waipu.tv: Klassisches Fernsehen neu gedacht

Ein treuer Weggefährte, der einem stets zur Seite steht, wenn man ihn braucht und der mit einem durch dick und dünn geht – gemeint ist mit diesen Worten jedoch nicht der Vierbeiner als Begleiter, sondern vielmehr das Smartphone. Ganze 88 Mal am Tag, also alle 18 Minuten, auf den Tag gerechnet also insgesamt 2,5 Stunden nutzen wir das mobile Endgerät.

Warum sollte das Smartphone als First Screen also nicht auch das Fernsehen steuern? Die Plattform Exaring erkannte das sich verändernde Nutzerverhalten und entwickelte daraufhin ein neues TV-Angebot. Es nennt sich waipu.tv.

Es handelt sich dabei um die erste voll integrierte Plattform für IP-Entertainment Services, die gestützt auf einer eigenen Glasfaser-Infrastruktur über 23 Millionen Haushalte in Lichtgeschwindigkeit erreicht. Denn Fernsehen ist so aktuell wie nie – ob man nun Serien streamen oder Liveübertragungen in HD-Qualität empfangen will. Kombiniert mit dem Gedanken der stetig anwachsenden Nutzung von Smartphones liegt eine Verschmelzung der Einfachheit und Flexibilität einer mobilen Lösung mit der Qualität und Zuverlässigkeit von Kabelfernsehen tatsächlich nahe. Waipu.tv will diese beiden Komponenten nun also vereinen.

Kabellos in die Zukunft

Anders als klassische Anbieter von Kabel- und IP-TV, die auf stromfressende Set-Top-Boxen und ‚Second-Screen-Apps‘ setzen, macht waipu.tv Schluss mit Kabelsalat und komplizierter Bedienung.

Lediglich ein Internetanschluss, ein Chromecast und die waipu.tv-App werden benötigt. Die meist mit viel zu vielen Tasten ausgestattete Fernbedienung wird praktischerweise durch das Smartphone ersetzt.
waipu.tv
Nachdem die App gestartet wurde, wird ein Sender gewählt, dessen Programm sofort und ohne lange Ladezeiten loslegt. Mit einem kurzen Wisch nach oben am Smartphone – die Hersteller nennen es ‚waipen‘- wird das Bild vom Handy auf den Fernseher übertragen. Das Bild ist kristallklar und die Übertragung angenehm schnell.

Der Streit um die Fernbedienung ist vorbei

Waipu.tv hat den ewigen Familienstreit gelöst: Hat man beispielsweise keine Lust, mit seinem Partner den Tatort auf dem Fernseher zu schauen, kann man auf dem Smartphone zeitgleich andere Programme entdecken. Plus: Nie wieder nerviges Zappen! Müssen zwischendurch die Kinder vom Sport abgeholt werden oder unterbricht ein wichtiger Anruf das Programm, kann jederzeit pausiert und später fortgesetzt werden – eine on-demand-Lösung ist hier sinnigerweise integriert.

Die waipu-Cloud ermöglicht es seinen Nutzern außerdem, eine individuelle Mediathek zu erstellen – von unterwegs genauso wie zu Hause auf der Couch. Desweiteren schlägt die intelligente App anhand von bereits gesehenen Inhalten Empfehlungen vor, die mit One-Click zur Speicherung programmiert werden können. Die Programmzeitschrift ist zukünftig ebenfalls überflüssig, denn in der App ist eine 14-tägige Programmvorschau enthalten.

Ready for the Future of Video?

Die auf 12.000 Kilometern gestützte Glasfaser-Infrastruktur, der sogenannte ‚EXA-Ring’, ist mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 4K oder 8K bereit für Virtual Reality und Cloud-Gaming-Anwendungen. Waipu.tv gibt außerdem seine Infrastruktur-Vorteile an Sender weiter, wodurch Kunden neben klassischen Öffentlich-Rechtlichen-Kanälen auch exklusive Sender zur Auswahl stehen. Die Programmvielfalt lässt somit wohl kaum einen Wunsch offen.

Neben kostenpflichtigen Paketen steht auch ein Free-Paket zur Verfügung. Das Produkt bietet seinen Nutzen eine flexible Angebotsstruktur, da Pakete und Optionen nach eigenem Bedarf frei kombinierbar sind. Das kleinste Paket mit 53 Sendern in SD-Qualität und zehn Stunden Speicher ist bereits ab 4,99 Euro monatlich erhältlich und bietet im Vergleich mit der Konkurrenz ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis.

Bei der exklusiven Vorabpräsentation des Produkts konnte die App vor allem mit einer guten Usability punkten. Auch das Design der Benutzersoberfläche kann sich sehen lassen und ist ansprechend aufbereitet. Waipu.tv will es mit seinem Angebot schaffen, die Unabhängigkeit von Sendezeiten und somit Flexibilität, die wir sonst von Diensten wie Netflix kennen, auf das klassische Fernsehen umzumünzen.

Ob sich der Service gegen die Businessriesen Amazon oder besagtes Netflix durchsetzen kann, weil hier mit der Smartphoneeinbindung und der Möglichkeit für mehrere parallele Kanäle vielversprechend weitergedacht wurde, wird sich zeigen. Die Ansätze stimmen jedenfalls schonmal.


Images via Waipu.tv


Melanie Kroepfl

absolvierte ihr Wirtschaftsstudium an der Fachhochschule Kärnten im schönen Österreich und verbrachte ihr Auslandssemester in Trondheim/Norwegen. Eine offene und kommunikative Persönlichkeit, die sich Social Media Themen und ihrem Hobby Tanzen hingibt. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.