Fund this! – Aktuelle Crowdfunding Tipps

Regelmäßig durchstreifen wir Netzpiloten das Web nach neuen interessanten Projekten, Initiativen oder Erfindungen auf diversen Crowdfunding-Websites. Dank des Internets können Ideen von hunderten von Menschen durch Crowdfunding realisiert werden. Hier kommen die Tipps unseres Autors Moritz Stoll: Technik, die begeistert und soziale Projekte für den Umweltschutz und die Community.

HeroForge 2.0: Full-Color Custom Miniatures

Ein Projekt, welches seine Lebenszeit als Kickstarter-Projekt begann. Die Hero Forge Figuren waren 2015 ein Projekt des gleichnamigen kalifornischen Studios. Wer schon einmal Tabletop-Rollenspiele ausprobiert hat, weiß genau, dass die benötigten Figuren nicht ganz günstig sind. Außerdem ist einer der wichtigsten Aspekte eines Rollenspiels die Einzigartigkeit des Charakters. Jeder erschafft seine eigene Figur, mit einem ganz eigenen Aussehen. HeroForge ermöglicht seit nunmehr fünf Jahren die Erstellung einer Spielfigur deines persönlichen Rollenspielcharakters. In einem simplen aber trotzdem variantenreichen Charakter-Editor erstellt man sich hier Figuren unterschiedlichster Form. Die Figuren werden dann entweder von HeroForge mithilfe eines 3-Druckers ausgedruckt oder können als persönliche Druckvorlage zum Download bestellt werden.  

Eines fehlte den Figürchen allerdings bisher: die Farbe. Mit HeroForge 2.0 wird dies nun behoben. Mit der in der Kampagne verdienten Geld können die Macher nun die Charaktere einfärben. Dies geschieht über neue Möglichkeiten im Editor. Die bunten Helden werden nun entweder farbig ausgedruckt oder, zu etwas höheren Preisen, sogar von Hand bemalt. Außerdem kommen durch die Stretch Goals immer mehr neue Eigenschaften, wie neue Bärte oder lange Arme, zu den Models hinzu. 

HeroForge 2.0 @kickstarter (Ziel:  38.013 Euro | Aktuell: 1.671.327 Euro)

Mr. Charger 2.0: 4-in-1 Hybrid Charger

Eine Aufladegrät ist in heutigen Zeiten unabdingbar. Doch die wirklich leistungsstarken Charger sind oftmals unhandlich groß und lassen keine weiteren Anschlüsse in den anliegenden Steckdosen zu. Hier soll der Mr. Charger 2.0 helfen. Der Charger kann auf vier verschieden Arten genutzt werden: einmal als normaler Steckdosen-Charger, als 10.000 mAh Powerbank, als Adapter für europäische, amerikanische und australische Steckdosen (mit einer Add-on-Funktion) und sogar zum kabellosen Aufladen. Dabei ist das Ladegerät gerade einmal 121 mm lang und lässt sich mit einer praktischen Handschlaufe in der Hosentasche und am Handgelenk mitnehmen.  Der Steckdosen-Anschluss lässt sich um 90° drehen, sodass auch in verschiedene Richtung angeschlossen werden kann. 

Die Leucht-Anzeige in vier Stufen zeigt den Akku-Ladestand in 25-Prozent-Schritten an. Bei voller Ladung füllt der Mr. Charger 2.0 ein MacBook in 2,1 Stunden mit Strom. Ein iPhone 8 brauch zum Beispiel eine halbe Stunde. Dabei hat es genug Saft für zwei volle iPad-Batterien. Die aktuellen Flaggschiff-Geräte von Huawei, Xiaomi und Samsung werden mit 10 Watt kabellos geladen, das iPhone 11 immerhin mit 7,5 Watt. Ein iPhone 11 wird 2,7-mal gefüllt, ein Huawei P30 knapp 1,9-mal. Dabei soll das Gerät am Ende 49 Dollar kosten. Für vier Geräte mit den gleichen Funktionen, müssten man laut Hersteller sonst um die 125 Dollar bezahlen.

Mr. Charger 2.0 @indiegogo (Ziel: 931 Euro | Aktuell: 24.691 Euro)

Gladiator Guild Manager – Arena Battle Simulator

Das Entwicklerstudio Entertainment Forge entwickelt seit 2013 Mobile-Games mit Multiplayer-RPG-Fokus. Für ihr neues Spiel brauchen sie nun Unterstützung der Fans. In Gladiator Guild Manager geht es um die strategisch clevere Finanzierung einer Gruppe an Gladiatoren. Wir kämpfen also nicht direkt, sondern bestimmen das Budget, die Ausrüstung und natürlich die Mitglieder unserer Kämpfer-Gilde. Wir wählen zwischen den Quests und schicken unsere Helden auf verschiedene Missionen, um Schätze und Gold zu sammeln.

