Galaxy Z Flip auf dem Galaxy Unpacked Event vorgestellt

Wie Samsung bereits durch einen Werbeclip während der Oscarverleihung bestätigte, wagt der koreanische Tech-Gigant mit dem Galaxy Z Flip den zweiten Anlauf in Sachen Faltbarkeit und hat das horizontal faltbare Smartphone neben der S20-Serie auf dem Unpacked Event am 11. Februar vorgestellt. Zu einem stolzen Preis von 1.480 Euro können wir das Gerät ab sofort vorbestellen. Ab dem 21. Februar ist es dann im Einzelhandel erhältlich.

Horizontal Faltbar mit schlankem Display

Optisch erinnert das Samsung Galaxy Z Flip aufgeklappt an ein ganz normales Smartphone. Zusammengefaltet hingegen erinnert es eher an einen Schminkspiegel. So ist es mit seinen Abmessungen von 167,3 x 73,6 x 7,2 cm im geöffneten und 87,4 x 73,6 x 17,3 cm im geschlossenen Zustand recht handlich. Auf dem Display ist mittig allerdings ein kleiner Knick zu sehen. Der ist laut Samsung notwendiger Bestandteil des Gerätes und verrät auch im ausgeklappten Zustand, dass es sich bei dem Galaxy Z Flip nicht bloß um ein normales Smartphone handelt. Erhältlich wird das Gerät in den Farben Lila und Schwarz sein.

Das Hauptdisplay

Mit einem Seitenverhältnis von 21,9: 9 ist das Display des Galaxy Z Flip in seiner ausgeklappten Variante sehr schmal. Das 6,7 Zoll große Display löst dabei mit 1.080 x 2.636 Pixeln auf und kommt auf eine Pixeldichte von 425 ppi. Es besteht – passend zum Konzept des Gerätes – aus faltbarem Glas. Dieses Infinity Flex-O Display, wie Samsung es nennt, wird aus einem Glas-Kunststoff-Gemisch gefertigt. Internen Tests zufolge soll das Samsung Galaxy Z Flip bis zu 200.000 Faltungen standhalten. Was in etwa einem Pensum von 100 Faltungen pro Tag über eine Dauer von fünf Jahren entspricht.

Bei einem faltbaren Smartphone ist natürlich die Faltstelle der große Schwachpunkt. Im Galaxy Z Flip allerdings sollen feine Bürsten dafür sorgen, dass hier kein Staub eindringt. Mit diesem Problem hatte Samsungs erster Anlauf – das Galaxy Fold – noch zu kämpfen.

Das kleine Außendisplay

Neben dem großen faltbaren Hauptdisplay ist das Galaxy Z Flip außerdem mit einem kleineren, 1,05 Zoll großen Display auf der Außenseite ausgestattet. Dessen Auflösung beträgt 300 x 112 bei einer Pixeldichte von 303 ppi. Der sekundäre Bildschirm zeigt im zugeklappten Zustand beispielsweise Benachrichtigungen, den Akkustand und auch die Uhrzeit an. Auch können darüber eingehende Anrufe angenommen werden.

Multitasking mit dem Galaxy Z Flip

Das Samsung Galaxy Z Flip ist nicht bloß für die Verwendung im vollständig geöffneten und geschlossenen Zustand gedacht. Die beiden Bildschirmhälften können zumindest mit manchen Apps unabhängig voneinander genutzt werden. So gibt es zum einen die Möglichkeit, beispielsweise die Kamera-App im Flex Mode zu benutzen. Hier befinden sich dann das Bild der Kamera auf der oberen und die Bedienelemente auf der unteren Display-Hälfte. Klappt man das Galaxy Z Flip nun nicht vollständig auf, kann das Smartphone auch ohne Stativ freihändig benutzt werden. Auch für Videotelefonie oder zukünftig auch YouTube soll der Flex Mode verfügbar sein.

Zum anderen kann das Samsung Galaxy Z Flip auch in einer Multi Window-Ansicht verwendet werden. Hier lassen sich Apps per Drag-and-Drop auf die Bildschirmhälften verteilen und parallel nutzen. Wie sinnvoll das bei einem doch eher kleinen Smartphone allerdings ist, sei mal dahingestellt.

Kein 5G, mäßige Kamera, aber schnelles Arbeitstempo

Im inneren des Smartphones ist ein Qualcomm Snapdragon 855+ verbaut. Der ist zwar flott, kostet das Galaxy Z Flip allerdings seine 5G-Fähigkeit. Unterstützt wird die CPU von 8 GB RAM. Der Akku besteht in Wahrheit aus zwei Akkus. Diese kommen gemeinsam auf eine Kapazität von 3.300 mAh und versorgen das Gerät mit dem nötigen Saft. Geladen wird dieser entweder über den an der Unterseite angebrachten USB-C-Anschluss mit Schnellladefunktion oder Wireless Charging.  

Der interne Speicherplatz von 256 GB lässt sich nicht durch eine externe Speicherkarte erweitern, was bei der Größe allerdings nicht allzu negativ auffällt. Neben einer Nano-SIM-Karte kann das Gerät mit einer zusätzlichen eSIM verwendet werden.

Die Kamera des Samsung Galaxy Z Flip ist zwar keine Oberklasse, sollte ihren Dienst allerdings tun. So kommen hier eine 10 Megapixel Frontkamera sowie eine Dual-Hauptkamera zum Einsatz. Diese besteht aus einem 12 Megapixel Ultra-Weitwinkel-Objektiv und einem 12 Megapixel Weitwinkelobjektiv.

Einen Klinkenanschluss sucht man beim Galaxy Z Flip vergebens. Kopfhörer müssen entweder über den USB-C-Connector oder Bluetooth verbunden werden.

Welche Chancen hat das Samsung Galaxy Z Flip?

Der Faltsmartphone-Markt ist noch relativ jung und unbedarft. Zwar gab es hier schon erste Gehversuche, bisher hat es allerdings keiner Geschafft, einen wirklichen Hit zu landen. Dabei schien das Samsung Galaxy Fold erst sehr vielversprechend, hatte schließlich aber mit technischen Problemen bei der Faltmechanik zu kämpfen. Hinzu kommt, dass der Faltmechanismus aufwendig zu entwickeln und produzieren ist. Das wirkt sich auf den Preis aus. Während die bisherigen Versuche dieser neuartigen Produktkategorie auf ein größeres Display setzten, versucht Samsung nun den Weg über die Handlichkeit zu gehen. Anstatt den Bildschirm durch das falten zu vergrößern, wird er hier verkleinert. Ob ein eigentlich ziemlich handelsübliches Smartphone, dass auf die halbe Größe verkleinert werden kann, bei dem stolzen Preis jedoch erfolg haben wird, bleibt spannend. Immerhin ist die Akzeptanz der Standard-Smartphone-Größe hoch. Wir werden sehen.


Images by Samsung

Moritz Stoll

kann ALLES... solange er googlen kann. Hat außerdem Medieninformatik studiert, ist als Redakteur fester Bestandteil der Netzpiloten-Redaktion, macht den Netzpiloten-Podcast Tech und Trara und arbeitet nebenbei als freiberuflicher Programmierer. Die Digitale Welt ist für ihn ein Ort voller Möglichkeiten und spannender Technologien, um damit Neues zu erschaffen, ganz viel auszuprobieren und sich in den vielen Ideen manchmal auch etwas zu verheddern.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , ,