M7M Esport Factory – Deutschlands erstes E-Sport-Zentrum

Wenn sich in Südkorea tausende Fans in einem ausverkauften Stadion versammeln, folgen sie nicht unbedingt einem Ball. Der E-Sport, das kompetitive Gaming, ist bei den Südkoreanern ein großes Ding. Profis werden wie Popstars gefeiert und die sogenannten PC-Bangs, praktisch Internet-Cafés, finden sich an so ziemlich jeder Ecke.

Zwar zeigt sich der E-Sport auch hierzulande immer weiter im Aufwind, doch die E-Sport-Infrastruktur lässt stark zu wünschen übrig. Mit der M7M Esport Factory entsteht nun Deutschlands erstes Zentrum für den E-Sport.

Auf den insgesamt 1.200 Quadratmetern Grundfläche entsteht ein Bootcamp für Teams mit Übernachtungsmöglichkeiten und Catering. Damit auch die körperliche Fitness nicht zu kurz kommt, verfügt die Esport Factory auch über einen Fitnessraum mit Geräten zum Kardio- und Kraft-Training, sowie eine angrenzende Dusche. Darüber hinaus gibt es auch genug Platz für Tischkicker, Konsolen Fights und andere Entspannung.

Auch für Esport-Produktionen interessant

Nicht nur E-Sport-Teams dürfen sich über eine professionelle Umgebung freuen. Auch für Events und Videoproduktionen ist die Esport Factory ausgestattet. Die Bühne im unteren Bereich lässt Anmoderationen vor Publikum, Interviews im Outdoor-Bereich und 1on1-Setups mit eingebundenen Spielerbildern zu. Außerdem verfügen die Räumlichkeiten über drei separate Studios, die auch im Verbund nutzbar sind.

Studio A bietet mit 80 Quadratmetern eine modulare Studiofläche, die sich nach Kundenwünschen anpassen lässt. Eine großzügige Traversenkonstruktion sorgt zudem für ideale und individuelle Beleuchtung. Studio B ist kleiner aber dank einer TV-Rückwand bestens dafür geeignet, laufende Produktionen live zu begleiten. Beide Studios bieten eingelassene Fenster für Blickkontakt zwischen Regie und Studio. Das kleine Studio C soll mehr für Livestreaming oder Produktpräsentation ausgelegt sein.

Im vollausgestatteten Tonstudio lässt sich außerdem der Ton professionell abmischen und die Produktion durch Soundeffekte oder extra produzierte Jingles und musikalische Untermalungen abrunden.

Auch interesssant für Turnier-Veranstalter: die Esport Factory muss nur wissen, wann und wie das Turnier ablaufen soll. Um den reibungslosen Ablauf, das Catering und auf Wunsch auch den Shuttleservice zum Hotel kümmert sich dann die Esport Factory.

Erstes großes Event steht fest

Auf Facebook hat die Esport Factory bereits bekannt gegeben, mit dem Finale der UML (United Masters League) ein CS:GO-Event mit Topteams aus Europa auszutragen. Dort geht es dann um einen Preispool von stattlichen 150.000 US-Dollar.

Bei Erfolg der Einrichtung stehen übrigens noch weitere 6.000 Quadratmeter optionierte Hallenfläche in Aussicht.

Das Buch „Bildschirm-Athleten: Das Phänomen E-Sports“ auf Amazon (Provisionslink)


Image by Gorodenkoff via stock.adobe.com


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , ,