Fujitsu baut 500 gr. Notebook

uh900

Meine Damen, halten sie ihre Hüte fest. Fujitsu bringt das neue Lifebook UH900 schon Anfang 2010 auf den Markt. Mit einem Pfund Kampfgewicht hat es sich ganz nach oben in mein Neidzentrum katapultiert. Kein Wunder, es beherbergt einen ausgewachsenen Intel Atom Prozessor Z530 und ein 5,6 Zoll kleinen WXGA-Monitor. Mit dem Prozessor hängt es jedes Netbook ab. Das Windows 7 durch ein Linux zu ersetzen, wird mich einiges an Schweiß kosten. Aber auf der 62GB SSD ist ja auch Platz für beide.



204mm breit, 106mm tief und 23,8 mm dick ist der Winzling. Außer in schwarz ist er noch in rot und gold zu erwerben. Bei einer zweiten Version, die hoffentlich auch den Weg nach Europa findet, soll sogar ein UMTS-Modem drinnen sein (3.5GS), was aus meiner Sicht ein must-have Argument ist. Webkamera und Stereo-Mikrofon sowie bluetooth sind an Bord und es gibt eine wireless sharing Funktion, um den Inhalt von DVDs aus PCs und externen Playern zu empfangen. Leider hat es kein Touchdisplay sodass einige Tasten neben und unter dem Monitor das Navigieren per Daumen ermöglichen. Was Fujitsu mit dem thumb-glide point meint, der eine Maus ersetzen könne, wird sich zeigen. Mal sehen, ob sich der DIN-A5 Rechner in echt so schön macht wie auf dem Papier. Das fehlende Touchpad hätte der obligatorische kleine rote Ball von Toshiba oder IBM mehr als wett gemacht. Wenn jetzt noch Preis, Hitze und Lautstärke im Rahmen bleiben, zähle ich die Tage bis zum Erscheinen des 3.5GS-Modells in Deutschland


Bildnachweis: Fujitsu

Jörg Wittkewitz

  ist seit 1999 als Freier Autor und Freier Journalist tätig für nationale und internationale Zeitungen und Magazine, Online-Publikationen sowie Radio- und TV-Sender. (Redaktionsleiter Netzpiloten.de von 2009 bis 2012)


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.