All posts under 2011

Kurz und schmerzvoll – naht das Ende des eBook-Readers?

Die Halbwertzeit des eBook-Readers scheint erreicht. Tablets stehlen den Geräten die Marktanteile.

Manche Erfindungen kommen und gehen schneller, als es den Entwicklern lieb war. Eines dieser Produkte ist anscheinend der eBook-Reader, der sich dieser Tage massiv durch Tablets bedroht fühlen muss. Im Vergleich zum letzten Jahr, sollen die Verkaufszahlen um ein Drittel eingebrochen sein, sagen Analysten von IHS iSuppli. Doch wie kann man dieser Entwicklung entgegentreten? Mit Kampfpreisen, meinen die Experten.

Weiterlesen »

Weiterlesen »

Check-In: Realität oder Syndrom?

Weitgehend unter Ausschluß europäischer Wahrnehmung gab es vor 10 Tagen eine Konferenz zum Themenfeld Socialmedia und Location-Based-Services namens socialloco (loco ist übrigens das spanische Wort für verrückt, den eingeweihten Lesern aus dem Kunstwort cocoloco bekannt).

Social-Loco will dive into social and mobile web convergence, and what that means for SMB, big brands and consumers.

Anläßlich dieser Konferenz kam es zur Publikation folgender übersichtlicher Rieseninfografik zum Themenkomplex, das ihr erst zweimal anklicken solltet, damit es in voller Pracht erscheint… Weiterlesen »

Weiterlesen »

Prof. M. Haase über Freies Wissen & Wikipedia

Auf der re:publica11 hat uns Prof. Martin Haase seine Ansichten zu Wikipedia und freiem Wissen im Netz erklärt.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Weiterlesen »

#rp11 – worum geht’s?

Heute um 10 Uhr ist die re:publica 2011 gestartet mit 270 SprecherInnen in 3 Tagen in 107 Eventslots. Die einzige deutsche Web-Konferenz mit nennenswerter nationaler Relevanz wächst und wächst. Es kann sein, dass sie den Nerv der Zeit trifft. Es kann aber auch sein, dass die Konferenz immer besser und attraktiver wird. Wahrscheinlich ist beides. Seit einiger Zeit ist der Themenschwerpunkt digitaler Aktivismus zentral. Das hat gute Gründe, denn seit in Afrika das Netz wirklich politisch eingesetzt wird, was seit circa 2008 der Fall ist, haben auch wir ehemaligen Trendsetter der digitalen Welt gemerkt, dass da was geht. Ja, was geht denn da?

Weiterlesen »

Weiterlesen »

transmediale 2011

Wer möchte, kann ab jetzt wieder seine Arbeiten einreichen für den transmediale award. Die Jury steht bereits fest: Marisa Olson (New York), Matteo Pasquinelli (Amsterdam), Brandon Labelle (Berlin), Thomas Macho (Berlin), Defne Ayas (Shanghai). Eingereicht werden können visionäre Arbeiten aus dem gesamten künsterlischen Spektrum, die sich auseinandersetzen mit den schnell wechselnden Herausforderungen, die uns die digitale, technische und netzwerkorientierte Umgebung stellt. Mehr zum transmediale Award / Vilém Flusser Theory Award 2011 hier.

Weiterlesen »