Tipp: Umgekehrte Google-Bildersuche auf dem Smartphone

Wie man mit Google auch direkt nach Bildern suchen kann, ist bekannt. Genauso wichtig kann es aber sein, umgekehrt zu suchen und herauszufinden, auf welchen Webseiten bestimmte Bilder verwendet werden. Dadurch können Hinweise auf Erstveröffentlichungen, unterschiediche Formate und die Originalquelle gefunden werden.

Umgekehrte Bildersuche mit Google

Am Desktop lässt sich eine umgekehrte Bildersuche, bei der geprüft wird, auf welchen Webseiten ein bestimmtes Bild verwendet wird, sehr leicht durchführen. Mit Googles Chrome muss beispielsweise nur auf einem beliebigen Bild per Rechtsklick die Funktion “In Google nach diesem Bild suchen” ausgewählt werden. Schon werden Bildgrößen und Quellen für das gesuchte Bild angezeigt. Das gleiche gilt auch, wenn man im Suchfenster von Google Images auf das Kamera-Icon drückt und dann entweder die Bild-URL einfügt oder das Bild hochlädt.

Mit dem Smartphone ist diese Funktion noch nicht vorhanden, was in einer zunehmend mobiler arbeitenden Gesellschaft problematisch ist. Der Blogger Amit Agarwal hat dafür eine Web-App entwickelt, die er auf seinem Blog Digital Inspiration vorstellt. Dadurch können jetzt auch von unterwegs Bilder von beispielsweise WhatsApp oder Twitter zurückverfolgt und verifiziert werden.

Mobil können Bilder jetzt auch zurückverfolgt werden

Agarwals Web-App kann mit jedem mobilen Browser von einem Smartphone oder Tablet aufgerufen werden. Unter ctrlq.org/google/images kann ein Bild aus dem Speicher des Smartphones ausgewählt und dann danach gesucht werden. Die Vorgangsweise ist intuitiv und ein kurzer Text auf Englisch erklärt kurz den Schritt. In einem kleinen Info-Kasten erklärt Agarwal den Sinn dieser App.

Nachdem ein Bild via “Select Image” ausgewählt und durch “Reverse Search” gesucht wurde, zeigt einem der mobile Chrome-Browser von Google das Ergebnis der umgekehrten Bildersuche an. Wie schon bei der Suche am Desktop sieht man Größe, Maße und Quellen für das Bild. Amit Agarwals hat mit seiner App einen tollen Weg gebaut, wie auch auf dem Smartphone mobil rückwärts nach Bildern gesucht werden kann.

Neues Smartphone bei Amazon aussuchen (Provisions-Link)


Teaser & Image “Google” by FirmBee (CC0 Public Domain).


 


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,
Janine Billker

Janine Billker

kommt aus Leer (Ostfriesland) und studierte in Oldenburg Kunst- und Medienwissenschaften. Zurzeit macht sie ein Praktikum in der Redaktion der Netzpiloten.

More Posts - Twitter

5 comments

  1. Ich weiss ja nicht, wies bei euch ist, vielleicht bin ich auch nur einfach zu blöd. Aber ich bekam gestern Spam in Form einer Mail einer heiratswilligen Russin oder Polin (hab ich vergessen) mit Bild. Kennt man ja. Da ich auf diesen Quatsch eh nicht steh und normalerweise sofort in den Spam Ordner verschiebe oder lösche, dachte ich mir diesmal einen anderen Weg. Ich lud das Bild, nach Security-Check, herunter und in Google Bildersuche wieder hoch.

    Nun das Ergebnis waren nur weitestgehend ähnliche Bilder. Rechts bekam ich einen Wikipedia Eintrag: „Weiblich“ Mit Erklärung, was „weiblich“ sei.

    Also das sind sehr enttäuschende Suchergebnisse gewesen, mit denen ich absolut nichts anfangen konnte.

  2. die perfekte Einladung zum Stalking. Meine Ex hat evtl darüber meine Adresse herausbekommen und stalkt mich nun. Fotos der neuen Wohnung von FB kopiert, hier hochgeladen, und dann auf einer illegalen Kopie der Wohnungsanzeige die Adresse gefunden. Die original Wohnungsanzeige von Immoscout war schon lange gelöscht. Das Internet wird immer mehr zur Pest. Die ganzen Verrückten haben freie Bahn und zerstören die Zivilisation. Mir scheint, im Silicon Valley haben Anarchisten das Sagen…..Ich bin kurz davor, komplett offline zu gehen…meine Ex stalkt mich im Netz auf Schritt und Tritt

  3. ist übrigens absolut passend, dass eine Tante aus Leer-Ostfriesland sowas schreibt. In Leer ist man Gossip-Weltmeister (gibt ja auch sonst nichts zu tun). Nur geht jetzt der Gossip nicht mehr von Tür zu Tür, sonder die Tanten hängen den ganzen Tag am Smartphone und stalken sich gegenseitig. Gossip in der digitalen Welt, sonst immer noch Steinzeit und nichts dazu gelernt.

  4. Pingback: Homepage

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Als Namen kannst Du gerne einen Fantasienamen angeben, wenn Du nicht Deinen echten Namen angeben möchtest. Du kannst jederzeit die Löschung Deines Kommentars verlangen. Bitte beachte die Datenschutzhinweise

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.