„Freiheit statt Angst“

Am 11. Oktober Demo gegen Überwachungswahn

Als Teil der weltweiten Aktion „Freedom not Fear“ wird es auch in Deutschland eine Großdemo „Freiheit statt Angst“ geben. Wie ich eben drüben auf Netzpolitik lesen konnte, haben bereits 100 Organisationen angekündigt, sich auf unterschiedliche Art und Weise an der Kundgebung zu beteiligen. Um noch mehr Masse zu bekommen, läuft in den Schaufenstern der Berliner U- und S-Bahnen dieser Clip:

Wer selbst vor Ort dabei sein möchte, findet hier die Mitfahrbörse des AK Vorratsdatenspeicherung. Sonderbusse gibt es hier. Zwei Aktivisten haben sich etwas besonderes einfallen lassen: Sie fahren mit dem Fahrrad zur Demo nach Berlin. Hier gibt es Übernachtungsmöglichkeiten. Wer nicht dabei sein kann, kann bei Radio1984 „mithören“.

Nach dem Erfolg der Demo gegen Vorratsdatenspeicherung, darf man hoffen und darum bitten, dass sich diesmal noch mehr Menschen für sich, ihre persönlichen Daten und gegen Überwachungswahn einsetzen werden und bei der Demo mitmachen. In Leipzig gab es die Tage schon eine kleine Demo „Freiheit statt Angst“:

[via Netzpolitik]

ist freiberuflich als Medien- & Verlagsberater, Trainer und Medienwissenschaftler tätig. Schwerpunkte: Crossmedia, Social Media und E-Learning. Seine Blogheimat ist der media-ocean. Außerdem ist er einer der Gründer der hardbloggingscientists. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , ,

1 comment

  1. Also ich freue mich auf die Erleichterungen durch die Steuer-ID, zumindest was die maschinelle Verarbeitung der Daten angeht. Durch die ganzen sozialen Netzwerke bin ich doch sowieso schon eine gläserner User :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.