SPIKE Prime – LEGO Education stellt neues Lernkonzept für die Entwickler von Morgen vor

Mit LEGO in der Schule spielen – Das hört sich für viele vermutlich nach einer traumhaften Schulzeit an. Tatsächliche hat das dänische Spielzeugunternehmen aber eine ganze Reihe von Produkten, die genau dafür gemacht sind. Jüngst stellte LEGO® Education ein neues Lernkonzept vor. Mit SPIKE Prime will man Schüler spielerisch und vor allem praxisnah an MINT-Themen heranführen.

Das beinhaltet SPIKE Prime

SPIKE Prime ist ein Lernkonzept, zugeschnitten auf den MINT-Unterricht (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) der fünften bis achten Klasse. So sind im Paket natürlich eine Menge LEGO-Elemente sowie etliche Sensoren, Motoren und ein programmierbarer Hub enthalten. Der Hub hat dabei die Form eines LEGO Steins, verfügt über sechs Ein- und Ausgänge und kann mit Sensoren oder Motoren verbunden werden. Er stellt das Herzstück des Lernkonzepts dar.

Außerdem kommt SPIKE Prime mit der SPIKE App für Windows, Mac, Android und iOS daher. Diese baut auf der Programmiersprache Scratch auf. Scratch ist eine grafische Programmiersprache, die dafür gemacht wurde, um jüngeren Menschen die Konzepte des Programmierens beizubringen. Mit Scratch können die Schüler einfach Code-Blöcke per Drag and Drop hin und her schieben und aneinander reihen. So lassen sich spielerisch kleine Roboter bauen und programmieren, die mit der Umwelt interagieren.

Technik und Selbstvertrauen

„Unsere Mission bei LEGO Education ist es, die Entwickler, Ingenieure und Techniker von Morgen zu motivieren und auszubilden. SPIKE Prime unterstützt Schüler dabei, Erfolge zu erzielen“, Esben Stærk Jørgensen, Präsident von LEGO Education

Einer von LEGO Education in Auftrag gegebenen Umfrage nach zu urteilen, fördert selbständiges und praxisorientiertes Lernen das Selbstvertrauen der Schüler und sorgt für bessere Lernergebnisse. Laut LEGO Education soll genau das mit SPIKE Prime erreicht werden. Schüler sollen eine Möglichkeit bekommen, sich auszuprobieren und praktisch nach Lösungen zu suchen. So sollen Erfolge erzielt und die Schüler motiviert werden.

Entwickelt von Pädagogen für Pädagogen

LEGO Education gibt an, das Lernkonzept SPIKE Prime mithilfe von Pädagogen und Bildungsexperten entwickelt zu haben. Das habe man auch bei anderen Lernkonzepten schon so gehandhabt. So gehören LEGO® MINDSTORMS® und LEGO Education WeDo 2.0 ebenfalls zu der Reihe und verfolgen ähnliche Ansätze für andere Altersgruppen. Dabei wird SPIKE Prime etwas leichter zu benutzen sein, als sein Vorgänger LEGO MINDSTORMS.

Damit Lehrer das Konzept auch einfach in ihren Unterricht integrieren können, enthält die SPIKE App lehrplanbezoge Unterrichtseinheiten, die sich laut Hersteller bestens in eine 45-minütige Unterrichtseinheit integrieren lassen.

Ab wann wird SPIKE Prime erhältlich sein?

Das neue Lernkonzept wird voraussichtlich ab August diesen Jahres in allen Märkten erhältlich sein. Was das Ganze in Deutschland kosten soll, hat LEGO Education allerdings noch nicht bekannt gegeben. In den USA geht das LEGO-Set für 329,95 US-Dollar über den Tresen.


Image by LEGO Education

Moritz Stoll

studiert Medieninformatik an der HAW und schreibt für die Netzpiloten. Nebenbei betreibt er einen Comedy-Podcast, und arbeitet als freiberuflicher Programmierer. Die Digitale Welt ist für ihn ein Ort voller Möglichkeiten und spannender Technologien, um damit Neues zu erschaffen und ganz viel auszuprobieren.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , , , ,