Etherpad – Kollaboratives Schreiben in Echtzeit

etherpadWikis sind ein klasse Tool um mit anderen zusammen ein hyper-verlinktes Textdokument zu erstellen. Der Editor von Google-Docs ist ideal, um gemeinsam an einem Word-artigen Dokument zu arbeiten. Beiden Fällen – Wiki und Google-Docs – ist gemeinsam, dass es keine wirkliche Echtzeitkooperation zulässt. Zwar sehe ich bei Google-Docs wenn, ein Co-Autor gerade auch online ist, aber ich sehe nicht in Echtzeit, welche Teile des Textes die anderen gerade bearbeiten. Etherpad.com schafft hier Abhilfe.

Wie funktioniert Etherpad?

Das schöne an Etherpad ist, dass man auch ohne vorherige Registrierung direkt ein so „Pad“ starten kann. Bei einem Etherpad handelt es sich genau genommen um eine simple Eingabemaske im Browser, in der man direkt loslegen kann einen Text zu verfassen. Über die eingebaute „Invite-Funktion“ bzw. den Short-Url-Link auf das eigene Etherpad kann man weitere Autoren einladen, die ebenfalls ohne Registrierung direkt loslegen und im Dokument mitarbeiten können. Das Besondere ist dabei, dass Etherpad die gleichzeitigen Änderungen der teilnehmenden Autoren auch tatsächlich in Echtzeit darstellt. Es wirkt dann quasi so, wie wenn auf dem Etherpad mehrere Cursor gleichzeitig den Text auf das Etherpad fliessen lassen – und de facto ist es ja auch so. Es ist nur ungewohnt an mehreren Stellen gleichzeitig Text entstehen zu sehen. Wer es sehen will, dem sei der Screencast auf der Etherpad-Website ans Herz gelegt.

etherpad2

Natürlich lassen sich jederzeit Zwischenversionen speichern, die als statische Varianten quasi als Snapshot des Dokuments zum jeweiligen Zeitpunkt gespeichert werden. Jeder Autor kann eine eigene Schriftfarbe für sich definieren, so lässt sich hinterher leicht nachvollziehen, wer welchen Teil bearbeitet hat. In der beschriebenen Onlinevariante ist Etherpad kostenlos nutzbar. Es werden aber auch Bezahlvarianten angeboten, die für den ein oder anderen sicher weitere Vorteile bieten. So kann man etwa eine Version von Etherpad herunterladen, die sich dann zum Beispiel im Firmennetzwerk auf dem eigenen Server installieren lässt. Genau daran krankt es ja bei vergleichbaren Onlinelösungen zur Kollaboration.

An wen richtet sich Etherpad?

Für die spontane und dezentrale Eventplanung eignet sich die webbasierte Variante von Etherpad hervorragend. Aber auch für professionelle Webworker, die in Freelancer-Netzen mit anderen zusammenarbeiten, kleine Projektteams und auch Firmen, die ihr Wissensmanagement intern kostengünstig pimpen wollen, sollten mit Etherpad eine attraktive und innovative neue Lösung an der Hand haben, die hilft Kollaboration besser und effizienter zu gestalten.

Blogpiloten-Urteil

Toller Dienst, der Vorteile gegenüber Wikis, Google-Docs und Co. hat, wenn es um Echtzeitkollaboration und Adhoc-Text-Hacking geht. Umgekehrt scheint Etherpad aktuell nur auf genau diese Stärke zu setzen, so dass es die Vorzüge ,die eine Wiki-Software oder Google Docs mit sich bringen, noch nicht halten kann. Aber: Das, was Etherpad macht, macht es sehr sehr gut. Weitere Features sind etwa: unlimitierte Undo-History, alle Zwischenschritte sind lückenlos nachvollziehbar, und – vor allem für Programmierer interessant – Code-Syntax wird gehighlighted.

ist freiberuflich als Medien- & Verlagsberater, Trainer und Medienwissenschaftler tätig. Schwerpunkte: Crossmedia, Social Media und E-Learning. Seine Blogheimat ist der media-ocean. Außerdem ist er einer der Gründer der hardbloggingscientists. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.