Pokémon Unite – das erste MOBA mit den beliebten Taschenmonster

Die Pokémon Company hat in den letzten Tagen viel zu tun. Mit zwei eigenen „Pokémon Presents“-Kurzpräsentationen stellten die Entwickler neue Spiele für Switch und Mobile-Geräte vor. Neben einem heiß erwarteten Nachfolger von Pokémon Snap, überraschte vor allem eine Neuvorstellung: Pokémon Unite, das erste MOBA mit Sammelmonster-Beteiligung.

Pokémon Unite – LoL meets Pokémon

Das Spiel Pokémon Unite verbindet die aus Games wie Leauge of Legends, Heroes of the Storm oder Dota 2-Gameplay mit Elementen der beliebten Taschenmonster-Serie. In 5-gegen-5-Matches treten zwei Teams auf einer typischen MOBA-Map an, komplett mit Toplane, Midlane und Bottomlane. Die jeweiligen Pokémon scheinen den MOBA-ähnlichen Klassen anzugehören. Ein Relaxo ist eher ein Tank, ein Pikachu eher ein typischer schneller Angreifer.

Nun geht es darum, die sogenannten Ziele des gegnerischen Teams einzunehmen, die den Türmen in LoL entsprechen. Hierfür müssen wir die gegnerischen Pokémon mit cleveren Schachzügen und gutem Teamplay besiegen. Das passiert unter anderem durch das Finden von Pokémon im Level, das Einnehmen von Punkten oder das Bekämpfen von gegnerischen Pokémon. Innerhalb eines Matches kann euer Pokémon aufleveln, neue Moves lernen und sogar eine neue Evolutionsstufe erreichen. Als Gegenstück zu den Minions aus LoL müssen wir in Pokémon Unite wilde Pokémon einfangen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine Fusion der Erfolgsplattformen

Sehr interessant sind die Plattformen, auf denen das Spiel erscheint. Sowohl eine Switch- und eine Smartphone-Variante sind aktuell in der Entwicklung. Das Spiel soll dabei über ein Crossplay-Feature verfügen und vor allem Free-to-Play sein. In der offiziellen Ankündigung war aber die Rede von möglichen In-Game-Käufen – etwas, was auch in den vergangenen Pokémon-Mobile-Games üblich war.

Fan-Favorites und Fähigkeiten

Bei der Auswahl der Pokémon wurde noch nicht viel bestätigt. Im Trailer sahen wir bereits beliebte Monster wie Glurak, Pikachu, Relaxo oder Gengar. Jedes kommt mit drei Attacken daher, die wir uns durch aufleveln freispielen. Nach einer gewissen Anzahl an Punkten können wir außerdem einen sogenannten „Unite-Move“ ausführen. Dies besonders mächtige Attacke lässt sich gut mit der aus MOBAS bekannt „Ult“ (der Ultimativen Attacke eines Helden) vergleichen. Im Ankündigungsvideo sieht man bereits, wie Glurak mit einem beeindruckenden Feuersturm mehrere Gegner auf einmal besiegt. In einem Probespiel im Ankündigungsvideo wurde schon etwas mehr Gameplay gezeigt. Spaß scheint Pokémon Unite zu machen, aber vor allem chaotisch sah das Spiel in der ersten Runde aus. Wie ausgefeilt die möglichen Strategien sein können, lässt sich bisher nur schwer sagen. Laut Entwickler-Statement soll Pokémon Unite aber ein vergleichsweise einsteigerfreundliches MOBA werden.

Die Fan-Rezeption von Pokémon Unite ist gespalten

Die Fan-Gemeinde scheint bisher wenig erfreut über das neue Spiel zu sein. Auf Twitter beschweren sich viele Fans über das veraltete MOBA-Konzept, über Pay-to-Win-Spiele und über Mobile-Games an sich. Wieder andere freuen sich aber auch über den komplett neuen Schritt der Serie. Auch wenn Pokémon Unite ebenfalls auf der Switch verfügbar sein wird, setzt sich aber ein Trend fort. Vor allem die Pokémon-Reihe weicht mittlerweile immer wieder auf die mobilen Geräte aus, nach Erfolgen wie Pokémon Go durchaus logisch.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der erneut negativen Fan-Reaktion nach zu urteilen, hatten sich die Spieler lieber ein neues Pokémon-Spiel für die Switch erhofft, zum Beispiel ein Remake zu der vierten Generation Diamant und Perl. Stattdessen soll Pokémon Unite die Fanbase auf dem Handy und der Konsole bald zusammenführen. Ein Release-Datum ist allerdings noch nicht bekannt.

Wenn ihr lieber Pokémon Schwert und Schild ausprobieren wollt, könnt ihr es euch hier auf Amazon bestellen (Provisionslink).


Images by The Pokémon Company 

Philipp Bader

ist Journalistik-Student an der Hochschule Hannover und hat seit dem unter anderem bei der N-Zone in Fürth und beim Lokalteil der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung einige Erfahrungen sammeln können. Ob Videospiele, Filme oder Serien - in diesen Bereichen fühlt er sich am wohlsten.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , ,