Echo Plus 2: Amazons größter Alexa-Lautsprecher im Test

Amazon hat den Echo Plus, seinen größten und lautesten Echo-Lautsprecher, in der zweiten Version grundlegend überarbeitet. Dabei hat der Hersteller dem 150 Euro teuren Gerät auch neue Funktionen verpasst. Aus diesem Grund habe ich den Echo Plus 2 für euch einem Test unterzogen.

Mehr Stoff und weniger Plastik für einen wohnlicheren Look

Direkt beim Auspacken fällt auf, dass Amazon das Design des Lautsprechers stark verändert hat. Der Echo Plus 2 ist nun deutlich breiter und niedriger. Außerdem ist der von vielen Alexa-Geräten bekannte Lichtring etwas an die Kante des Gerätes gewandert, wodurch er sich auch aus weiterer Entfernung besser erkennen lässt.

Und während die Oberfläche des Originals rundherum aus glattem Plastik bestand, ist dies jetzt nur noch bei der Oberseite der Fall. Hingegen der Großteil des Gehäuses ist mit einem Stoffmantel bekleidet. In diesem Punkt könnt ihr aus drei verschiedenen Farben wählen. Sandstein, Hellgrau und Anthrazit heißen die Alternativen.

Durch das neue Design wirkt der Echo Plus 2 deutlich weniger technisch und fügt sich besser in die Umgebung ein. Darüber hinaus ist das Gehäuse dank des Stoffüberzugs resistenter gegen Kratzer und Schmutz.

Besserer Klang durch größeren Lautsprecher

Auch den Klang hat Amazon bei der zweiten Version des Echo Plus verbessert. Die erste Generation unterschied sich klangmäßig nicht vom Standard-Modell Echo. Nun hat Amazon der zweiten Plus-Variante einen 76-Millimeter-Lautsprecher (statt 63 Millimeter Durchmesser beim Vorgänger) verpasst, welcher einen deutlich satteren Klang mit gutem Bass liefert. Schon bei ungefähr einem Drittel der maximal möglichen Lautstärke kann ich locker einen größeren Raum beschallen.

Selbst wenn ich den Echo Plus 2 im Test etwas lauter drehe, übersteuert der Lautsprecher nicht. Stattdessen bleibt die Klangqualität auf einem hohen Niveau. Leider hat Amazon auf die drehbare Oberseite zum Verstellen der Lautstärke verzichtet und setzt nun auf Tasten zur Bedienung.

Amazon Echo Plus 2 Oberseite
Die Lautstärke lässt sich nicht mehr durch Drehen der Oberseite, sondern nun durch klassische Tasten verstellen. Image by Timo Brauer

Klanglich liegt der Echo Plus 2 meiner Meinung nach etwas über dem Sonos Play 1 aber unter einem Apple HomePod. Audiophile Menschen werden weiterhin auf eine „richtige“ Musikanlage setzen, aber für die meisten dürfte die Klangqualität mehr als genügen. Für noch besseren Klang könnt ihr zudem zwei Echo Plus 2 zu einer Stereo-Gruppe zusammenfügen. Über eine Equalizer-Funktion in der Alexa-App lässt sich das Klangbild ferner noch an euren Geschmack anpassen.

Klinkenanschluss bleibt und kann mehr

Wie beim Vorgänger verbaut Amazon weiterhin einen Klinkenanschluss, um den Echo Plus 2 mit einer externen Musikanlage zu verbinden. In der neuen Version lässt sich dieser jedoch auch als Audio-Eingang verwenden, um beispielsweise einen Plattenspieler zu verbinden und dessen Ton über den Echo Plus 2 auszugeben. Zur Stromversorgung ist ein proprietärer Stecker mit einem 18-Watt-Netzteil verbaut.

Amazon Echo Plus 2 Anschlüsse
Der Klinkenanschluss ist jetzt auch ein Audio-Eingang. Plattenspieler anzuschließen ist somit kein Problem. Image by Timo Brauer

„Alexa, wie ist die Temperatur im Wohnzimmer?“

Gänzlich neu in einem Echo-Lautsprecher ist der integrierte Temperatursensor. Mit diesem lässt sich per Alexa-Sprachbefehl oder via Blick in die App die aktuelle Temperatur abfragen. Dies ermöglicht außerdem, die Temperatur als Auslöser oder Zielwert in die Alexa-Routinen einzubinden. So lässt sich beispielsweise automatisch die Heizung steuern, wenn eine bestimmte Temperatur über- oder unterschritten wird.

Wie auch der Vorgänger verfügt der Echo Plus 2 über einen eingebauten ZigBee-Hub, mit dem sich Smart-Home-Geräte aus Serien wie Phillips Hue oder Ikea Tradfri ohne zusätzliches Gateway einbinden und steuern lassen. Gerade wenn ihr Produkte verschiedener Hersteller kombinieren möchtet, ist diese Möglichkeit praktisch, da sich dann alle Geräte in einer App steuern lassen. Jedoch lassen sich über ZigBee keine Softwareaktualisierungen der verbundenen Geräte durchführen.

Test-Fazit Echo Plus 2: Starkes Upgrade für Musikfans und Smart-Home-Nutzer

Während in der ersten Generation des Echo Plus noch dieselben Boxen verbaut waren wie im „normalen“ Echo, hat Amazon bei der zweiten Generation gehörig nachgelegt. Klares Test-Ergebnis: Klanglich ist der Echo Plus 2 nun dem Standard-Modell Echo 2 deutlich überlegen. Er kann daher auch ein größeres Zimmer problemlos beschallen. Smart-Home-Nutzer freuen sich darüber hinaus über den eingebauten ZigBee-Hub und den Temperatursensor, welcher die Alexa-Routinen um zusätzliche Möglichkeiten erweitert.

Den zweiten Echo Plus bei Amazon bestellen (Provisionslink)


Images by Amazon, Timo Brauer

Timo Brauer

beschäftigt sich mit jedem Technikprodukt, das ihm unter die Finger kommt. Besonders Gadgets fürs Smart Home haben es ihm angetan. Wenn er nicht gerade mit Technik herumspielt, ist er auf Reisen - Smartphone und Kamera immer dabei.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , ,