Was ist Discord?

Discord ist eine kostenlose Kommunikationssoftware, die ursprünglich für Gamer entwickelt wurde, damit diese beim gemeinsamen Spielen online miteinander sprechen können. Mittlerweile ist die Software viel mehr als das. Auf Discord steht der Server im Zentrum: Jeder User kann einen eigenen Server aufmachen und Freunde, Bekannte, Familie und Kollegen dazu einladen. Außerdem lässt sich Discord auch ohne Server wunderbar verwenden. So könnt ihr ganz einfach Personen aus eurer Freundesliste anrufen, anschreiben oder Gruppencalls starten. Das kennen wir in der Form bereits von Skype, wirklich innovativ ist diese Art der Kommunikation also nicht. 

Wie funktioniert ein Discord-Server?

Der Server besteht aus drei Elementen, die entscheidend für die Kommunikation sind: Mitglieder, Text-Channels und Sprach-Channels. Ohne die Mitglieder wäre der Server natürlich sinnlos. Ihnen kann man als Ersteller eines Servers verschiedene Rollen zuweisen. So lassen sich Moderatoren, Admins und weitere Personen für bestimmte Aufgaben bestimmen.

Die Text- und Sprach-Channel lassen sich nach belieben erstellen und geben einem Discord-Server seine Struktur. Damit könnt ihr euren Server nach verschiedenen Themen, Bereichen und Interessen aufsplitten. In den Text-Channels kann lediglich geschrieben werden, in den Sprach-Channels dagegen nur gesprochen. Letztere funktionieren jedoch auf eine ganz besondere Weise: Klickt ihr hier auf einen der Channels, tretet ihr praktisch in einen Raum ein. Von da an kann euch jeder hören und sehen – vorausgesetzt ihr habt eure Kamera aktiviert. Gleichzeitig kann jeder einsehen, dass oder wo ihr gerade online seid und einfach mit dazukommen. 

Wie wird Discord genutzt?

Discord kann man auf verschiedene Arten verwenden: Als Alternative zu Skype, um mit Freunden direkt in Kontakt zu treten oder als Tool für Gruppen-Events um sich über private Server gemeinsam mit Freunden, Familie und Bekannte auszutauschen. So lassen sich auch Spieleabende oder ähnliches umsetzen. Auch einige Influencer bieten Discord-Server für ihre Community an: Hier können sie mit ihr in Kontakt treten und auch die Möglichkeit zur Vernetzung untereinander geben. Darüber hinaus ist Discord auch gut für Rollenspielgruppen geeignet, weil man hier leichter Mitspieler für bestimmte Koop-Spiele findet. Noch mehr Abwechslung bieten Themengebundene Server wie  beispielsweise der Brackeys-Server: Hier dreht sich alles rund um Indie-Game-Entwicklung! Auf diese Art  bietet Discord seinen Mitgliedern also viele verschiedene Möglichkeiten sich untereinander zu vernetzen.

Video-Calls richtig gestalten

Bricht man es runter, ist auch Discord bloß ein Tool für Video-Calls. Wenn auch ein sehr gutes. Aber das beste Werkzeug bringt nicht viel, wenn man es nicht richtig benutzt. Dabei gibt es ein paar simple Hacks, mit denen wir die Kommunikation über Plattformen wie Discord so gestalten, dass sie sich natürlich anfühlt und Spaß macht – Sowohl im beruflichen, als auch im privaten Kontext.

Discord für Fandoms

Discord ist ein hervorragendes Community-Tool und auch für Fandoms, also  digitale Orte, in denen Fans von bestimmten Serien, Filmen, Büchern oder Spielen zusammenkommen und sich über ihr Fantum austauschen, hervorragend geeignet. Hier sind besonders die Text-Channel beliebt. Sie bieten die Möglichkeiten den Austausch inhaltlich zu strukturieren. Mehr dazu lest ihr hier:

Moritz Stoll

kann vieles, aber nichts so richtig. Beschäftigt sich gerne und viel mit Tech und Trara, ist fester Bestandteil der Netzpiloten-Redaktion und moderiert den Netzpiloten-Podcast Tech und Trara. Die (digitale) Welt ist für ihn ein Ort voller Möglichkeiten und spannender Technologien, die man ausprobieren, bearbeiten und hinterfragen kann.


Artikel per E-Mail verschicken