Auch wichtig ist unser guter Ruf bei den lokalen Fraktionen. Sie helfen uns bei der Spezialisierung, beim Aufbau einer neuen Gilde und machen uns einzigartige Handelsangebote, um uns in schwierigen Situationen zu helfen. So können wir Gegenstände für unsere Gladiatoren mit Materialien, die wir während der Eroberungen von Regionen finden, craften. Mit dem verdienten Geld gehen wir dann wieder auf den Markt, um unsere Gilde besser auszurüsten und schließlich zur Top-Adresse im Gladiatoren-Segment zu machen. Jeder Kämpfer hat dabei sein eigenes Skill-Set und wir als Manager müssen eine möglichst kohärente Gruppe aufbauen, die die Schwächen der anderen ausgleicht. Ein wenig wie der Fußball-Manager also, nur in einem Fantasy-Gladiatoren-Setting.

Gladiator Guild Manager @kickstarter (Ziel:  2.039 Euro | Aktuell: 36.203 Euro)

Shine Ultra – Next Gen Portable & Powerful Scanner

Der Shine Ultra ist ein portabler Buch-Scanner, der gerade einmal 74 mm groß ist. Ein dünner, aufklappbarer Stab, mit dem man komplette Bücher superschnell einscannen kann. Einzelne Buchseiten werden innerhalb von einer Sekunde eingescannt. Das Gerät wird an den Computer angeschlossen und übersendet die gescannten Bilder innerhalb kürzester Zeit auf den PC. Shine Ultra erzeugt 13-Megapixel hochauflösende 13-Megapixel Scans in voller Größe mit 340 DPI. Neben Büchern und Dokumenten kann auch eine Vielzahl von Objekten wie z. B. Ausweise, Reisepässe, Quittungen, Stempel, Barcodes, QR-Codes Zeichnungen eingescannt werden.

Außerdem verfügt das Gerät über eine Video-Aufnahme-Funktion. So können scharfe Aufnahmen von Dokumenten gemacht werden, um beispielsweise kleine Videos für Präsentationen aufzuzeichnen. Der Shine Ultra kann mit einem Fußpedal angetrieben werden. Das ermöglicht dem Nutzer, seine Hände effektiver zum Umblättern und Markieren von Textstellen zu benutzen.

Shine Ultra @indiegogo(Ziel:  1.164 Euro | Aktuell: 1.810.979 Euro)

MarsCat: A Bionic Cat, a Home Robot

Über die MarsCat haben wir ja bereits an anderer Stelle ausführlich berichtet. Hier noch einmal eine kurze Zusammenfassung: Die kleine Robo-Katze ist das erste komplett bionische Haustier der Welt. Die Katze ist ansprechbar und reagiert auf Sprache mit sensiblen Interaktionen. Das Haustier kann Berührungen fühlen, die Stimme und das Gesicht des Besitzers erkennen und mit Spielzeugen spielen. Jede MarsCat ist einzigartig, von den Augen, über den Körper bis hin zur Persönlichkeit, ihre Persönlichkeit wird sich je nach der Art, wie man sie streichelt, verändern. Mit dem leistungsstarken Quad-Core Raspberry PI können Hobby-Programmierer anpassen, verändern und ihr neue Optionen eintrainieren. 

Die MarsCat kann so ein optimaler Freund für Menschen mit Tierhaarallergien sein. Außerdem kann sie auch für Lehrgänge und für das Erlernen des korrekten Umgangs mit Tieren genutzt werden. Sie soll sich dabei so realistisch und unberechenbar, wie eine echte Katze verhallten – und einem nicht die Arme zerkratzen. Das-Robo-Haustier verfügt über eine Liste an Voice-Commands, auf die sie nach ein paar Trainingssessions auch hört. Das fertige Produkt soll am Ende um die 700 Euro kosten.

MarsCat @kickstarter (Ziel:  18.101 Euro | Aktuell: 165.449 Euro)

Fund this! Crowdfunding Tipps aus dem September 2019

Rotofarm: Changing Food Forever

Die Rotofarm sieht auf den ersten Blick aus wie ein bewachsenes Riesenrad. In gewisser Weise trifft das auch zu. Es handelt sich bei ihr um ein rundes, rotierendes Gewächshaus, in dessen Mitte sich eine LED-Leuchte befindet, die die spektrale Zusammensetzung von Sonnenlicht ausstrahlt. Wie Toby Farmer von Bace in dem Video zu der Kampagne erklärt, sorgt dabei etwas mehr rotes Licht für ein schnelleres Wachstum der Pflanzen.

