Die neue Initiative „Algorithm Watch“

Der Begriff „algorithmic decision making“ – kurz ADM – ist in vielen Unternehmen schon lange nicht mehr unbekannt. Unter ihm versteht man den Prozess der algorithmischen Entscheidungsfindung. Dieser wird beispielsweise bei selbstfahrenden Autos angewendet – oder, etwas alltagstauglicher, auch bei unseren Haushaltsgeräten. Methoden wie diese dienen in erster Linie für die Lösung von Problemen – allerdings können Algorithmen oftmals auch zu Problemen werden. Für die Sensibilisierung mit Algorithmen hat sich nun die technische Universität Kaiserslautern an einer neuen Initiative beteiligt: Algorithm Watch.

Um die Frage zu klären, wer sich eigentlich mit ADM auseinandersetzt, sie entwickelt, auf Fehler kontrolliert und welche Einflüsse diese auf unsere Gesellschaft haben, wurde die Initiative Algorithm Watch unter anderem von Prof. Dr. Katharina Zweig von der Technischen Universität Kaiserslautern ins Leben gerufen. Hier beschäftigen sich Informatiker, Journalisten und Sozialwissenschaftler mit den vielen Fragen, die ADM mit sich bringt.

Algorithm Watch ist eine Plattform, die zur Sensibilisierung für Nutzer im Bezug auf den Grundlagen der algorithmischen Entscheidungsfindungen dienen soll. Fallbeispiele, Dossiers und Blogbeiträge machen zudem deutlich, welche gesellschaftlichen Auswirkungen ADM haben können.

Die Plattform hat sich daher wichtige Ziele gesteckt. Objektive, technische Prozesse, die trotz allem aus Menschenhand stammen, sollen nachvollziehbar sein, um den genauen Blick darauf zu haben, ob diese Prozesse auch mit den Rechten von Bürgern und Bürgerinnen zu vereinen sind.

Außerdem sollen Technologien, die für die Gesellschaft äußerst wichtig und mit automatisierten Entscheidungen verbunden sind, genauer betrachtet werden.

Auf der diesjährigen Re:publica stellte Katharina Zweig die Plattform genauer vor.

Der Countdown läuft!


Image (adapted) „#rpTEN“ by republica (CC BY 2.0)


Schlagwörter: , , , , , , ,
Jennifer Eilitz

Jennifer Eilitz

kommt aus der Lüneburger Heide, hat Bibliotheks- und Informationsmanagement an der HAW in Hamburg studiert und arbeitet jetzt bei den Netzpiloten als Social Media Managerin. Wenn sie nicht gerade für die Netzpiloten schreibt, dann schreibt sie an ihren Romanen, die im Bookshouse und Edel Elements Verlag erscheinen. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.

More Posts - Website - Twitter - Facebook