5 Lesetipps für den 8. Januar

In unseren Lesetipps geht es heute um den digitalen Nachlass, Nostalgie auf Reddit, das Ende des Ausweis, Facebooks Messenger und Storyful. Ergänzungen erwünscht.

  • DIGITALER NACHLASS Zeit Online: „Alles, was geschäftlich ist, darf der Erbe nicht sehen“: Für Zeit Online hat Peter Ilg die Beraterin Birgit Janetzky zum Thema digitaler Nachlass interviewt. Viele Unternehmen und Selbständige haben ihren digitalen Nachlass nicht geregelt, warnt Janetzky. Beim Todesfall würden Firma und Erben ein Problem bekommen. Die sauberste Lösung von Freiberuflern und in Unternehmen ist es, wie die Beraterin erklärt, Privates und Berufliches strikt zu trennen.

  • REDDIT Hello Giggles: Here’s what Redditors miss most about life before the Internet: Vor Weihnachten fragte der oder die Reddit-NutzerIn UltraCyborgWarrior69 seine Reddit-Follower, was sie denn am meisten aus der Zeit vor dem Internet vermissen. Sammy Nickalls hat die sieben besten Antworten kuratiert, darunter Highlights wie „Die Arbeit im Büro lassen zu können“, „Pre-Google-Trivia“ und seine Lieblingslieder vom Radio aufzunehmen, um ein Mixtape zu erstellen. Es ist beeindruckend, wie stark die Nostalgie sogar unter Reddit-Nutzern ist.

  • AUSWEIS Bloomberg Business: This 200-Year-Old Company Wants to Replace Your Passport With a Smartphone: Die Österreichische Staatsdruckerei Holding AG, kurz OeSD, arbeitet daran, den eigenen Pass durch das Smartphone zu ersetzen. Damit killt die OeSD erst einmal ihr eigenes Produkt (wenn natürlich auch nicht ganz), besinnt sich aber auf den eigentlichen Zweck eines Ausweises, unabhängig von der physischen Umsetzung dessen, und arbeitet an einem zeitgemäßen Weg, dies zu tun. Alexander Weber zeichnet in seinem Artikel für Bloomberg.com ein positives Bild davon, aber wenn diese an sich wirklich nützliche Entwicklung auch so kommt, muss besonders beim Thema Datensicherheit noch einmal mehr hinterfragt und dann auch beantwortet werden.

  • MESSENGER Facebook Newsroom: Here’s to 2016 with Messenger: Im vergangenen Jahr habe ich mich von Facebook abgemeldet, nur um ein paar Wochen später mich wieder anzumelden. Trotzdem kann ich mit diesem sozialen Netzwerk kaum noch was anfangen und bin eher aus beruflichen Gründen da. Aber trotzdem bin ich jemand, der sehr auf Facebook angewiesen ist und zwar beim Thema Messaging. In einem Blogpost gibt David Marcus, Leiter der Messaging-Produkte bei Facebook, einen Ausblick auf das, was uns in 2016 erwartet.

  • STORYFUL Poynter: What can fact-checkers learn from Storyful’s business model?: Storyful ist zurzeit eines der interessantesten Medienstartups, vor allem wenn es um die Themen Faktencheck und Verifizierung geht, wie Alexios Mantzarlis im Interview mit Storifys Redakteur David Clinch herausarbeitet. Letzteres hat sich sogar zu einem Geschäftsmodell für Storyful entwickelt und ist inzwischen ein fester Bestandteil des heutigen Journalismus. Aber keine Sorge, so coole Faktenchecker wie in Kevin Macdonalds „State Of Play“ wird sicherlich auch weiterhin geben. I spoke to David Clinch, global news editor at Storyful, about business models in verification and in fact-checking.

CHIEF-EDITOR’S NOTE: Wenn Ihnen unsere Arbeit etwas wert ist, zeigen Sie es uns bitte auf Flattr oder indem Sie unsere Reichweite auf Twitter, Facebook, Google+, Soundcloud, Slideshare, YouTube und/oder Instagram erhöhen. Vielen Dank. – Tobias Schwarz

Nutze Netzpiloten 1-Klick: Mit nur einem Klick werden dir bequem alle 40 Sekunden die hier besprochenen Seiten „vorgeblättert“ START.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,
Tobias Schwarz

Tobias Schwarz

ist Coworking Manager des St. Oberholz und als Editor-at-Large für Netzpiloten.de tätig. Von 2013 bis 2016 leitete er Netzpiloten.de und unternahm verschiedene Blogger-Reisen. Zusammen mit Ansgar Oberholz hat er den Think Tank "Institut für Neue Arbeit" gegründet und berät Unternehmen zu Fragen der Transformation von Arbeit.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - Google Plus