Einen ähnlichen Grund hat auch die Rotation der Rotofarm. Diese sorgt dafür, dass der Gravitationsdruck auf die Pflanzen verringert wird, was wiederrum deren Wachstum beschleunigt. Außerdem sorgt die runde Form für eine enorme Platzersparnis, da das Gewächshaus flach ausgebreitet immerhin auf eine Länge von 1,5 Metern kommt. Mit Wasser und Nährstoffen werden die Pflanzen über die entsprechenden Speicher im Fuß versorgt. Die Rotofarm verfügt außerdem über einige weitere tolle Funktionen, wie zum Beispiel die Anpassbarkeit des Lichtes oder die Möglichkeit, Dampf in das Gewächshaus zu stoßen, um die Luftfeuchtigkeit damit zu erhöhen.

Rotofarm @indiegogo (Ziel: 30.771 Euro | wird geupdatet

Beatbox by Rhythmo – DIY Cardboard MIDI Controller Kit

Die Beatbox von Rythmo ist eine vollständige MIDI Controller Drum Machine. Das klingt erstmal nicht sonderlich aufregend. Es handelt sich dabei allerdings nicht bloß um eine normale Beatbox, mit der ihr Musik machen könnt, sondern eine, die ihr selbst zusammenbauen müsst. Richtig gehört: die DIY Beatbox wird selbst zusammengebaut.

Das Gehäuse der Beatbox besteht aus einfachem Karton, und sorgt für ein geringes Gewicht. Die eingebaute Batterie sowie die kompakten Maße der Beatbox ermöglichen es außerdem, das gesamte Gerät mitzunehmen und unterwegs zu spielen. Obwohl natürlich das Zusammenbauen der Beatbox viel Spaß machen soll und im Vordergrund steht, kann sie trotzdem als vollwertiger MIDI Controller benutzt werden und lässt sich in gängigen Digital Audio Workstations verwenden. Da die häufig aber sehr teuer sind, lässt sich die Box auch einfach über die mitgelieferte App benutzen, um direkt Musik zu machen. Dabei lassen sich die verschiedenen Buttons auf diverse Noten, Beats oder Samples legen.

Beatbox by Rythmo @kickstarter (Ziel: 45.222 Euro | Am Ende: 148.521

PrintPen: Portable Printer for all Materials and Surfaces

Mit einem herkömmlichen Drucker können wir lediglich auf standardisiertes Papier drucken. Wer sich aber nicht auf DIN-Normen oder generell Papier festlegen möchte, der hat mit dem PrintPen der Firma EveBot die Möglichkeit, auf so ziemlich alles zu drucken – unabhängig von Größe, Form und Material. So lässt sich mit dem Stift zum Beispiel auf Glas, Haut oder Leder drucken. Die Designs, die der PrintPen drucken soll, können dabei mit der dazugehörigen App ausgewählt und erstellt werden. Um nun mit dem Stift zu drucken, muss er lediglich über den Untergrund geführt werden und der Druck entsteht. Zusätzlich bietet der Stift die Möglichkeit, ihn mit eigenen Tinten auszustatten und zum Beispiel fluoreszierende Tinte zu benutzen.

PrintPen @kickstarter (Ziel: 27.133 Euro | Am Ende: 426.246 Euro

The Universe Spheres and the Startetz Card Game

Das Universum zwischen den Händen halten – das ist mit den Universe Spheres von CinkS labs fast möglich. Zumindest wirkt es so, denn bei den gläsernen Universen handelt es sich um Abbildungen verschiedener Galaxien oder sogar des gesamten Universums, die mithilfe eines Lasers erstellt werden. Dabei hat man versucht, der Realität so nahe wie möglich zu kommen. Ob nun jeder Stern am exakt richtigen Fleck sitzt, sei hier mal dahingestellt. Doch wer sich die Universen ansieht, der bekommt auf jeden Fall ein Gefühl dafür, um welche Dimensionen es sich dabei normalerweise handelt. Neben den verschiedenen gläsernen Modellen soll über die Crowdfunding-Kampagne außerdem ein quartettähnliches Kartenspiel finanziert werden, das helfen soll, Sternenkonstellationen spielerisch zu erlernen.

The Universe Spheres and the Startetz Card Game @indigogo (Ziel: 3.141 Euro | Am Ende: 7.522 Euro

POWERUP 4.0 | Smartphone Controlled Paper Airplane

Papierflieger klingen erstmal nicht nach einem besonders spannenden Crowdfunding-Projekt. Was aber, wenn wir euch sagen, dass man mit Powerup aus jedem Papierflieger ein Smartphone gesteuertes Flugzeug machen kann. Alles was man dafür benötigt, ist ein selbstgefalteter Papierflieger. An diesen wird jeweils vorne und hinten ein Modul angesteckt – das ist alles! Nun lässt sich das Flugzeug mit dem Smartphone steuern und verfügt dabei sogar über einen Flugassistenten, der das Flugzeug stabilisiert sowie die Möglichkeit die Flugdaten auszuwerten.

Powerup 4.0 @kickstarter (Ziel: 36.177 Euro | Am Ende: 1.011.360 Euro

 

Fund this! Crowdfunding Tipps aus dem Juli 2019

Chatterbox: Ein DIY Smart Speaker für Kinder

Kinder sind von Screens und der digitalen Welt begeistert. – Oft nur als reine Konsumenten, ohne pädagogische Begleitung und ohne Anregung, dass sie auch selbst kreativ werden können. Deswegen hat Kevin Elgan das Projekt Chatterbox ins Leben gerufen. Der kleine Roboter, der auf der entsprechenden Kickstarter-Seite bestaunt werden kann, soll von Kindern selbst zusammengebaut werden. Nach dem ersten Zusammenbauen können die Nachwuchs-Entwickler mittels Computerprogramm spielerisch lernen, was hinter Begriffen wie Artificial Intelligence und Smart Assistant wirklich steckt. Sie können den Roboter selbstständig programmieren und steigern so ihre Fähigkeit kritisch zu denken und Probleme zu lösen.

Chatterbox @kickstarter (Ziel: 8.933 Euro | Am Ende: 50.114 Euro

SmartHalo 2: Der ultimative Assistent fürs Fahrrad

Inzwischen gibt es immer mehr Geräte, die unsere Bewegungen analysieren und uns den Weg weisen. Das geht los mit modernen Navigationssystemen im Auto, bis hin zu Fitness-Uhren, die uns beim Workout unterstützen. Aber was ist eigentlich mit dem Fahrrad? SmartHalo 2 ist ein Assistent, den man ganz einfach vorne am Lenker jeden Fahrrads montieren kann. Das Gerät zeigt nicht nur die Geschwindigkeit und zurückgelegte Strecke an, sondern kann den User auch durch Städte und über Offshore-Gelände navigieren. Des Weiteren besitzt SmartHalo 2 einen integrierten Diebstahlschutz, und gibt Alarmtöne von sich, wenn jemand versucht das Fahrrad zu klauen. Außerdem verbindet sich das Gerät mit dem Smart Home und leitet wichtige Anrufe und Nachrichten weiter. Für Leute, die gerne und oft mit dem Bike unterwegs sind, ist SmartHalo 2 also die perfekte smarte Ergänzung.

SmartHalo 2 @kickstarter (Ziel: 50.086 Euro| Am Ende: 1.538.260

R3START: Eine Gaming Kneipe für Berlin

Sportbars sind gefühlt an jeder Ecke, in den Großstädten zu finden. Aber wie steht es mit E-Sport-Bars? Hinter dem Projekt „R3START“, verbirgt sich der Unternehmer Udo Zadow, seines Zeichens selbst leidenschaftlicher Gamer. Er möchte der Zocker-Kultur Berlin einen Ort zum ungezwungenen Austausch geben. In der Bar soll es darüber hinaus auch möglich sein direkt vor Ort gegen andere Besucher anzutreten und mit Freunden zu spielen. Somit soll die Bar einmal zum Dreh- und Angelpunkt der Szene werden.

R3START @startnext (Ziel: 10.000 Euro | Am Ende: 10.866 Euro)

WiPhone: Das perfekte Handy für Bastler

Smartphones sind in der heutigen Zeit unglaublich flexibel einsetzbar. Jedenfalls auf Software-Ebene. Wenn es um die Veränderung der Hardware, oder das Experimentieren mit neuen, selbst-erarbeiteten Software-Elementen geht, stoßen iPhone und Co schnell an ihre Grenzen. Für Bastler, Hobbyprogrammierer und angehende Unternehmer sind die geschlossenen Systeme der Großkonzerne eher Fluch als Segen. Da wäre doch ein Handy praktisch, welches man nach Belieben selbst zusammen- und wieder auseinanderbauen könnte, dessen Software ebenfalls flexibel ist. Genau das haben sich auch die Entwickler hinter dem WiPhone gedacht. Das Handy, betitelt mit „a Phone for Hackers, from Hackers“, bietet dem Nutzer die Möglichkeit neue Technologien und Modifikationen quasi am lebenden Objekt auszutesten.

WiPhone @kickstarter (Im Moment unterstützt mit 90.340 US-Dollar | Laufzeit: )

SIRPLUS: Gegen Lebensmittelverschwendung

In vielen Supermärkten werden bis zu 50 Prozent der Lebensmittel weggeschmissen. Das ist nicht nur wirtschaftlich ein Problem, sondern belastet vor allem die Umwelt unnötig. Um dieser Verschwendung entgegenzuwirken, wurde vor einigen Jahren die Firma SIRPLUS gegründet. Das Unternehmen arbeitet mit über 600 Partner zusammen, um Lebensmittel von den Produzenten und Großhändlern abzuholen, bevor sie weggeschmissen werden. Danach wird das Essen noch einmal überprüft, bevor es zum Verkauf in die SIRPLUS Lebensmittelgeschäfte kommt. Inzwischen sind schon vier dieser Läden in Berlin eröffnet worden. Doch nun möchte das Start-Up expandieren, in dem es die Geschäftsidee zu einem Franchise entwickelt. Dafür brauchen sie im Moment noch die nötige finanzielle Unterstützung. Sodass in Zukunft in ganz Deutschland SIRPLUS Läden mit geretteten Lebensmitteln aufgebaut werden können.

SIRPLUS @startnext (Ziel: 150.000 Euro | Aktuell 87.233 Euro | Laufzeit: bis 5. August 2019)

 

Fund this! Crowdfunding Tipps aus dem April 2019

Hier unsere Auswahl aus dem April 2019. Huseyin Kocintar hat sich einige Projekte angeschaut, die bereits erfolgreich finanziert wurden.

Biomasseheizkraftwerk auf Kuba

Der deutsche Entwickler Prolignis möchte mit seinem Projekt ein Biomasseheizkraftwerk auf Kuba realisieren. Das neue Kraftwerk soll die veraltete Biomasseverbrennungsanlage einer Zuckermühle ersetzen, um künftig deren Energieversorgung mit Prozessdampf und elektrischem Strom sicherzustellen. Als Treibstoff dienen naturbelassene Bioabfälle. Der Standort befindet sich 250 km südöstlich von Havanna in der Stadt Lajas und ist gut vernetzt. Die Crowdfunding-Kampagne ist bereits super erfolgreich verlaufen. Seht selbst!

Biomasseheizkraftwerk auf Kuba @bettervest (Ziel: 250.000 Euro | Am Ende: 560.250 Euro)

Superkreuzburg. Alte Videobeispiele neu präsentiert

Zwei Freunde haben sich der Liebe zum Videospiel verpflichtet und produzieren mit moderner Technik Videos über alte Videospiele & Konsolen. Sie kaufen sich alte Konsolen und alte Spiele, um sie auf ihrem YouTube Kanal zu besprechen. Außerdem produzieren sie Podcasts, darunter den Filmpodcast Super 35. Damit eine angemessene Qualität gewährleistet ist, verwenden sie aktuelle Technik, was mit finanziellem Aufwand verbunden ist. Um das ganze weiterhin zu betreiben, benötigen die Jungs finanzielle Unterstützung.

Alte Videospiele neu präsentiert! @steadyhq (102,45 Euro monatlich)

OBSBOT Tail

Die OBSBOT Tail ist eine hochauflösende Kamera und die weltweit erste Auto-Director Kamera, die mit Künstlicher Intelligenz arbeitet. Die Kamera kommt ganz ohne Kameramann oder ständig wechselnde Einstellungen aus und ist mit einer 3-achsigen Kardanaufhängung und optischem Zoomobjektiv ausgestattet. Mit einem Knopfdruck werden anspruchsvolle Filmtechniken und das Filmen von schwierigen, komplexen Bewegungen zum kinderleichten Spiel für Jedermann/ Jedefrau. Es besteht die Möglichkeit das Projekt zu unterstützen.

OBSBOT Tail @kickstarter (Ziel: 45.230 Euro | Am Ende: 360.988 Euro )

ENERQI. Invisible Fast Wireless Charger

ENERQI ist die nächste Generation des kabellosen Ladens. Das Ladegerät wird unsichtbar mit einer Reichweite von 40mm unter der Oberfläche des Tisches, Schreibtischs oder der Möbel montiert und das Gerät einfach darüber gelegt. Es lädt praktisch durch die Zwischenfläche durch und macht das Laden einfacher, indem man das Gerät unterhalb der Fläche anbringt. Das Ladegerät ist kompatibel sowohl mit Android als auch Apple Smartphones. Wer diese Idee unterstützen möchte, kann das über die Crowdfunding-Plattform tun.

ENERQI @indiegogo (Ziel: 4.426 Euro | Am Ende: 301.270 Euro)

Hexbot

Der Hexbot ist ein Roboterarm für den Schreibtisch und enthält ein Lasergravurgerät. Außerdem kann es als 3D-Drucker eingesetzt werden, Schach und Gomoku spielen. Es ist in der Lage mithilfe von modularen Werkzeugaufsätzen einen Stifthalter zum Schreiben und Zeichnen zu führen, einen Laser zum Schneiden einzusetzen oder einen Greifer um Gegenstände auszurichten. Die vielseitige Funktionalität und ihr Preis von 580 Euro brachten dem Projekt übrigens innerhalb von 5 Minuten sein Finanzierungsziel von 50.000 Dollar ein. Eine Investition lohnt sich!

Hexbot@kickstarter (Ziel: 50.000 US-Dollar | Am Ende: 846.910 )

MESAY 3: AI Übersetzer

Das MESAY 3 ist ein Echtzeit-Übersetzer mit KI- Eigenschaften und einer Übersetzungsgenauigkeit von 97%. Das Gerät ist mittlerweile in der dritten Generation und somit bereits einfacher und intelligenter in der Anwendung. Es verfügt über gleichzeitige, bidirektionale Sprach- und Textübersetzung in 50 Sprachen und einer Standby-Zeit über 7 Tage. Es ist keine Verbindung zu Apps erforderlich und kann über WIFI einfach vernetzt werden. Wir finden, dass der Mesay 3 ein sehr nützliches Tool ist und ein toller Wegbegleiter auf Reisen.

MESAY 3 @indiegogo (Ziel: 3.000 US-Dollar | Am Ende: 4.811 US-Dollar)

 

 

Fund this! – Crowdfunding Tipps aus dem März 2019

Crowdfunding ist eines der digitalen Formate, die uns begeistern! Regelmäßig durchstreifen wir die aktuellen Angebote von Indiegogo, Kickstarter und Co oder bitten Experten um ihre Empfehlungen. Diesen Monat gibt uns der Crowdfunding-Berater Wolfgang Gumpelmaier-Mach seine persönlichen Favoriten. Er beschäftigt sich mit seiner digitalen Medienagentur gumpelmedia seit 2009 intensiv mit dem Thema Crowdfunding und hat bereits über 50 Projekte beraten, betreut, sowie auch mehrere eigene Projekte auf diese Weise erfolgreich finanziert. Auf seiner Webseite Crowdfunding-Service.com und im monatlich erscheinenden Crowdfunding-Newsletter informiert er über laufende Crowdfunding-Projekte, kommende Events und News aus der Crowdfunding-Branche. Hier ist seine Auswahl für uns:

Pomplamoose is creating weekly music!

Gerne schaue ich auf Plattformen wie Patreon oder Steady vorbei, um MusikerInnen oder journalistische Projekte zu entdecken, die dort in einer Art Abo-Crowdfunding regelmäßig Geld für ihre Werke erhalten. Immer wieder lande ich dabei bei Pomplamoose, einer US-Band, die jede Woche ein Musikvideo veröffentlicht. Die Songs in den Videos sind teilweise Eigenkompositionen, oft veröffentlicht die Kalifornische Band aber auch sehr eingängige Coverversionen und Mashups. Pro Monat verdienen Natalie und Jack damit über 8.000 Dollar und das ist gut so. Denn damit ist garantiert, dass sie uns auch in Zukunft mit ihrer Musik beglücken.

Pomplamoose @Patreon (Monatlich: 8.300 Euro) 

Lumapod – The World’s Fastest Tripod

Als Crowdfunding-Berater habe ich vor einigen Monaten das Team rund um Martin Grabner begleitet. Als Konstrukteur und begeisterter Hobbyfotograf wollte Martin ein häufiges Problem vieler ReisefotografInnen und InstagrammerInnen lösen: die Zeit für den Aufbau des Stativs verkürzen und somit die Chance auf das perfekte Foto erhöhen. Das Ergebnis ist der Lumapod, ein leichtes, innovatives Reisestativ, das via Kickstarter vergangenes Jahr über 3.785 Menschen überzeugte. Über 500.000 Euro kamen dabei zusammen. Aktuell kümmert sich das Team um ein paar letzte Details und die Produktion. Bis zur tatsächlichen Auslieferung kann der Lumapod via Indiegogo weiter vorbestellt werden.

