#FromWhereIStand – Ein schöner Online-Trend auf Instagram

Immer wieder überraschen uns neue Online-Trends und Internetphänome, wie zum Beispiel #FromWhereIStand auf Instagram.

Für soziale Netzwerke, wie YouTube oder Facebook, sind die verschiedensten Online-Trends typisch für den Alltag geworden. Neben den berühmten “Selfies”, oder dem mittlerweile weniger beliebten “Duckface”, zieht auch Instagram mit. #FromWhereIStand, übersetzt “Aus meiner Sicht” oder “Wie ich es sehe”, heißt das Internetphänomen, das derzeit mit großer Begeisterung auf der Plattform kursiert. Ein neuer Hashtag, mit einer neuen Bedeutung.

Was verbirgt sich dahinter?

Hinter dem Begriff “#FromWhereIStand” verbirgt sich nicht anderes als eine neue Art von Selfies. Nur hier steht nicht das eigene Gesicht im Vordergrund, sondern die eigenen Füße. Es soll mit diesen Bildern zum Ausdruck gebracht werden, dass man sich tatsächlich an diesem Ort befindet. Es geht nicht darum, wer am besten auf den Bildern aussieht, sondern um das Drumherum. Ein Bild von seinen eigenen Füßen am Strand oder auf einem Berg, sollen den Zuschauern ein schönes Gefühl vermitteln und jeden dazu veranlassen mitzumachen.

Im folgenden habe ich fünf #FromWhereIStand-Fotos, die ich auf Instagram gefunden habe, zusammen kuratiert:

1. Auch als Beweis, dass man wirklich direkt vor einer großen Schildkröte gestanden hat, eignet sich diese Art von Selfie.

 

FROM WHERE I STAND @andrewkuttler // keep tagging #fromwhereistand #fwisfeed

Ein von FROM WHERE I STAND™ (@fromwhereistand) gepostetes Foto am

2. Egal an welchem Ort, die Fotos wirken eigentlich immer echt und alles andere als gestellt.

 

Una vez que haz avanzado, resulta complicado regresar al origen. Así pasa con la vida! Ein von Brenda Osorio (@obo_obo) gepostetes Foto am

3. Im Fokus steht das Drumherum, oft ist die Landschaft das Beeindruckenste an den Bildern.

 

MORE ON SNAPCHAT #champagnelife

Ein von The Blond Macaron (@theblondmacaron) gepostetes Foto am

4. Auch die Liebsten finden auf diesen Fotos ihren Platz.

5. Nebeneffekt: Andere an seinem Alltag teilhaben zu lassen und das bloß anhand von Bildern.


Image (adapted) „Instagram“ by Jens karlsson (CC BY 2.0)


Schlagwörter: , , , , , , , ,
Jennifer Eilitz

Jennifer Eilitz

kommt aus der Lüneburger Heide, hat Bibliotheks- und Informationsmanagement an der HAW in Hamburg studiert und arbeitet jetzt bei den Netzpiloten als Social Media Managerin. Wenn sie nicht gerade für die Netzpiloten schreibt, dann schreibt sie an ihren Romanen, die im Bookshouse und Edel Elements Verlag erscheinen. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.

More Posts - Twitter - Facebook