Samsung Galaxy Note 10 Plus im Test: So schön, so schnell, so teuer

Nach dem Galaxy S10 geht auch eine weitere Samsung-Flaggschiff-Serie in die zehnte Runde: Das Samsung Galaxy Note 10(+) ist da. In der Geschichte der Smartphone-Reihe mit Stift, wartet die zehnte Generation zum ersten Mal als Duo auf. Wir haben uns das große Modell Galaxy Note 10 Plus im Test genauer für euch angeschaut.

Samsung Galaxy Note 10 Plus: Groß, kantig, modern und hochwertig

Normalerweise bringen Smartphone-Hersteller ihr neues Flaggschiff als Basis-Version, als auch als größere Version, die oft mit einem „Pro“ oder „Plus“ am Namenende gekennzeichnet ist. Auch Samsung ist zu diesem Modell übergegangen, wie wir es bereits schon einige Male bei der Galaxy-S-Reihe sehen konnten. Nun bringt der südkoreanische Hersteller zum ersten Mal auch zwei Modelle seiner neuesten Galaxy-Note-10-Serie auf den Markt. Doch hier scheint es eher so, als sei die Variante ohne „Plus“ diesmal eher eine kleinere Ausführung des regulären Note. Deswegen testen wir hier das Samsung Galaxy Note 10 Plus, oder auch das „eigentliche“ Galaxy Note 10.

Das neue Flaggschiff wirkt erst einmal, Note-typisch, groß und kantig. Hier findet man weniger Rundungen als in der Galaxy-S-Reihe, was sehr charakteristisch und edel ist. So wirkt das neue Galaxy Note 10 Plus im Test wie aus einem Guss, obwohl das Design durch ein Sandwich aus Gorilla Glas 6 mit Metall-Rahmen gebildet wird. Doch die Verarbeitung überzeugt auf ganzer Linie und schenkt dem neuen Samsung-Smartphone ein sehr hochwertigen Look. Dazu tragen im übrigen auch die neuen Farben der glänzenden Glas-Rückseite bei. 

Farbenspiel: Aura Glow wird zum Star

Galaxy Note 10+ im Test: Aura Glow
Aura Black und Aura Glow: So schön ist die neue Farbe des neuen Galaxy Note 10+.

Neben Aura Schwarz und Aura Weiß, zwei sehr minimalistische und stylische Farben, kommt das Plus-Modell der neuen Galaxy-Note-10-Reihe im schillernden Aura Glow. Je nach Lichteinfall bietet das sehr beliebte Aura Glow auf der Rückseite ein wunderschönes Farbenspiel. Dieses wird nur durch die schnell sichtbaren Fingerabdrücke gestört. Durch die insgesamt etwas kantigere Form liegt es mit seiner Größe von 6,8 Zoll zudem etwas schlechter in der Hand als ein runderes bzw. kleineres Smartphone.

Diesmal mit Symmetrie

Doch dafür gibt es hier das Maximum an Display, das die Grenzen zwischen Smartphone und Tablet schmaler werden lässt. Gemäß dem aktuellen Trend, die übliche Notch loszuwerden, entscheidet sich Samsung für das Galaxy Note 10 Plus erneut für ein Punch-Hole am oberen Displayrand, wie wir es bereits beim Galaxy S10 gesehen haben. Diesmal scheint der südkoreanische Hersteller jedoch den Wunsch nach mehr Symmetrie zu berücksichtigen und setzt das Punch-Hole, das die Frontkamera beinhaltet, mittig ins Display.

Ein tolles Display macht gute Laune

Gepaart mit sehr dünnen Rändern versucht man, das volle Display-Erlebnis zu bieten. Denn hier kommt, wie mittlerweile in dieser Preisklasse üblich, ein 6,8 Zoll großes „dynamic AMOLED“-Panel zum Einsatz, das uns im Test zu überzeugen weiß. Mit einer Auflösung von 3.040 x 1.440 Pixeln und einer Pixeldichte von 498 ppi liefert das Display des Samsung Galaxy Note 10 Plus gestochen scharfe Inhalte. Generell finden wir hier absolut nichts zu meckern. Die Farben werden stimmig und natürlich abgebildet, der Kontrast ist hervorragend abgestimmt und auch die Helligkeit erfreut uns – sogar bei Tageslicht. Nicht zuletzt, da das AMOLED-Display des Galaxy Note 10 Plus im Test auch hinsichtlich der Blickwinkelstabilität punkten kann.

