„Wir wollen Fernsehen für alle möglich machen“ – Samsung über smarte Barrierefreiheit beim Fernsehen

Fernsehen ist für viele Zuschauer etwas Selbstverständliches. Doch wer nicht optimal sieht, hört oder sich eingeschränkt bewegen kann, empfindet die Bedienung des Fernsehers mitunter als Herausforderung. Sogenannte assistive Funktionen können das TV-Erlebnis für Hör- und Sehgeschädigte sowie motorisch gehandicapte Menschen deutlich verbessern. Anlässlich des Sehbehindertentags 2019 thematisiert Samsung die Barrierefreiheit beim Fernsehen unter anderem während eines Online-Panel bei Youtube. Warum und wie der Fernsehhersteller die barrierefreihe TV-Bedienung für Menschen mit Einschränkungen ermöglicht, haben wir Mike Henkelmann gefragt. Er ist Director Marketing TV/AV bei der Samsung Electronics GmbH in Schwalbach bei Frankfurt/Main.

Netzpiloten: Riesige Bilddiagonalen, HDR, 4K, Raumklang – die Bild- und Soundqualität von Fernsehern ist heute so gut wie noch nie. Warum können Menschen mit Seh- und Hörschädigungen dies nicht im gleichen Maße genießen wie andere Zuschauer?

Mike Henkelmann: Gerade bei Seh- und Hörsinn gibt es zahlreiche Beeinträchtigungen, die vielen Menschen vielleicht gar nicht bekannt sind. Dazu zählen beispielsweise vermindertes Helligkeits- und Kontrastsehen, verringertes Hörvermögen, Farbfehlsichtigkeit, bis hin zur Blindheit oder vollständigem Hörverlust. Diese Menschen können also manche Details oder bestimmte Bereiche des Farbspektrums zum Beispiel auf einem Fernsehbildschirm nicht wahrnehmen.

Außerdem gibt es noch andere körperliche Einschränkungen, beispielsweise Menschen, die ihre Hände nicht oder nur schwer einsetzen können. Diese Menschen wollen wir dabei unterstützen, möglichst barrierefrei auf moderne Technologie zurückgreifen und so am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können. Ein Beispiel für Barrierefreheit beim Fernsehen ist die SeeColors App. Mit dieser können Menschen, die unter Farbfehlsichtigkeit leiden, die Art und den Grad ihrer Farbsehstörung identifizieren und die Einstellungen ihres Samsung QLED daraufhin kalibrieren, sodass sie ein für sie breiteres Spektrum wahrnehmen können.

Stichwort Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Warum ist es so bedeutsam, Menschen ausgerechnet Barrierefreiheit beim Fernsehen zu ermöglichen?

Fast 80 Prozent der Befragten einer repräsentativen Umfrage der Meinungsforscher von Civey glauben, dass Technologie maßgeblich dabei hilft, Menschen mit Behinderung besser an der Gesellschaft teilhaben zu lassen. Und Fernsehen ist für viele Menschen immer noch das wichtigste Medium, um sich über das Tagesgeschehen und Hintergründe zu gesellschaftlichen Entwicklungen zu informieren – ohne Information kann schließlich nur schlecht Meinungsbildung erfolgen.

Darüber hinaus ist Unterhaltungsfernsehen vielleicht nicht entscheidend für die Allgemeinbildung, aber als Gesprächsgrundlage auf jeden Fall wichtig für soziale Beziehungen, beispielsweise auch im Gaming-Segment. Auch dies gehört zur gesellschaftlichen Teilhabe. Denn wer nicht informiert ist, kann auch nicht mitreden. Mit Barrierefreiheit beim Fernsehen wollen wir Fernsehen für alle möglich machen.

Porträt Mike Henkelmann von Samsung
Als Director Marketing TV / AV bei Samsung Electronics in Deutschland ist Mike Henkelmann unter anderem für das Thema Barrierefreiheit beim Fernsehen zuständig. Image by Samsung

Was können Menschen mit Einschränkungen tun, außer einen möglichst großen Fernseher zu wählen, sich nah davor zu setzen bzw. die Lautstärke hochzustellen?

Moderne Fernsehgeräte, zum Beispiel die aktuellen Samsung Smart TVs, bieten eine Vielzahl von assistiven Funktionen für Barrierefreiheit beim Fernsehen, die Menschen mit Behinderungen dabei unterstützen, das umfangreiche Inhaltsangebot im TV – ob linear oder on demand – zu nutzen.

Bei Samsung gibt es beispielsweise den Voice Guide, der sich an Menschen mit Sehbehinderung richtet. Die Funktion liest Bildschirmtext vor und liefert Sprach-Feedback über Lautstärke, Kanal und Programminformationen.

