All posts under mediathekenumschau

Previevv-Tipp der Woche: Nico Lumma in diesem TV

Blogger Nico Lumma (Image by Bayerischer Rundfunk)
Das alpha-Forum hat eine ganze dreiviertel Stunde dem Blogger Nico Lumma gewidmet, der in seinen besten Tagen auch auf Netzpiloten.de veröffentlichte. ;-) Für Netzpiloten.de durchforsten Hella Wittenberg und David Streit jeden Mittwoch die deutschen Mediatheken nach den spannendsten Beiträgen zu den Themenfeldern digitale Kultur, Internet, Startups und Medien. Diesmal geht es [...]
Weiterlesen »

Mediathekenumschau vom 3. November

Bildempfangsstörung (Bild Paulae [CC-BY-3.0], via Wikimedia Commons)
In der Mediathekenumschau heute: Eine Berliner Mieterin wehrt sich, der Alltag in Kabul und Jan Böhmermann versteht, worum es geht.  // von Hannes Richter Es ist so eine Sache mit den Mediatheken: Für viele Digital Natives sind sie schon Fernsehersatz – alles ist überall abrufbar. Doch nur auf Zeit: Gerade die öffentlich-rechtlichen [...]
Weiterlesen »

Mediathekenumschau vom 29. September

Bildempfangsstörung (Bild Paulae [CC-BY-3.0], via Wikimedia Commons)
In der Mediathekenumschau heute: Ein hervorragender Skaterfilm, die heute show, moderne Aufklärung und nichts weniger als die Zukunft des Fernsehens. // von Hannes Richter Es ist so eine Sache mit den Mediatheken: Für viele Digital Natives sind sie schon Fernsehersatz – alles ist überall abrufbar. Doch nur auf Zeit: Gerade die öffentlich-rechtlichen [...]
Weiterlesen »

Die Mediathekenumschau vom 21. Juli

Es ist so eine Sache mit den Mediatheken: Für viele Digital Natives sind sie schon Fernsehersatz – alles ist überall abrufbar. Doch nur auf Zeit: Gerade die öffentlich-rechtlichen Programme sind oft nach einer Woche wieder offline. Verlängertes Fernsehen statt digitales Archiv. Bevor sie verschwinden, fischen wir die besten Perlen aus der TV-Flut.

MÄDCHENGESCHICHTEN: Orchideen in Pankow

3Sat +++ mehrere Folgen: Die Reihe Mädchengeschichten ist etwas ganz besonderes. Kurze Dokumentarfilme, meist eine knappe halbe Stunde lang, porträtieren junge Frauen aus den unterschiedlichsten Weltgegenden. Dabei gelingt die Mischung aus besonderen Schicksalen und den Problemen, die Mädchen überall mit dem Erwachsenwerden haben. Meliha aus Bosnien und Fatima aus Tschetschenien sind beide von Kindheit an mit den Folgen von Krieg und Vertreibung konfrontiert gewesen. Meliha heiratet nun schon zum dritten Mal, der Sprung in ein eigenständiges Leben will der 17-jährigen aus einem kleinen Dorf einfach nicht gelingen. Fatima wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich ein erwachsenes Leben führen zu können. Die Folge „Orchideen in Pankow“ erzählt die Geschichte der Berlinerin Giang, die sich entscheiden muss zwischen dem Abitur oder dem Blumenladen der Mutter. Eine Reise zu Ihrer Familie in Vietnam hilft ihr, Antworten zu finden.

LEBENSMITTELDOKUMENTATION: Unser täglich Gift

arte +++ Sendung vom 22. Juli: Irgendwie wissen es alle, aber sei es aus Desinteresse oder Ohnmacht, wir hinterfragen selten, was genau auf den Tisch kommt. Dabei geht es weniger um Lebensmittel aus dem Discounter oder den Bio-Boom. Ganz normale Produkte, millionenfach konsumiert, werden auf ihrem Weg auf den Teller mit oft fragwürdigen und schlecht kontrollierten Chemikalien behandelt. Die französische Dokumentation verfolgt diesen Weg und beginnt ganz am Anfang: auf dem Feld. Sie untersucht die Zusätze und stellt Zusammenhänge her mit Volksleiden wie Diabetes und Krebserkrankungen. Ohne Panikmache werden wichtige Fragen gestellt.

ALTERNATIVE SHOOTING STARS: Austra beim Melt-Festival

ZDF Kultur +++ Sendung vom 22. Juli: In letzter Zeit ist es ein bisschen ruhiger geworden um kanadischen Musiker Austra. Das neue Album Olympia schlug nicht so ein wie erwartet und der Durchbruch mit „Feel It Break“ ist nun auch schon zwei Sommer her. Durch endloses Touren und gefeierte Festival-Auftritte haben sich Austra nichtsdestotrotz einen Ruf als geniale Live-Band erarbeitet, was beim diesjährigern Melt-Festival zu sehen und ZDF Kultur einen Mitschnitt wert gewesen ist. Schön, den sphärischen Klängen  der Sängerin Katie Stelmanis (immer noch ein Hit: „Lose It“ bei Minute 46:15!) und ein bisschen Festivalatmosphäre zu schnuppern.

Weiterlesen »

Die Mediathekenumschau vom 14. Juli

Es ist so eine Sache mit den Mediatheken: Für viele Digital Natives sind sie schon Fernsehersatz – alles ist überall abrufbar. Doch nur auf Zeit: Gerade die öffentlich-rechtlichen Programme sind oft nach einer Woche wieder offline. Verlängertes Fernsehen statt digitales Archiv. Bevor sie verschwinden, fischen wir die besten Perlen aus der TV-Flut.

 

ARTE-THEMA: Summer of Soul

arte +++ ab 13. Juli: Statt auf das Fernsehprogramm zurück, schauen wir heute mal nach vorne. Um von dort wieder zurück zu schauen, oder so ähnlich – auf die Geschichte des Soul nämlich. Arte startet an diesem Wochenende seinen „Summer of Soul“ vollgepackt mit Spielfilmen, Dokus, Konzertaufzeichnungen und einem ganz besonderen Highlight: Ein 8-teiliges Porträt der legendären Musikshow „Soul Train“. Dabei spielt der Kulturkanal die Möglichkeiten seiner übersichtlichen Webseite (wer sich einmal bei zdf.de verlaufen hat weiß, wovon die Rede ist) und seiner Mediathek arte+7 voll aus. Warum sich eigentlich noch termingerecht vor dem Fernseher einfinden, wenn man einen ganzen Sommer-Sonntagnachmittag damit verbringen kann, erst etwas über die Geschichte des Souls zu lernen, dann im „Soul Train“ zu Sly & the Family Stone zu wippen und am Ende vielleicht noch Ray Charles’ Aufstieg zur Ikone zu verfolgen. Oder vielleicht doch lieber Shaft? Toll!

BESCHEID WISSEN: Gasland

arte +++ Sendung vom ab 9. Juli: Fracking ist in aller Munde. Wie weit die neue industrielle Revolution in der Ölgewinnung bereits fortgeschritten ist, wird erst langsam klar; ebenso, wie gravierend die ökologischen Folgen sind. Ausgehend von seiner eigenen Geschichte – er wurde aufgefordert, sein Land für eine Fracking-Bohrung zur Verfügung zu stellen – hat der Filmemacher Josh Fox bereits 2010 eine eindrucksvolle Dokumentation gedreht. Nach „Drogen – Amerikas längster Krieg“ zeigt arte einen weiteren tiefen Einblick in die offenen Wunden Amerikas. Wieder handelt es sich um einen eindrucksvollen politischen Dokumentarfilm.

ZUHÖREN: B.sucht – Autismus

WDR, b.sucht +++ Sendung vom 11. Juli: Wann immer in einem Drehbuch ein kluger Spinner gebraucht wird, sitzt der Griff in die pathologische Mottenkiste: Ein Autist muss her! Seit Rain Man ist dieses Muster fest verankert und bescherte uns so liebevolle Figuren wie Max aus “Mary und Max” oder den kleinen Jungen, der Tausende Schlösser in New York ausprobieren will um das passende für seinen Schlüssel zu finden (“Extrem laut und unglaublich nah”). Das Autismus in vielen Formen auftreten kann und Betroffene oft mehr unter dem Klischee leiden als unter den direkten Folgen, spricht sich nur langsam rum. Die Einfühl-Allzweckwaffe des WDR, Bettina Böttinger, besucht Menschen mit Autismus und hört ihnen zu. Auch mal was.

SOMMERPAUSE: Kulturzeit kompakt

3Sat +++ Montag bis Freitag: Es ist Sommerpause. Das macht sich nicht nur dadurch bemerkbar, dass sich die Mediathekentipps zwar auf dem Balkon, aber eben nicht am See zusammenschreiben lassen. Auch beim Output schalten die Sender einen Gang runter. Schön, dass Kulturzeit wenigstens einen kleines Ersatzangebot bereit hält. „Kulturzeit kompakt“ beschäftigt sich täglich mit nur zwei Themen und (Hochkultur-) Nachrichten des Tages. Das kommt flotter daher als das oft biedere Original. In der letzten Sendung dürfen die armen Kollegen, die nicht im Urlaub sind, einen Comic nacherzählen und es fallen so schöne Sätze: „Ob Joghurt oder Hannelore Kraft, Frank Stauss bewirbt alles“.

Weiterlesen »

Die Mediathekenumschau vom 7. Juli

Es ist so eine Sache mit den Mediatheken: Für viele Digital Natives sind sie schon Fernsehersatz – alles ist überall abrufbar. Doch nur auf Zeit: Gerade die öffentlich-rechtlichen Programme sind oft nach einer Woche wieder offline. Verlängertes Fernsehen statt digitales Archiv. Bevor sie verschwinden, fischen wir die besten Perlen aus der TV-Flut.

Drogen: Amerikas längster Krieg

arte +++ Sendung vom 2. Juli: Es ist der persönliche Ansatz, der diese Dokumentation so einzigartig macht. Die Dimensionen des weltweiten „War on Drugs“, den alle Regierungen weltweit gemeinsam führen, sind unfassbar. Kartelle werden mit militärischen Angriffen überzogen und Grenzen zu Festungen ausgebaut. Am Ende der Wertschöpfungskette stehen kleine Fische, die zu Kriminellen gemacht werden und die Gefängnisse verstopfen und User, die mit ihrem Geld die großen aufrüsten. Der Filmemacher Eugene Jarecki zeigt die Opfer dieses Krieges. Seine Reise durch ein von Gewalt und Rassismus geprägtes Amerika erschüttert und informiert zugleich. Durch seine offene Art, Fragen zu stellen, die nicht zu beantworten sind, zeigt er das tödliche Netz aus Aktion und Reaktion und stellt gut verständlich Zusammenhänge her, die an der offiziellen Politik kein gutes Haar lassen. Mit seinem Film hat Jarecki den Jury-Preis des Sundance-Filmfestivals gewonnen. Unbedingt ansehen!

Abschiebung im Schnellverfahren: Justiz gnadenlos

ARD, Report Mainz +++ Sendung vom 2. Juli: Auf einmal ist das Thema wieder auf der Tagesordnung. Edward Snowdon ist ein klassischer politischer Flüchtling, seine Asylanträge werden heiß diskutiert. Doch wie gehen wir mit Flüchtlingen um, die nicht im Fokus der Öffentlichkeit stehen? Während sich zu Snowdens Antrag die Bundesregierung erklären muss, urteilt eine Richterin in Eisenhüttenstadt Asylbewerber reihenweise ab. Im 15-Minuten-Takt wird das Schicksal der “Asyltouristen” (O-Ton aus den Urteilen) besiegelt. 

Bauerfeind 28:30: Tim Bendzko

Katrin Bauernfeind ist sympathisch. Trifft sie auf einen sympathischen jungen Mann wie Tim Bendzko kann es anstrengend werden. In der überraschend hübschen Kulisse der leeren Berliner Waldbühne verhindert der Shootingstar des Deutschpop durch seine offene und reflektierte Art das Abdriften ins Seichte. Man hört den beiden einfach gerne zu. 

Weiterlesen »

Die Mediathekenumschau vom 30. Juni

Es ist so eine Sache mit den Mediatheken: Für viele Digital Natives sind sie schon Fernsehersatz – alles ist überall abrufbar. Doch nur auf Zeit: Gerade die öffentlich-rechtlichen Programme sind oft nach einer Woche wieder offline. Verlängertes Fernsehen statt digitales Archiv. Bevor sie verschwinden, fischen wir die besten Perlen aus der TV-Flut.

Vergessene Filmschätze

arte +++ Sendung vom 29. Juni: Eine Fundgrube! Regelmäßig sammelt arte historische Filmaufnahmen zusammen und stellt diese in einen oft auch für Auskenner überraschenden Kontext. In der aktuellen Ausgabe zeigt die Reihe Aufnahmen der allierten Siegesfeiern nach dem Ersten Weltkrieg. Seltsam gestellt wirken diese Bilder, dabei gab es doch wirklich einen Grund zu feiern… Im Fernsehen werden sich wohl wenige die Zeit für einen Trip in die Vergangenheit nehmen. In einer Mediathek schnell mal reinschauen, lohnt sich.

Wanted im Netz

3Sat +++ Kulturzeit +++ Sendung 28. Juni: NSA-Skandal, Lauschangriff und Tempora – Im Windschatten der großen Nachrichten segelt so manches deutsche Sicherheitsorgan unter dem Radar. Oder hätten sie gedacht, dass die Polizei inzwischen immer öfter ins Netz geht und gezielt, quasi auf du und du mit dem User, in sozialen Netzwerken auf Gangsterjagd geht. Über Sinn, Unsinn und Zukunft der digitalen Polizeiarbeit hat sich die Redaktion von Kulturzeit Gedanken gemacht.

Weiterlesen »