch für die Maschine vorhersehbar und leicht durchschaubar werden. Professor Rademacher ist sogar der Meinung: “Am Schluss werden wir alle erkennen, dass jeder von uns ein – wenn auch höchst komplexer, hochgradig individueller und in seinem Verhalten nicht prognostizierbarer – ‘Algorithmus’ ist”. So kann wahrscheinlich, mit dem Einzug der humanoiden Roboter in unser Leben, jeder Mensch zu einem kontinuierlich Informationen an große, kapitalistische Konzerne gebendes Rädchen eines riesigen Systems werden.

Gefährdung des sozialen Zusammenlebens

Bisher waren die Menschen, um Einsamkeit zu bekämpfen oder dem narzisstischen Trieb nach Anerkennung nachzugehen, auf die Interaktion mit anderen Menschen angewiesen. Dies kann sich stark ändern, wenn der technisch perfekt entwickelte Humanoide bei uns einzieht: Er urteilt nicht über uns, hat keine Erwartungen, kann explizite und auf uns zugeschnittene Informationen geben und sogar humane Gefühle erkennen und simulieren. Der humanoide Roboter, um ein Beispiel zu nennen, fürchtet sich bei Dunkelheit. Wie verändert dieses menschliche Verhalten die Interaktion zwischen Mensch und Maschine? Martin Vesper, Chief Executive Officer bei digitalSTROM, ist der Meinung, dass zwar die Roboter für soziale Zwecke genutzt werden, jedoch keineswegs die Mensch-zu-Mensch-Interaktion dadurch in die Brüche gehen werde.

Auch “Rabeneltern” bekommen durch die voranschreitende Technologie die Möglichkeit, die Erziehung ihrer Kinder nahezu vollständig einer Roboter-Nanny zu überlassen. Mit dieser möglichen Gefahr haben sich bereits viele Wissenschaftler beschäftigt. Der britische Informatik-Professor und Ethiker Noel Sharkey schlägt vor, den Roboter mit einer Fläche zu versehen, auf die ein Elternteil regelmäßig ihre Hand legen muss. So könne gewährleistet werden, dass Elternteile sich stets in unmittelbarer Nähe befinden. Und wenn die haptische Legitimation ausfalle, schlage der Roboter Alarm, führt Sharky weiter aus.

Die Interessen der Hersteller

Humanoide erfüllen mittlerweile die technischen Voraussetzungen für sehr viele Fähigkeiten – jedoch hängt die tatsächliche Ausführung der Aufgaben von der Programmierung durch die Hersteller ab. Da stellt sich die Frage: Was genießt höheren Stellenwert in den Großkonzernen – die Ethik oder die Gewinnmaximierung? Ist es wichtiger, die Privatsphäre und die Intransparenz der Individuen zu wahren, oder stetig Daten zu sammeln und damit die Technik und den Kapitalismus voranzubringen? Martin Vesper vertritt die Meinung, jedes Unternehmen sei verpflichtet, dem Grundgesetz Folge zu leisten. Es liege in ihrer Verantwortung, die Roboter gemäß den Grundrechten zu programmieren und somit die Interessen der Hersteller und der Konsumenten zu vereinen.

Die Frage nach der Wohlstandsverteilung

Eine weitere, mögliche Konsequenz der fortschreitenden Robotik und der Einsetzung Humanoider in das gesellschaftliche Leben kann der schwindende Bedarf an hochqualifizierten Arbeitskräften, gerade in den beratenden Bereichen der Wirtschaft und Medizin, sein. Dies birgt zum einen die Gefahr der Arbeitslosigkeit – gerade bei den gut bezahlten Jobs. Zum anderen stellt sich die Frage nach der Wohlstandsverteilung: Bereits Reiche und oft auch dadurch Arbeitgebende können sich den Kauf von technisch hochentwickelten Robotern leisten und sie in vielen Arbeitsbereichen einsetzen. Viele Menschen können durch Roboter ersetzt werden und verlieren ihre Arbeitsplätze. Eine mögliche Konsequenz dieser spekulativen Entwicklung könnte das Wegfallen der Mittelschicht und das Erstarken der Oberschicht sein. Die Schere zwischen Arm und Reich würde aufklaffen und das Machtmonopol sich bei den Reichen zentrieren. “Wir müssen Dinge anpassen, ohne Zweifel, sonst haben wir solche Konsequenzen”, meint Martin Vesper. Er hält das Problem für schwierig, jedoch für lösbar.

Die dritte Welle der Digitalisierung stellt uns zweifelsohne vor neue, bisher nicht gekannte, Herausforderungen. Sie zeigt uns, dass der technische Fortschritt nicht stagniert, sondern neue Dimensionen annimmt. Und wir müssen uns fragen: Wie gehen wir damit um? Verschließen wir uns vor der Weiterentwicklung oder leisten wir einen aktiven Beitrag zur Zukunftsgestaltung? Der Tenor ist: Es gilt, sich den Veränderungen zu stellen, mögliche Vor- und Nachteile zu diskutieren und ethisch vertretbare Lösungsansätze anzubieten. Ratsam sind hierbei die Auseinandersetzungen auf verschiedenen Ebenen und somit die Sensibilisierung möglichst vieler Menschen.

Wie werden humanoide Roboter unsere Wahrnehmung und unser Verhalten verändern? Wie werden sie unseren sozialen Zusammenhalt beeinflussen? Und wie weit wollen wir sie in unser Leben integrieren? Diesen und weiteren Fragen zur Digitalisierung geht die Ethik-AG der Initiative D21 seit einem Jahr bei regelmäßigen Treffen nach.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Politik-Digital.de. Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Andy Kelly / unsplash.com

Weiterlesen »

Die Netzpiloten sind Partner des ECC-Forums

In wenigen Tagen öffnet das ECC-Forum in den Balloni Hallen Köln seine Tore. Alle diejenigen, die sich mit den Themen rund um E-Commerce auseinandersetzen und mehr über die Möglichkeiten und Chancen die die heutige Technologie bietet, wissen möchten, sollten sich daher den 12.04 unbedingt merken.

Neue Wege zum Kunden

An diesem Tag dreht sich alles um das Motto „Neue Wege zum Kunden“. Durch die voranschreitende Technologie und die Innovationen im Online-Handel, wird es für Händler zunehmend schwerer ihre Kunden auf angemessener Höhe zu erreichen und neue Services zu bieten. Händler brauchen hier nicht nur neue Ideen und Ansätze. Vielmehr benötigen sie auch neue Strategien und Konzepte.

Auf dem ECC-Forum wird allen Teilnehmern genau das geboten. Namhafte Speaker wie unter anderem Marcus Diekmann von Matratzen Concord oder Ashley Corpe-Höffken des Unternehmens Vorwerk (Twercs) geben die besten Tipps und Insights aus ihren Branchen und zeigen ihre bisher umgesetzten Konzepte zu den Themen:

  • Content Commerce
  • Influencer Marketing
  • Sprachsteuerung
  • Mobile Commerce
  • User Experience
  • Social Media und vieles mehr …

On Top noch ein Award

Das ECC-Forum wird mit der Verleihung des Deutschen Onlinehandel-Awards 2018 gekrönt. Dieser wird bereits am 11. April 2018 zum 7. Mal durch das ECC Köln verliehen. Hier werden die besten Online-Shops aus Kundensicht in unterschiedlichen Branchen und Kategorien ausgezeichnet.

Seid am 12.04 dabei und sammelt neue Erkenntnisse, Kontakte und vor allem das nötige Know-how im E-Commerce. Hier könnt ihr euch die Tickets sichern.

Weiterlesen »

Künstliche Intelligenz und die Angst vor ihr

Orb of power (adapted) (Image by Ramón Salinero [CC0 Public Domain] via Unsplash)

Die Künstliche Intelligenz hat in der deutschen Diskurslandschaft keinen guten Ruf. Sie bevormundet Menschen, entscheidet intransparent und gehört meist nur den Silicon Valley-Konzernen. Sollten wir Menschen, die wir den Planeten gegen die Wand fahren, nicht offener dieser Form von Intelligenz gegenüber auftreten? Bietet sie nicht auch sehr viele Chancen?

Jährlich sterben allein in Deutschland 100.000 – 200.000 Menschen am plötzlichen Herztod. Das Risiko steigt mit dem Alter. Männer sind fast doppelt so häufig betroffen. Auch intensiver Sport führt – bei fehlendem Wissen um eine unentdeckte Herzerkrankung – zu einer Verdoppelung des Risikos, daran zu sterben. Die wenigsten potenziellen Opfer gehen vorab zum Kardiologen, da sie zumeist keine Beschwerden verspüren. Wenn sie dann doch aufgrund temporärer Beschwerden zum Kardiologen gehen, ist die Wahrscheinlichkeit, das Problem im Rahmen eines 24-Stunden-EKGs zu entdecken, sehr gering.

Apple hat dieses Problem erkannt und wird wohl beim Nachfolgemodell der Apple Watch 3 einen Sensor für ein erweitertes EKG in die Uhren einbauen. Durch einen Abgleich der gemessenen EKG-Daten und möglicher enthaltener auffälliger Muster mit standardisierten beispielhaften „kranken“ Mustern, können unentdeckte Herzerkrankungen oder Anomalien erkannt werden.

Apple wird mit dieser Funktion und der Auswertung der Daten (indirekt) wahrscheinlich viel Geld verdienen. Wie sehen die Menschen, die schon um ihr erhöhtes Sterberisiko in Folge einer Vorerkrankung wissen, ein solches Device? Und wie sehen sie die Möglichkeiten der Diagnose infolge der Auswertung großer Datenmengen? Würden sie bemängeln, dass die oftmals so deklarierten „Internet-Riesen“ trotz ungeklärter Fragen des Datenschutzes Geld mit diesen Devices verdienen? Würden sie nach der Wirkungsweise des Algorithmus fragen? Und würden sie sich mit dessen Anwendung nur dann einverstanden erklären, wenn man ihnen den Programm-Code erklärt? Oder wenn eine deutsche Behörde diesen einen speziellen Algorithmus überprüft hat? Wohl eher nicht.

Wer sollte über die Anwendung einer Künstlichen Intelligenz (KI) entscheiden: Die betroffenen Menschen oder eine Kommission?

Umso weltfremder und an den Gesundheitsbedürfnissen der betroffenen Menschen vorbei scheinen daher momentane Beiträge in bekannten Medien. Diese fordern ein, dass es Experten geben müsste, die die Wirkungsweise jeder KI verstehen. Die sie kontrollieren und über deren Nutzung urteilen sollten. Obgleich sie nicht von einer tödlichen Bedrohung wie dem plötzlichen Herztod bedroht sind. Mit welchem Recht wird dann aber den betroffenen Menschen die Entscheidung zur Anwendung der Technik aus der Hand genommen? Wollte man aus dieser Situation eine steile These generieren, so könnte man sagen, dass die Debatte und die Verschleppung der Einführung von KI täglich unverantwortlicher Weise Menschenleben kostet.

Während diskutiert wird, welche Menschen eine KI in einem autonom fahrenden Auto am ehesten im Notfall „umfahren“ soll, sterben täglich in Deutschland ca. neun Menschen im Verkehr. Meist wurden diese Unfälle verursacht durch zu hohe Geschwindigkeit oder Fahren unter Alkoholeinfluss ihrer Mitmenschen. Warum wird also nicht die Frage nach der moralischen Verträglichkeit menschengelenkter Autos gefragt? Hat es eine solche Ethik-Debatte jemals gegeben, um zu überprüfen, ob der Vorstand von Volkswagen vor Bekanntwerden von Dieselgate „ethisch richtig handelt“? Wieso legen wir an KI solch hohe Maßstäbe an, die die Menschen bisher selbst meist nicht erfüllt haben?

Dürfen wir KI unsere menschliche Moral aufzwingen?

Sally Davies hat sich in ihrem Beitrag daher auch die Frage gestellt, mit welchem Recht wir versuchen, einer zukünftigen KI unser Verständnis von Moral aufzuzwingen. Viele technische KI-Experten werden einwenden, dass diese Form der KI noch lange nicht erreicht sei (worüber es zu Recht aber sehr unterschiedliche Auffassungen gibt). Nichtsdestotrotz ist damit zu rechnen, dass wir uns eines Tages diese Fragen stellen müssen. Wird sich die KI einsichtig zeigen, dass unser Wertmaßstab auch der ihrige sein soll? Was wäre, wenn die KI „Verbesserungsvorschläge“ für unser Wertesystem liefert?

Im Bereich strategischer Spiele sind wir bereits an diesem Punkt der KI-Entwicklung angekommen. In einem aktuellen Beitrag auf The Atlantik zu den neuen Fortschritten bei der KI-Entwicklung im Zuge der AlphaGo Zero-Entwicklung formulieren die Autoren, was im Kern die Botschaft aus den gegenwärtigen Entwicklungssprüngen ist. Die (genannte) KI benötigt keinen Menschen mehr, um in einem Gebiet „übermenschliche“ Fähigkeiten in kürzester Zeit zu entwickeln. Das ist insbesondere dann spannend, wenn die Erkenntnisse der KI-Entwickler auf die Bekämpfung von Krankheiten oder den Klimawandel angewendet werden, wie diese es selbst in ihrem Blog weitsichtig beschreiben.

Eine leidige kurzsichtige Diskussion über die vermeintliche Sinnhaftigkeit luftverdreckender Diesel-Pkw wäre unter diesen Umständen schnell obsolet. Sie könnte, im Gegensatz zu den derzeit beschlossenen politischen Maßnahmen, täglich Menschenleben retten. Ist es vielleicht an der Zeit, dass wir den Versuch aufgeben, eine höhere Intelligenz verstehen zu wollen?

Die Syntheist-Bewegung greift diese Überlegungen auf. Der schwedische Cyber-Philosoph Alexander Bard als einer der bekanntesten Vertreter begreift das Internet als „Gehirn“ der Menschheit. Laut ihm ist es ausgestattet mit Netzknoten, Netzwerken und Datenbanken. Sie alle zusammen sind mehr als die Summe der einzelnen Wissensbestandteile der Menschheit. Das Silicon Valley „Wunderkind“ Anthony Levandowski geht in dieselbe Richtung. Er versteht die internetbasierte Wissensgenerierung als Schritt hin zu einer übergeordneten Weisheit, infolgedessen er auch die „First Church of AI“ ausgerufen hat.

Können Androiden menschliche Reaktionen auslösen?

Die Fähigkeiten gerade von Robotern, in den zwischenmenschlichen Bereich vorzudringen, wurde bisher ebenfalls sehr zurückhaltend gesehen. Seien es doch die wahren menschlichen Eigenschaften der Kreativität, der Interaktion, der Empathie, die menschliche Reaktionen hervorriefen und durch Maschinen nie ersetzt werden könnten. Ist dem wirklich so? In einem aktuellen Beitrag stellt sich die Autorin Alex Mar die Frage, ob es diese angeblich genuinen Eigenschaften wirklich nur bei Menschen gibt.

Bei einem Besuch des Android-Forschers Hiroshi Ishi­guro wird sie an die Grenze des scheinbar intuitiv Menschlichen gebracht, als sie von den Erfahrungen des Forschers mit seinen Androiden hört. Indem Androiden basale menschliche Verhaltensweisen übernehmen, die einen Menschen positiv und emotional triggern, können sie bei Menschen echte mitmenschliche Emotionen erzeugen. In einem wissenschaftlichen Experiment konnten Forscher der Universität Calgary vor Jahren zeigen, dass selbst ein Stück Balsaholz bei Menschen Gefühle auslösen kann. Die positiven Gefühle Maschinen gegenüber können noch weiter befördert werden, wenn man sie ab und an „menschliche“ Fehler machen lässt und sie dadurch nicht unerreichbar perfekt erscheinen.

Spätestens mit der Nutzung der replika-App kann jeder Nutzer selbst überprüfen, ob der Dialog mit einer auf sich selbst trainierten KI wirklich immer nur als bewusster Dialog mit einem Code erfolgt. Und nicht mit einem „gefühlten“ realen Gegenüber. Die Gründerin des Startups hatte ihren besten Freund auf tragische Weise verloren. Daraufhin sammelte sie nach seinem Tod alle Chats, die sie mit ihm geführt hatte. Sie kreierte eine erste KI, die ihren toten Freund simulierte. Inzwischen können Nutzer weltweit eine eigene KI nach diesem Muster „erstellen“. Auch wenn das etwas seltsam klingt, haben Außenstehende kein Recht, der Gründerin oder Nutzern von „replika“ daraus einen Vorwurf zu machen.

Wäre es daher nicht an der Zeit, an der Einmaligkeit des Menschlichen zu zweifeln? Fand man in der Neurowissenschaft bereits vor Jahren heraus, dass der vorgebliche freie Wille der Menschen gar nicht so frei ist, ist es jetzt an der Zeit zu erkennen, dass auch unsere Gefühle nicht nur an Menschen gebunden sind.

Digitaler Darwinismus ist schon heute Realität

Man muss sicherlich nicht ganz so weit gehen, wenn es um das Mimikry menschlichen Verhaltens durch eine KI geht. Schon weiter vorangeschritten ist die Angleichung an menschliche Verhaltensweisen bei der Ausübung von beruflichen Tätigkeiten. So zeigt Miranda Katz anhand von Beispielen aus der Übersetzerbranche, der Juristerei und der Filmbranche, dass schon heute impliziter digitaler Darwinismus auf dem Arbeitsmarkt durch den Einsatz von KI ausgelöst worden ist. So ist es nach Meinung der dort zitierten ScriptBook CEO Nadira Azermai nicht die KI, die Menschen arbeitslos werden lässt. Es ist vielmehr die Verweigerungshaltung, KI für die eigene Tätigkeit einzusetzen. Auch wenn dies an vielen Stellen schon möglich ist.

“You’ll lose your job to people who have learned how to cooperate with machines. You will lose your job if you keep turning your head the other direction and pretending it doesn’t exist“, so Azermai.

Wenn aber KI zunehmend Tätigkeiten übernehmen, die Bestandteil menschlicher Berufe (Arzt, Drehbuchautor, Polizist) sind, muss die Frage gestellt werden, in welcher Weise sich Ausbildungsgänge nicht eigentlich sehr viel schneller anpassen müssten. Jon Marcus beschreibt in seinem Beitrag die erkennbaren Folgen für das bestehende Bildungssystem. So beginnen die ersten großen Unternehmen aus der IT-Branche, eigene Ausbildungsgänge aufzubauen. Hier erfolgt nämlich die Anpassung der bestehenden zu langsam und bürokratisch. KI, die Berufe verändert, hat demnach auch Auswirkungen auf das Bildungssystem. Sicher könnte man die ethische Frage anschließen, was denn mit dem Kompetenzaufbau in den Bereichen der Ausbildung geschieht, in denen die KI Menschen ersetzen.

Mit wissenschaftlichen Methoden des 20. Jahrhunderts lösen wir nicht die Probleme des 21. Jahrhunderts

Der Umgang der Wissenschaft und der Politik mit dieser Herausforderung zeigt sehr anschaulich das Dilemma, auf diese neue Herausforderung (KI, Roboter) mit tradierten Methoden und Sichtweisen zu reagieren. Seit der Veröffentlichung der allseits bekannten Frey/Osborne-Studie hat es viele volkswirtschaftliche Folge-Studien gegeben (so z.B. durch das ZEW). Diese waren am Ende stets zu dem Ergebnis gelangt, dass wir mit einem Abbau menschlicher Beschäftigung – in einem ungeklärten Umfang – rechnen müssen. Zeigt sich aber nicht zuletzt an der Methodik dieser Studien, dass wir inzwischen mit menschlicher Intelligenz allein die Komplexität, die uns zunehmend umgibt, nicht mehr bewältigen können? Wie kann es sein, dass Studien ernsthaft als politische Entscheidungsgrundlage dienen, die vorgeben, die Wahrscheinlichkeit einer digitalen Disruption in einer bestimmten Branche ex ante berechnen und daraus ableitend Arbeitsmarktprognosen abgeben zu können? Wir hinterfragen aber nicht diese wissenschaftlichen Methoden. Wir hinterfragen vielmehr die Entscheidungslogiken der KI und bezeichnen sie nur zu gern und schnell als diskriminierend.

Nicht die Künstliche Intelligenz sondern der Mensch diskriminiert

Eva Wolfangel zeigt in ihrem spannenden NZZ-Beitrag, warum es aber nicht die Algorithmen – auch nicht die selbst lernenden KIs – sind, die sexistisch, rassistisch oder diskriminierend sind. Es liegt vielmehr an dem, was wir der KI „vorleben“ und als Input zum Lernen zur Verfügung stellen. Ein Herausbrechen von Diskriminierung aus Algorithmen hingegen ist als Lösung des Problems in keiner Weise geeignet, da es keine übergeordnete Wahrheit und keinen absoluten Maßstab gibt, an dem sich diese Programmierer ausrichten können. Zudem kommt das Problem hinzu, so Wolfangel, dass Menschen allzuhäufig Korrelationen mit Kausalitäten gleichsetzen. Im Kern heißt dies also erneut, dass die KI nichts vom Menschen lernen kann, da er selbst nicht das passende Vorbild abliefert.

Hängt der Quanten-Computer die Menschen endgültig ab?

KI ist Bestandteil sehr vieler alltäglicher Lebensbereiche des Menschen. Sie unterstützt diesen, hilft dort aus, wo sie mehr leisten kann als ein Mensch, kann kreativ sein. Der nächste Entwicklungsschritt hin zur Intuition und einem menschenähnlichen Bewusstsein wird eventuell die Anwendung der Quantentechnik für KI sein. So wird bereits in den nächsten Monaten die „Quantum Supremacy“ gegenüber den uns bekannten Computern eintreten.

Wir sollten daher vielleicht nicht vergessen, die Probleme der Politik, der gesellschaftlichen Debatte und der Wissenschaft zu thematisieren. Gerade wenn es darum geht, mit dieser technischen Entwicklung Schritt zu halten. Experten sprechen von der exponentiellen Dynamik der KI-Entwicklung: „There will be an acceleration of pace as ever more people are put out of work “by technology” when artificial intelligence masters vision – and how to learn. (…) Unlike in the Industrial Revolution, we cannot expect a plateau of development here that will allow people to ‘catch up’”. Die Frage ist, wie wir als Menschen damit umgehen wollen.

Die Diskussion um die Gesundheitskarte zeigt es exemplarisch. Während in Deutschland über Fragen des Datenschutzes diskutiert wird, werden anderswo mit IBM Watson bereits Leben gerettet. Wird irgendwann der moralische Druck, die Entwicklung der KI einfach zu akzeptieren, nicht so groß werden, dass jahrelange politischen Debatten über neue Regulären zunehmend utopisch erscheinen? Was ist, wenn die durch eine Smart City induzierte Einsparung natürlicher Ressourcen den persönlichen Vorstellungen über Datenschutz gegenüber steht?

Benötigen wir nicht einen „politischen“ Algorithmus im Sinne einer Entscheidungslogik, der uns beim Umgang mit diesen strittigen Fragen Orientierung gibt und der zwischen individuellen und gesellschaftlichen Interessen abzuwägen hilft? Oder liegt es, wie der genannte provokante Beitrag auf AEON vorschlägt, am Ende gar nicht mehr im Ermessensspielraum des Menschen, über die Moral eines Algorithmus zu entscheiden, weil wir die sich daraus ergebende moralischen Regeln nicht mehr verstehen, wir aber davon ausgehen müssen, dass uns diese weiterhelfen als die Regeln und Verhaltensweisen, die uns seit Jahrtausenden Umweltzerstörung und Krieg bringen?

Wenn ihr mehr zu dem Thema „Angst vor der Künstlichen Intelligenz“ erfahren möchtet, dann gibt es hier von Arend Hintze einen spannenden Artikel mit dem Titel „Künstliche Intelligenz: Wovor die Forscher sich fürchten„.


Image (adapted) „Orb of power“ by Ramón Salinero (CC0 Public Domain)

Weiterlesen »

Die Stereotype der KI: „Gaydar“ und die liberale Gesellschaft

Self-Portrait-photo-adapted-Image-by-Ian-Dooley-CC0-Public-Domain-via-Unsplash

Gemäß dem alten Sprichwort „Wissen ist Macht“ streben Unternehmen immer stärker danach, intime Detailinformationen ihrer Kunden zu sammeln, um einen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihren Mitstreitern zu erhalten. Der Anstieg von künstlicher Intelligenz oder auch der KI – also Algorithmen, die von Maschinen dazu verwendet werden, riesige Datenmengen auszuwerten – stellt eine besonders verlockende Möglichkeit dazu dar. Genauer gesagt ist der enorme Fortschritt im Bereich der künstlichen Intelligenz, besonders in der Musterunterscheidung und Kategorisierung, ein führendes Forschungsobjekt, um die Fähigkeiten für zunehmend schwierigere Datengewinnungsaufgaben zu untersuchen.

Diese Technologie ist nicht mehr beschränkt auf die einfache Kategorisierung von direkt nachvollziehbaren Online-Verhaltensweisen wie beispielsweise das Liken von bestimmten Marken oder Bildobjekten. Künstliche Intelligenz wird auch dazu benutzt, intimere Charakteristika wie Persönlichkeit, Geschlecht und Alter durch Sprachgebrauch auf diversen sozialen Medien zu analysieren. Zusätzlich wird eine Gesichtsbildanalyse durchgeführt, um die Wahrscheinlichkeit zu bestimmen, ob jemand ein Verbrechen begehen wird oder ob er ein Terrorist oder pädophiler Verbrecher sein könnte. Erst neulich hat eine Gruppe von Forschern der Universität Stanford künstliche Intelligenz dazu benutzt, die sexuelle Orientierung durch Fotos von unterschiedlichen Gesichtern vorherzusagen. Natürlich hat die Entwicklung solcher Methoden, bei denen persönliche Informationen über die Probanden gewonnen wurden, enorme Auswirkungen für die Privatsphäre.

Noch problematischer wird es, wenn es um die algorithmenbasierte vereinfachte Kategorisierung von Personen geht. Um künstliche Intelligenz für die Kategorisierung von Menschen auszubilden, müssen einzelne, definierte Zielkategorien vorgegeben werden und große Mengen vorklassifizierter Daten. So wird der Mensch auf einzelne sozio-psychologische Klassen reduziert.

Der Maschinen-„Gaydar“

Die kürzlich erfolgte Untersuchung, die basierend auf einem Foto zu bestimmen versuchte, ob eine Person homosexuell oder heterosexuell ist, ist ein klares Beispiel dafür, wie die Wahl von vorklassifizierten Kategorien uns ein binäres Bild von Sexualität auferlegt. Der Zweck der Studie war es, zu zeigen, dass Gesichter subtile Informationen über unsere sexuelle Orientierung enthalten, die von tiefen neuralen Netzwerken – eine Klasse von künstlicher Intelligenz – wahrgenommen und interpretiert werden können.

Um eine ausreichend große Datenmenge für diesen Typ des maschinellen Lernens zu erhalten, sammelten sie 130.741 Portraits von öffentlichen Profilen auf amerikanischen Dating-Webseiten. Der Datensatz enthielt die gleiche Anzahl an Bildern von homosexuellen und heterosexuellen Personen. Die sexuelle Orientierung wurde je nach den Voreinstellungen, welches Geschlecht das Gegenüber haben sollte, das auf den Profilen eingesehen werden kann, bestimmt. 

Auch wenn Dating-Webseiten einen recht eindeutigen Indikator für das sexuelle Interesse einer Person darstellen mag, widerspricht der Einsatz dieser Daten zum Training einer binären Klassifizierung der Realität eines vielfältigeren Spektrums unseres Verständisses von sexuellen Ausrichtungen, die sich von Asexualität bis zu diversen Graden der Bisexualität erstrecken können.

Das Problem ist folgendes: Wenn ein automatisches System erst einmal in der Lage ist, eine solche heruntergebrochene Einteilung mit einem hohen Grad an Verlässlichkeit bereitzustellen, wird es zu einem Werkzeug, dass einfach als Maßstab herangezogen werden kann. Klassifizierungen, die auf diesen vereinfachten sozio-psychologischen Merkmalen basieren, werden zu einem interessanten neuen Wert, mit dem die Personalisierung von Diensten ergänzt werden können. Sollte sich eine solch vereinfachte Perspektive auf Menschen weiter etablieren, haben wir alle ein ernstzunehmendes Problem.

Der Diskussionsteil der Studie zur Kategorisierung von Gesichtern indiziert, dass die Forscher sich den weiteren Konsequenzen dieser Art von Studie bewusst sind. Sie gehen sogar so weit, zu sagen, dass es eine der treibenden Motivationen für diese Arbeit war, die „politischen Entscheidungsträger, die generelle Öffentlichkeit und homosexuelle Gemeinschaften auf das Risiko, dem sie bereits gegenüberstehen könnten, darauf aufmerksam zu machen“. Dies geschehe aufgrund von Tätigkeiten, die „wahrscheinlich hinter verschlossenen Türen in Unternehmen und Regierungsorganisationen durchgeführt werden“.

Feedback beschaffen

Unglücklicherweise folgte die eingesetzte Methode, trotz des sozialen Bewusstseins, der gängigen Praxis in diesem Forschungsbereich, wo alle öffentlich zugänglichen Daten als „Freiwild“ gelten – unabhängig davon, ob die Forschungsobjekte niemals beabsichtigten, diese Daten für Forschungszwecke bereitzustellen. Natürlich wäre es schwierig gewesen die Personen zu kontaktieren, deren Bilder genutzt wurden. Aber zumindest hätte man Vertreter von unterschiedlichen Gemeinschaften für die Rechte Homosexueller konsultieren sollen.

Um ihre Bedenken über den Einfluss dieser Art von Forschung auf die Rechte der Betroffenen auszudrücken, hätten die Forscher der betroffenen LGBT-Gemeinschaften die Möglichkeit geben sollen, ihre Sichtweise im Diskussionsteil der Arbeit preiszugeben. Dies hätte nicht nur deren eigene Reaktion verändert, sondern auch die Art der medialen Berichterstattung. Solch eine Einbeziehung der Interessensgruppen ist eines der Schlüsselprinzipien von verantwortlicher Forschung und Innovation, die Nachhaltigkeit, Zugänglichkeit und Erwünschtheit von Forschungsprozessen und Leistungen zu garantieren versucht.

Um also die Probleme von unkontrolliertem Gebrauch von künstlicher Intelligenz für unternehmerischen Zugewinn zu adressieren, ist es wichtig, eine Kultur zu schaffen, die die Einbeziehung von Interessensgruppen fördert. Sie sollte zudem auch ethische Fragen innerhalb der Bereiche der Forschung und Entwicklung von künstlicher Intelligenz beachten. Die gute Nachricht ist, dass dies bereits durch die Zunahme von ethischen Richtlinien, Initiativen und der Entwicklung von ethisch basierten Industriestandards in Angriff genommen wird. Sie sollen Möglichkeiten bereitstellen, um den ethischen Gebrauch von künstlicher Intelligenz sicherzustellen, ganz ähnlich denen der Lebensmittelsicherheitsstandards.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „The Conversation“ unter CC BY-ND 4.0. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Image (adapted) „Self Portrait photo“ by Ian Dooley (CC0 Public Domain)


The Conversation

Weiterlesen »

Never mind the Killerroboter – Unzuverlässig sind sie alle.

Drohne (adapted) (Image by anne773 [CC0 Public Domain] via Pixabay)

Die Anführer von mehr als 100 der weltweit größten Unternehmen der KI-Branche sorgen sich um die Entwicklung der „Killerroboter“. In einem offenen Brief an die Vereinten Nationen warnten die Führungskräfte – inklusive Elon Musk, dem Gründer von Tesla und den Gründern von Googles KI-Abteilung – dass die autonome Waffentechnologie von Terroristen und Despoten gehackt werden und anschließend für böse Motive verwendet werden könnte.

Aber die Gefahr ist im echten Leben weitaus größer – und speist sich nicht nur aus menschlichem Versagen, sondern auch aus dem der Maschinen. Studien von komplexen Systemen haben gezeigt, wie sich ein Verhaltensmuster entwickeln kann, das weitaus unvorhersehbarer ist als die Summe einzelner Maßnahmen. Auf einer Ebene deutet das darauf hin, dass sich menschliche Gesellschaften, verglichen mit dem Verhalten Einzelner, sehr unterschiedlich verhalten können. Dieses Prinzip kann jedoch genauso auf Technologien angewendet werden. Sogar Ökosysteme von relativ simplen KI-Programmen, die wir als dumme, nützliche Bots bezeichnen, können uns überraschen – sogar dann, wenn die individuellen Bots sich gut verhalten.

Die individuellen Elemente, die ein komplexes System wie einen Wirtschaftsmarkt oder das Wetter als Ganzes ausmachen, haben die Tendenz, nicht auf eine simple, lineare Art und Weise zu interagieren. Das macht es sehr schwierig, dieses System als Modell zu verstehen. Beispielsweise ist es nach vielen Jahren der Klimaforschung immer noch unmöglich, langfristige Wettervorhersagen zu treffen. Diese Systeme sind oft sehr sensibel gegenüber kleinen Veränderungen und deshalb anfällig gegenüber explosiven Rückkopplungsschleifen. Es ist darüber hinaus sehr schwierig, den präzisen Status eines solchen Systems an einem bestimmten Zeitpunkt festzustellen. Alle vorher genannten Aspekte machen diese Systeme intrinsisch unvorhersehbar.

Alle diese Prinzipien sind anwendbar auf große Gruppen von Einzelpersonen, die auf ihr eigenes Verlangen hin Entscheidungen treffen. Ob es sich hierbei um eine menschliche Gesellschaft oder eine Gruppe von Robotern handelt, ist dabei irrelevant. Meine Kollegen und ich erforschten kürzlich den Typ eines komplexen Systems, das geeignete Roboter dazu benutzte, Wikipedia-Artikel automatisch zu bearbeiten. Diese verschiedenen Roboter wurden von Wiki-Nutzern entwickelt, wobei die der zugrundeliegenden Open-Source-Software kostenlos und frei zugänglich und deswegen jedem zur Forschung verfügbar ist. Einzeln haben sie alle das gemeinsame Ziel, die Enzyklopädie zu verbessern. Ihr kollektives Verhalten stellt sich allerdings als überraschend ineffizient heraus.

Diese Wikipedia-Bots arbeiten sehr gut, wenn sie auf bewährten Regeln und Absprachen basieren. Weil die Webseite jedoch über kein zentrales Führungssystem verfügt, gibt es keine effektive Koordination zwischen den Personen, die diese Bots betreiben. Als Ergebnis fanden wir Bots, die ihre Artikel gegenseitig jeweils über mehrere Jahre hinweg editierten und die Bearbeitungen der anderen Kontrollinstanz rückgängig machten, ohne, dass es jemandem aufgefallen war. Und weil diese Bots über keinerlei Wahrnehmung verfügen, bemerkten sie es selbst auch nicht.

Die Bots sind für den Zweck entwickelt, den Bearbeitungsprozess zu beschleunigen. Jedoch können kleine Diskrepanzen in der Entwicklung der Bots oder zwischen den Menschen, die diese Bots nutzen, zu einer massiven Verschwendung von Ressourcen im Rahmen eines „Bearbeitungs-Krieges“ führen, der von menschlichen Redakteuren weitaus schneller gelöst werden könnte.

Wir fanden ebenso heraus, dass die Bots sich innerhalb der verschiedenen Sprachversionen von Wikipedia unterschiedlich verhielten. Die Regeln sind mehr oder weniger die gleichen, die Ziele sind ebenso identisch, die Technologie ist dieselbe. Jedoch ist in der deutschen Wikipedia die Kooperation zwischen den Bots weitaus effizienter und produktiver als beispielsweise in der portugiesischen. Dies kann nur mit den Differenzen zwischen den Redakteuren, die diese Bots in verschiedenen Umfeldern laufen lassen, erklärt werden.

Exponentielle Verwirrung

Wikipedia-Bots verfügen über nur wenig Autonomie. Das System verhält sich ohnehin schon anders als die Ziele der individuellen Bots. Jedoch plant die Wikimedia Stiftung den Einsatz einer KI, die den Bots einen höheren Grad von Autonomie verleihen soll. Dies wird wahrscheinlich zu noch mehr Fällen von unerwartetem Verhalten führen.

Es wurde auch untersucht, was passiert, wenn zwei Bots, die dazu entwickelt wurden, mit Menschen zu sprechen, auf einmal untereinander interagieren. Die Antworten künstlicher persönlicher Assistenten wie Siri von Apple überrascht uns schon überhaupt nicht mehr. Wenn man aber zwei dieser Chatbots zusammenbringt, können diese schnell anfangen, sich auf eine überraschende Weise zu verhalten. Sie können beispielsweise einen Streit führen und sich sogar gegenseitig beleidigen.

Umso größer das System wird und umso autonomer ein Bot ist, umso komplexer und unvorhersehbarer ist das zukünftige Verhalten eines Systems. Wikipedia ist ein Beispiel einer großen Anzahl relativ einfacher Bots. Das Chatbot-Beispiel zeigt eine kleine Anzahl eher komplexerer und kreativerer Bots auf – in beiden Fällen entwickelten sich unerwartete Konflikte. Die Komplexität und damit die Unvorhersehbarkeit, steigt exponentiell, je mehr individuell agierende Bots dem System hinzugefügt werden. In einem zukünftigen System mit einer großen Anzahl sehr kluger Roboter könnte das unerwartete Verhalten unsere Vorstellungskraft übersteigen.

Selbstfahrender Wahnsinn

Bei selbstfahrenden Autos gibt es beispielsweise spannende Fortschritte zur Effizienz und zu Sicherheitsaspekten des Straßenverkehrs. Wir wissen jedoch noch nicht, was passieren wird, wenn wir einmal ein großes, ungezähmtes System voller autonomer Fahrzeuge haben. Sie könnten sich völlig anders verhalten als weniger Fahrzeuge dies in einer kontrollierten Umgebung tun würden. Und sogar noch unerwarteteres Verhalten könnte in dem Fall auftreten, wenn fahrerlose Autos von verschiedenen Personen in unterschiedlichen Umgebungen „trainiert“ werden und anfangen, miteinander zu kommunizieren.

Menschen können sich neuen Regeln und Standards sehr schnell anpassen – aber immer noch damit Schwierigkeiten haben, den Systemwechsel durchzuführen. Dies kann für künstliche Akteure weitaus schwieriger sein. Wenn ein auf deutsche Standards eingestelltes Auto beispielsweise in Italien fährt, wissen wir einfach nicht, wie es mit den geschriebenen Regeln und ungeschriebenen Normen umgeht, die von den vielen anderen Autos befolgt werden, die auf italienische Standards eingestellt sind. Etwas so Ordinäres wie das Überqueren einer Kreuzung könnte plötzlich eine tödliche Gefahr bergen, weil wir einfach nicht wissen, ob die Autos so miteinander kommunizieren, wie sie es sollen oder etwas total Unvorhersehbares tun.

Denken wir nun an die „Killeroboter“, die Elon Musk und seinen Kollegen Sorgen bereiten. Ein einziger dieser Roboter könnte in den falschen Händen sehr gefährlich sein. Aber was ist mit einem unvorhersehbaren System von „Killerrobotern“? Daran will ich nicht mal denken.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „The Conversation“ unter CC BY-ND 4.0. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Image (adapted) „Drohne“ by anne773 (CC0 Public Domain)


The Conversation

Weiterlesen »

Warum ich meine Genomsequenz für die Öffentlichkeit gespendet habe

DNA (adapted) (Image by PublicDomainPictures [CC0 Public Domain] via Pixabay)

Vor ein paar Jahren habe ich mein komplettes Genom sequenzieren lassen – alle sechs Milliarden Basenpaare. Und anstatt es für mich selbst zu behalten, habe ich es als erster Mensch weltweit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, indem ich es dem Personal Genome Project UK, einer von Forschern geleiteten Organisation, gespendet habe. Da jeder auf die Daten zugreifen kann, kann die Öffentlichkeit – in Zusammenarbeit mit professionellen Wissenschaftlern – einen Beitrag zur Datenanalyse leisten.

Meine Spende habe ich unter dem umstrittenen Prinzip der freiwilligen Zustimmung gemacht. Vier andere Leute haben dies seitdem getan. Das bedeutet, dass wir damit einverstanden sind, dass unsere personenbezogenen Daten für jedermann frei zugänglich sind und keinen Anspruch auf Privatsphäre erheben. Das Projekt hört nicht bei der Verbreitung persönlicher Genomsequenzen auf, sondern geht weit darüber hinaus, indem es die Daten mit persönlichen Gesundheitsdaten, Informationen über Merkmale und die Umweltexposition des Einzelnen verknüpft. Gerade diese reichhaltige Informationsvielfalt macht die Initiative zum persönlichen Genomprojekt einzigartig und mächtig.

Daten aufdecken

Die menschliche Genomsequenz kann auch als der ultimative digitale Identifikator angesehen werden – wir alle haben eine einzigartige Sequenz. Derzeit werden die meisten Humangenom-Daten anonym gehalten, und es ist nicht generell möglich, diese Daten mit den persönlichen Daten der Versuchspersonen zu verknüpfen. Aber das reduziert die potenzielle Nutzbarkeit erheblich.

Je mehr Genome wir mit zusätzlichen Informationen verknüpfen können, desto näher rücken wir an die Aufdeckung der genauen Merkmale und Bedingungen heran, die mit welchen Genen verbunden sind. Wenn wir das wissen, werden die Behandlungsmöglichkeiten enorm sein. Es wird eine echte, personalisierte medizinische Behandlung ermöglichen, in der wir Krankheiten vorhersagen können und genau wissen, auf welche Behandlungsmöglichkeiten jeder einzelne Mensch anspricht. Da die wissenschaftliche und medizinische Forschung solche Entdeckungen immer wieder macht, können diese in Zukunft durch aktualisierte Genomberichte mit den Teilnehmern der Projekte geteilt werden.

Viele führende Wissenschaftler sind der Meinung, dass es äußerst schwierig ist, genomische Daten anonym zu halten. Obwohl es Versuche gibt, die Methoden zu verbessern, gab es Fälle in denen anonyme Probanden in Forschungsarbeiten leicht identifiziert werden konnten. Oft anhand von Informationen wie Alter, Geschlecht und Postleitzahl. Vielleicht müssen wir also die Vorstellung aufgeben, dass Daten für alle Ewigkeit vollkommen anonymisiert werden können.

Es gibt Großartiges über den Beitritt zum persönlichen Genomprojekt zu berichten. Man erhält Zugang zu einem Team führender Genforscher und Bioinformatiker und bekommt detaillierte Infos über sein persönliches Genom. Ich fand meinen persönlichen Genombericht sehr hilfreich. Es hat mögliche Gesundheitsrisiken aufgezeigt, von denen ich einige mit meinem Hausarzt besprochen habe.

Eine weitere, sehr nützliche Erkenntnis ist, dass ich mehrere DNA-Varianten habe, die mich daran hindern, viele verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente in meinem Körper abzubauen oder zu transportieren. Infolge dessen weiß ich auch, welche Stoffe bei mir funktionieren. Tatsächlich könnte möglicherweise sogar eine bestimmte Art Droge für mich tödlich sein. Gut, dass ich das weiß.

Ich möchte die Menschen auf jeden Fall ermutigen, an dem Programm teilzunehmen. Sobald Hunderttausende oder gar Millionen von Teilnehmern an der Konferenz beteiligt sind, wird das Wissen, das wir über die Auswirkungen unserer Genome auf unsere Gesundheit, unsere Eigenschaften und unser Verhalten gewinnen, einzigartig sein. Obwohl wir nicht genau vorhersagen können, was wir lernen werden, ist es wahrscheinlich, dass wir Einblicke in psychische Gesundheitsbedingungen, den Medikamenten-Stoffwechsel, persönliche menschliche Ernährung, unsere Allergien und Autoimmunerkrankungen gewinnen werden. Wir erfahren mehr über unsere Lebenserwartung, Diabetes, Herz-Kreislauf-Gesundheit und mögliche Krebserkrankungen.

Ein schwieriges Thema

Aber ich bin mir auch bewusst, dass es nicht für jeden infrage käme, sein persönliches Genom sequenziert zu bekommen. Manche Leute wollen es einfach nicht wissen und spüren, dass die Information für sie eine Menge Ängste auslösen könnte. Niemand sollte sich gezwungen fühlen, sein Genom sequenzieren zu lassen.

Ich fand heraus, dass bei meiner Sequenzierung meines Genoms ein erhöhtes Risiko für eine seltene, unangenehme Krankheit festgestellt wurde und begann sofort, Symptome zu entwickeln. Als medizinische Tests schließlich aufdeckten, dass ich nicht die notwendigen Bedingung erfüllte, verschwanden die Symptome. Das zeigt, dass solche Informationen psychosomatische Symptome verursachen können.

Eine weitere Frage, über die sich mancher vielleicht den Kopf zerbricht, ist, wie die Daten von privaten Unternehmen, einschließlich Arbeitgeber oder Versicherungen, genutzt werden können. Obwohl die Forscher sich nicht mit Genen beschäftigt haben, die mit kriminellen Aktivitäten in Verbindung stehen, sind die Rohdaten für jedermann zur Analyse da. Zwar dürfen Versicherungsunternehmen derzeit noch keine Entscheidungen auf der Grundlage genomischer Daten treffen, einige könnten jedoch befürchten, dass sich dies in Zukunft ändern könnte.

Die Familie ist ein weiterer wichtiger Faktor. Schließlich teilen wir unsere Geninformationen mit unseren Eltern und Kindern – und vielleicht möchten wir das Thema vor der Bekanntgabe unseres Genoms mit ihnen besprechen. Eine andere Sache, die man bei der genomischen Prüfung bedenken sollte, ist, dass man unter Umständen herausfinden könnte, dass die eigenen Elternteile vielleicht nicht die sind, mit denen wir aufgewachsen sind. Dies geschieht in bis zu zehn Prozent der Fälle.

Ich verstehe sehr wohl, dass diese Dinge für bestimmte Menschen von Bedeutung sein können. Ich habe sie alle in Betracht gezogen, aber ich habe beschlossen, dass letztendlich eine Vorbereitung auf das Schlimmste die beste Vorbereitung ist. Wenn man weiß, dass man ein erhöhtes Risiko für eine bestimmte Krankheit aufweisen könnte, kann man frühzeitig handeln – zum Beispiel durch eine Ernährungsumstellung oder durch medizinische Spezialbehandlungen. Neben der Spende meiner Gendaten für das Gemeinwohl war dies wohl das Wichtigste für mich.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „The Conversation“ unter CC BY-ND 4.0. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Image (adapted) „DNA“ by PublicDomainPictures (CC0 Public Domain)


The Conversation

Weiterlesen »

Können Kryptowährungen der Überwachung von Zentralbanken standhalten?

Bitcoin (adapted) (Image tombark [CC0 Public Domain] via Pixabay)

In der Welt der Kryptowährungen sieht die Zukunft des Geldes sehr unterschiedlich aus. Es gibt einen steigenden Konsens zwischen Unternehmen, Investoren und Ländern (insbesondere Venezuela), dass diese alternativen Formen des Geldes die Bezahlvorgänge im nächsten Jahrzehnt dominieren werden. Auch wenn bezüglich des Potenzials Einigkeit herrscht – es ist noch unklar, wie genau Regulierer und Zentralbanken darauf reagieren könnten.

Der zusammengefasste Marktwert aller sich im Umlauf befindlichen Kryptowährungen erreichte Ende August einen Wert von 170 Milliarden US-Dollar, das ist nach CoinMarketCap, einem führenden Preisrechner, um 850 Prozent höher als noch am Anfang des Jahres. Es ist nicht überraschend, dass dieses Wachstum die Regulatoren und Zentralbanken zum Schwitzen bringt, die sich immer noch nicht darüber entschieden haben, ob man die Kryptowährungen als Ware, Anlage oder Währung behandeln sollte.

Das mag nach einer etwas abwegigen Diskussion klingen. Jedoch ist eines der grundlegendsten Funktionen einer Währung, Transaktionen in einer zeitgerechten Art zu vollziehen. Und durch die Sicherung der Blockchain (die Technologie, auf der Kryptowährungen wie Bitcoin basieren), sind die Verarbeitungen der Bitcoin-Transaktionen manchmal sehr langsam.

Aufgrund der Begrenzung der Bitcoin-Transaktionen mit einem bestimmten Tageslimit kann es durchaus ein paar Tage dauern, um eine einzelne Transaktion abzuschließen. Dies lässt die Kryptowährung teilweise unfähig erscheinen, selbst die grundlegendste Funktion des Geldbegriffes zu erfüllen. Private Blockchains können Transaktionen beschleunigen, sind aber nicht sehr beliebt und weiterhin begrenzt in ihrer Verfügbarkeit.

Geldsorgen

Der Aufruf, die Kryptowährungen zu verbessern, gewann an Schwung, nachdem der Internationale Währungsfond (IWF) ein Mitarbeiter-Diskussionspapier veröffentlichte mit der Aussage, dass Banken ein Investment in Kryptowährungen erwägen sollten.

Die enorme Entwicklung im digitalen Technologiebereich verändert die Umwelt der Finanzdienstleistungen. Sie schafft Möglichkeiten und Herausforderungen für Dienstleister und Regulatoren. Jede Art großzügiger Zustimmung des Bankensektors würde ganz klar einen riesigen Markt für Kryptowährungen eröffnen, jedoch bewegt sich diese Entwicklung nicht nur einseitig. Anfang September erschütterten chinesische Regulatoren den Markt für Kryptowährungen, als die chinesische Volksbank die Beschaffung finanzieller Mittel durch die Initial Coin Offerings (ICOs) für illegal erklärte.

Die ICO ist eine Geldbeschaffungsmaßnahme, die zukünftige Kryptomünzen gegen derzeitige Kryptowährungen mit derzeitigem liquidem Wert austauschte. Sie bekamen eine einfache Plattform für Digitalwährungsfreaks mit dem Ziel schneller Geldbeschaffung. Kurz gesagt bedeutet dies, dass die ICO eine Crowdfinanzierungsplattform für zukünftige Kryptowährung ist. Laut der Branchenwebsite Cryptocompare haben sie bereits 2,32 Millarden US-Dollar gesammelt.

China wird generell strenger. Es wurde sogar berichtet, dass die Chinesen den Handel mit virtueller Währungen auf heimischen Börsen ganz verbieten könnten. Wenn dies durchgehen sollte, könnte es den Enthusiasmus des Sektors deutlich zum Erliegen bringen- auch wenn immer wieder positive Meldungen auftauchen und eine intensivere Prüfung die Bedenken vertreiben könnte.

Das russische Finanzministerium hat es sich zum Ziel gemacht, den Gebrauch von Kryptowährungen in ihrem Land bis Ende 2017 zu regulieren – und tatsächlich arbeitet die Zentralbank schon seit Beginn des Jahres daran, digitale Währungen stärker zu regeln. Der größte Vertrauensschub für Kryptowährungen mag vielleicht von den Ökonomen der finnischen Zentralbank kommen, die die Infrastruktur, die hinter Kryptowährungen wie Bitcoin steht, als „revolutionär“ betitelte und darüber hinaus die Fähigkeit der Manipulationsumgehung lobte.

Anerkennung für Kryptowährungen gab es auch aus Ländern wie Australien und Japan, die beide Richtlinien bezüglich der Legalisierung des Handels von Kryptowährungen erließen. Japan machte es zur Pflicht, den Handel mit Bitcoin zu regulieren und sich einer jährlich von anerkannten Buchhaltung durchgeführten Rechnungsprüfung zu unterziehen.

Die Zentralbank von Singapur erläuterte, dass die Funktion von digitalen Wertmünzen ganz klar die Funktion einer digitalen Währung überschreitet – obwohl die Bank den Markt überwacht. Weiterhin sagten sie, dass ICO genehmigt beziehungsweise von Banken oder von Singapurs Wertpapier- und Termingeschäftsgesetz anerkannt werden müsse.

In den Vereinigten Staaten wurde diese Aussage von der Börsenaufsichtsbehörde mit der Ankündigung bestätigt, dass ICO als Wertpapiere reguliert werden und alle unangekündigten Transaktionen juristisch verfolgt werden können.

Zwei Optionen

Dadurch, dass die Akzeptanz – außer vielleicht in China – immer mehr zunimmt, zeigt sich, dass Kryptowährungen als Finanzinstrument immer beliebter werden. Es gibt in Zukunft also zwei Optionen:

Zunächst könnte härter durchgegriffen werden, um sicherzustellen, dass Transaktionen mit Kryptowährungen nicht in Verbindung mit dem Darknet, terroristisch motivierten Aktionen oder Geldwäsche durchgeführt werden. Alternativ könnten Zentralbanken anfangen, unter dem Stichwort Central Bank issued Digital Currency (CBDC) ihre eigene digitale Währung zu veröffentlichen. Diese Währung basiert auf der Distributed-Ledger-Technologie. Es handelt sich dabei um die gleiche Blockchain-Technologie wie sie auch hinter anderen Kryptowährungen steckt. Dies gibt ihnen die Möglichkeit, dass die CBDC den Wert aktueller Kryptowährungen zerstört.

Die Bank von England hat in der ursprünglichen Diskussion die Führungsposition übernommen, während ihre Amtskollegen in Kanada, Schweden und von der Europäischen Zentralbank alle die Umsetzbarkeit der Markteinführung digitaler Währungen analysieren.

Unklar ist weiterhin, ob es die Zentralbanken mit den Kryptowährungen wie CBDC ernst meinen. Sie könnten auch in Konkurrenz zu ihrer zunehmenden Beliebtheit stehen. Im schlechtesten Fall könnten die Zentralbanken den Handel und Besitz von Kryptowährungen verbieten. Die Durchsetzbarkeit eines solchen Verbotes wäre sehr schwer, weil es keine einzige Organisation oder Person gibt, die Kryptowährungen kontrollieren und darüber hinaus die Transaktionen nicht zentral registriert werden. Es gibt jedoch einen Präzedenzfall. Im Jahr 1933 erklärte der damalige US-Präsident Roosevelt den privaten Besitz von Goldbarren für illegal. Er forderte alle Amerikaner zur Übergabe ihrer Goldreserven zur amerikanischen Notenbank auf.

