7 empfehlenswerte To-Do-Listen Apps

Mittlerweile gibt es To-Do-Listen Apps wie Sand am Meer. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede bei den digitalen Aufgabenplanern. Mit Hilfe der richtigen App, kann man sich ein für alle Mal von einer nerviger Zettelwirtschaft verabschieden. Im Folgenden werden sieben To-Do-Listen Apps genauer vorgestellt, die neben dem managen von Aufgaben und Terminen zum Teil auch noch Spaß machen.

ToDo7

Bei ToDo7 handelt es sich um eine Web-App (gibt es auch für OSX und iOS), mit deren Hilfe sich eine übersichtliche Liste der eigenen Aufgaben erstellen lässt. Dazu bietet die App unter anderem mehrere Arten von Listen und Benachrichtigunstypen, verschiedene Farben für überfällige, laufende und abgeschlossene Aufgaben, stylische Bildschirm- Widgets sowie wiederkehrende Aufgaben. Preislich gibt es für den Nutzer zwei Anmelde-Optionen: 1,99 Euro pro Monat oder 19,99 Euro pro Jahr. Nachdem Nutzer sich einmal angemeldet haben, lässt sich die App auf allen Plattformen kostenlos nutzen, ohne Extrakosten.

Todoist

Todoist ist ein Aufgabenmanager, der trotz seines Umfangs für Einsteiger leicht und intuitiv zu bedienen ist. Die App unterstützt fast alle gängigen Plattformen wie Android und iOS (nur Nutzer mit Windows-Phone haben das Nachsehen) und bietet unter anderem Funktionen wie Projekte, Unterprojekte, Aufgaben, Unteraufgaben und Notizlisten. Besonders positiv: Durch den Datenabgleich bleibt man bereits mit der Gratisvariante immer auf dem neuesten Stand. Das volle Funktionsangebot inklusive eigene Filter, Aufgaben suchen und anhängen oder Erinnerungen per E-Mail und SMS, gibt es nur für zahlende Nutzer. Todoist gehört zu den teuersten To-Do-Listen Apps. Für die Premium-Version fallen 23 Euro im Jahr an.

Any.do

Die kostenlose To-Do-App Any.do ist sowohl für iOS als auch für Android verfügbar. Die App hilft bei allem, was es zu organisieren und erledigen gibt und ist optisch übersichtlich und elegant. Das Bedienungskonzept ist originell und selbsterklärend. Die Funktionen zur Kategorisierung und Sortierung der Einträge fallen überschaubar aus. Was abgearbeitet ist, wird einfach per Fingerwisch durchgestrichen. Durch die Auswahl des Mikrofonsymbols, lassen sich die Notizen bequem diktieren. Die von den Funktionen her recht simpel gehaltene App, ist unter iOS leider noch puristischer. So entfällt hier z.B. die Weckdienst-Funktion.

Wunderlist

Wunderlist ist eine der populärsten To-Do-Listen Apps überhaupt. Der kostenlose Aufgabenmanager Wunderlist wirkt in allen Ansichten übersichtlich sowie benutzerfreundlich und bietet einiges an Funktionen. Einträge können hierarchisch, alphabetisch oder nach Datum sortiert werden. Aufgaben werden mit einer Beschreibung in Textform versehen, an die sich noch Bilder anheften lassen. Im Gegensatz zur iOS-Version, kann die Android-App die Einträge zusätzlich um Videos, Sprachnotizen und andere Dateien ergänzen. Bei größeren Vorhaben hilft die schrittweise Gliederung in Teilaufgaben. Die Verwendung der Extras ist allerdings in der kostenlosen Ausgabe eingeschränkt. Alle die den vollen Funktionsumfang wollen, müssen sich die Pro-Version für 4,49 Euro monatlich kaufen.

