Wenn Künstliche Intelligenz den nächsten Bestseller ausfindig macht

Wer als Autor unterwegs ist, der weiß mit Sicherheit, wie schwer es ist, einen Verlag für den eigenen Roman zu finden. Ist die letzte Zeile niedergeschrieben und alles überarbeitet, fehlt nur noch das Exposé. Im Anschluss reicht man das Manuskript entweder bei Verlagen oder aber an Literaturagenturen ein. Umso trauriger ist es, wenn die Absagen nach und nach eintrudeln und die Herzensgeschichte kein neues Zuhause findet. Bei der Vielzahl an unverlangt eingesandten Manuskripten ist es allerdings kein Wunder. Verlage bekommen täglich unzählige Exemplare auf den Schreibtisch. Aus diesem Grund wird nun einmal viel ausselektiert und teilweise ungelesen wieder zurückgeschickt.

Über dieses Problem hat sich ein Hamburger Startup ganz besonders Gedanken gemacht.

Bestseller-Potenzial: QualiFiction weiß wie es geht

QualiFiction nennt sich das Hamburger Startup, mit dessen Software Manuskripte auf Bestseller-Potenzial geprüft werden können. Bei der Vielzahl an eingesandten Manuskripten geht zu viel unter und mit diesem Analyse-Tool könnte das Problem vielleicht schon in naher Zukunft kein Thema mehr sein. Hierfür sorgt unter anderem die Option Bestseller-DNA. Sie basiert komplett auf der Grundlage von Künstlicher Intelligenz. So zeigen sich schon im Vorfeld die Erfolgsaussichten für den Roman. Zusätzlich zeigt das Tool auf, mit wie vielen Auflagen vom Manuskript nach der Veröffentlichung zu rechnen ist.

Aber wie kann ein Algorithmus eigentlich darüber entscheiden, ob ein Buch wirklich Potenzial hat oder nicht? Hier kommt Machine Learning zum Einsatz. Die Software wird mit tausenden Bestsellern ausgestattet, die bereits erschienen sind. Um nun ebendieses Potenzial in neuen Manuskripten zu entdecken, schaut die KI hier nach bestimmten Mustern, die einen Erfolg ausmachen sollen.

Mit LiSA zum neuen Bestseller?

Wenn es um die Thematik bei Manuskipten geht, kann außerdem LiSA helfen. Das Startup hat hier ein Tool entwickelt, um den Stil der Texte zu analysieren und darauf zu achten, um welches Thema es sich handelt. Steht das Thema Freundschaft oder Liebe im Fokus oder doch eher Verbrechen? Dabei klärt LiSA Fragen, die einen Ausblick darauf geben, ob es sich um einen Spannungsroman oder um eine leichte Lektüre handelt. Auch das Ende wird genau gesichtet. Das Analysetool stellt fest, um was für ein Ende es sich handelt. Erwartet den Leser ein Happy-End oder eher doch nicht?

Was vor allem verblüfft, ist die Schnelligkeit mit der das Tool arbeitet. Das Auswerten der Manuskripte dauert dabei gerade einmal 30 Sekunden.

Es bleibt abzuwarten, inwiefern sich diese Innovation in der Verlangsbranche durchsetzt. Wer weiß wann wir in Zukunft einen Bestseller in der Hand halten, der exklusiv von einer Künstlichen Intelligenz ausgesucht wurde. Wir finden das Thema ganz besonders spannend und behalten es auf jeden Fall im Blick!


Image by Richtsteiger via stock.adobe.com


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , ,