Für wen lohnt sich Mass Effect Legendary Edition?

Kürzlich erschein mit der Mass Effect Legendary Edition das große Remaster des 3-teiligen Science-Fiction-Epos von BioWare. Doch für wen lohnt sich Mass Effect Legendary Edition eigentlich?

Ich bin nochmal in die Rolle des Commander Shepard geschlüpft, um die wichtigsten Fragen für euch zu beantworten. Wie groß ist der Umfang? Was wurde verbessert? Eignet sich das Spiel eher für Neulinge oder für alte Hasen? Schließlich ist das Spiel selbst nicht unbedingt brandneu.

Da sich der Artikel auch an potentielle Erstspieler richtet, gibt es zuerst noch eine kleine Einführung, worum es sich bei Mass Effect überhaupt handelt.

Mass Effect Legendary Edition auf Amazon kaufen (Provisionslink)

Was ist Mass Effect?

Die Mass Effect-Trilogie ist ein Science-Fiction Rollenspiel, dessen großangelegte Geschichte über 3 Spiele hinweg erzählt wird. Dabei übernehmen wir die Rolle des Commander Shepard, dessen zuerst harmlose Mission eine plötzliche Wendung nimmt, als er von der drohenden Invasion durch eine bislang unbekannte Rasse erfährt.

Entwickler BioWare war zum Release von Mass Effect 2007 bereits eine feste Größe unter Rollenspiel-Fans und vor allem für ihr herausragendes Storytelling bekannt. Nach dem Erfolg mit Star Wars: Knights of the Old Republic wollten sie mit Mass Effect ihr ganz eigenes Setting auf die Beine stellen. Entstanden sind nicht nur drei ausgezeichnete Spiele, sondern auch ein sehr üppig ausgestaltetes Setting, dass sich nicht hinter den Welten von Star Wars, Star Trek oder Babylon 5 nicht verstecken muss.

Das Gameplay schlägt dabei eine Brücke zwischen Action- und Rollenspiel. Im Gegensatz zu früheren BioWare-Spielen schießen wir uns im Stile eines Third Person-Shooters durch die Kämpfe. Hinter dem ganzen steckt dann aber doch auch ein Rollenspiel-System, das uns die Charaktere genretypisch skillen lässt. Die 6 Charakterklassen ergeben sich aus den Schwerpunkten Kampf, Technik und Biotik (eine Art Magie) und Hybridklassen aus jeweils den Kombination zweier Schwerpunkte.

Das besondere an dem Spiel ist, dass wir wahlweise unsere Entscheidungen aus den Vorgängern mit in den nächsten Teil nehmen können. So entstehen auch später noch weitreichende Konsequenzen aus unseren Entscheidungen. Die Konsequenz zeigte sich übrigens auch in den Bewertungen der Spiele. Diese waren nach Metacritic im Schnitt zwischen 89 und 94 Punkten auf durchgängig exzellentem Niveau.

Das umfasst die Mass Effect Legendary Edition

Aber lohnt sich Mass Effect Legendary Edition? Hierbei muss man sich bewusst sein, dass es sich bei der Mass Effect Legendary Edition „nur“ um ein Remaster handelt. Anders als bei Final Fantasy 7 Remake wurde das Spiel nicht komplett neu entwickelt, sondern nur aufpoliert. Vor allem beim ersten Teil der Serie hat man optisch gewaltig nachgebessert. Es wirkt nicht unbedingt wie ein Spiel aus 2021, aber seine 14 Jahre sieht man dem Spiel auch nicht ganz mehr an.

Vom Umfang her erhaltet ihr das Komplettpaket. Die Legendary Edition umfasst alle 3 Teile der Shepard-Saga mit fast allen DLCs. Einzig der Pinnacle-Station-DLC ist nicht enthalten, gilt aber auch nicht als wirklich großer Verlust. Ihr erhaltet also die mit Abstand kompletteste Erfahrung aller drei Spiele, die auch technisch näher beieinander sind als je zuvor.

Spielerisch wurden auch ein paar vorsichtige Anpassungen vorgenommen. Um das Balancing nicht zu gefährden, gibt es aber keine großen Änderungen im Gameplay. Im Kern sind es noch immer die selben Spiele wie 2007 bis 2012. Die Geschichte ist die gleiche, die Kämpfe sind die selben und auch an der Synchronisation wurde nichts geändert. Das bedeutet leider auch, dass die deutsche Stimme des männlichen Shepard in Teil 2 und 3 eine andere ist, als in Teil 1. Abgesehen davon ist die Vertonung aber weitgehend auf hohem Niveau.

Die optischen Unterschiede zeigt übrigens dieses Video der PC Games sehr gut. Aber Vorsicht – Es könnte einige Spoiler zur Geschichte enthalten. Das veränderte Field of View lässt sich auf PC übrigens bereits per Mod selbst anpassen.

Mass Effect Legendary Edition | Grafikvergleich mit dem Original

Lohnt sich Mass Effect Legendary Edition für Neueinsteiger?

Ihr habt bislang noch kein Mass Effect gespielt oder seid irgendwann beim ersten Teil stecken geblieben? Dann könnte die Mass Effect Legendary Edition genau richtig für euch sein. Immerhin umfasst die Legendary Edition alle 3 Teile mit über 40 DLCs. Das sind an die 100 Stunden mit einer der besten Rollenspiel-Reihen der Geschichte.

Auch grafisch sollte das Spiel nicht mehr abschrecken. Vor allem beim ersten Teil ist es erstaunlich, was die Entwickler noch aus der betagten Unreal Engine 3 rausgeholt haben. Selbiges lässt sich aber nicht immer vom Spieldesign sagen. Vor allem die schlauchartigen Level sind Anno 2021 einfach nicht mehr zeitgemäß. Da sind wir durch offene Spielwelten wie bei Cyberpunk 2077 oder Assassins Creed: Valhalla mittlerweile mehr Freiheiten gewohnt.

Die eingeschränkten Freiheiten sorgen aber immerhin dafür, dass der Fokus auf der Geschichte bleibt. Ohne dauernden Erkundungszwang werden wir deutlich weniger aus der spannenden Geschichte gerissen. Außerdem weiß das Spiel trotzdem, wie man eine Welt ausschmückt. Die Welt und seine Geschichte wirkt deutlich besser ausgearbeitet als in vielen offenen Spielewelten.

Vor allem im ersten Teil ist allerdings das Gunplay eine klare Schwäche. Auch wenn leicht nachgebessert wurde, ist das Trefferfeedback sehr schwach. Gerade im Vergleich mit vielen moderneren Spielen, fehlt einfach Wucht hinter den Waffen. Der Schaden wird am Ende vor allem am Lebenspunktebalken deutlich. Dafür machen aber etwa die magischen Biotik-Fähigkeiten durchaus Spaß, da sie mit der Physik spielen.

Rollenspiel-Liebhaber die noch zaudern, sollten aber zumindest zuschlagen, sobald die Legendary Edition als Angebot im Sale ist. Mass Effect ist nicht ohne Grund ein Meilenstein der Spielegeschichte. Vor allem die Kernelemente eines jeden Rollenspiels – Geschichte, Charaktere und Welt – sind noch immer Königsklasse.

Lohnt sich Mass Effect Legendary Edition für Serienkenner?

Fast noch drängender ist die Frage, ob sich erfahrene Spieler der Original-Trilogie auch noch die Mass Effect Legendary Edition zulegen sollten. Ihr besitzt womöglich schon alle drei Teile und eine Vielzahl der DLCs. Bietet die Legendary Edition genug Mehrwert, um noch einmal zum Vollpreis zu investieren?

Das hängt davon ab, welche Erwartungen ihr an das Remaster habt. Im Kern bekommt ihr nämlich das, was ihr bereits kennt (und liebt). Die selbe Story, das selbe Gameplay, die selben Stimmen. Gewissermaßen nochmal das selbe Spiel.

Auf der anderen Seite ist es aber auch wieder ein ganz neues Spielerlebnis. Dazu trägt vor allem beim ersten Teil die Schönheitskur bei. Die neuen Texturen sorgen auch für ein knackiges Bild in 4K auf PC und den neuen Konsolen. Dazu habt ihr auch eine deutlich höhere Bildrate. Wenn ihr die Spiele noch für die alten Konsolen habt, gönnt euch mal den Spaß und probiert es aus. Wie ruckelig das Spiel damals war, fällt einem erst richtig auf, wenn man die flüssigeren Standards heutiger Spiele gewohnt ist. Dazu kommen viele neue Effekte und neue Assets, die der Welt mehr Leben einhauchen. Da lohnt sich auch der neue Fotomodus.

Wenn ihr das Spiel also unbedingt nochmal in seinem schönsten Gewand erleben wollt, lohnt sich Mass Effect Legendary Edition für euch. Es lohnt sich übrigens auch für einen neuen „Femshep“-Durchgang. Das beliebte Charaktermodell der weiblichen Version Shepards ist nämlich jetzt in allen 3 Teilen spielbar. Aber auch der Charaktereditor gibt euch noch etwas mehr Optionen zur Hand.

Habt ihr auf neue Inhalte oder überarbeitetes Leveldesign gehofft, muss ich euch jedoch enttäuschen. Es ist im Kern das alte Mass Effect, nur eben viel schöner. Wenn euch das nicht reicht, solltet ihr euer Geld lieber in ein aktuelleres Spiel investieren.

Comman
Commander Shepard meldet sich zum Dienst. Es dauert nicht lange, da erweitern wir unser Crew um neue (und außerirdische) Begleiter. Screenshot by Stefan Reismann

Electronic Arts macht erneut wieder vieles richtig

Für mich als jemand, der den ersten Teil liebte, aber irgendwie den Sprung auf den genialen 2. Teil verpasste, ist die Mass Effect Legendary Edition die perfekte Gelegenheit mein Versäumnis nachzuholen. Es ist noch das selbe Spiel, bietet aber einen frischen Anstrich, der es nicht mehr ganz so altertümlich wirken lässt.

BioWare liefert hier ein rundum gelungenes Remaster ab, wie sie es, ohne daraus ein Remake zu machen, kaum besser hätten umsetzen können. Das ist für mich schon lange kein Selbstverständnis mehr. Seit Übernahme durch Electronic Arts ließ die Qualität bei BioWare rapide nach und der einstige Kult-Entwickler wurde zu einem Schatten seiner selbst.

Aktuell scheint Electronic Arts aber in einem Wandel, den ich auch schon bei Command & Conquer Remastered im Test feststellte. Die Seele des Spiels wurde nicht verändert, aber drumrum sorgsam aufpoliert – Ein großes Gesamtpaket für alte und neue Fans des Spiels. Mit Star Wars: Fallen Order ruderte EA auch bereits von der früheren Aussage zurück, dass Single Player nichts mehr bringe.

Nachdem ich Electronic Arts lange Zeit dafür verfluchte, dass sie BioWare zerstörten, habe ich nun Hoffnung, dass das kanadische Studio es noch immer kann und vor allem auch darf – auch wenn die wichtigsten Köpfe aus der goldenen Ära mittlerweile fehlen. Darum bin ich gespannt auf das bereits Ende 2020 angekündigte neue Mass Effect. Bitte BioWare: Zeigt mir, dass ihr es doch noch könnt!

The Next Mass Effect - Official Teaser Trailer

Mass Effect Legendary Edition kaufen

Aktuell ist die Mass Effect Legendary Edition zum Vollpreis für PC und Konsolen erhältlich. Die Versionen von PlayStation 4 und Xbox One sind dabei kompatibel zur PlayStation 5 und Xbox Series X und bieten auf den neueren Konsolen auch ein grafisch besseres Erlebnis.

PlayStation 4 / 5 -Version auf Amazon (Provisionslink)

Xbox One / Series X -Version auf Amazon (Provisionslink)


Image by BioWare / Eletronic Arts via IGDB

Stefan Reismann

Das Internet ist sein Zuhause, die Gaming-Welt sein Wohnzimmer. Der Multifunktions-Nerd machte eine Ausbildung zum Programmierer, entdeckte dann aber vor allem die inhaltliche Seite für sich. Nun schreibt er für die Netzpiloten und betreibt nebenher einen Let's Play-Kanal, auf dem reichlich gedaddelt wird.


Artikel per E-Mail verschicken