HabitRPG

HabitRPG ist eine To-Do-Listen App der etwas anderen Art. Die App bietet die Funktionen einer klassischen To-Do-Liste, mit deren Hilfe sich der Alltag leichter bewältigen lässt, verbindet diese aber spielerisch mit Rollenspielelementen. So wird man für erledigte Aufgaben in bester Rollenspielmanier belohnt und für Misserfolge entsprechend bestraft. Sollte der Anwender also einer gewünschten Gewohnheit nicht nachkommen, so verliert sein Charakter Lebenspunkte. Erfüllt er hingegen die Aufgabe, erhält er Erfahrungspunkte, oder auch Gold- und Silberstücke, mit denen sich Belohnungen kaufen lassen. Verliert der Charakter alle Lebenspunkte, verliert der Nutzer das Spiel. In Form von Challenges, kann man sich mit Freunden oder Leuten aus der Community messen. Der Mix aus Aufgabenplaner und Rollenspiel ist sowohl für iOS als auch für Android kostenlos erhältlich.

Carrot

Ist man auf der Suche nach einer To-Do-Listen App, mit der sich nicht nur planen lässt, sondern die dazu noch unterhält, dann sollte man einen Blick auf die iOS-App Carrot werfen. Die App besteht nämlich nicht nur aus Aufgaben planen, sondern interagiert und spricht mit dem Anwender. So begrüßt einen die App zu Anfang mit den Worten: „Sei gegrüßt, fauler Mensch!„. Durch erledigte Aufgaben werden Punkte gesammelt, mit denen sich Belohnungen freischalten lassen. Auf diese Weise lassen sich Mini-Games freischalten oder man erhält eine Reihe an unnützen Fakten. Je mehr man in der App einträgt und absolviert, desto mehr Funktionen und Extras werden freigeschaltet. Wird eine Aufgabe vernachlässigt, verärgert das Carrot was zur Folge hat, dass die Hintergrundfarbe von weiß auf schwarz wechselt. Im App Store ist Carrot momentan für 2,99 Euro zu haben. Es empfiehlt sich allerdings gute Englischkenntnisse mitzubringen.

Pocket Lists

Die iOS-App Pocket Lists hat neben einer übersichtlichen Benutzeroberfläche, nach Farben sortierte Anzeigen und ansehnliche Icons die zum Einsatz kommen. Außerdem unterstützt die App dynamische To-Do-Listen, mit denen sich Aufgaben und Termine nach Priorität und Fälligkeit einordnen lassen. Spezialfunktionen, wie etwa standortbasierte Erinnerungen, kann die App ebenfalls vorweisen. Damit man auch wirklich keine Termine vergisst, sind auch Benachrichtigungen via Push-Notifications möglich. Pocket Lists unterstützt außerdem eine Synchronisierung mit wichtigen Apple-Apps und Programmen. Im App Store ist Pocket List für derzeit 4,99 Euro erhältlich.

iPhones bei Amazon kaufen (Provisions-Link).
Android-Smartphones bei Amazon kaufen (Provisions-Link).
Windows-Smartphones bei Amazon kaufen (Provisons-Link).


Image (adapted) „World’s Most Popular To Do List Software“ by http://klarititemplateshop.com/ (CC BY 2.0)



Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , ,
Patrick Kiurina

Patrick Kiurina

ist seit 2015 für die Netzpiloten aktiv und studierte vorher Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Uni Wien. Neben Technik interessiert er sich gleichermaßen auch für Sport und Musik.

More Posts

2 comments

  1. Hier fehlt ganz klar eine: Evernote!
    Mit Evernote kann ich wunderbar „Abhaklisten“ gestalten, die zudem völlig frei in der Gestaltung sind (Screenshots usw.). Zudem lässt sich Evernote zusätzlich als eine wunderbare Note-App einsetzen. So habe ich mehrere Funktionen in einer einzigen App, so dass ich nicht dauernd hin und her switchen muss.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Als Namen kannst Du gerne einen Fantasienamen angeben, wenn Du nicht Deinen echten Namen angeben möchtest. Du kannst jederzeit die Löschung Deines Kommentars verlangen. Bitte beachte die Datenschutzhinweise

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.