#EntführungWI: Das Staatstheater bringt Mozarts Oper auf Twitter

Eine Oper im Radio über die auf Twitter gesprochen wird – das Hessische Staatstheater Wiesbaden geht mit Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“ neue Wege. Morgen Abend feiert die Mozart-Oper „Die Entführung aus dem Serail“ Premiere im Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Die zweite Inszenierung des neuen Intendanten Uwe Eric Laufenberg wird live bei Deutschlandradio Kultur übertragen – und mit dem Hashtag #EntführungWI auf Twitter kommentiert.

Hinter dieser Aktion steckt der ehemalige Netzpiloten-Autor Hannes Richter, heute Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing am Staatstheater. „Social Media vernetzt und vermittelt weltweit, ist aber trotzdem an einen Ort gebunden: unser Theater„, erklärt Richter die Idee im Interview mit dem Wiesbadener Stadtmagazin sensor.

Unter dem Hashtag #EntführungWI wird Richter aus dem Opernhaus berichten und das Hörerlebnis ergänzen, um „draußen“ zu vermitteln, was sich „drinnen“ abspielt. Und mit ihm alle Interessierten am Radio und auf Twitter. Mit dem offiziellen Staatstheater-Account @staatstheaterWI wird er Fotos und zusätzliche Infos aus dem Opernhaus heraus twittern. In den Pausen gibt es Tweets über die Stimmung, um „das Internet hinter die Kulissen schauen“ zu lassen.

Die Opernpremiere wird aber 19:30 Uhr live bei Deutschlandradio Kultur übertragen (am 4. April wird einer Aufzeichnung bei hr2-kultur ausgestrahlt).

Update: Die Übertragung beginnt schon um 19:05 Uhr.


Teaser & Images by Jivee Blau (CC BY-SA 3.0)



Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , , , , , , ,
Tobias Kremkau

Tobias Kremkau

ist Coworking Manager des St. Oberholz und als Editor-at-Large für Netzpiloten.de tätig. Von 2013 bis 2016 leitete er Netzpiloten.de und unternahm verschiedene Blogger-Reisen. Zusammen mit Ansgar Oberholz hat er den Think Tank "Institut für Neue Arbeit" gegründet und berät Unternehmen zu Fragen der Transformation von Arbeit. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn

3 comments

  1. „Jetzt singt die Sopranistin“. „Jetzt singt die andere Sopranistin“. „Jetzt wird geklatscht“. „Jetzt spielen die Geigen“. „Jetzt kriegt jemand einen Hustenanfall“. „Jetzt singt wieder die Sopranistin“. Klasse! Oper muss man doch live erleben! HÖREN!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Als Namen kannst Du gerne einen Fantasienamen angeben, wenn Du nicht Deinen echten Namen angeben möchtest. Du kannst jederzeit die Löschung Deines Kommentars verlangen. Bitte beachte die Datenschutzhinweise

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.