BMW-Testzentrum für autonomes Fahren gibt bei High-Tech-Autos Gas

Geht es um selbstfahrende Autos, bestimmen beispielsweise Elon Musks Tesla oder die Google-Tochter Waymo die Schlagzeilen. Die deutsche Autoindustrie trommelt zwar nicht so laut wie die amerikanischen Tech-Konzerne. Dennoch schraubt und rechnet sie ebenfalls an den Autos der Zukunft. Der Autobauer aus München gibt hier besonders Gas und eröffnet heute ein BMW-Testzentrum für autonomes Fahren. Auf dem Autonomous Driving Campus in Unterschleißheim bei München haben Ingenieure und IT-Spezialisten ein klares Ziel: Bis zum Jahr 2021 wollen die 1.800 Mitarbeiter des Testzentrums ein Fahrzeug des Autonomie-Levels 3 marktreif machen. Damit wird es zumindest teilweise nicht mehr auf einen Fahrer angewiesen sein.

Daten, Daten, Daten: Und an die neuronalen Netze denken

Autos unabhängig von einem Fahrer zu machen, ist vor allem eine Rechenaufgabe. Denn die Fahrzeuge müssen in der Lage sein, das komplexe Geschehen aus ihrer Umgebung zu verarbeiten, richtig zu interpretieren und schnell genug in sinnvolle Handlungen umzusetzen. Die Technologie ist in Form von Prototypen schon da. Doch diese reif für den Alltag zu machen, ist noch eine große Herausforderung.

Daher ist das BMW-Testzentrum für autonomes Fahren vor allem ein riesiges Software-Studio mit angeschlossener Serverfarm. Ingenieure, Datenanalysten und Programmierer werden dort die Sensordaten von zunächst 40, ab nächstem Jahr 80 Testautos auswerten und auf dieser Basis Betriebsprogramme für automatisierte Fahrzeuge entwickeln. Dabei wird die Testflotte nicht nur in Deutschland, sondern auch in den USA, Israel und China zum Einsatz kommen.

Die Messwerte eines vollautomatisierten Entwicklungsfahrzeugs auf Level 4 (siehe Tabelle) sind so umfangreich, dass sie jeden Tag rund 40 typische Laptop-Festplatten zu je einem Terabyte füllen. Bei einem teilweise autonomen Fahrzeug (Level 3) erheben die dutzenden Sensoren im und um das Auto immer noch imposante 16 Terabyte Daten pro Tagestour.

BMW-Testzentrum für autonomes Fahren
In den Testfahrzeugen stecken dutzende Sensoren, die von Hochleistungscomputern ausgewertet werden. Image by Berti Kolbow-Lehradt

Mit diesen Informationen trainieren die Spezialisten des Autonomous Driving Campus die neuronalen Netze von Computern, deren Algorithmen dereinst so flexibel und spontan wie ein menschlicher Fahrer agieren sollen. Künstliche Intelligenz, die aus Ereignissen maschinell lernt, ist für autonomes Fahren unverzichtbar. Denn mit normaler, streng regelbasierter Software allein wäre ein fahrerloses Auto im modernen Straßenverkehr hoffnungslos überfordert.

2021 soll teilautonomes Modell BMW iNext serienreif sein

Das BMW-Testzentrum für autonomes Fahren ist ein großer, aber nicht der erste Schritt des Unternehmens hin zum selbstfahrenden Gefährt. Bereits 2006 umrundete ein BMW 3er selbstständig den Hockenheimring und seit 2011 werden automatisierte Prototypen von BMW auf der A9 zwischen München und Nürnberg auf der Straße erprobt.

Im Jahr 2014 driftete erstmals ein BMW-Prototyp automatisiert über den Las Vegas Speedway und bewies, dass auch das Fahren im Grenzbereich beherrscht werden kann.