Galaxy Note 10+ im Test: Das Display
Galaxy Note 10+ im Test: Tolles 6,8 Zoll Super-AMOLED-Display.

Im Display steckt jedoch noch mehr, so wie der Fingerabdrucksensor. Dieser liegt unter dem Display. Dabei handelt es sich im neuen Galaxy Note 10 Plus um einen Ultraschall-Sensor, der schneller und präziser arbeitet, als ein optischer In-Display-Sensor. Aus diesem Grund klappt das Entsperren per Fingerabdruck mit dem neuen Samsung-Smartphone auch ziemlich zuverlässig – auch wenn der Scanner nicht mit einem physischen Sensor wie beim Honor 20 Pro mithalten kann, der das Smartphone blitzschnell entsperrt. Deswegen gefällt uns hier die Gesichtsentsperrung mit Hilfe der Frontkamera doch noch etwas besser, da der Vorgang in den meisten Fällen schlichtweg schneller ist.

Selfies jetzt auch zu zweit

Mit der im Punch-Hole sitzenden Frontkamera lässt sich das Samsung Galaxy Note 10 Plus natürlich nicht nur entsperren, sondern auch fotografieren. Für eure Selfies steht damit ein 10-Megapixel-Sensor mit Dual-Pixel-Autofokus und HDR10+-Support sowie einer f/2.2-Blende zur Verfügung. Damit könnt ihr schöne, scharfe Selbstporträts knipsen. Zudem erwartet euch auch eine Weitwinkel-Funktion, die wir getestet haben. Die Möglichkeit ist bei Selfies sehr praktisch, doch die Umsetzung hätte noch etwas besser sein können. Der Weitwinkel vergrößert den Bereich zwar sichtbar, aber ein Gruppen-Selfie mit mehr als drei Personen dürfte damit immer noch schwierig werden. 

Galaxy Note 10 Plus im Test: Erstklassige Kamera

Einen größeren Bereich fängt die Weitwinkel-Kamera der Triple-Hauptkamera ein – dank des 16-Megapixel-Ultra-Weitwinkel-Objektivs. Zusätzlich setzt sich die Triple-Kamera noch aus einem 12-Megapixel-Weitwinkel-Sensor mit variabler Blende (f/1.5 – f/2.4) und einem 12-Megapixel-Teleobjektiv zusammen. Als weiteres Extra, das beim kleineren Modell der Galaxy-Note-10-Serie fehlt, ist auch eine VGA-3D-Tiefenkamera an Bord. 

Galaxy Note 10+ im Test: Kamera
Galaxy Note 10 Plus im Test: Die Triple-Kamera überzeugt.

Doch genug der technischen Details, denn was wirklich interessant ist, sind die Ergebnisse der Kamera. Wir haben eine Testrunde gedreht und können als allgemeines Fazit bereits sagen: Die Kamera macht Spaß und ist absolut erstklassig. Bei guten bis perfekten Lichtverhältnissen liefert sie hervorragende Aufnahmen, was bei einem Top-Smartphone so auch zu erwarten ist. Details kommen gut zum Vorschein und auch die Grundschärfe der Bilder stimmt. Trotzdem sehen wir hier noch etwas Verbesserungsraum. Besonders schön sind aber die Kontraste. Des Weiteren sind die Farben sehr statt – vielleicht zum Teil ein wenig zu satt – und wir können kaum ein Bildrauschen wahrnehmen.

Der zweifach optische Zoom gefällt uns sehr gut und auch damit erzielen wir bei guten Lichtverhältnissen schöne Aufnahmen. Dennoch würden wir uns hier etwas mehr wünschen, wie es Konkurrent Huawei bereits beim Mate 20 Pro mit fünffach optischem Zoom gezeigt hat. Der Weitwinkel hingegen macht eine gute Figur und vergrößert den Bereich deutlich. Doch wie es häufig der Fall ist, franzen auch die Weitwinkel-Bilder des Galaxy Note 10 Plus im Test an den Rändern etwas aus. Hier nimmt die Schärfe bei genauerem Hinsehen ab und Objekte wirken verzerrt, was aber in Hinblick auf ein rundum zufrieden stellendes Ergebnis zu verkraften ist.

Das sind die besten und schlechtesten Eigenschaften der Kamera

Zwei Dinge, die wir noch positiv hervorheben möchten, sind der sehr schöne Porträt-Modus und die Zeitlupen-Videoaufnahme mit 240 fps bei 1080p. Beide Funktionen haben uns im Galaxy Note 10 Plus Test überzeugt und liefern gute Ergebnisse. Zu beanstanden haben wir vor allem den Zoom. Hier hätte Samsung mehr als „nur“ einen zweifach optischen Zoom liefern können. Zwar könnt ihr mit der Kamera auch bis zu 10-fach digital an Objekte heranzoomen, doch jegliche Art von Bildschärfe verabschiedet sich in diesem Zustand.

Hier könnt ihr euch selbst ein Bild von unseren Kamera-Ergebnissen machen:

Ein Performance-Künstler: Das Galaxy Note 10 Plus

Neben der guten Kamera bekommt ihr mit dem Galaxy Note 10 Plus hinsichtlich der Performance ein Top-Smartphone, das sich den Namen definitiv verdient. Denn ausgestattet mit dem Exynos 9825 mit acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,73 GHz ist schnelle und zuverlässige Hardware mit an Bord. Er wird von 8 GB RAM begleitet, was für Multitasking im Alltag absolut kein Problem darstellt – im Gegenteil. Während unseres Tests ruckelte das Smartphone zu keinem Zeitpunkt und reagierte blitzschnell. Da stellen auch grafisch anspruchsvolle Spiele kein Problem dar. Und da ihr den 256-GB-Speicher zusätzlich noch per Micro-SD-Karte erweitern könnt, geht euch der Platz für diese Spiele, die meist viel Speicher einnehmen, nicht so schnell aus.

Beim Akku gibt es Luft nach oben

Ebenfalls gut schlägt sich im Alltag der Akku, wenn auch nicht hervorragend. Ganze 4.300 mAh fasst der Akku des Galaxy Note 10 Plus und lässt sich mit bis zu 45 Watt schnell aufladen. Damit kommt ihr gut durch den Alltag, je nachdem, wofür ihr das Smartphone verwendet. Immer verbraucht so ein Super-AMOLED-Display mit einer Diagonale von 6,8 Zoll auch einiges an Strom. Bei mittlerer Helligkeit solltet ihr dennoch problemlos über den Tag kommen. Falls ihr dann wieder Akku braucht, müsst ihr keine zwei Stunden warten, bis das Galaxy Note 10 Plus dank 45-Watt-Charger wieder voll aufgeladen ist.

Fazit: Ein Galaxy S10 Plus mit Stylus

Ganz klar, mit dem Samsung Galaxy Note 10 Plus erhaltet ihr eines der besten Smartphones, die es derzeit auf dem Markt gibt. Ein kristallklares Display mit satten Farben schmeichelt den Augen und das Design ist so modern wie schön. Mit der Triple-Kamera macht ihr wunderschöne Aufnahmen bei guten Lichtverhältnissen. Was die Performance betrifft ist das Galaxy Note 10 Plus im Test ein echter Renner. Der Akku bringt euch gut durch den Tag, hätte aber noch ein wenig üppiger ausfallen können.

Zudem ist das Merkmal des Galaxy Note 10 Plus, was alle Notes von anderen Smartphones unterscheidet, der praktische S-Pen, der sich dezent im Smartphone versteckt. Mit einer UVP von 1.099 Euro gehört es jedoch auch zu den derzeit teuersten Smartphones. Wer also auf den Stift verzichten kann, sollte sich auch Mal in Richtung des Samsung Galaxy S10 Plus umschauen, dass es mittlerweile schon ab ca. 667 Euro (Stand: September 2019) auf dem Markt gibt.

Das Note 10 bei Amazon bestellen (Provisionslink)


Images by Jessica Julia Mrzik

Jessica Julia Mrzik

Jessica ist Technikjournalistin und befasst sich leidenschaftlich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Umwelt. Wenn sie nicht gerade erklären muss, was eine Technikjournalistin macht, bloggt sie über die neuesten plastikfreien Alternativen. Außerdem befasst sie sich gern mit Tech-Neuheiten und lustigen Gadgets rund ums iPhone und Co. Als Digital Native interessiert sie sich für alles, was mit Medien zu tun hat und probiert alles aus, was sie in die Finger bekommt.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , ,