Google-Now-iOS

Google Now: Update der Google-Suche für iOS

Seit dem iPhone 4S ist Siri, der Sprachassistent für iOS erhältlich und sorgt neben Hilfestellung auch immer wieder für Belustigung. Googles Idee eines Smartphone-Assistenten, Google Now kommt zwar deutlich weniger humoristisch daher, ist nun aber auch offiziell für iPhone und iPad erhältlich.

googlenowios

Zusammen mit der Veröffentlichung von Android 4.1 hat Google auch seine eigene Vorstellung eines persönlichen Assistenten für Smartphones und Tablets unter dem Namen Google Now vorgestellt. Dieser funktioniert grundlegend anders als Apples Siri, da das Nutzungsverhalten viel stärker analysiert wird und Informationen oder Hilfestellung nicht nur auf Anfrage präsentiert werden. Bisher war Google Now ausschließlich Android-Geräten vorbehalten – vor ein paar Wochen sind aber bereits erste Anzeichen aufgetaucht, dass Google auch an einer iOS-Umsetzung arbeitet. Diese ist heute nun mit dem Update der Google-Suche auf Version 3.0 von Apple freigegeben worden und im iTunes-Store gelandet.

Optisch präsentiert sich Google Now im identischen Karten-Layout, das schon von der Android-Version bekannt ist, womit Google erneut unter Beweis stellt, dass man durchaus in der Lage ist auch für iOS gut aussehende Apps zu entwickeln. Auch der Funktionsumfang ist nahezu identisch, lediglich einige kleine Unterschiede sind bisher auszumachen – unter iOS muss auf einige Info-Karten wie zum Beispiel über anstehende Flüge oder in der Nähe stattfindende Events verzichtet werden. Denkbar ist aber, dass diese, ganz wie beim Android-Vorbild, mit späteren Updates ergänzt werden.

Zudem ist Google Now aus wohl verständlichen Gründen nicht so tief im System verwurzelt, wie es unter Android der Fall ist. So kann Google Now nicht per Shortcut gestartet werden, wenn man nicht zufällig weiß, wie man einen Jailbreak dafür erstellt, die automatischen Benachrichtigungen werden in der iOS- Version ebenfalls nicht unterstützt und auch auf die Synchronisation im Hintergrund muss in weiten Teilen verzichtet werden.

Google hatte mit der Vorstellung von Google Now angekündigt, den Assistenten auf so vielen Plattformen wie möglich verfügbar zu machen und mit der Veröffentlichung der iOS-App ist ein sehr großer Schritt in diese Richtung gelungen – zudem gibt es auch Gerüchte, dass auch an einer Desktop-Version von Google Now gearbeitet wird, womit dann die derzeit wichtigsten Plattformen bereits abgedeckt wären.


Quelle: The Verge | Via: t3n


Image by Tobias Schwarz (Screenshots from iTunes)


Schlagwörter: , , , , , ,
Daniel Kuhn

Daniel Kuhn

ist Wahl-Berliner mit Leib und Seele und arbeitet von dort aus seit 2010 als Tech-Redakteur. Anfangs noch vollkommen Googles Android OS verfallen, geht der Quereinsteiger und notorische Autodidakt immer stärker den Fragen nach, was wir mit den schicken Mobile-Geräten warum anstellen und wie sicher unsere Daten eigentlich sind.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - Google Plus