Die besten Rollenspiele 2020

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen. Trotzdem verspricht es ein deutlich besseres Jahr für Gamer zu werden, als das letzte. Dabei sind es vor allem die etwas komplexeren Genres, die dieses Jahr aus allen Rohren feuern werden. Unter anderem haben wir euch schon die Rückkehr der Echtzeitstrategie verkündet. Doch auch für Rollenspieler befinden sich einige echte Perlen in Entwicklung. Natürlich kommen die besten Rollenspiele 2020 nicht ohne die Erwähnung des heißerwarteten Cyberpunk 2077 aus. Doch das ist nur die Spitze eines Eisbergs, der vollgestopft mit aussichtsreichen Spielen ist. Ein Großteil dessen hat seine Wurzeln dabei ganz Old School in den Pen & Paper-Rollenspielen, die derzeit wieder stark im Kommen sind.

Das sind unsere besten Rollenspiele 2020:

    1. Cyberpunk 2077
    2. Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2
    3. Baldurs Gate 3
    4. Wasteland 3
    5. Finale Fantasy 7 Remake
    6. Diablo 4
    7. Path of Exile 2
    8. Elden Ring

Cyberpunk 2077

Das offensichtlichste aber trotzdem vorweg. Auch wenn wir über das Genre hinwegschauen, gibt es wohl kein Spiel, das sehnsüchtiger erwartet wird als Cyberpunk 2077. Mit The Witcher 3 schaffte es Entwickler CD Projekt endgültig im Spieleolymp anzukommen. Die polnische Edelschmiede ist eines der wenigen Studios, denen die Spieler mittlerweile blind vertrauen. Auch wir sind dem Hype längst verfallen, auch wenn die Entwickler sich nun erstmals auch außerhalb der Witcher-Marke beweisen müssen.

Doch nicht nur das verantwortliche Studio sorgt für den Hype, sondern auch die Vorlage. Cyberpunk 2077 basiert nämlich auf dem Pen & Paper-Rollenspiel Cyberpunk 2020 von Mike Pondsmith. Dieses zeichnet eine sehr dreckige, dystopische Zukunft, wie etwa in den Film-Klassikern Blade Runner, Tron oder Ghost in the Shell.

CD Projekt verspricht ein intensives Rollenspiel, für das bewusst auf eine First-Person-Perspektive gesetzt wird. Dabei sind wir weniger der strahlende Held, der die Welt rettet. Eher geht es darum, in der von Konzernen dominierten Welt zu überleben. Ähnlich wie in The Witcher 3, wird CD Projekt dabei sicherlich wieder die ganze Klaviatur der Grautöne bespielen. Das Missionsdesign soll dabei allerdings offener sein. Das ist auch gut so: Denn ganz der Vorlage entsprechend, haben wir bei der Erstellung des Charakters auch viele Freiheiten.

Zu den besten Rollenspielen 2020 gehört Cyberpunk 2077 mit Sicherheit. Ob es tatsächlich ein Meilenstein wird, muss es jedoch erst noch beweisen. Wenn ja, erwartet uns nicht nur eines der ambitioniertesten Rollenspiele, sondern mit Night City auch einer der lebendigsten Open World-Schauplätze.

Cyberpunk erscheint am 17. September für PC, Xbox One, Playstation 4 und Google Stadia.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2

Die Kern-Zielgruppe von Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2 dürfte sich nicht allzu stark von Cyberpunk 2077 unterscheiden. Auch bei diesem Titel mit dem etwas unhandlicheren Namen, handelt es sich nämlich um die Umsetzung eines Pen & Paper-Klassikers. Umso mehr überraschte es, dass Paradox Interactive den Titel ursprünglich für das erste Quartal angepeilte – und damit in naher Konkurrenz zum großen Rivalen.

Mittlerweile gab Paradox bekannt, dass der Release sich verschiebt. Vielleicht liegt das ja an besagter Konkurrenz. Womöglich ist aber auch das kritische Feedback nach einer ersten Gameplay-Demo Schuld. Viele Fans äußerten Kritik an Animationen, Musik, Sound und Texturen, die einfach nicht das Vampires-Feeling aufkommen ließen. Gehört Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2 dann überhaupt zu den besten Rollenspielen 2020? Zumindest der Vorgänger rechtfertigt die Hoffnung auf einen Rollenspiel-Kracher.

Der erste Bloodlines-Teil hat dabei eine etwas verrückte Geschichte. Die Wertungen fielen mit einem Metascore von 80 Punkten eher durchmischt aus, was aber vor allem an technischen Mängeln lag. In den ersten drei Monaten ging das Spiel auch nur 72.000 Mal über den Tisch. Wegen der Athmosphäre und der stimmigen Handlung gilt das Spiel unter Genre-Fans dennoch als eines der besten Rollenspiele überhaupt.

Dass Vampire: The Masquerade – Bloodlines auch 15 Jahre später noch so beliebt ist, liegt unter anderem daran, dass es ein Dauerbrenner auf der Plattform Good Old Games ist und an einer Spielerschaft, die viele anfängliche Probleme beseitigt und damals nie fertiggestellte aber im Code bereits vorhandene Inhalte zugänglich gemacht hat.

Ob das Spiel tatsächlich noch 2020 erscheint, lässt sich derzeit leider noch nicht sagen. Es erscheint für PC, Playstation 4 und Xbox One

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Baldur’s Gate 3

Pen & Paper zum dritten. Freunde des gepflegten Würfel-Rollenspiels haben derzeit viel Grund zur Freude. Mit Baldur’s Gate 3 feiert nämlich auch die wohl bekannteste CRPG-Reihe ein Comeback und fast alles deutet darauf hin, dass es auch ein richtiges Brett wird. Und das obwohl diesmal nicht die Kult-Schmiede Bioware hinter der Fortsetzung steckt.

Ein Grund, weshalb Baldur’s Gate 3 großen Erfolg verspricht, ist die Popularität von Dungeons & Dragons, dem Rollenspiel-System auf dem das Spiel basiert. Nie war das altehrwürdige Rollenspiel beliebter, als derzeit mit seiner fünften Edition. Mit seinem neuen Sweetspot zwischen Anspruch und Zugänglichkeit, öffnet sich das Hobby weit über die Klischee-Nerds hinaus, geht neue digitale Wege und wird in Livestreams von den Massen gefeiert.

Ein weiterer Grund ist aber auch Entwickler Larian Studios, der mit seinem jüngsten Spiel Divinity: Original Sin 2 einen derart großen Erfolg einfuhr, dass Baldur’s Gate 3 sogar ohne eine Kickstarter-Kampagne auskommt. Wenn eines der aktuell besten Studios für CRPGs auf das legendärste Spiel ihres Genres trifft, dessen Vorlage derzeit nicht besser laufen könnte, bleibt einem nichts anderes übrig, als ein außergewöhnliches Machwerk zu erwarten.

Ob es eines der besten Rollenspiele 2020 wird ist eher eine Frage des Release-Datums. Bislang hat sich Larian Studios noch nicht zu einem Release-Zeitraum geäußert. Dass auch Baldur’s Gate 3 nicht unbedingt eine niedrige Altersfreigabe anstrebt, zeigt bereits der sehr düstere und nicht gerade zimperliche Trailer. Auf handfestes Gameplay müssen wir leider noch etwas gedulden.

Baldur’s Gate erscheint für PC und Google Stadia. Mit Blick auf die die jüngsten Erfolge des Studios, ist mit einem nachträglichen aber sinnvoll für Konsolen optimierten Release auf PlayStation 4 und Xbox One, hoffentlich auch der Switch zu rechnen.   

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wasteland 3

Habe ich schon die Worte CRPG, dreckig oder düster verwendet? Tatsächlich? Auch mich überrascht, wie viele kommende Titel vor allem eine etwas reifere und anspruchsvollere Spielerschaft ansprechen. Und wie stark der PC im Vordergrund steht. Vielleicht ist es aber auch einfach meiner eigenen Filterblase geschuldet, dass mir diese Games zuerst ins Auge springen.

Wasteland 3 ist ebenfalls die Fortsetzung einer Kultreihe von Entwickler-Legende Brian Fargo, der mit seinem neuen Studio 2012 auch Wasteland 2 und 2014 Torment: Tides of Numenera entwickelte und damit zur damaligen Renaissance der CRPGs beitrug. Auch bei Wasteland 3 ging der Entwicklung eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne voraus.

Wasteland 3 schickt uns in eine postapokalyptische Welt mit rundenbasiertem Kampf und Skills, wie sie stark an Rollenspiel-Systeme wie Dungeons & Dragons erinnern. Wer sich unter dem Setting nicht viel vorstellen kann: Die Fallout-Reihe ist wegen Streitigkeiten mit dem damaligen Rechteinhaber Electronic Arts quasi als inoffizieller Nachfolger des ersten Wastelands entstanden.