Der nächste Meilenstein soll im Jahr 2021 erfolgen. Dann will BMW zusammen mit Intel, dem Kartenhersteller Here und dem Fahrassistenz-Spezialisten Mobileye das Modell BMW iNext zur verkaufsfertigen Serienreife bringen. Es wird dem Fahrer ermöglichen, zumindest teilweise die Hände vom Steuer zu nehmen. Damit handelt es sich um ein hochautomatisiertes Fahrzeug des Levels 3.

Weg zum autonomen Fahren: So unterscheidet BMW schlaue Autos

Autonomie-GradEigenschaftenBezeichnung
Level 0Das Auto fährt ohne Assistenzfunktion. Die Verantwortung trägt zu jedem Zeitpunkt vollständig der Fahrer.
Level 1Erste Assistenzsysteme erleichtern das sichere und komfortable Fahren mit Funktionen wie etwa einer Cruise Control, die für den Fahrer eine bestimmte Geschwindigkeit auf der Straße konstant hält.
Level 2 (Gegenwart)Fahrerassistenzsysteme bilden eine Vorstufe zum automatisierten Fahren. Der Fahrer bleibt aber permanent in der Fahrverantwortung.
Level 3 (BMW-Serienmodelle ab 2021)Die Technik ermöglicht, dass sich Fahrer und Fahrzeug die Verantwortung teilen. Der Fahrer kann sich während einer hochautomatisierten Fahrt im gleichgerichteten, vom Gegenverkehr abgegrenzten Straßenverkehr über einen längeren Zeitraum mit Nebentätigkeiten auf bordeigenen Medien beschäftigen oder entspannen. Er muss aber weiterhin in der Lage sein, die Steuerung innerhalb weniger Sekunden wieder zu übernehmen, wenn ihn das System dazu auffordert.Hochautomatisiertes Fahren; Eyes off
Level 4 (BMW-Pilotprojekte ab 2021)Das Fahrzeug kann praktisch alle Aufgaben alleine ohne Eingriff eines Menschen übernehmen. Sogar ein Nickerchen des Fahrers ist möglich. Im Notfall muss der Fahrer zwar noch eingreifen können, darf sich dafür im Vergleich zu Level 3 mehr Reaktionszeit gönnen.Vollautomatisiertes Fahren; Mind off
Level 5 (BMW-Pilotprojekte ab 2021)Die Passagiere können sich ohne Fahraufgabe vom Fahrzeug chauffieren lassen. Nicht mal eine Fahrerlaubnis müssen die Fahrgäste haben. Sofern Pedalerie und Lenkrad vorhanden sind, kann der Fahrer die Steuerung übernehmen, muss es aber zu keinem Zeitpunkt.Autonomes Fahren; Driver off
BMW 7er iNext BMW Autonomous Driving Campus
Noch sind automatisierte Autos des Levels 3, 4 und 5 nur als Prototyp oder Testfahrzeug verfügbar. Ab 2021 sollen sie schrittweise serienreif werden. Image by Berti Kolbow-Lehradt

Vollkommen unabhängige Autos erst 2050?

Bis zu einem komplett autonomen Fahrzeug wird es noch viel länger dauern. Zwar will BMW ebenfalls im Jahr 2021 Testfahrzeuge für Autos mit Autonomie-Levels 4 und 5 fertig haben. Bis es sie zu kaufen gibt, vergehen aber weitere Jahre. Die damit einhergehenden Sicherheitsfragen sind einfach zu komplex. EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc prognostiziert in einem Interview mit DIE WELT einen Marktstart nicht vor dem Jahr 2050.

Demgegenüber zeigen sich BMW-Mitarbeiter in Hintergrundgesprächen deutlich optimistischer. Denkbar ist demnach eine schrittweise Einführung. So könnten beispielsweise leichter von KI-Systemen beherrschbare Verkehrsbereiche wie Autobahnen früher für autonome Autos freigegeben werden, der unübersichtlichere Stadtverkehr aber erst später.

Probefahrt wie von Geisterhand

Wie eine Fahrt mit einem vollkommen automatisierten Auto des Levels 4 und 5 in Zukunft die Mobilität revolutionieren könnte, testete ich während einer Proberunde mit einem BMW 7er, der in den Jahren nach 2021 unter dem Namen BMW iNext in den Markt starten soll.

Über eine Smartphone-App rief ein Mitarbeiter das Fahrzeug, das mich in einer Leerfahrt abholte. Da ich beim Autonomie-Level 5 Fall keinen Einfluss mehr auf die Fahrt an sich nehmen muss, setzte ich mich auf die Rückbank und startete das Auto über einen Druck auf das Touch-Display des Bordentertainment-Systems. Die Zieladresse, in diesem Fall ein Stopp in 500 Metern Entfernung, hatte ein Mitarbeiter zuvor über Smartphone-App eingegeben. Der Fahrersitz blieb unbesetzt, das Lenkrad bewegte sich selbsttätig wie von Geisterhand.

BMW INext Level 4/5 Testfahrt
Probefahrt im voll automatisierten BMW-Testfahrzeug mit Autonomie-Level 4 bzw. 5. Das Fahrzeug starte ich auch von der Rückbank aus auf einem Touch-Display. Den kompletten Rest erledigt das Auto. Image by Berti Kolbow-Lehradt

Die Fahrt dauerte nur wenige Minuten. Dennoch war sie sehr aufschlussreich. Denn dieses Erlebnis war zwar ein wenig unheimlich, vor allem aber faszinierend. Schließlich finde die Vorstellung äußerst reizvoll, sich wie im Zug von A nach B chauffieren zu lassen – nur eben viel individueller – und dabei zu dösen, zu lesen oder zu arbeiten.

BMW-Testzentrum für autonomes Fahren setzt auf agiles Arbeiten für 1.800 Beschäftigte

Das neue BMW-Testzentrum für autonomes Fahren steht nicht nur für die Transformation des Konzerns vom traditionellen Autobauer zum Technologie-Unternehmen. Es reflektiert auch die veränderte Arbeitswelt. Auf 23.000 Quadratmetern Bürofläche werden bis zu 1.800 Beschäftigte schwerpunktmäßig auf agile Arbeitsmethoden setzen. Teilaufgaben in wechselnden Teams zu bewältigen, ist ein Kernaspekt dieser modernen, Scrum genannten Arbeitsweise. Ein offenes Raumkonzept, in dem Mitarbeiter und Führungskräfte auf den gleichen flexibel nutzbaren Flächen arbeiten, schafft die strukturellen Voraussetzungen dafür.

BMW Autonomous Driving Campus Unterschleißheim
Das neue Testzentrum von BMW in Unterschleißheim siet nicht so futuristisch aus wie der Apple Campus. Innen setzt der Autokonzern aber auf moderne Arbeitskonzepte. Image by Berti Kolbow-Lehradt

Der Autonomous Driving Campus liegt außerdem nah beim Forschungs- und Innovationszentrum von BMW in München. Die Beschäftigten beider Einrichtungen sollen auf diese Weise auch räumlich leicht zusammenarbeiten können. Denn auf dem Weg zum vollautomatisierten Fahrzeug ist menschliches Know-how der wichtigste Treibstoff.


Images by Berti Kolbow-Lehradt


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,
Berti Kolbow-Lehradt

Berti Kolbow-Lehradt

ist Freier Technikjournalist. Für die Netzpiloten sowie unsere Geschwisterseiten Netzpiloten Apple und Netzpiloten Android befasst er sich mit vielen Aspekten rund ums Digitale. Die Dissertation zur Geschichte der Fotoindustrie hat der Wirtschaftshistoriker erfolgreich abgebrochen, um sich der Digitalen Fotografie, Smartphones, der Apple-Welt, dem Smart Home und vielen anderen Bereichen der Consumer Electronics und IT in der Gegenwart zu widmen. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.

More Posts - Twitter - Facebook

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Als Namen kannst Du gerne einen Fantasienamen angeben, wenn Du nicht Deinen echten Namen angeben möchtest. Du kannst jederzeit die Löschung Deines Kommentars verlangen. Bitte beachte die Datenschutzhinweise

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.