YouTube Werbevideos 2018: Immowelt rappt sich an die Spitze

Mittlerweile sind soziale Medien längst auch bei den großen Marken angekommen. Zahlreiche Agenturen bieten ihr Know-How an, um erfolgreiche Social Media-Kampagnen zu starten. Einen viralen Hit auf YouTube zu landen, ist dabei trotzdem noch eine Königsdisziplin. Googles Blog Think with Google veröffentlichte nun die Top-Werbespots 2018. An der Spitze? Keine moderne Lifestyle-Marke, sondern das Immobilienportal Immowelt.

Hör auf deine Stimmo! #fuerImmo

Musik geht eigentlich immer. Schon Edeka hat mit seinem „Supergeil“-Werbespot für einen Hit gesorgt, der 19 Millionen Aufrufe verzeichnen kann. Für etwas traurigere Bekanntheit sorgte der Rap einiger Sparda Bank-Azubis. Der Grat zwischen „frisch“ und „peinlich“ erwies sich dort als denkbar schmal.

Immowelt setzt auch auf Rap, der aber sowohl optisch, als auch akustisch deutlich hochwertiger produziert wird und dennoch mit einem gewissen Augenzwinkern punktet. Außerdem zieht sich der Stil durch die komplette Medienkampagne und sorgt für einen starken Wiedererkennungswert. Dafür verantwortlich ist vor allem der Protagonist Eddy, der schon lange das Gesicht für das Immobilienportal ist.

Besonders beeindruckend: Immowelt setzt sich nicht nur in Deutschland an die Spitze, sondern gleich in ganz Europa!

Netto rockt das Baby

Platz 2 ging 2018 an die #Nettobabys des Marken-Discounters Netto. Wie der Hashtag schon verrät, setzt Netto beim Video ganz auf das alte Motto „Tiere und Babys gehen immer“. Und recht haben sie. Fast sieben Millionen Aufrufe verzeichnen die rockenden Babys.

„Grün, hart und knorpelig, absolut widerlich“ – mit der Textzeile über die verbreitete Abneigung für Gemüse, triggert der knappe Song vermutlich auch viele Erwachsene und lässt die Mundwinkel nach oben schnellen.

Edeka bringt den Ball ins Rollen

Wie bereits erwähnt, hat Edeka eine ziemlich bewegte YouTube-Vergangenheit. Darum ist es nicht verwunderlich, dass die Edeka-Gruppe auch dieses Jahr wieder einen Hit gelandet hat, der sie auf Platz 3 der erfolgreichsten Werbevideos 2018 bringt. Auch wenn sie sich damit ihrer eigenen Tochter Netto geschlagen geben muss.

Im Werbespot #NeuRundland macht sich die Handelskette unsere Liebe für den Fußball zu Nutze und punktet mit fast schon nostalgischer Musikuntermalungen und sympathischem Humor, seiner nicht all zu erfolgreichen Fußballhelden. Fußball brachte übrigens auch McDonalds auf einen hervorragenden Platz 4 – dank eines Jérôme Boateng, der mit seinem Namen allein schon hohe Reichweite verspricht.

Bundeswehr macht Serie

Die Bundeswehr hat es derzeit echt nicht einfach. Mangelhafte Ausrüstung, zu wenig Geld und vor allem fehlende Rekruten. Die Abschaffung der Wehrpflicht und die bei jungen Menschen zunehmend schwindende Attraktivität des Soldatentums setzen der Bundeswehr zu. Ein Stand auf der Gamescom sorgte für viel Unmut, weil die Bundeswehr sich selbst mit „Krieg spielen“ in Verbindung brachte.

Trotzdem schafft die Bundeswehr es mit einer eigenen Serie auf Platz 5 der erfolgreichsten Werbevideos 2018. In der Serie „KSK – Kämpfe nie für dich allein“ gewährt Zivilist und Abenteurer Robert Marc Lehmann einen Blick hinter die Kulissen des namensgebenden Kommando Spezialkräfte. Der Trailer für die Serie schafft es auf 2,5 Millionen Aufrufe. Doch auch hier zeigt sich das gespaltene Verhältnis der Jugend zum Bund. Der Trailer bekam fast so viele Daumen nach unten wie nach oben. In den Kommentaren finden sich vor allem negative Kommentare.

Fazit: Vielfalt in den Videos

Zugegeben, weder Musik noch Humor erfindet das Rad der YouTube-Werbung neu. Trotzdem sieht man unter den Top-Videos viele unterschiedliche Ansätze. Vor allem Immowelt hat sich mit seinem Werbegesicht Eddy und einem wiedererkennbaren Look zu einer starken Online-Marke entwickelt, die sicherlich auch 2019 wieder um die Spitze mitkämpfen wird.

Überraschend hingegen ist die Konkurrenzfähigkeit der Bundeswehr. Doch gerade das polarisierende Thema „Krieg“ zeigt, dass Streitthemen auch mehr Aufmerksamkeit erhalten. Wir sind gespannt, welche Marken und Konzepte dieses Jahr den Markt bestimmen.


Image by inueng via stock.adobe.com

Stefan Reismann

Das Internet ist sein Zuhause, die Gaming-Welt sein Wohnzimmer. Der Multifunktions-Nerd machte eine Ausbildung zum Programmierer, entdeckte dann aber vor allem die inhaltliche Seite für sich. Nun schreibt er für die Netzpiloten und betreibt nebenher einen Let’s Play-Kanal, auf dem reichlich gedaddelt wird.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , , ,