Beta-Test: ein eigener Facebook-Browser muss her…

Facebook Rockmelt….das dachte sich Mark Zuckerberg wohl und feilt derzeit an der Umsetzung. Das Soziale Netzwerk Facebook unterstützt Rockmelt mit der Entwicklung eines Browsers, der darauf ausgelegt ist, sämtlichen Austausch von Informationen über soziale Netzwerke zu ermöglichen.

Der neue Rockmelt Beta 3 enthält 31 neue Funktionen die den Browser zukünftig an die Spitze, vorbei am IE9 und Firefox, katapultieren soll. Zu den neuen Funktionen gehören dann ein überarbeiteter Facebook Chat sowie insgesamt eine bessere Integration von Facebook in den Surfalltag – wie das aussehen soll (Grafik 1) könnt ihr mit der Beta Version auch jetzt schon erfahren. Standard wird beispielsweise sein, dass die Beantwortung von persönlichen Nachrichten, Freundesanfragen, und Benachrichtigungen künftig direkt im Rockmelt Browser geschieht (Grafik 2). Der Chat wird ebenfalls direkt im Browser integriert und selbst die Position des Chats wird dem User jetzt selbst überlassen (Grafik 3).

Um Rockmelt Beta 3 und die beschriebenen Features verwenden zu können, muss man sich im Browser anmelden. Ein großer Vorteil ist dadurch auch, dass Rockmelt die Einstellungen speichert und somit auch an unterschiedlichen PCs die gleiche persönliche Oberfläche erscheint.

Falls euch das Interesse packt, probiert den Browser doch gerne einmal aus und teilt uns unten in den Kommentaren eure Erfahrungen mit. Hat der Browser das Zeug zur Nummer Eins? Lädt er Seiten ausreichend schnell? Ist die Benutzeroberfläche einfach zu handhaben? Wir sind gespannt auf eure Testberichte! Zum Download geht es hier!

Facebook Browser

Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , ,

3 comments

  1. Also auf den ersten Blick gefällt mir der ganz gut.

    Positiv ist:
    -Seiten laden recht schnell
    -beim Aufrufen der Seite wird man gefragt ob die Seite übersetzt werden soll und man hatte eigtl. jede Sprache zur Verfügung
    -Wenn man Kommentare verfasst (so wie ich gerade, ließt eine Rechtschreibprüfung mit und zeigt Fehler auf)
    -Die Integration von Facebook gefällt mir auch sehr gut.
    -Auch Apps kann man hervorragend mit einbeziehen

    Negativ ist:
    -die Installation hat recht lange gedauert
    -die Rechtschreibprüfung ist standartmäßig auf Englisch und ich finde nicht die Option sie auf Deutsch zu setzen
    -Allgemein ist der ganze Browser auf Englisch gesetzt.

    Fazit:
    Wenn ich weiß wie ich den Browser auf Deutsch setze, könnte er das Zeug haben mein Standartbrowser zu werden :)

  2. Also ich habe den Browser heute auch mal den ganzen Tag laufen lassen und muss sagen mir sagt er auch zu. Man fühlt sich wie in einem kleinen Cockpit. Die Integration von Facebook und Apps macht es möglich, dass man über den Browser ständig über News und Updates auf dem laufenden gehalten wird. Gerade für Blogger oder Leute die jeden Tag verschiedene Seiten nach Infos durchschauen ist dies positiv. Man erspart sich den ständigen Besuch der Seite und geht nur rauf wenn der Newsfeed was interessantes ausspruckt. Zieht man sich z.B. die Netzpiloten-Seite in die App Edge, bekommt man sobald ein neuer Post online geht direkt eine Benachrichtigung, ähnlich wie bei Facebook wenn man an einer Diskussion beteiligt ist. Ich probiere den Rockmelt aber noch ein Weilchen aus, bevor er meinen geliebten Firefox ersetzt. Btw. ein Kollege sagte der Browser erinnert ihn sehr an Chrome, was ich leider nicht behaupten kann, da ich Chrome noch nie wirklich genutzt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.