Freie Inhalte sind sexy

Freie Inhalte sind sexy. Das gilt zumindest, wenn man Michelle Thorne von Creative Commons glaubt, obwohl sie dafür andere Worte wählt: Inhalte im Netz frei zu Verfügung zu stellen hat für alle Beteiligten Vorteile, wie Michelle uns im Interview auf dem Barcamp Berlin dargelegt hat.

Uns hat sie jedenfalls überzeugt. Deshalb stellen wir ab sofort alle Inhalte der Blogpiloten unter eine Creative Commons Lizenz (Für Experten: by-nc-sa 2.0).


Wir Blogpiloten glauben daran, dass Kreativität durch Austausch gefördert wird und haben daher schon immer Texte und Videos für andere Blogger bereitgestelltum die nicht-kommerzielle Verwendung unserer Inhalte zu unterstützen. Deshalb ist es ein logischer nächster Schritt für uns, diese Politik auch lizenztechnisch zu verankern.

Diese Creative Commons Lizenz erlaubt explizit die nicht-kommerzielle Weiterverbreitung der Blogpiloten.de-Inhalte unter zwei Bedingungen: Blogpiloten.de und die jeweiligen Autoren müssen als Quelle genannt werden und die Inhalte müssen auch weiterhin unter der selben Lizenz verbreitet werden. Natürlich gilt das nur für die Inhalte, die die Blogpiloten erstellt haben und wenn es nicht ausdrücklich anders angegeben. Bei extern verlinkten Inhalten gelten die bei der Quelle angegebenen Lizenzen.

Michelle Thorne: Warum sind Creative Commons-Lizenzen so wichtig?

„Warum sollte jemand eine Creative Commons-Lizenz wählen? Welche Vorteile hat das? Es ist wichtig, weil man der Community, der größeren Leserschaft, so zeigt, dass man andere einlädt, die eigene Arbeit zu verwenden, sie anzusehen und sich mit ihr zu beschäftigen. Ich denke, es inspiriert mehr Menschen, sich zu beteiligen und es hat schlussendlich einen positiven Effekt.

Immer wieder hat sich gezeigt, dass viele Autoren… Ein Beispiel: Cory Doctorow hat sein Buch unter einer Creative Commons-Lizenz veröffentlicht, online und im Print. Beide wurden am gleichen Tag veröffentlicht. Vermutlich haben sich seine Verkaufszahlen durch den Onlinevertrieb sogar verbessert!

Es ist also eine gute Idee, Creative Commons als Ergänzung zu den üblichen Vertriebsmethoden in Erwägung zu ziehen. Bei Musik kann man so einfach freie und kostenlose Downloads oder Proben unter einer CC-Lizenz anbieten und somit die Verkaufs- und Hörerzahlen zu erhöhen.“

For our English-speaking readers, here why Michelle Thorne thinks Creative Commons are so important:
„So why should someone choose a Creative Commons license? What are the advantages of doing that? I think one of the important things is that it signals to the community, to a greater audience, that you’re inviting people to use your work, to look at it, to engage in it. I think it inspires more people to get involved and ultimately it’s a positive effect.

It’s been proven time and time and again that a lot of authors… For example Cory Doctorow, he released his book under a Creative Commons license online and also had it in print. They were both released at the same day. It’s speculated that the sales of his printed book actually increased because of this online distribution.

So Creative Commons is also a nice idea to think of how to promote or supplement standard or normal distribution methods. For music it’s also a great way to offer free CC-licensed downloads or samples: Music sales or music listeners increase.“

Peter Bihr

war Netzpiloten-Projektleiter von 2007-2010. Heute hilft er als freier Berater Unternehmen, ihre Strategien erfolgreich ins Netz zu übertragen. Über Social Media und digitale Kultur schreibt und twittert Peter auch privat unter TheWavingCat.com. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , ,

8 comments

  1. > unter eine Creative Commons Lizenz (Für Experten: by-nc-sa 2.0). […]
    > Die Creative Commons Lizenz erlaubt explizit die nicht-kommerzielle
    > Weiterverbreitung der Blogpiloten.de-Inhalte unter zwei Bedingungen

    Wieso „für Experten“ und wieso „die“ Lizenz und nicht „diese“ Lizenz?

    Es ist leider weit verbreitet von Creative Commons als einer Lizenz zu sprechen. Das ist Unsinn. Es ist ein modulares Lizenz_system_.
    Daher ist die Angabe „BY-NC-SA“ keinesfalls „für Experten“, sondern zwingend notwendig, damit _jeder_ weiß, um welche Art der Lizenz es sich handelt.

  2. Also icke hab det eijentlich eher so varstanden:
    Mit „DIE“ Lizenz is natürlich die Lizenz jemeint, die im vorherijen Satz beschrieben wurde.
    …wäre ick jetzt jah nicht auf die Idee jekommen, dass et sich dabei um eine „alljemeine“ Lizenz handelt.
    Aber haste natürlich schon recht. Präziser wär et jewesen, „DIESE“ zu schreim….. find ick allerdings dezent korinthenk….-isch, darauf zu bestehen.
    Na und für Experten ist die Zeichenfolje „by-nc-sa 2.0“ doch auf jeden Fall. Oder welcher Durchschnittsuser vasteht, wat damit jemeint ist?
    Det Schöne is ja dass die nette Frau in det Interview ja jenau erklärt, wat et mit die vaschiednen Lizenzen auf sich hat.
    Mein Tipp also: Interview noch mal anschauen!

  3. Stefan, danke für den Hinweis, es sollte tatsächlich „diese“ Lizenz heißen, tut es jetzt auch. Ob Nichtexperten mit Abkürzungen wie „by-nc-sa 2.0“ etwas anfangen können, sei dahingestellt. Sicher ist aber, dass all unsere Inhalte unter dieser Lizenz laufen. Das ist, denke ich, eine schöne Methode Inhalte zur weiteren Verwendung freizugeben.

    Wer sich ausführlich über Creative Commons informieren will findet alle nötigen Informationen bei Creative Commons International.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.