Wikipedia offline: Darum macht das Web-Lexikon einen Tag dicht

Studenten und Schüler hatten vermutlich den schlimmsten Tag ihrer bisherigen Uni- oder Schulzeit. Immerhin ist Wikipedia offline. Das bedeutet, die weltweit wohl umfassendste Sammlung an Wissen, einen ganzen Tag lang nicht erreichbar.

Wikipedia offline aus Protest

Wikipedia ist aus Protest gegen die Reform für den kompletten 21. März nicht erreichbar. Besucht man die Seite trotzdem, wird einem ein schwarzer Hintergrund mit einem kurzen Brief an die Besucher präsentiert. Darin heißt es gleich zu Beginn:

„DIES IST UNSERE LETZTE CHANCE. HELFEN SIE UNS, DAS URHEBERRECHT IN EUROPA ZU MODERNISIEREN.“

In dem nachfolgenden Text schildern die Betreiber, warum sie Wikipedia offline schalten – wegen der befürchteten Folgen der EU-Urheberrechtsreform. So wären laut Wikipedia mit Artikel 11 und Artikel 13 die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit erheblich beeinträchtigt. Laut der Seite sei Wikipedia zwar von Artikel 13 ausgenommen, doch würde das freie Wissen auch dann noch leiden, wenn Wikipedia als eine „Oase in der gefilterten Wüste des Internets“ bliebe. Wikipedia verweist auch darauf, dass bisher über fünf Millionen Menschen eine Petition gegen die Reform unterschrieben haben. Außerdem würden 145 Bürgerrechts- und Menschenrechtsorganisationen, diverse Wirtschafts- und IT-Verbände, sowie diverse Kreative gegen die Reform protestieren. Abschließend verlinkt die Online-Enzyklopädie auf den Abgeordneten-Suchdienst des Europäischen Parlaments mit der Bitte, die Abgeordneten zu kontaktieren und über die eigene Haltung zur geplanten Reform zu informieren.

Die EU-Urheberrechtsreform und ihre Folgen

Die geplante Reform soll am 26. März vom EU-Parlament verabschiedet werden. Viele befürchten mit der Verabschiedung weitreichende Konsequenzen für die Freiheit des Internets. Wir haben bereits hier, da und dort in der Vergangenheit ausführlich über die Reform und deren mögliche Folgen berichtet.

Laut John Weitzmann, dem Leiter für Politik und Recht bei Wikimedia sei Wikipedia offline zu nehmen, das drastischste Mittel, dass der Plattform zustände, um auf etwas hinzuweisen. Auch ist Weitzmann der Meinung der Ansatz über Ausnahmeregelung sei im jetzigen Entwurf noch sehr lückenhaft. So sollen zum Beispiel jüngere Unternehmen oder Unternehmen mit einem geringen Jahresumsatz von gewissen Verpflichtungen ausgenommen sein.


Image by ArtemSam / Adobe Stock

Moritz Stoll

studiert Medieninformatik an der HAW und ist Teil der Netzpiloten-Redaktion. Nebenbei arbeitet er als freiberuflicher Programmierer. Die Digitale Welt ist für ihn ein Ort voller Möglichkeiten und spannender Technologien, um damit Neues zu erschaffen und ganz viel auszuprobieren.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , , ,