Lesen, bis der Akku leer ist: Die neuesten E-Reader im Test

Bücher sind für viele Menschen ein wichtiger Bestandteil des Alltags. So auch für mich. Habe ich ein Buch beendet, beginne ich direkt mit dem nächsten – was natürlich immer ein tolles Gefühl ist, wenn man das Bücherregal mit einem weiteren Werk schmücken kann. Da ich wegen meines Studiums viel Zeit mit vollen Taschen in Zügen verbringe, muss ich mich immer wieder entscheiden: Passt zwischen die dicken Uniwälzer noch genug Essen und die Wasserflasche – oder sollte ich lieber auf ein paar Snacks verzichten und doch noch das spannende Buch für die Rückfahrt hineinquetschen? Mein Rücken meckert auch, und ich beschließe: Es wird Zeit für eine digitale Revolution in meiner Tasche.

Natürlich ist der E-Book-Trend nicht völlig an mir vorbeigegangen, hin und wieder lese ich ein paar E-Books auf meinem zu groß geratenen Tablet. Für einen E-Book-Reader konnte ich mich nicht so sehr erwärmen – bis jetzt! Denn nachdem ich die folgenden drei E-Reader getestet habe, weiß ich, dass ich nie wieder auch nur ein Wort mehr als nötig auf meinem Tablet lesen möchte. Ich habe drei aktuelle Geräte auf Laufzeit, besondere Merkmale und Vielseitigkeit getestet: Den neuen Amazon Kindle Oasis, den herkömmlichen Amazon Kindle und den Tolino Vision 4 HD.

Der Neuling: Tolino Vision 4 HD

Am Tolino Vision 4 HD gefiel mir auf den ersten Blick sein schlichtes Design. Er liegt mit seinen 175 Gramm und seiner Gummibeschichtung sehr leicht und angenehm in der Hand. Mit einer Bildschirmgröße von gerade einmal sechs Zoll ist er zum Lesen genau richtig. Der Tolino bringt neben seiner Wasserresistenz einige coole Features mit, die mich als E-Reader-Neuling beeindruckt haben.

Tolino schläft (Image by Jennifer Eilitz)
Tolino schläft (Image by Jennifer Eilitz)

Als ich den Tolino aus der Verpackung genommen habe, fiel mir als erstes das schlafende Gesicht auf dem Display ins Auge mit der Bildunterschrift: „Psst… Tolino schläft“. Das verleiht dem Ganzen einen niedlichen Charakter und macht Tolino zu einer Art begleitendem Maskottchen, das man gerne bei sich trägt.

Das erstmalige Verbinden mit WLAN hat reibungslos geklappt und verlief ziemlich schnell. Was mir allerdings nicht gut gefallen hat, war die ständige Erinnerung an ein neues Update, was gefühlt bei jeder Benutzung aufpoppte.

Auf dem Tolino findet sich der Shop auf der Startseite, bei dem man das Gerät gekauft hat, in diesem Fall war es der Onlineshop von Hugendubel. Wollte ich meine Bücher lieber bei Thalia oder einem anderen Shop aussuchen, dann musste ich das über den Webbrowser tun. Das Scrollen und Surfen im Web über den Reader gestaltete sich leider als weniger angenehm, da die Reaktionen des Readers sehr langsam, zögerlich und flackernd waren.

Wer allerdings den Dreh raus hat und Kunde bei Hugendubel, Thalia und Co. ist, hat ein angenehmes Lesevergnügen vor sich. Denn hier hat der Tolino ein besonderes Feature, bei dem man nicht mehr zwangläufig mit dem Finger auf dem Bildschirm tippen muss, um zu blättern, sondern man kann dies bequem auf der Rückseite tun, indem man auf das Logo tippt. Allerdings muss der Nutzer hier eine Menge Fingerspitzengefühl beweisen – bei mir wollte das nicht immer auf Anhieb klappen.

Ansprechend fand ich auch die Option, Bücher über eine Leihbibliothek auf seinen Reader zu laden. Auch das geht ganz einfach, ohne dass man erst das E-Book auf den PC laden muss. Außerdem braucht der Leser auch das Buch nicht fristgerecht zurückzugeben, denn das passiert am Ende der Leihfrist ganz von selbst, indem sich das E-Book vom Reader entfernt.

Wie bei allen getesteten E-Readern kann der Leser beim Tolino seine Leseeigenschaften individuell einstellen. Ob Schriftart, Schriftgröße, Zeilenabstand oder sogar die Randbreite – die Möglichkeiten sind sehr vielseitig und können das Lesen noch angenehmer gestalten.

Zum Schluss möchte ich noch einmal auf eine wirklich gute Funktion des Tolino Vision 4 HD aufmerksam machen: Das smartLight. Hier verändert der Reader automatisch die Beleuchtung, um sich entsprechend des Tageslichts und des Leseverhaltens der Nutzer anzupassen. Morgens strahlt er im kaltweißem Licht, abends leuchtet er warmweiß, um den Leser nicht vom Einschlafen abzuhalten. Diese Funktion hat natürlich Einfluss auf die Akkulaufzeit, die aber mit etwa zwei bis dei Wochen für meine Bedürfnisse absolut ausreicht.

Der Tolino Vision 4 HD ist in vielen Shops erhältlich und unter anderem auch bei Hugendubel für ca. 180,00 Euro online zu bestellen.

Der Klassiker: Amazon Kindle

Ich muss zugeben, dass ich ein absoluter Amazon-Fan und Prime-Kunde bin und gerne auf die Produkte und Bücher des Onlinehändlers zugreife. Daher wollte ich es mir auch nicht nehmen lassen, den altbewährten Amazon Kindle zu testen. Dazu gibt’s jeden Monat ein E-Book gratis.

Genau wie beim Tolino war auch hier die WLAN-Anmeldung sehr einfach und schnell. Ich mochte den Kindle auf Anhieb und war gespannt, was er alles zu bieten hat. Der Startbildschirm ist sehr übersichtlich und einfach aufgebaut. Es gibt eine digitale Bibliothek, in der sich alle Bücher befinden, die ich lese oder bereits gelesen habe. Außerdem kann man eine Liste mit Büchern erstellen, die man noch lesen möchte und erhält exklusive Empfehlungen.

Amazon Kindle Startbildschirm (Image by Jennifer Eilitz)
Amazon Kindle Startbildschirm (Image by Jennifer Eilitz)

Der Kindle ist mit seinen 161 Gramm und seinem Bildschirm, der sechs Zoll misst, sehr leicht und praktisch. Allerdings würde ich eine Schutzhülle mit Gummibeschichtung empfehlen, da dieser E-Reader – anders als der Tolino – durch die Plastikhülle hin und wieder mal aus der Hand rutscht. Was ich allerdings zu bemängeln habe, ist, dass die Beleuchtung nicht reguliert werden kann. Sobald es dunkler wird, wird es also auch schwieriger mit dem Lesen und man muss wie in analogen Zeiten eine Leselampe zu Hilfe nehmen.

Ich habe mir zum Test ein E-Book auf den Reader geladen, was als Prime-Kunde sehr einfach und schnell ging. Auch das Lesen hat mir sehr viel Spaß gemacht, da ich in verschiedenen Situationen getestet habe: Im Wartezimmer beim Arzt, als Beifahrer auf einer längeren Autostrecke, gemütlich auf dem Sofa, oder im Bett kurz vor dem Schlafengehen. Er hat mich immer überzeugt. Sowohl mit der langen Akkulaufzeit, die mit eine Länge von mehr als drei Wochen beachtlich ist, als auch mit der riesigen Auswahl an E-Books, die Amazon seinen Kunden bereitstellt.

Ich hatte jedoch zu Beginn ein paar Probleme, mit der Funktionsweise der Seitenanzeige. Anfangs wurde mir immer wieder die Positionsangabe aufgezeigt, die ich nicht praktisch fand. Ich weiche zwar mit einem E-Reader von einem physischen Buch ab, möchte aber dennoch das Buch-Gefühl, so gut es eben geht, nachempfinden. Kurz: Mich interessieren Seitenzahlen einfach mehr als Daten. Ich fand schließlich heraus, dass ich für die Darstellung auf die linke unterste Ecke tippen musste. Die Option, erfahren zu können, wie viele Minuten für ein Kapitel noch benötigt werden, hat mir gefallen – solange es eine Option bleibt.

Den klassischen Kindle kann man schon für kleines Geld kaufen und so ist er bei Amazon für ca. 69,99 Euro in schwarz und weiß erhältlich.

Der Luxuriöse: der Amazon Kindle Oasis

Der wohl wichtigste Punkt des großen Bruders von Amazon ist das optische Erscheinungsbild: Er liegt durch seine ergonomische Haltefläche, in die der Akku integriert ist, bequem in der Hand. Der Kindle Oasis lässt sich sowohl per Berührung als auch anhand von zwei Knöpfen umblättern, was das Lesen und Halten des Readers noch einfacher macht. Der Kindle Oasis ist der bislang leichteste und dünnste Reader des Anbieters und hat mich optisch angenehm überrascht

Oasis ergonomische Form (Image by Jennifer Eilitz)
Oasis ergonomische Form (Image by Jennifer Eilitz)

Auch er mit einem Bildschirm von sechs Zoll ausgestattet, jedoch ist er mit seinem einmaligen Design kaum mit dem Tolino Vision 4 HD oder dem herkömmlichen Amazon Kindle vergleichbar. Der Menüaufbau gleicht dem Kindle in beinahe allem, nur dass ich hier zusätzlich an der Helligkeit stellen kann, was ich mir beim klassischen Kindle gewünscht hätte. Daher testete ich überwiegend den klassischen Kindle am Tag und den Oasis abends im dunklen Schlafzimmer – und ich muss sagen, dass es meine Augen nicht im Geringsten angestrengt hat.

Besonders gefallen hat mir hier die Idee, die Anzeige drehbar zu gestalten – solche Features sind wir mittlerweile vom Smartphone gewöhnt, bei den E-Book-Readern suchte man sie allerdings bisher vergeblich. Das macht es auch für Linkshänder oder Bequemlichkeitsfanatiker gut nutzbar, denn so kann die Knopfleiste sowohl links als auch auf der rechten Seite genutzt werden.

Amazon Oasis mit Ladehülle (Image by Jennifer Eilitz)
Amazon Oasis mit Ladehülle (Image by Jennifer Eilitz)

Ein sehr praktisches Feature ist die Ladefunktion über die Hülle, die man mit durch Magnete am Kindle befestigen kann. Dadurch kann die Laufzeit des Kindle Oasis, die in anderen Produkttests bereits deutlich kritisiert wurde, ordentlich verlängert werden. Der Trick steckt in der Verpackung: Solange die Lederhülle, die man in verschiedenen Farben erhält, am Kindle befestigt ist, wird der Akku darüber verbraucht und das eigentliche Gerät wird nicht in Mitleidenschaft gezogen.

So kann der Leser den Reader laut Hersteller über mehrere Monate benutzen, ohne ihn aufladen zu müssen. Ganz so viel Zeit hatte ich leider nicht zum Testen, aber drei gute Wochen hielt das Gerät ohne Probleme durch. Wie handlich das Ganze dann mit Hülle noch ist, daran scheiden sich die Geister. Mich hat es nicht so sehr gestört, die Idee geht aber auf Kosten des Gewichts.

Die Hülle kann aber noch mehr: Da sie den Reader wie ein richtiges Buch verschließt, wacht der Reader auf, wenn man sie aufklappt. Das Gerät wird in den Ruhemodus versetzt, wenn man die Hülle wieder schließt.

Dem Nutzer wird noch mehr geboten – und das fand ich genial: Man kann sich wie auch bei den anderen beiden E-Readern über WLAN anmelden, aber hier wird von Amazon zusätzlich 3G bereitgestellt, sollte man sich nicht direkt über WLAN anmelden können. Die Kosten für die Drahtlosverbindung übernimmt Amazon, dem Nutzer entstehen so keine zusätzlichen Kosten oder Verpflichtungen. So kann das Lesen und Herunterladen von Büchern direkt beginnen. Der einzige Nachteil dabei ist, dass das Gerät beim Kauf teurer ist, als wenn man nur auf die herkömmliche WLAN-Funktion zurückgreift.

Für den Kindle Oasis muss der Leser schon etwas tiefer in die Tasche greifen: Zu einem Preis ab 289,99 Euro kann er bei Amazon bestellt werden. Die mitgelieferte Ladehülle ist in drei verschiedenen Farben erhältlich: Walnuss, Schwarz oder Bordeaux.

Fazit

Nachdem ich also drei Wochen damit verbracht habe, auf den verschiedensten E-Readern zu lesen, bin ich wirklich positiv überrascht. Die Tests haben mir gezeigt, wie praktisch diese Reader sind und wie bequem man sie zu jeder Zeit nutzen kann.

Am besten haben mir die Kindle-Modelle gefallen. Die Funktionen, wie beispielsweise die Leseflatrate Kindle Unlimited für zehn Euro im Monat, fand ich ziemlich überzeugend. Prime-Nutzer können sich sogar monatlich ein Buch kostenlos ausleihen. Zudem verlief das Durchstöbern der Bücher auf der Amazon-Plattform viel schneller und auch die Reaktionen waren sowohl beim klassischen Kindle als auch beim Oasis besser als beim Tolino.

Aber muss der Leser nun in jedem Fall auf das teurere Produkt zugreifen? Für meine Zwecke reicht der klassische Kindle vollkommen aus. Wenn ich mit dem Zug unterwegs bin, kann ich dort auf die Beleuchtung zurückgreifen, die mir beim Kindle am Abend oder wenn es dunkel wird, fehlt.

Die Luxus-Variante Kindle Oasis hat zwar auch vieles zu bieten, dennoch ist er mir schlichtweg zu teuer – und auch wegen des Preises würde ich ihn nicht überall mitnehmen. Von den Leseoptionen unterscheiden die beiden Geräte sich bis auf die Beleuchtung nicht. Der klassische Kindle erscheint mir sehr robust – und selbst, wenn er einmal in meiner Tasche zwischen all den Uniwälzern landet und vielleicht auch mal einen Kratzer abbekommt, wäre das zwar ärgerlich und schade, aber bei Weitem nicht so schlimm wie bei einem Gerät, für das ich knapp 300 Euro bezahlt habe und das ich mit Samthandschuhen anfassen muss.

Da ich auch in Zukunft viel in Zügen unterwegs sein werde, wird in mein Regal und vor allem in meine Tasche demnächst der klassische Kindle einziehen, denn hier stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis auf jeden Fall.


Image (adapted) „Lesen“ by Arcaion (CC0 Public Domain)


Schlagwörter: , , , , , , , , , ,
Jennifer Eilitz

Jennifer Eilitz

kommt aus der Lüneburger Heide, hat Bibliotheks- und Informationsmanagement an der HAW in Hamburg studiert und arbeitet jetzt bei den Netzpiloten als Social Media Managerin. Wenn sie nicht gerade für die Netzpiloten schreibt, dann schreibt sie an ihren Romanen, die im Bookshouse und Edel Elements Verlag erscheinen. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.

More Posts - Website - Twitter - Facebook