5 Lesetipps für den 5. Januar

In unseren heutigen Lesetipps geht es um Haushaltsroboter, das neue iPhone 7 Plus, teure Silvester-Fahrten bei Uber, Hasskommentare auf sozialen Plattformen und um die neue eSIM. Ergänzungen erwünscht.

  • HAUSHALTSROBOTER CNET.de: Mark Zuckerberg will 2016 einen intelligenten Roboter entwickeln: In einem Beitrag auf Facebook teilte Mark Zuckerberg sein neues Ziel für das Jahr 2016 mit: Ein intelligenter Haushaltsroboter, der dem Roboter Jarvis aus dem Film “Iron Man” gleicht. Nicht nur in fremden Haushalten soll er sich nützlich machen sondern auch dem Facebook-Gründer Mark Zuckerberg selbst zur Hand gehen. Seinen Vorstellungen zufolge wird es sich bei seinem Haushaltsroboter um ein intelligentes System handeln, welches Gesichter an der Haustür erkennt und von selber hinein lässt oder beispielsweise auch per Sprachsteuerung zu bedienen ist. Mal sehen, ab wann wir also in unseren Haushalten einen virtuellen Helfer vorfinden können.

  • IPHONE 7 PLUS turn-on: Apple spendiert dem iPhone 7 Plus wohl 256 GB & Riesen-Akku: Smartphone-Nutzer können vielleicht schon bald aufatmen, denn nicht mehr lange und dann sind schwache Akkus und zu wenig Speicher kein Thema mehr. Derzeit kursieren Gerüchte über das neue iPhone 7 Plus. Das neue Modell soll mehr Energie aufweisen und dazu noch mit einem 256 GB Speicher angeboten werden. Und trotzdem sollen Nutzer die Ankündigungen mit Vorsicht genießen, da die neuen Pläne nicht ganz zu den anderen Plänen Apples passen. Eigentlich sollten die Smartphones von Apple im Jahr 2016 noch dünner werden. Man darf also gespannt sein, inwiefern Apple seine Pläne umsetzen wird und kann.

  • UBER derStandard.at: Kunden in Wien klagen über teure Uber-Fahrten zu Silvester: In Wien haben sich Kunden in der Silvesternacht, die den Fahrdienst Uber genutzt haben, via Social Media über erschreckend hohe Preise beschwert. Rechnungen, teilweise in einer Höhe von bis zu 166 Euro für eine innerstädtische Fahrt, seien eindeutig zu teuer. Das Unternehmen wehrt sich allerdings gegen die Anschuldigungen und weißt darauf hin, dass die Preise sich nach Angebot und Nachfrage richten. Jetzt warnt die Wirtschaftskammer vor der Unsicherheit Kunden und dem Ärger über die unberechenbaren Preise.

  • HASSKOMMENTARE heise online: CSU: Facebook und Twitter sollen Hass und Hetze vor Veröffentlichung löschen: Die Betreiber sozialer Netzwerke sollen Hasskommentare in Zukunft nicht erst nach dem Veröffentlichen von der Plattform löschen, sondern diese schon im Vorfeld herausfiltern. So steht es jedenfalls in einem Papier der CSU. Zudem sollen auffällige Accounts gesperrt und die Sicherheitsbehörden darüber informiert werden. Besonders soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter sind hier angesprochen, denn Kommentare erst nach der Veröffentlichung zu löschen, scheint der CSU nur wenig wirksam.

  • SIM-KARTEN focus: eSIM: Diese Folgen hat die eSIM für Handynutzer: Auf alle Handy-, Tablet- und Smartphone-Nutzer könnte eine große Veränderung zu kommen, denn die herkömmliche SIM-Karte, wie die meisten sie kennen, wird es vielleicht schon bald nicht mehr geben. Die neue Chipkarte soll, anders als die alten, im Gerät fest eingebaut und von außen programmierbar sein. Unter dem Namen “eSIM” soll die neue SIM-Karte schon in diesem Jahr, laut Deutscher Telekom, auf den Markt kommen. Der Sinn dahinter ist die leichtere Handhabung und das bessere Vernetzen von Geräten wie beispielsweise Tablets. Die Telekom hält es sogar für möglich, dass die Mobilfunkpreise dadurch sinken könnten.

CHIEF-EDITOR’S NOTE: Wenn Ihnen unsere Arbeit etwas wert ist, zeigen Sie es uns bitte auf Flattr oder indem Sie unsere Reichweite auf Twitter, Facebook, Google+, Soundcloud, Slideshare, YouTube und/oder Instagram erhöhen. Vielen Dank. – Tobias Schwarz

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,
Jennifer Eilitz

Jennifer Eilitz

kommt aus der Lüneburger Heide und studiert Bibliotheks- und Informationsmanagement an der HAW in Hamburg und arbeitet nach ihrem sechsmonatigen Praktikum bei den Netzpiloten, dort weiterhin als studentische Aushilfskraft.

More Posts - Website - Twitter - Facebook