Für Menschen mit Hörbehinderung haben wir den Gebärdensprache-Zoom integriert. In einigen Livesendungen wird gesprochener Text zwar von einem Dolmetscher in Gebärdensprache übersetzt, doch dieser ist oft nur in einem kleinen Bildausschnitt zu sehen. Mit dem Zoom können Nutzer diesen Bildbereich bei Bedarf einfach vergrößern.

Falls ein Familienmitglied an einer Hörschwäche leidet und den TV-Ton über seine eigenen Kopfhörer hören muss, ist das über die Funktion Mehrfach-Audioausgabe per Bluetooth möglich. Die Lautstärke von Kopfhörer und TV-Lautsprecher lässt sich unabhängig voneinander steuern.

Als Hersteller verfolgen Sie verständlicherweise auch kommerzielle Interessen. Inwiefern sind Menschen mit Einschränkungen eine relevante Zielgruppe?

Etwa 1,2 Millionen sehbehinderte und blinde Menschen sowie laut statistischem Bundesamt 253.000 Menschen mit Hörbehinderung leben in Deutschland – die Dunkelziffer ist vermutlich sogar noch weitaus höher. Samsung steht für die Innovation smarter Technologien für alle Teile der Gesellschaft. Daraus resultiert eine Verantwortung, die wir gerne wahr- und ernstnehmen. Dementsprechend wollen wir Menschen mit Beeinträchtigungen ein möglichst genauso zeitgemäßes TV-Erlebnis bieten wie allen anderen Kunden auch.

Fernseher gibt es schon lange. Was können die Geräte heute besser als in den vergangenen Jahrzehnten, um Menschen mit Einschränkungen das Seh- und Hörerlebnis zu erleichtern?

Die Technologielandschaft ist heute eine ganz andere als noch vor wenigen Jahren: Fernseher sind heute vernetzte Smart TVs, die sich viel intuitiver bedienen lassen als die Geräte von einst. In vielerlei Hinsicht ähneln die TVs von heute mit ihren großen App-Icons in der Bedienung einem Smartphone und sind damit leichter zu bedienen als über eine Fernbedienung mit vielen kleinen Einzelknöpfen.

Durch die Verbindung mit dem Internet können Smart TVs zudem auf die Möglichkeiten des Cloud-Computings zurückgreifen, welches die Voraussetzung für den Einsatz leistungsfähiger Künstlicher Intelligenz (KI) ist. Und letztere ist nicht zuletzt die Basis für eine gut funktionierende Sprachsteuerung. Gerade in diesem Bereich sehen wir 2019 durch die Integration unseres virtuellen KI-Assistenten Bixby einen großen Qualitätssprung, der Menschen mit Einschränkungen Barrierefreiheit beim Fernsehen erleichtert.

Inwiefern ist Sprachsteuerung ein Vorteil beim Fernsehen für Menschen mit Handicap?

Sprachsteuerung ist für Menschen, die ihre Hände nicht einsetzen können oder für die die Beschriftung auf der Fernbedienung bzw. im TV-Menü zu klein ist, eine große Hilfe. Bei entsprechender Konfiguration kann man den Fernseher per Sprachsteuerung einschalten und beispielsweise Apps öffnen, durch TV-Kanäle zappen, die Lautstärke einstellen oder nach Inhalten im Internet suchen. All dies sind Möglichkeiten, die erst durch die Entwicklung des Smart TVs möglich sind.

Dennis Winkens nutzt Bixby für Barrierefreiheit beim Fernsehen
Dennis Winkens nutzt den Sprachassistenten Bixby für Barrierefreheit beim Fernsehen. Darüber berichtet er in einem Youtube-Video. Image by Samsung.

Wie finden Sie heraus, was Menschen mit Handicap am besten hilft, um Barrierefreiheit beim Fernsehen zu ermöglichen.

Wir arbeiten schon bei der Produktentwicklung eng mit Menschen mit Beeinträchtigungen jeder Art zusammen. Zum Sehbehindertentag 2019 – und darüber hinaus – tritt Samsung Deutschland nicht nur in den Dialog mit Menschen mit Behinderung, sondern auch mit Verbänden, Aktivisten und Initiativen, darunter die Sozialhelden-Offensive „TV für Alle“ sowie der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e. V.. Für den Herbst planen wir einen Hackathon mit Entwicklern und Start-ups, um weitere Ideen für mehr Barrierefreiheit beim Fernsehen und dadurch Teilhabe zu fördern. Darauf freue ich mich sehr.


Images by Samsung

CREW

Die Crew der Netzpiloten in Hamburg und Berlin setzt sich zusammen aus rund zehn festangestellten Redakteuren/innen, festen freien Blogger/innen sowie einigen Praktikanten. Alle Texte der Mitglieder unseres ausgedehnten Netzpiloten Blogger Networks erscheinen direkt unter deren Autorenhandle.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , ,