Cardagram – Postkarten per Smartphone verschicken (+ Verlosung)

cardagramDie Smartphone-App Cardagram ist (nach Postagram) eine der ersten, die aus Smartphone-Fotos echte Postkarten erstellt und per Click in die ganze Welt verschickt. Dabei können auch bereits vorhandene Bilder von Facebook, Instagram oder Handyalben verwendet und einfach mit einem individuellen Text versehen werden. Hat man das Design bestimmt, drucken die Entwickler die übertragenen Postkarten und verschicken sie an die bevorzugten Empfänger. Innerhalb Europas in maximal vier Arbeitstagen.

Die App wird voraussichtlich in wenigen Tagen als deutsche Version für das iPhone erhältlich sein, für Android folgt die Version in den Tagen darauf. Der Download der App ist kostenlos, für die Versendung der Karte muss man nur 0,99 Cent zahlen. Die Zustellung ist dann natürlich inklusive. Durch Cardagram spart man sich nicht nur das lästige Briefmarkensuchen und vereinfacht das Senden von Postkarten aus dem Urlaub, man kann mit Sicherheit auch damit rechnen, dass eine Postkarte mal während der Urlaubszeit ankommt und nicht wie so oft tagelang durch Gegend irrt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Cardagram ist die neuste App von Rocket Internet, welches unter anderem bereits erfolgreich mit Zalando, Wimdu, eDarling und CityDeal in Deutschland gestartet ist. Die Applikation steht kurz vor dem Markteintritt in zahlreichen europäischen Ländern, unter anderem in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden.

Die englische Version findet ihr bereits jetzt schon auf iTunes.


Verlosung:

Zum Markteintritt hat Jonas von Cardagram uns vier Gutscheincodes bereitgestellt, die wir natürlich am liebsten direkt an euch weitergeben möchten und die euch die 0,99 Cent erlassen sollen. Insofern gibt es jetzt was zu gewinnen! Beantwortet mir doch einfach mal diese Urlaubsfrage in der Kommentarzeile:

Auf welcher Insel liegt der Strand, der bekannt dafür ist, dass Flugzeuge während des Landeanfluges, nur wenige Meter darüber hinwegfliegen und somit für die Besucher fast greifbar werden?


Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , ,

8 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.