FollowUs – Die Netzpiloten-Tipps aus Blogs & Mags

  • APPLE forbes: The World’s Most Valuable Brands 2016 Es ist wieder soweit. Das Forbes Magazin hat die wertvollsten Unternehmen der Welt aufgezählt. An der Spitze steht immer noch unangefochten der Konzern Apple. Trotz der sinkenden Umsatzzahlen im ersten Jahresquartal, was auf den „schwachen“ iPhone-Verkauf in China zurückzuführen ist, wird Apple ein Wert von 154,1 Milliarden Dollar angerechnet. Also fast doppelt so viel wie der zweite Platz, den Google belegt.
  • WLAN heise: Kommentar: Merkel bezwingt den Zombie namens Störerhaftung: „Endlich. Der faule Kompromiss, den uns die Große Koalition als WLAN-Gesetz verkaufen wollte, ist da, wo er hingehört: In der Tonne. Da musste Mutti erst ein Machtwort sprechen, bis auch die letzten Betonköpfe in der Union ihren Widerstand gegen freies WLAN aufgegeben haben. Offenbar war das störrische Beharren auf den deutschen Sonderweg selbst der Bundeskanzlerin langsam peinlich.“ So schnell ging es dann – die Störerhaftung ist Geschichte.
  • YOUTUBE mashable: YouTube wants you to share videos with friends in new chat feature: Youtube steht wohl kurz davor einen eigenen Messenger zu veröffentlichen. Der Konzern testet diesen mit ein paar Nutzern. Zu finden ist der neue Nachrichten-Service auf der Youtube App für Smartphones. Man will damit das Teilen von Videos verstärken und der Konkurrenz Snapchat und Facebook Einhalt gebieten.
  • MESSENGER-BOT gründerszene: Der Messenger-Bot zweier Kölner findet Jobs für Dich: Microsoft-Chef Satya Nadella verkündete vor kurzem „Bots sind die neuen Apps“. Das wollten zwei Kölner dann ganz genau unter die Lupe nehmen. Weil sie mit einem Jobportal in der Googlesuche keine CHnace gegen große Portale hatten, starteten sie ein Projekt, in dem ein Bot, Arbeitssuchenden in einem Chat Stellenangebote schickt. „Jobmehappy“ wurde für den Facebook-Messenger entwickelt. Nach kurzer Zeit hatte der Bot schon 400 Nutzer angelockt, die auf der Suche nach Arbeit waren.
  • GOOGLE digitaltrends: The Google Cardboard VR viewer is now available outside of the US: Das Google Cardboard gibt seinen Kunden die Möglichkeit in die Virtual Reality abzutauchen. Bisher allerdings nur in den Vereinigten Staaten. Das will Google nun ändern. In wenigen Ländern, außerhalbt der USA, ist es nun auch möglich die Headsets zu erwerben. Auch Deutschland gehört zu diesen Ländern. Hierzulande wird es um die 20 Euro kosten. Das ist etwas teuerer als in den USA. Dort kostet es 15 Dollar.

Image chalabala / 123RF Lizenzfreie Bilder


Dennis Radny

kommt aus Bad Homburg und studiert Journalistik in München. Er hat sich auf Sportjournalismus spezialisiert. Zurzeit absolviert er sein Praxissemester in Hamburg und war als Praktikant bei den Netzpiloten.

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.