Walmart patentiert sich Drohnen-Bienen für die Landwirtschaft

Der US-amerikanische Einzelhandel-Riese Walmart hat bekanntgegeben, sechs verschiedene Patente für autonome Fluggeräte im Landwirtschaftssektor eingereicht zu haben. Unter den Anträgen befinden sich Pläne für Drohnen-Nutzung auf Nutzflächen. Besonders interessant ist dabei das Patent auf eine Roboter-Biene, welche die Landwirtschaft revolutionieren soll.

Walmart und seine Patente

Der erste Waltmart wurde 1962 von seinem Gründer Sam Walten in Rogers, Arkansas eröffnet. Heute ist das Unternehmen mit Sitz in Betonville, Arkansas weltweit tätig und beherrscht den Großteil des US-amerikanischen Marktes. Mit 500 Milliarden US-Dollar Umsatz und weltweit über 2,3 Millionen Mitarbeitern ist Walmart Stores Inc. sowohl der umsatzstärkste als auch mitarbeiterreichste Privatkonzern im Einzelhandel. Mit der Patentierung mehrerer Ideen will die Handelskette nun auch den landwirtschaftlichen Sektor erobern. Die vorliegenden Dokumente beschreiben verschiedene Roboter- und Drohnen-Systeme, mit denen die Verwendung von Nutzflächen revolutioniert werden soll. Eine große Rolle spielen dabei sogenannte Roboter-Bienen.

Was Walmart mit der Drohnen-Biene erreichen will

Die Roboter-Biene soll in diesem Fall als Drohne in der Landwirtschaft dienen. Nach Walmarts Idee soll das Robotersystem von einer festen Ladestation ausgehen und durch ein Netzwerk über die betroffenen Nutzstellen gesteuert werden. Die Drohnen-Biene kann die Felder auf Schädlinge und deren Auswirkungen untersuchen und bei Schädlingsbefall Alarm melden. Im Optimalfall soll sie sogar direkt Pestizide verspritzen können, um den Befall bei Bedarf sofort und vor allem gezielt zu bekämpfen. Doch die Überwachung ist nur ein Teil des Patents.

Ein weiteres Patent beschreibt die Roboter-Biene als Bestäubungs-Drohne. So soll die künstliche Biene, wie ihr natürliches Abbild, Pollen von Blüten entnehmen, um andere für die Landwirtschaft benötigte Blüten zu bestäuben. Zur Kontrolle soll anschließend eine zweite Drohne mit Sensoren überprüfen, ob die Bestäubung der Blüten erfolgreich war. Die Kommunikation soll dabei per Geräuschübertragung vonstatten gehen.

Nach eigenen Aussagen will Walmart mit dieser Methode auf den Rückgang natürlicher Bestäuber wie Bienen und anderen Insekten reagieren. Außerdem vermutet das Unternehmen in Zukunft eine immer weiter steigende Nachfrage nach Bio-Produkten mit möglichst wenig Pestiziden.

Zukunftsaussichten für Walmart und die Drohnen-Biene

In Bezug auf die zukünftige Entwicklung der Landwirtschaft bedeutet dies eine gravierende Veränderung des Sektors. Durch den Einsatz des Drohnensystems mit den Roboter-Bienen gehen für das Unternehmen viele Vorteile einher. Das gezielte Nutzen von Pestiziden wird nicht nur der stärker werdenden Forderung von Kunden nach ökologischer Landschaft nachgekommen. Walmart schützt nämlich außerdem zunehmend die Umwelt und reagiert, wenn auch durch Technologie, auf das Zurückgehen der Bienenpopulation.

Dennoch vermuten Experten auch andere Motive beim Einzelhandel-Giganten. Das System hilft dem Unternehmen, Kosten in der Zulieferungskette drastisch zu senken und wird von Fachleuten auch als Ansage an die Wettbewerber gesehen. Durch die Drohnen-Technik soll vor allem der Logistikriese Amazon, welcher den Bereich ebenfalls bereits auserkoren hat, Konkurrenz gemacht werden. Wie und wann genau die Nutzung der Drohnen-Bienen eingeführt werden kann, ist noch offen. Allerdings erzielten japanische Wissenschaftler 2017 bereits erste Erfolge auf dem Gebiet der robotischen Bestäubung. Man darf zumindest gespannt sein, ob Walmart durch seine Patente und Drohnen-Bienen die Revolution des Landwirtschafts-Sektor gelingt.


Josh/stock.adobe.com


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , , , , ,
Tim Hölger

Tim Hölger

Sein Traumberuf ist Sportkommentator für Fußball, Football, WWE, oder Darts. Als großer HSV-Fan widmet er den Großteil seiner Freizeit Sportmedien von Apps, über Youtube-Kanäle, bis hin zu Zeitungen. Interessiert sich zudem für Musik, Videospiele sowie Spiele-Apps.

More Posts - Twitter