Scalado-App retuschiert Störenfriede aus Fotos heraus

scalado removeDumm gelaufen. Da ist man voller Erwartungen nach Thailand geflogen, weil man den Traumurlaub schlechthin erleben wollte und was passiert? Alles voll mit Menschen. Keine einsamen Buchten. Keine weißen Strände. Keine verlassenen Tempelanlagen. Nur Touristen. Liegewiesen und verwirrte Backpacker, die noch die Substanzen der letzten Nacht aussitzen. Tjoahr.. da ist es dann auch um die tropischen Urlaubsbilder geschehen, die man zuhause zeigen und mit denen man Freunde und Familie neidisch machen wollte. Wobei – zumindest in Sachen Urlaubsbilder kann man erste Hilfe leisten.

Es gibt nämlich eine App – Scalado Remove – die sich dem Problem annimmt und mal mir nichts dir nichts, all die ungeliebten Störenfriede retuschiert und das Paradies zeigt, das man erhofft hat zu finden. So bleibt zumindest der Eindruck bestehen, dass man tatsächlich Natur und Erholung für sein Geld bekommen hat.

Die App geht dabei wie folgt vor: Es werden einfach mehrere Bilder binnen kurzer Zeit aufgenommen und die App erkennt dann was an dem Objekt in Bewegung ist und was sich im Ruhezustand befindet. Die Bilder verarbeitet die App zu einem abschließenden Ausschnitt und man kann dann per Fingertipp, die Bereiche retuschieren, die als bewegte Störenfriede erkannt wurden. Das ganze sieht dann so aus:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Erhältlich ist die App zwar noch nicht. Aber das ändert sich Ende des Monats sobald die Macher, das Wunderkind (und noch einige andere Produkte) auf dem Mobile World Congress vorgestellt haben. Was noch so in der Pipeline ist und worauf Ihr euch außerdem freuen könnt, seht Ihr in diesem Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Andreas Weck

schreibt seit 2011 für die Netzpiloten und war von 2012 bis 2013 Projektleiter des Online-Magazins. Zur Zeit ist er Redakteur beim t3n-Magazin und war zuletzt als Silicon-Valley-Korrespondent in den USA tätig.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.