Das Namensgebende Ödland der Serie verlässt man diesmal jedoch, bzw. erfindet es etwas neu. Statt trostloser Wüsten, geht es diesmal in eine weitaus eisigere Ödnis in Colorado. Somit gibt es auch einen Hauch von Frostpunk. Ein frisches Setting, dass es womöglich zu einem der besten Rollenspiele 2020 macht.

Es ist das erste Spiel des Studios, das nach der Übernahme durch Microsoft 2018 erscheint. InXile erarbeitet offenbar trotzdem sehr unabhängig weiter. Grafisch macht das Spiel aber definitiv einen Sprung nach vorne. Ob doch ein wenig in die Entwicklung reingegrätscht wurde, erfahren wir spätestens, wenn das Spiel am 19 Mai für PC, Linux, Mac, PS4 dund Xbox One erscheint.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Final Fantasy 7 Remake

Tatsächlich mal kein CRPG, aber dennoch irgendwie Old School wird es mit Final Fantasy 7 Remake. Im Gegensatz zu anderen Klassikern erhält das Spiel aus dem Jahr 1997 jedoch nicht nur ein paar knackigere Texturen, sondern ein vollumfängliches Remake. Auch wenn man über den Remake-Umstand hinwegsieht, dürfte das Mammutprojekt das bislang aufwendigste Spiel der traditionsreichen Reihe sein.

Final Fantasy 7 Remake macht auf dem ersten Blick vor allem einen optischen Sprung zum Vorgänger. Die knuddeligen (weil polygonarmen) Figuren erstrahlen ebenso wie die Levels in zeitgemäßer Grafik und mit neuen Stimmen. Eine Vertonung ist auch für viele japanische Rollenspiele mittlerweile üblich – eine deutsche Sprachausgabe allerdings außergewöhnlich. Und eine eben solche bekommt Final Fantasy 7 Remake erstmals in der Serienhistorie spendiert.

Das Remake wird übrigens in mehreren Episoden veröffentlicht, dessen finale Zahl bislang wohl selbst die Entwickler nicht genau wissen. Laut Square Enix soll jedoch jede Episode den Umfang eines vollwertigen Final Fantasy-Spiels besitzen. Möglich also, dass das Remake einiges an Inhalt hinzu bekommt.

Immerhin scheut man auch mechanisch nicht vor drastischen Änderungen. So gibt es ein komplett neues Kampfsystem, dass sich eher am Action-Kampfsystem von Final Fantasy 15 orientiert. Aber keine Sorge: Es gibt optional auch einen Classic-Modus, die klassisch über eine ATB-Leiste funktioniert.

Final Fantasy 7 Remake wurde auf den 10. April verschoben und erscheint auf der Playstation 4.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Diablo 4

2018 sorgte Blizzard für viel Unmut unter den alteingesessenen Fans. Sehnsüchtig erwartete man die Ankündigung eines Diablo 4 auf der BlizzCon. Als Highlight präsentierte man dann einen Smartphone-Ableger. Was aus wirtschaftlicher Sicht verständlich ist, sorgte beim harten Kern, der PC-Spielerschaft, für reichlich Frust. Auf der letzten BlizzCon kam dann aber endlich die Erlösung mit der offiziellen Ankündigung der heißersehnten Fortsetzung.

Nach dem etwas bunteren Diablo 3, kommt in Diablo 4 endlich wieder die Dunkelheit zurück. Eine breite Palette von Grau- und Brauntönen sorgt wieder für den düsteren Charme, den Diablo lange Zeit ausgezeichnet hat.

Storytechnisch spielt Diablo 4 einige Jahrzehnte nach dem dritten Teil. Während sich die Menschen kaum vom Todesengel Malthael erholt hat, kehrt die Dämonin Lilith, Tochter Mephistos zurück. Welche Ziele sie verfolgt ist noch unklar. Einst wandte sie sich gegen Dämonen und Engel, um ihre Schöpfung zu verteidigen und wurde schließlich in die Leere verbannt.

Spielerisch sind bereits drei Klassen bestätigt. Der Barbar setzt auf eine Menge Stahl, die er seinen Feinden um die Ohren hauen kann. Als Zauberin dürft ihr die volle Effektpalette genießen, wenn ihr mit Feuerbällen um euch schmeißt. Der Druide setzt gewohnt auf Verwandlung, wechselt seine Gestalt jedoch viel öfter als zuvor. Das passt gut in die wilde Hack’n’Slay-Orgie, die Diablo 4 wieder zu sein verspricht. Weitere Klassen sollen laut eines Leaks die Amazone und der Paladin sein.

Derselbe Leak, dessen Informationen zu Teilen mit der Ankündigung auf der BlizzCon 2019 bestätigt wurden, terminiert eine angestrebte Beta noch im Jahr 2020. Der finale Release-Termin ist vermutlich aber erst 2021. Diablo 4 erscheint für PC, Playstation 4 und Xbox One. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Path of Exile 2

Das 2013 erschiene Path of Exile entstand aus Enttäuschung über zuletzt erschienene Hack’n’Slay-Titel und setzte vor allem auf die Tugenden eines Diablo 2. Für viele Fans war der Überraschungshit das Diablo 3, dass man sich eigentlich gewünscht hatte. Das Spiel wurde ständig weiterentwickelt und verfügt über einen gigantischen Fähigkeitsbaum, der 1350 passive Fähigkeiten und Kampftechniken umfasst.

Nun bläst Entwickler Grinding Gear Games zum Angriff auf Diablo 4. Die sieben Akte umfassende Story spielt diesmal 20 Jahre nach dem Ende der Kampagne des Vorgängers. Eine überarbeitete Engine wertet vor allem die Beleuchtung auf und ein neues Skill-System sowie 19 neue Ascendancy-Klassen sorgen für neue Herausforderungen.

Ursprünglich war Path of Exile 2 als große Erweiterung geplant, ehe man sich für einen vollwertigen Nachfolger entschied. Irgendwie ist es dann aber doch auch eine Erweiterung. Im Unterschied zu anderen Spielen, bleibt der Vorgänger nämlich Teil des Spiels. Umgekehrt werden Änderungen an Ausrüstungen und Spielsystemen auch für den ersten Teil übernommen.

Hinzu kommt das sogenannte Atlas-Endgame, das sich beide Spiele teilen. Wie beim Vorgänger sollen auch weiterhin alle drei Monate neue Inhalte für das Spiel erscheinen. Mit dieser Designentscheidung hat man gleichzeitig einen großen Vor- und Nachteil. Auf der einen Seite verfügt Path of Exile 2 zu Release schon über massig Inhalte. Auf der anderen Seite wird das Rad mit Sicherheit nicht neu erfunden. Allerdings zielte Path of Exile ohnehin mehr auf Tradition ab.

Auch Path of Exile soll dieses Jahr in die Beta starten und kann sich damit tatsächlich noch in die besten Rollenspiele 2020 einreihen. Der finale Release ist aber wie beim großen Konkurrenten erst 2021 angedacht. Path of Exile 2 erscheint für PC, Playstation 4 und Xbox One.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Elden Ring

Obwohl sich die Zeichen auf ein Release Mitte 2020 immer mehr verdichten, ist Elden Ring noch die große Unbekannte unter den potentiellen Kandidaten für die besten Rollenspiele 2020. Die Erwartungen sind dennoch hoch, da gleich zwei Größen aufeinander treffen.

Entwickler From Software sorgte mit Demon Souls und seinen direkten und geistigen Nachfolgern quasi für ein ganz neues Subgenre des Rollenspiels. Souls-like-Spiele verzeihen nichts und die Fans lieben diese Gnadenlosigkeit. Die Gegner sind stark und erfordern Taktik sowie Timing. Sterben gehört quasi schon im Tutorial dazu, aber trotzdem kommt das Storytelling nicht zu kurz. Dabei wäre Demon Souls fast ein riesiger Flop geworden.

Nun sind die bockschweren Spiele jedoch Kult und From Software krönt den Erfolg mit einer ganz besonderen Kollaboration. Keinen geringeren als Game of Thrones-Schöpfer George R. R. Martin hat man für Elden Ring an Land gezogen. Martin schreibt die Hintergrundgeschichte, die Souls-typisch bestimmt eher beiläufig über Environmental Storytelling eingestreut wird.

Dass es bislang kaum handfeste Informationen zur Story gibt passt jedoch gut zu der recht kryptischen Erzählweise der Spiele. Vage Andeutungen statt direkt ins Gesicht. Was sich aus dem Trailer bereits interpretieren lässt, erfahrt ihr übrigens in unserem Artikel zu The Elden-Ring.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ihr habt Cyberpunk 2077 noch nicht vorbestellt? Dann unbedingt nachholen (Provisionslink)


Image by CD Projekt

Stefan Reismann

Das Internet ist sein Zuhause, die Gaming-Welt sein Wohnzimmer. Der Multifunktions-Nerd machte eine Ausbildung zum Programmierer, entdeckte dann aber vor allem die inhaltliche Seite für sich. Nun schreibt er für die Netzpiloten und betreibt nebenher einen Let's Play-Kanal, auf dem reichlich gedaddelt wird.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , ,