Project xCloud – Microsoft kündigt Streaming-Dienst für Spiele an

Bereits auf der E3 hat Microsoft angekündigt, neue Wege im Gaming zu gehen. Im Konsolenvergleich mit Sony weit abgeschlagen, soll ein Streaming-Dienst die entstandene Lücke schließen. Eine Art Netflix für Spiele, bei dem man für einen überschaubaren Monatsbeitrag Zugriff auf eine große Bibliothek an Spielen erhält.

In ihrem offiziellen Blog wird Microsoft nun konkret. „Project xCloud“ heißt das neue Projekt, das Spiele auf eine Stufe mit Musik und Filmen bringen soll. Gaming auf Abruf, zu jeder Zeit und auf jedem Gerät. Entsprechend laufen die Spiele auf den Microsoft-eigenen Servern und der Nutzer braucht lediglich ein Gerät zum Empfangen des Bildes. Zudem werden Eingabegeräte oder ein touchfähiger Bildschirm für die Steuerung benötigt.

Öffentliche Tests in 2019

„Die Skalierung und der Ausbau von Project xCloud ist eine mehrjährige Reise für uns. Wir werden 2019 mit öffentlichen Test beginnen, um mit unterschiedlichen Größen und Standorten lernen und dimensionieren zu können“, heißt es im Blog. Als Ziel habe man, Entwicklern eine Plattform zu geben, ihre Spiele hunderten Millionen neuer Spieler über verschiedenste Geräte hinweg zur Verfügung zu stellen. Entwicklern wird es außerdem möglichst einfach gemacht, ihre Spiele auf den Streaming-Dienst zu bekommen.

Eigenes Overlay für Touch-Eingaben

Touchsteuerung von Project xCloud | Bild: Microsoft

Bereits jetzt testet Microsoft intern das neue Streamingprojekt. Die Tests laufen dabei auf verschiedenen Mobilgeräten (Smartphones, Tablets) mit einem angeschlossenen Xbox-Controller oder per Touchsteuerung.

Da die Steuerung der meisten Spiele die Nutzung vieler Tasten, Knöpfe, Sticks und Trigger einschließt, arbeitet Microsoft an einem neuen, spielorientierten Overlay für Touchsteuerung. Das Overlay soll unterschiedliche Geräte unterstützen und dabei möglichst wenig Platz einnehmen. Auch anderen Anforderungen ist sich das Unternehmen bewusst.

Der Herausforderung gewachsen

Für die Herausforderungen einen Streamingdienstes sieht sich Microsoft dank ihrer Cloud-Computing-Plattform Azure bestens gewappnet. Die Azure-Dienste sind in 140 Ländern verfügbar und mit Rechenzentren in 54 Azure-Regionen ist eine starke Infrastruktur vorhanden. Außerdem lässt Microsoft für Project xCloud seine Erfahrung aus dem Konsolenbereich einfließen. Daher stattet Microsoft seine Rechenzentren mit neuen Blades aus, welche die Leistung mehrerer Xbox Ones in sich vereinen.

Project xCloud soll nicht nur Spiele-Streaming in 4G ermöglichen, sondern auch bereit für die schnelleren 5G-Netzwerke sein, sobald der Standard weltweit eingeführt wird. Aktuelle Tests laufen bei einer Übertragungsrate von 10 Megabits pro Sekunde. Allerdings will Microsoft auch bei niedrigeren Bitraten eine hochwertige Spielerfahrung gewährleisten. Das soll zum Beispiel durch Fortschritte in der Netzwerkstruktur und der Videokodierung erreicht werden.

 


Image by Microsoft


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , ,