Eine Studie gliedert und analysiert Podcasting-Geschäftsmodelle

Podcasting war ein Trend des Jahres 2015. Das Tow Center For Digital Journalism hat die Geschäftsmodelle verschiedener Podcasts genauer analysiert.

Im Jahr 2015 gab es immer wieder Neuigkeiten über Podcasts – wenn man sich aber die besagten Nachrichten genauer durchliest, ist es schwierig, größere Trends auszumachen. Deshalb ist der Bericht des Mitglieds des Tow Center for Digital Journalism, Vanessa Quirk, so wertvoll. Der Bericht befasst sich mit aktuellen Geschäftsmodellen in der Podcasting-Industrie, indem er diese in Verbindung mit seiner Geschichte und einer coolen, interaktiven Chronik bringt.

Quirks Bericht ist besonders nützlich bei der Gliederung und Analyse von Geschäftsmodellen, die von verschieden Podcast-Formen verwendet werden. Einige dieser Modelle führt sie in dem Abschnitt “Operating Philosophies” am Ende des Berichts auf. Der Bericht kann hier nachgelesen werden.

Es sind keine “festen und schnelllebigen” Kategorien, schreibt Quirk, sondern “allgemeine Philosophien, die Wege beeinflussen, wie Podcasts Umsätze erzielen und Umsatzströme priorisieren”.

Universell: Erreiche jeden, den du erreichen kannst.

Beispiele: This American Life, New York Public Radio, Intelligence Squared.

Wir wollen keine Bezahlschranke vor dem tatsächlichen Inhalt, da das nicht unserer Idee entspricht, den Inhalt an das größtmögliche Publikum heranzubringen”, zitiert Quirk den Betriebsvorstand bei This American Life, Seth Lind. Universal-Podcasts verfolgen eine Reihe unterschiedlicher Umsatzströme, einschließlich des direkten Supports und Stiftungspreise, “vertrauen aber stark auf sowohl statische als auch dynamische Werbung.”

Premium: Stelle eine Beziehung zum Publikum her.

Beispiele: Gimlet Media, Earwolf (Howl), Slate (Slate Plus), 99% Invisible

Podcasts und Netzwerke in dieser Kategorie zielen darauf ab, die Beziehung mit dem ihrem Publikum zu kultivieren und die “Premium-Erfahrungen” zu steigern. Die Podcasts selbst können kostenlos angehört werden, es wird aber zu Spenden und Abonnements ermutigt.

“Die Mehrheit derjenigen, die Slate Plus beitreten, sind Podcast-Hörer”, erklärt Andy Bowers, Content Manager der Panoply Media Group. “Sie können VIP-Tickets zu Live-Shows bekommen und die Gastgeber dort treffen. Das sind unsere Hardcore-Fans.” Quirk fügt hinzu, dass “Podcasts, die auf diese Weise ohne Abonnements arbeiten (vielleicht, weil sie zudem nach einer universellen Philosophie handeln), stark auf Live-Events und Crowdfunding-Kampagnen setzen, um die Hörerschaft zu vergrößern und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken.

Wertbeitrag: Verändere deinen Inhalt/deine Marke.

Beispiele: BuzzFeed, Audible (deutschsprachige Version), Panoply (Podcasts schaffen Wert für die Publikationspartner)

Nach diesem Modell “werden Podcasts als Möglichkeit gesehen, Werte sowohl für die Konsumenten als auch die Netzwerk-Marke zu schaffen. Die Hörspielfirma Audible zum Beispiel baut derzeit eine Sammlung hochwertiger Originalinhalte auf, um das Angebot für seine Nutzer zu vergrößern.

Jenna Weiss-Berman, Vorstand des Audio-Bereichs von BuzzFeed, erklärt Quirk, warum BuzzFeeds Podcasts nicht unbedingt viral gehen müssen:

Wir versuchen nicht, 10 Millionen Zuhörer zu bekommen. Wir haben Dinge auf unserer Seite, die ganz einfach 10 Millionen Klicks bekommen. Wir versuchen etwas zu tun, das zeigt, dass BuzzFeed vielseitig ist. Wir versuchen weiter zu gehen… Darin ist BuzzFeed erfolgreich – Dinge, die eine Menge Geld einbringen, subventionieren die Dinge, die weniger lukrativ sind.

Der komplette Bericht kann hier eingesehen werden.

Dieser Artikel erschien zuerst auf NiemanLab unter CC BY-NC-SA 3.0 US. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Redaktion.


Image “Mikrophon” by martinsandofer (CC0 Public Domain)


Schlagwörter: , , , , , ,
Laura Hazard Owen

Laura Hazard Owen

ist stellvertretende Chefredakteurin des Niemanlab an der Harvard University. Vorher arbeitete sie als Redaktionsleiterin bei GigaOm.

More Posts - Twitter - Google Plus