Wenn ein ähnliches Vorhaben hier in die Wege geleitet werden sollte, könnte der Markt für Kryptowährungen eines Tages ganz von selbst zum Erliegen kommen. Es hängt nun alles von den Zentralbankern ab. China hat uns einen Einblick in einer schwierige Zukunft gewährt. Die Krypto-Vertreter auf der ganzen Welt hoffen, dass die Mehrzahl der Nutzer den einfacheren Weg wählen werden.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „The Conversation“ unter CC BY-ND 4.0. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Image (adapted) „Bitcoin“ by tombark (CC0 Public Domain)


The Conversation

Weiterlesen »

Barrierefreies Kino: Die Technologie von Greta & Starks macht’s möglich

StarksGlassGirl (adapted) (Image by Greta & Starks)

Ins Kino zu gehen ist für die meisten von uns eine ganz normale Freizeitbeschäftigung. Worüber wir uns dabei wahrscheinlich kaum Gedanken machen: In Deutschland allein gibt es über eine Million sehbehinderte und etwa 80.000 gehörlose Menschen, die das nicht können. Das Berliner Unternehmen Greta & Starks hat dafür eine clevere Tech-Lösung entwickelt.

Zwei Apps und das eigene Smartphone machen Inklusion möglich

Mit zwei kostenlosen Apps, Greta und Starks, wird für blinde und gehörlose Filmfans damit das Kinoerlebnis endlich barrierefrei. Greta bietet blinden Gästen die passenden Audiodeskriptionen zu einem Film, Starks spielt spezielle Untertitel für gehörlose Besucher ab. All das passiert auf dem eigenen Smartphone oder Tablet, sodass Nutzer auf keine spezielle Technologie oder große Geräte angewiesen sind. Über eine Audioerkennungssoftware werden die Audio- und Tonspuren des Filmes im Kino mit den Fassungen auf der App synchronisiert.

Nutzer wählen dafür über die App einen aktuellen Kinofilm. Nur die Filme, die in der App aufgelistet werden, gibt es mit Audiodeskriptionen oder Untertiteln. Im Kino müssen die User lediglich den passenden Film über die App aufrufen und es werden dann automatisch die Audiodeskriptionen oder die Untertitel abgespielt. Für blinde Filmfreunde reichen also ein Paar Kopfhörer und das Smartphone, um den Film verfolgen zu können. Gehörlose Gäste sehen die passenden Untertitel gleichzeitig zur Handlung auf der großen Laufwand auf ihrem eigenen Smartphone. Eine große Bereicherung, wie die betroffene Community findet.

Sinnesbeinträchtigte Kinofans können so in jeden verfügbaren Film zu jeder Zeit gehen, ohne dass es für sie einen großen Aufwand bedeutet. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Kinoerlebnis damit wirklich inklusiv wird. Es muss keine getrennten Vorführungen mehr geben. Alle – Menschen mit Sinnesbeinträchtigungen und Menschen ohne – können gemeinsam den gleichen Film anschauen.

Fast 300 Filme im Angebot

Seneit Debese Profilfoto (Image by Seneit Debese)
Die Geschäftsführerin von Greta & Starks, Seneit Debese. Image by Seneit Debese

Das war von Anfang an ein großes Anliegen für Gründerin Seneit Debese. Sie arbeitete vor Greta & Starks selbst in der Filmbranche und lernte beim Drehen einer Reportage eine blinde Läuferin kennen. Als diese sagte, dass eine der größten Einschränkungen in ihrem Alltag sei, dass sie nicht mit ihren nicht-blinden Freunden ins Kino könne, war die Idee für Greta & Starks geboren. Seit 2013 gibt es das Unternehmen offiziell, „die kleine Firma mit einer großen Vision”, wie Debese es im Interview mit den Netzpiloten ausdrückt.

Damit hat sie gar nicht so Unrecht. Denn bevor es Greta & Starks gab, war es für Menschen mit Sinnesbeinträchtigungen in Deutschland sehr schwierig, überhaupt Kinofilme zu sehen. Die meisten Verleihe boten keine geeigneten Fassungen an und wenn, dann sehr spärlich über das Jahr verteilt. Zwar gibt es regelmäßige Filmveranstaltungen wie etwa im Kleisthaus in Berlin. Doch auch diese beschränken sich auf wenige Ereignisse im Jahr und Besucher können sich die Filme nicht selbst aussuchen.

Greta & Starks hat aktuell knapp 300 Filme im Programm, vom Kinderfilm über die Komödie bis hin zu Blockbustern wie den aktuellen Teil von Star Wars. Im Angebot sind aber nicht nur aktuelle Kinofilme, sondern auch spezielle DVD-Fassungen für den Filmabend daheim. Das ist wahrscheinlich aktuell das Angebot mit der größten Bandbreite. Das Unternehmen wird von den Filmverleihern dafür bezahlt, die speziellen Fassungen für sinnesbeinträchtigte Menschen auf ihre App zu stellen. Das ist das Geschäftsmodell und Haupteinnahmequelle des Unternehmens.

Neues Headset soll Kinoerlebnis weiter verbessern

In diesem Jahr hat das Unternehmen damit sogar den Publikumspreis beim KfW Award Gründen gewonnen. “Ich wollte schon immer etwas machen, dass wirklich sinnvoll ist und ein echtes Problem löst – und nicht einfach die hundertste Shampoosorte verkaufen. Ich freue mich wirklich, dass wir mit unserer Arbeit so vielen Menschen helfen können”, sagt Debese.

2017-03-03 Starks App Smartphone EN (adapted) (Image by Greta & Starks)
Image by Greta & Starks

Voraussichtlich im kommenden Sommer will Greta & Starks das inklusive Kinoerlebnis auf die nächste Stufe heben. Dazu hat das Unternehmen ein spezielles Headset entwickelt das vor allem gehörlosen Kinogängern zugute kommt. Durch ein spezielles Sichtfenster werden die Untertitel damit direkt vor der Leinwand erscheinen. So müssen gehörlose Zuschauer nicht mehr zwischen ihrem Smartphone und dem Bildschirm hin und her wechseln, sondern können sich entspannt zurücklehnen.

Das Headset kann zwar auch direkt von den Nutzern gekauft werden, wenn gewünscht. Doch grundsätzlich soll es als kostenloser Service im Kino zur Verfügung stehen: „Unsere Idee ist es, dass die Kinobetreiber das Headset kaufen, damit Besucher es, wie auch unsere anderen Angebote, weiterhin kostenlos nutzen können”, sagt Debese.

Greta & Starks soll inklusiv wie der Pizzaschneider werden

Ende des Jahres soll der Prototyp in die Testphase gehen. Im Januar 2018 möchte das Unternehmen eine Crowdfunding-Kampagne dazu starten. Greta & Starks erhält zwar auch Fördergelder für die inklusive Technologie, die Lage könnte aber deutlich besser sein, findet Seneit Debese. „Es gibt in Deutschland zu wenig Förderung für inklusive Technologie. Gerade für Unternehmen ist es nicht so leicht, Unterstützung zu bekommen. Ich würde mir wünschen, dass es an der Schnittstelle zwischen inklusiver Arbeit und Technologie mehr Fördertöpfe geben würde.”

Dies gilt vor allem, weil Debese nicht ausschließt, dass ihre Technologie auch für andere Zwecke genutzt werden kann. So soll das Headset in Zukunft nicht nur Untertitel für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen einspielen, sondern auch für anderssprachige Gäste. Das könnte zum Beispiel ausländischen Studenten zugute kommen, die in Deutschland einen Film im Kino anschauen wollen. Oder auch Deutschen, die im Ausland einen Film in der Originalsprache schauen und dann Untertitel einspielen können.

„Ich möchte, dass Greta & Stark irgendwann so wird wie der Pizzaschneider”, sagt Debese. Dieser wurde ursprünglich als Inklusionshilfsmittel erfunden, um Menschen mit Handicaps das Schneiden der Pizza zu erleichtern. „Heute nutzt fast jeder diesen Pizzaschneider, ohne darüber nachzudenken. Es hilft allen, Menschen mit Behinderungen und Menschen ohne. Das ist wirklich Inklusion und das würde ich gerne auch mit unserer Technologie erreichen.”


Image by Seneit Debese

Headphones and Phone: Greta & Starks


Weiterlesen »

iPhone & Co.: Mehr Akku für alle dauert nicht mehr lange

Battery (adapted) (Image by 3dman_eu [CC0 Public Domain] via Pixabay)

Es geht in jedem Jahr weiter mit den Veröffentlichungen von Apple – und natürlich auch mit dem Medienrummel. Es ist viel über das iPhone X, das Ende des Home-Buttons, die „Face ID“-Funktion, das drahtlose Aufladen und noch über vieles mehr geschrieben worden. Irgendwo auf der Liste der Neuerungen war eine verbesserte Akkulaufzeit, zumindest für das iPhone X. Dies wird Dank seines neuen, aufgemotzten A11-Bionik-Prozessors ermöglicht.

Apple sagt, dass das neue Gerät bis zu zwei Stunden länger halten wird als das iPhone 7. Dies könnte eine Netzsession von gut 14 Stunden bedeuten. Die Akkulaufzeit auf dem iPhone 8 scheint dagegen mit der seines Vorgängers vergleichbar zu sein. Das kabellose Aufladen – eine Entwicklung, zu der Apple erst spät dazustößt – macht bei der Akkuleistung keinen Unterschied.

Verbesserungen an den Batterien sind bei neuen Smartphone-Modellen für Verbraucher enorm wichtig. Bei Samsung gab es hier viele wichtige Neuerungen, als sie im vergangenen Monat das Galaxy Note 8 auf den Markt brachten. Zwar wurde hier die Akkulaufzeit nicht wirklich verlängert, aber immerhin wurde dafür gesorgt, dass die Probleme des Vorgängermodells Note 7S, das gerne mal in Flammen aufging, umgangen werden konnten.

Doch auch die besten Produkte sind nach Jahrzehnten in der Mobile-Computing-Revolution noch relativ begrenzt in Sachen Ladung und Akkuleistung. Auch die Geräte von Apple sind innerhalb der letzten zehn Jahre nur mäßig fortgeschritten.

Bislang konzentrierten sich die Hersteller eher auf die Verbesserung der Batterietechnologie und packten immer mehr Energie auf immer weniger Raum. Das Galaxy Note 7S schreckte durch seine Entflammbarkeit eher ab. So lernten die Hersteller ihre Lektion, wenn es um die Frage ging, was schief gehen kann, wenn die Akku-Energie als Wärme freigesetzt wird. Die Hersteller bemühen sich auch um die Verbesserung anderer mobiler Hardware, die Energie verbraucht – einschließlich Display, WiFi, GPS und Zentraleinheit (CPU). Die verbesserten CPUs und OLED-Bildschirme der neuen iPhones machen sie beispielsweise batteriefreundlicher.

Ein Bereich, der erstaunlich wenig Beachtung gefunden hat, ist jedoch der Energieverbrauch von Software. Um genau zu sen, geht es um die Energie, die von der CPU verbraucht wird, wenn sie eine bestimmte Software ausführt. Weder Samsung noch Apple schienen mit ihren neuesten Entwicklungen sonderlich große Schritte in diese Richtung zu machen. Dieses Thema könnte jedoch einen großen Unterschied in der Frage ausmachen, wie lange wir unsere Geräte in Zukunft aufladen müssen.

Softwareentwicklung auf einem neuen Level

Vor Jahrzehnten, als Computer noch tausendmal langsamer waren, haben die Entwickler den Code mit der Hand nahezu perfekt abgestimmt, um jedes bisschen Leistung aus der Maschine herauszuholen. Aber weil auch die Software immer komplizierter geworden ist – dank neuer Funktionen, verbesserter Benutzererfahrung und so weiter – ist dies nicht mehr möglich.

Die Softwareentwicklung ist nun sehr weit von dem einfachen binären Code entfernt, den die CPU ausführt. Entwickler verlassen sich auch auf Sammlungen mit bereits vorhandenem Code, weil es zu lange dauern würde, jede Anweisung von Grund auf neu zu erstellen. Beide Änderungen verringern den Aufwand und beschleunigen die Entwicklungszeit erheblich. Aber der finale Code enthält oft Teile, die in einer bestimmten Anwendung redundant sind. Oder aber er könnte mit effizienteren, maßgeschneiderten Segmenten verbessert werden.

Diese Nachteile versuchen die Entwickler oft dadurch abzumildern, dass sie ihren Code so schnell wie möglich durchlaufen lassen. Was allerdings in der Theorie den Energieverbrauch reduziert. In der Praxis funktioniert das aber nicht immer, da manche Anleitungen mehr Prozessorleistung verbrauchen als andere und den Nutzen letztlich neutralisieren können. Daraus folgt, dass der Energieverbrauch der Software im Laufe der Jahre deutlich gestiegen ist. Niemand kümmerte sich darum, da die meisten Programme auf Maschinen liefen, die mit Netzstrom betrieben wurden. Dies hat sich geändert, seit wir immer mehr mobile Geräte nutzen. Gleichzeitig nimmt die Besorgnis über den Zusammenhang zwischen Stromverbrauch und Klimawandel zu.

Die KIs werden es schaffen

Es gibt noch einen weiteren Grund, warum die Entwickler dieses Problem nur langsam angegangen sind. Der Energieverbrauch von jeder Software war sehr schwer zu messen. Das liegt daran, dass die Konfiguration jedes Geräts unterschiedlich ist. Der Energieverbrauch kann sich ändern, je nachdem, ob ein Programm schon einmal gelaufen ist oder ob andere Programme laufen.

In letzter Zeit gibt es jedoch Fortschritte. Sie verwenden maschinelles Lernen, um den Energieverbrauch einzuschätzen, indem sie bestimmte Codezeilen oder Softwarekomponenten analysieren und Energiedaten aus anderen Programmen, die auf vielen anderen Geräten ausgeführt werden, referenzieren. Wird dies erfolgreich ausgeführt, könnte der Computer, den schweren Teil der Arbeit erledigen. Er soll nach alternativen Programmen suchen, die die Software leistungsfähiger machen.

Willkommen beim suchebasiertem Software-Engineering. Es funktioniert so einfach wie das Auffinden von redundanten Codes oder die Feinabstimmung der Konfiguration. Es kann sich auch auf den bestehenden Quellcode erstrecken. Unsere eigene Arbeit hat sich sowohl mit der Auswahl alternativer Softwarekomponenten aus bestehenden Sammlungen als auch mit der Generierung neuer Code-Stückchen beschäftigt. Wir haben es sogar geschafft, mehrere hundert Fehler in Hadoop, einem sehr weit verbreiteten Software-Framework, zu finden und zu reparieren.

Wir haben die Vision, dass diese suchebasierten Methoden zur Verbesserung der Energieeffizienz in die sogenannte „Compiler“-Phase integriert wird, wenn Computercodes, die von Menschen stammen, in Nullen und Einsen umgewandelt werden und die die Maschine versteht. Diese Suchvorgänge würden automatisch ablaufen und Entwickler müssten nicht an sie denken – ihr Code wäre sofort effizient.

Eines ist klar: Es liegt noch ein langer Weg vor uns.

Die Hauptschwierigkeit besteht darin, den Energieverbrauch der Software richtig einzuschätzen, insbesondere für viele verschiedene Geräte gleichzeitig. Aber das Potenzial der nächsten fünf Jahre macht uns neugierig. Wir konnten eine Reduzierung des CPU-Energieverbrauchs um 40 Prozent bis sogar 70 Prozent für eine Reihe spezifischer Aufgaben aufzeigen. Und es ist nicht unvorstellbar, dass dies eines Tages über die gesamte laufende Software repliziert werden kann.

In Kombination mit besseren Batterien und mehr Verbesserungen der Hardware-Leistung, wie beispielsweise Bildschirmen, die keine zusätzliche Energiequelle benötigen, könnten wir von gravierenden Verbesserungen der Akkulaufzeit sprechen. Die führenden Hersteller sprechen in Zukunft vielleicht nicht mehr von einer schrittweisen Verbesserung der Akkulaufzeit. Sie könnte sich auch schon bald um viele Stunden und vielleicht sogar Tage erhöhen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „The Conversation“ unter CC BY-ND 4.0. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Image (adapted) „Battery“ by 3dman_eu (CC0 Public Domain)


The Conversation

Weiterlesen »

Kann man Trojaner impfen, um Cyber-Attacken zu verhindern?

Neourban, Laptop, Hardware (adapted) (Image by markusspiske [CC0 Public Domain] via pixabay)

Laut einem Bericht aus dem Forbes Magazine gab es im Jahr 2016 insgesamt 638 Millionen Cyber-Attacken durch sogenannte Schadprogramme oder Trojaner. Orientiert man sich an der Anzahl bekannter, weitgreifender Attacken, die dieses Jahr bereits ausgeführt wurden, könnten es im Jahr 2017 noch mehr werden. Vielleicht ist es also an der Zeit, auf neue Lösungsansätze gegen solche Angriffe zu setzen; und zwar auf solche, die sich nicht bloß gegen Angriffe zu verteidigen versuchen, sondern sie von Haus aus verhindern.

Einige Netzsicherheits-Experten arbeiten bereits an sogenannten „Impfungen“, die Angriffe auf unsere Rechner oder Daten verhindern sollen. Doch diese Art der Vorbeugung soll nur der Anfang sein. Wenn wir damit aufhören, unsere Rechner durch Metaphern als etwas Schutzbedürftiges darzustellen, und stattdessen Begriffe verwenden, die keine Angriffsmöglichkeiten suggerieren, könnten wir noch viel effektivere Wege zur Verhinderung von Angriffen entwickeln.

Im Falle des neuesten Trojaners Petya, bei dem Lösegeld gefordert wurde, entwickelten Forscher einen Impfstoff in Form einer Datei, die einen bestimmten Virustypus umgehend deaktiviert und Schaden am Rechner verhindert, sobald der Computer mit der Datei in Kontakt kommt. Damit unterscheidet sie sich von traditionellen Anti-Viren-Programmen, die Schadprogramme erst aufzuspüren und zu beseitigen versuchen, nachdem der Virus bereits in den Rechner eingedrungen ist.

Diese Herangehensweise ist bisher nicht nur selten, sondern bietet zumindest kurzfristig auch einen völlig neuen Blick auf die Netzsicherheit. Trotzdem halten auch Impfungen die Viren erst nach ihrem Download auf. Und auch Firewalls versuchen Viren erst bei einem unmittelbaren Angriff abzuwehren, statt vorzubeugen. Wenn wir also Cyber-Attacken verhindern wollen, müssen wir zuerst das ändern, was unser Denken über die Technologie grundlegend beeinflusst – und zwar, wie wir sie beschreiben.

Seit dem Anbeginn des Computerzeitalters nutzen wir physische Metaphern, um diese fremde, digitale Welt zugänglicher und verständlicher für uns zu machen. Der Vorteil ist, dass wir Begriffe wie Arbeitsplatz, Ordner und Notizen bereits aus dem Büroleben und dem Alltag kennen. Der Nachteil: Wir haben auf diese Weise Probleme mit in den Cyberspace genommen, die eigentlich durch die Rechner überhaupt erst hätten gelöst werden sollen.

So sind unsere „Posteingänge“ überfüllter, als es ihre physischen Gegenstücke jemals sein konnten, unsere Dokumentenordner sind chaotisch und unorganisiert und wir empfangen und senden mehr Nachrichten und Emails als je zuvor. Kein Wunder also, dass wir heute kaum produktiver als vor dem Computerzeitalter sein sollen. Und auch unser virtuelles Zuhause ist nicht viel mehr vor Einbrüchen geschützt als unser physisches.

Angriffe durch Erpressungs-Trojaner, wie sie Anfang des Jahres sehr prominent ausgeführt wurden, bedienen sich ebenso Begriffen aus der physischen Welt; so „friert“ der Computer ein oder wird sogar beschädigt, und wenig später sollen wir „blechen“. Das sind Begriffe aus dem  klassischen Raubüberfall-Szenario, bei nach dem „Lösegeld“ verlangt wird. Her mit der Kohle! Geld oder – virtuelles – Leben. Mit der Zeit werden die Angreifer immer besser bei dem, was sie tun, und erreichen zunehmend den Status eines Dick Turpin der Cyber-Kriminalität.

Auch beim Schutz unserer Rechner bedienen wir uns Konzepten aus der physischen Welt. Unsere Rechner ähneln in ihrer Ausstattung Ritterburgen, die durch dicke Mauern und Wachmännern geschützt sind. Allzeit bereit für einen Angriff von allen Seiten. Windows-Rechner sind sogar standardmäßig mit einem eigenen Programm namens „Defender“ ausgestattet. Und trotzdem: Die Firewall wehrt in ihrer Eigenschaft als Mauer zwar gewisse Angreifer ab, dennoch schaffen es manchmal „Würmer“, sie unbemerkt zu überwinden.

Eine neue Sprache

Eine Möglichkeit ist es, neue Wörter und Bilder für die digitale Welt erfinden. Das kann zum einen problematisch sein, zum anderen neue Chancen eröffnen. Nehmen wir als Beispiel die Technologie hinter Blockchain – ein System, das eine sichere Verwaltung von Online-Transaktionen ermöglicht.

Ob die Blockchain tatsächlich ein so sicheres System ist, teilt die Meinungen. Unter Experten ist man sich aber einig, dass es zumindest sicherer als herkömmliche Systeme für Business-Transaktionen ist, wie etwa das traditionelle Online-Banking-System. Der Grund dafür liegt zum Teil darin, dass das Wort Blockchain selbst kaum Assoziationen mit der physischen Welt erweckt. Wir werden also weder an Geld noch an Online-Banking erinnert.

Ein weiteres Beispiel ist der Begriff „Entschlüsselung“. Viele Experten sind sich einig, dass die Entschlüsselung einen sicheren Weg darstellt, Datenklau aus Nachrichten, geteilten Dateien und Transaktionen zu verhindern. Durch sie werden Daten besser geschützt als durch einen reinen Passwortschutz – wenn auch nicht völlig risikofrei.

Auch „Ethereum“ ist ein Positivbeispiel und bedient sich der oben genannten Blockchain-Technologie. Vereinfacht ausgedrückt arbeiten durch Ethereum Programme nicht mithilfe eines einzelnen Servers, sondern mit einem ganzen Netzwerk. Erst kürzlich wurde es zu einem der sichersten und beliebtesten Blockchain-Systeme ernannt.

Und auch hier stammt der Begriff „Ethereum“ nicht aus unserer physischen Welt. Er ist vielmehr der ohnehin schwer fassbaren Metapher des Äthers nachempfunden. Wie fordert man Lösegeld von einem Äther? Wir assoziieren damit nicht einmal etwas direkt Definierbares.

Vielleicht ist es also wirklich an der Zeit, den unkreativen, physischen Begriffen Lebewohl zu sagen und stattdessen kreativ zu werden. Machen wir die digitale Welt zu einem abstrakteren Ort! Sie würde dadurch vielleicht weniger verständlicher und intuitiv werden, aber vielleicht eben auch um einiges schwieriger zu hacken.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „The Conversation“ unter CC BY-ND 4.0. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Image (adapted) „Neourban, Laptop, Hardware“ by markusspiske (CC0 Public Domain)


The Conversation

Weiterlesen »

Uber & Co. sind keine Leitbilder für die Next Economy

Uber (adapted) (Image by freestocks-photos [CC0 Public Domain] via Pixabay

Die diesjährige Next Economy Open war geprägt durch Live-Sessions, die sich dem technokratischen Verständnis der Digitalisierung in den Weg stellen. Wir kleben das Wort „Digital“ vor Leerformeln und lassen den Rest beim Alten. So kommt man nicht weiter. All das, was wir privat im Social Web vorleben und erleben, spiegelt sich in der Wirtschaftswelt nicht wider. Wir laufen den falschen vulgärkapitalistischen Vorbildern wie Uber & Co. hinterher und deklarieren das als digitale Avantgarde. Das machte Winfried Felser in seiner Session zur Neuerfindung der ökonomischen Theorie deutlich.

In Deutschland schwankt man dabei zwischen Technologieverweigerung und einer fast naiven Herangehensweise an das Thema der Digitalisierung mit großen Kinderaugen. Statt die Essenz der neuen Logik der Netzökonomie zu erkennen, verliert man sich in einem Technologie-Fetisch und einer Überschätzung von Nischen und Einzelphänomenen wie Uber. Oder man ergeht sich in digitalen Cargo-Kulten und gibt sich mit Ersatzhandlungen wie Digital Labs, Tourismus in Zukunftszonen oder Startup-Maßnahmen zufrieden.

Triviale Formen der Digitalisierung

So etwas tut nicht weh, ist aber auch keine wirkliche Transformation“, kritisiert Felser. Ein Starren auf unpassende Metaphern führe in die Irre. Beispielsweise das Goodwin-Mem: Uber habe keine Taxis und Airbnb keine Hotels – Laber-Rhabarber. Das sei die triviale Form der Digitalisierung. Die große Transformation sieht anders aus. „Erst neue Werte werden die Kollaborationslogik im Kontext von solchen Plattformen massiv verändern. Grenzen müssen sich nicht nur durch Digitalisierung, sondern vor allem durch Aufhebung der Egos auflösen.

Nicht mehr der von Adam Smith beschriebene kontrakt-basierte Egoismus mobilisiert Potenziale, sondern der gemeinsame Sinn oder das wechselseitige soziale Interesse. „Plattformen in diesem Sinne sind mehr als Uber. Jeder kollaborative Kontext kann mehr oder weniger Plattform sein“, erläutert Felser. Hier findet sich der Dreiklang der Next Economy Open wieder: Matching – Managen – Moderieren. Menschen organisieren sich in unterschiedlichen Kontexten immer wieder neu. Entscheidend sind Fähigkeiten und nicht mechanistische Befehlsstrukturen. In Unternehmen lösen sich interne Silos wie PR, Marketing, Vertrieb, Produktion und Service auf. Sie transformieren sich eher in Richtung von Coaching-Plattformen, um die Kompetenzen von Menschen zu aktivieren.

Die Praxis wird die Mainstream-Ökonomik demontieren

Das gilt auch für die Ökonomie als Ganzes: „In der Auseinandersetzung um eine ‚Neue Wirtschaftswissenschaft‘ sollten nicht Fragen der Form, sondern des Inhalts diskutieren werden. Neue Modelle wären sogar eine Chance für die Reformatoren. Dann würde schnell klar, wie unzureichend viele klassische Modelle und Theorien sind“, sagt Felser. Aber vielleicht repräsentiert der „Theorie-Streit“ auch die falsche Schlacht. „In einer hochdynamischen, exponentiellen Netzwerk-Ökonomie läuft die Entwicklung der Praxis in vielen Fällen der theoretischen Durchdringung voraus. Insofern kann eine Etablierung neuer Logiken in der Praxis – wie sie schon längst seit Jahren geschieht – in the long run eher Theorie treiben als dies innerhalb der Theorie-Communities möglich wäre“, spekuliert Felser.

Klar im Vorteil ist die transformative Ökonomik gegenüber dem Mainstream in der Wertedebatte. Nach Ansicht von Felser zeigt sich immer klarer, dass die Botschaft der „Digitalisierung“ alleine keine Heilsbotschaft darstellt. Gerade das Silicon Valley und die Stadt San Francisco wandeln sich zunehmend zu Ikonen einer Dystopie, wo das Heil nur Wenigen zugutekommt und eine „exklusive“ Gesellschaft systematisch Außenseiter schafft. Es gibt immer mehr normativ geprägte Initiativen, um nicht in Richtung der von Anderson und anderen formulierten neo-feudalen Strukturen und einer neuen Unmenschlichkeit abzurutschen.

Qualität statt Quantität

Dazu zählt auch Conny Dethloff von der Otto Group. „Wir entmenschlichen unsere Gesellschaft und damit auch unsere Wirtschaft. Erfolg, nachgewiesen in Daten, ist das Maß aller Dinge, nicht der Mensch und die Natur. Quantität hat Vorrang vor Qualität.“ Die Lücke zwischen „Mensch“ und „Maschine“ werde kleiner. „Aber wir bewegen uns nach unten den Maschinen entgegen, nicht die Maschinen zu uns empor“, sagte Dethloff in seiner #NEO17x Session.

Er nennt das „Dataismus“ und „Methodizismus“: „Wir lagern unsere Verantwortung in ‚externe‘ Strukturen Prozesse, Methoden, Rollen, Organigramme, Standards, Best Practice und Kennzahlen aus, um unsere Unsicherheit und Ungewissheit zu absorbieren. Dies ist allerdings nur scheinbar der Fall. Wir müssen Natur und Mensch wieder mehr in den Vordergrund rücken. Natur und Mensch ist das Maß aller Dinge, nicht Technologie und daraus abgeleitet den Erfolg. Technologie darf kein Selbstzweck sein, sondern nur Mittel zum Zweck“, so das Plädoyer von Dethloff. Die Next Economy fällt also nicht vom Himmel. Sie muss von uns gestaltet werden. Das Notiz-Amt sieht eine sehr anspruchsvolle Themen-Agenda für die Next Economy Open 2018.


Image (adapted) „Uber“ by freestocks-photos [CC0 Public Domain]


Weiterlesen »

Die Netzpiloten sind Partner der Software Defined Enterprise 2017

Partnergrafik_2017_Sde

Die Software Defined Enterprise 2017 am 20. und 21. November nimmt sich der Notwendigkeit an, von der heutzutage nahezu jedes Unternemen betroffen ist: Wie kann man neue Technologien und die Dynamik der mobilen Verfügbarkeit gezielt für Kosteneffizienz und Kosteneinsparung nutzen?

Die Herausforderung liegt vor allem darin, Konzepte zu entwickeln, die sowohl der zunehmenden Flexibilität als auch den Anforderungen an Verfügbarkeit, Automatisierung und Sicherheit gerecht werden. Deswegen bietet das Networkingevent Software Defined Enterprise vor allem engagierten, hochrangigen Führunskräften aus der IT Branche die Möglichkeit, sich mit mehr als 150 Kollegen zusammenzufinden, sich zu vernetzen und die besten Ergebnisse mit ihnen und Visualisierunsexperten sowie IT-Strategen zu teilen.

Zu den Hauptthemen des Events gelten:

  • Trends & Perspektiven bei Desktop-, Server-, Storage- & Netzwerkvirtualisierung
  • SDe und IT-Sicherheit
  • Web – Cloud – Mobilität
  • Flexibilisierung und Automatisierung von Netzwerkinfrastrukturen
  • ROI von SDe-Projekten

Unter den Speakern werden unter anderem Marc Votteler, President der Global Technology Services der Schaeffler Gruppe, und Stephan Schilling, Global Architect bei AXA Technology Services, vor Ort sein.

Hier findet ihr weitere Informationen sowie die Tickets. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Spaß!

Weiterlesen »

Die Netzpiloten sind Partner der VDZ Tech Summit

Partnergrafik_Vdz_Techsummitpsd

Es ist soweit: Die 5. Tech Summit findet am 21. und 22. November 2017 in Hamburg statt. Ziel der VDZ Akademie ist es, mit der Tech Summit eine Plattform zu schaffen, die Verlagsmanager, Technologieprofis von Medienhäusern und Internet-Experten zusammenbringt, um neue Trends, Technologien, Verfahren und Best Practices vorzustellen.

Technologie gestaltet den Wandel

Die Herausforderung der Tech Summit liegt darin, die unterschiedlichen Welten zusammenzubringen: Das bedeutet, dass Verlagsmanager die Möglichkeit der Technik verstehen sollen und IT-Spezialisten die Business-Anforderungen der Verlagswelt. Denn Verlage und Medienhäuser stehen heute im Wettbewerb zu Unternehmen: Um in Zukunft erfolgreich zu sein, gilt es gemeinsam kreative Konzepte zu entwickeln und die richtigen Tools auszusuchen und zu programmieren.

Das gemeinsame Verständnis von Aufgabe und Lösungsansatz ist essentiell, um die digitale Transformation zu führen – denn kein Unternehmensbereich bleibt davon ausgeschlossen. Das beinhaltet neben Produktion, Marketing, Sales, IT auch die Verwaltung: Für alle diese Bereiche muss eine gemeinsame Vision geschaffen werden. Die Konferenz bietet den Teilnehmer dafür eine einzigartige Gelegenheit.

Unter den Keynote-Speakern werden unter anderen Torsten Ahlers, Gründungsführer der Otto Media Group und Matthew Monahan, Head of Sales & Product für das Arc Publishing der Washington Post, vor Ort sein.

Interesse geweckt?

Das Programm soll vor allem IT- und Business-Entscheider in Medienhäusern zusammenbringen: Darunter fallen IOs, CTOs ud CEOs sowie Personen, die für die Digitalisierung der Publishing- und Vermarktungsprozesse in Medienunternehmen verantwortlich sind. Zudem werden auch Verlagsmanager aus nicht-technischen Bereichen wie Organisation, Sales, Finanzen, Logistik und Human Resources adressiert.

Die Konferenz findet am 21. und 22. November 2017 im Empire Riverside Hotel, Bernhard NochtStraße 97, 20359 Hamburg statt. Es werden ca. 150 – 200 Teilnehmer erwartet und hier gehts zur Anmeldung. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Spaß!

Weiterlesen »