Acht Tools fürs Bilder fotografieren und bearbeiten

André Paetzel hat vor ein paar Monaten schon einmal eine schöne Liste mit Webseiten rund um Fotografie zusammengestellt. Doch gibt es im Netz noch mehr zu entdecken: eine ganze Reihe Tools bieten online ihre Dienste an und erleichtern die Arbeit des Fotografen. Hier eine Auswahl von acht feinen Tools und Werkzeugen. Noch mehr Vorschläge? Ab in die Kommentare damit! Rsizr: Online Bilder verlustfrei zusammenstauchen Eines der Features, mit denen Photoshop CS4 aufwartete, bietet das Tool Rsizr auch online: verlustfreies Zusammenstauchen von Bildern. Das funktioniert, indem unwichtige Inhalte im Hintergrund weggelassen werden. Die Ergebnisse hängen natürlich vom Ausgangsbild ab, jedoch gibt es eine Reihe von Werkzeugen, mit denen man sie beeinflussen kann. Zamzar: mit wenigen Klicks zum gewünschten Format Zamzar schreibt sich eine einzige Aufgabe auf die Fahne: Dateiformate konvertieren. Einfach hochladen, gewünschtes Format auswählen, fertig. Funktioniert nicht nur mit Bildern, sondern auch mit Office-Dokumenten und Audiofiles. Poladroid: Polaroid-Simulation mit allen Details Poladroid für Windows und Mac simuliert die beliebten Polaroid-Sofortbilder, und zwar mit allen erdenklichen Details (inklusive Warten, bis sie fertig entwickelt sind). Habe ich woanders schon mal ausführlicher reviewt.

DOFMaster: Schärfentiefen berechnen Der DOFMaster steht für Depth of Field Master und berechnet Schärfentiefen. Gibt’s auch für das iPhone. Schärfentiefentabellen: (Un)Schärfe auf einen Blick Bei Happy Shooting gefunden: eine schöne Sammlung verschiedener Schärfentiefentabellen. Ausdrucken und ab in die Fototasche. Man ist ja nicht immer online. Photoshop Express: grundlegende Bearbeitungsfunktionen online Zu Photoshop wird man wohl nicht mehr viel sagen müssen. Hier ist die Online-Version mit eingeschränkten Funktionen, die aber dennoch viele Anwendungsbereiche abdeckt. Lenshoods: Streulichtblenden zum Ausdrucken Streulichtblenden werden leider nicht von allen Anbietern mit den Objektiven geliefert. Wer etwas aufs Geld achten muss, findet bei Lenshoods eine ganze Reihe von Streulichblenden zum Runterladen, Ausdrucken, Rollen und ans Objektiv heften. Nicht perfekt, aber allemal funktionstüchtig. Gimp: Fotobearbeitung auf Open Source The Gimp dürfte DAS Standard Open Source Tool zum Bearbeiten von Bildern sein. Der Funktionsumfang ist gewaltig. Rolf Steinort hat einen sehenswerten Video-Podcast zum Gimp.

Schlagwörter: , , ,
Björn Rohles

Björn Rohles

ist Medienwissenschaftler und beobachtet als Autor („Grundkurs Gutes Webdesign“) und Berater den digitalen Wandel. Seine Themenschwerpunkte sind User Experience, anwenderfreundliches Design und digitale Strategien. Er schreibt regelmäßig für Fachmedien wie das t3n Magazin, die Netzpiloten oder Screenguide.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - Google Plus