Lumapod @Indiegogo (Ziel erreicht: 571.391 Euro)  

Wolfgang Gumpelmaier-Mach beschäftigt sich seit 2009 mit dem Thema Crowdfunding und hat bereits mehr als 50 Projekte beraten und betreut. Image: Wolfgang Gumpelmaier-Mach
Keyfender – durable, waterproof car key case

Die beiden Hamburger KitesurferInnen Sylvia und Christoph Blöcker haben sich in der Vergangenheit oftmals die Frage gestellt: “Wohin mit dem elektronischen Schlüssel beim Wassersport?” Mangels attraktiver Angebote haben sie nun kurzerhand selbst eine Lösung entwickelt: den Keyfender. Der Keyfender ist ein wasserdichtes und stoßsicheres Gehäuse für elektronische Autoschlüssel, das für eine Vielzahl unterschiedlicher Autoschlüssel genutzt werden kann. Mit ihrem Produkt lösen sich nicht nur die oben gestellte Frage, sondern auch versicherungsrelevante Fragen bei Autodiebstahl. Noch bis Ende März kann man Keyfender via Crowdfunding unterstützen.

Keyfender @Indiegogo (Ziel erreicht: 7.893 Euro) 

RAVAGE – An Infernal Hannibal Anthology

Für Fans der Serie Hannibal und Dante’s Inferno empfehle ich die “RAVAGE ANTHOLOGY”. Es handelt sich dabei um ein Buch mit Fan-Art, das eine Sammlung von Texten und Kunstwerken enthält, die auf Bryan Fullers düsterer TV-Show Hannibal und den weltbekannten Kantaten von Dante Alighieri’s Inferno basieren. Das Projekt wurde vor wenigen Tagen erfolgreich via Kickstarter finanziert und erscheint demnächst. Ich habe die Herausgeberin Romina Nikolic für das Blog von Crowd-Fund-Port interviewt. Darin erfährt man noch mehr über das Projekt und sie sie erklärt darin u.a. wie Fan-Art und Crowdfunding zusammenpassen.

RAVAGE @Kickstarter (Ziel: 20.000 Euro | Am Ende: 48.865 Euro)  

INTERACTION – No more boredom!

Die Kombination klassischer Brettspielelemente mit der Technik moderner Smartphones bietet nicht nur einzigartige Möglichkeiten, sondern auch ein unvergessliches Spielerlebnis. Mit INTERACTION hat das Linzer Start-Up rudy games vergangenes Jahr sein zweites, sogenanntes „combined game“ vorgestellt und via Kickstarter erste Vorbestellungen und Feedback gesammelt. Mittlerweile ist das Spiel am Markt und kann in vielen Online- und Offline Stores erworben werden. Ich selber habe das “völlig verrückte Partyspiel für bis zu 9 Spieler” bereits mehrmals gespielt und bin begeistert. Vor allem die Mini-Games kommen bei mir und meinen Kindern super an.

INTERACTION auf Kickstarter (Ziel erreicht: 20.973 Euro) oder über die Webseite oder über Amazon.20

Fund this! – Crowdfunding Tipps aus dem Februar 2019

Roboter Little Sophia

Little Sophia ist ein KI-gestütztes Robotermädchen in Handpuppengröße für Kinder im Alter von 7 bis 13 Jahren. Sie ist in der Lage Gesichter zu erkennen und auf unterschiedliche Mimiken zu reagieren. Außerdem kann sie singen, einfache Konversationen führen, Witze und Geschichten erzählen, sowie auf AR-Spiele und Games zurückgreifen. Eine Fernsteuerung ist via App möglich. Kontrolliert wird der Roboter über das Smartphone oder Tablet. Die Hersteller betonen auch die Bedeutung von Wissenschaft und technischen Berufen, daher haben sie den Roboter darauf programmiert MINT-Fächer, Kodierung und KI auf unterhaltsame und interaktive Weise vorzustellen. Besonders Frauen sollen ermutigt werden in diesen Bereichen zu arbeiten. Die Crowdfunding-Kampagne ist bereits super erfolgreich verlaufen. Seht selbst:

Little Sophia by Hanson Robotics @Kickstarter (Ziel: 75.000 USD | Am Ende: 269.604 USD)

Polymeer

Die Erfinder von Polymeer stellen aus recycelten Plastikabfällen wiederverwertbare Produkte her. Sie haben eine Maschine entwickelt, mit deren Hilfe sie Kunststoff schmelzen und pressen können. Die Wiederverwertung einerseits und die Müllproblematik andererseits waren die Hauptbeweggründe für dieses innovative Projekt. Ziel des Projektes ist, einen nachhaltigen und umweltschonenden Umgang mit Kunststoff-Müll zu schaffen. In Zeiten des Klimawandels sind nachhaltige Ideen zur Verbesserung der Umwelt immer eine willkommene Abwechslung zu den sonst eher profitorientierten Gründungsprojekten. Wer diese Idee unterstützen möchte, kann dies über die Crowdfunding-Plattform tun.

Polymeer @Startnext (Ziel: 1.550 Euro | Am Ende: 1.986 Euro)

Samaki Aquaponik

Das Projekt Samaki Aquaponik widmet sich ebenfalls einer wichtigen Aufgabe. In den ländlichen Gebieten Afrikas fehlt es meist an den grundlegenden Dingen. Ein geringes Einkommen, Mangelernährung und fehlende Infrastruktur tragen ebenfalls zu dieser Misere bei. 120 Studenten der RWTH und FH Aachen haben eine Fischanlage entwickelt, um den Bedürftigen wenigstens eine gewisse Selbstverpflegung zu gewährleisten. Die Bevölkerung ist dadurch in der Lage nachhaltig und ohne viel Aufwand, Fische für die Eigenversorgung zu züchten oder für Gewinn weiter zu verkaufen. Dadurch wird zum einen die Mangelernährung bekämpft und zum anderen die Möglichkeit geschaffen einen Lebensunterhalt zu bestreiten. Ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit wird durch dieses Projekt wirklich gelebt. Daher haben die Studenten eine Crowdfunding eingerichtet und bitten um Spenden und Unterstützung.

 Samaki Aquaponik @Startnext (1.500 Euro | Am Ende: 1.687 Euro)

Orkenspalter TV

Orkenspalter TV ist ein Video-Kanal für Rollenspieler und Comic Fans auf YouTube. Es versteht sich als ein unabhängiges und selbstverwaltetes Projekt. Seit 2009 dreht sich auf Orkenspalter TV alles um Pen and Paper, LARP oder Comics. Des Weiteren haben sie das Format „Late Nerd Show“ entwickelt, das über Rollenspiele, Comics und alles Nerdige handelt. Außerdem haben sie selber eine Show über Crowdfunding entwickelt, mit dem Namen „Shut Up And Take My Money“. Die Betreuung des Kanals, der technische Aufwand und neue Räumlichkeiten, erfordern ständigen finanziellen Beistand. Auf der Crowdfunding-Plattform Steady, kann man die verspielte Gruppe unterstützen.

Orkenspalter TV @Steady (Ziel: 100 Euro | Monatlich: 103,99 Euro)

Piqo-Projektor

Piqo ist ein mobiler Mini-Projektor und ermöglicht durchschnittliche Medien in ein HD-Kinoerlebnis zu verwandeln. Mit Funktionen wie integriertem WLAN, Bluetooth, Hi-Fi-Lausprechern und Spiegelung des Bildschirms, bietet es in Golfballgröße alle notwendigen technischen Finessen. Der Beamer überzeugt mit außergewöhnlichen Leistungen: mit 1080p besitzt der kleine Projektor eine für seine Größe außergewöhnlich hohe Auflösung. Insgesamt überzeugt das Gerät durch seine Kompaktheit. Wen der coole Würfel überzeugt, kann ihn auf der Kampagnenseite vorbestellen zum Early Bird Preis.

Piqo-Projektor @Indiegogo (Ziel erreicht: 2.449.988 USD)

Micro Drone 4.0

Diese Mini-Drohne stellt die nächste Generation von ferngesteuerten Flugkörpern dar. Bisher konnten nur große und teure Quadcopter flüssiges Bildmaterial liefern. Durch die Integrierung von intelligenter Hovertechnologie ist es den Gründern gelungen, die Drohne mit einer autonomen und fortschrittlichen Flugfähigkeit auszustatten. Eine weitere Neuheit ist der zweiachsige mechanische Kardanring, der für die Bildstabilisierung sorgt. Die Micro Drone gibt es bereits für erschwingliche 130 Euro als Vorbestellung.

Micro Drone 4.0 @Indiegogo (Ziel erreicht: 1.611.365 USD)


Image by kickstarter.com (Press Kit)

Moritz Stoll

kann ALLES... solange er googlen kann. Hat außerdem Medieninformatik studiert, ist als Redakteur fester Bestandteil der Netzpiloten-Redaktion, macht den Netzpiloten-Podcast Tech und Trara und arbeitet nebenbei als freiberuflicher Programmierer. Die Digitale Welt ist für ihn ein Ort voller Möglichkeiten und spannender Technologien, um damit Neues zu erschaffen, ganz viel auszuprobieren und sich in den vielen Ideen manchmal auch etwas zu verheddern.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , ,