Chatroulette: Auge in Auge mit dem Freak

Chatroulette Screenshot
Soziales Netzwerk? Kann man jetzt auch ohne Freunde haben: Auf Chatroulette.com wird jedem Nutzer zufällig aus einem Pool von 20.000 Nutzern ein Gesprächspartner zugeschanzt – mit dem man entweder ins Gespräch kommen kann. Oder einfach auf „next“ klickt, um einen interessanteren vorgesetzt zu bekommen.


Ist das etwas Neues? Ja und nein.

Natürlich nicht, weil Chaträume und Videotelefonie schon ziemlich ausgelutschte Netzneuerungen sind. Und doch hat chatroulette es nicht nur geschafft, in kurzer Zeit viele Menschen zu begeistern – sondern auch, Menschen kreuz und quer über den Planeten per Videokamera so nah zu einander zu bringen, als säßen sie gemeinsam in einem Raum. Und das, diese zufällige, weltumspannende Verbindung ist vielleicht das Neue daran. Einige sind sogar so aufgeregt, chatroulette in eine Reihe mit dem Imageboard 4chan zu stellen. Und viele, von Autoren der taz bis zum New York Magazine sind immerhin so gut amüsiert davon, dass sie Stunde um Stunde dort verbringen, in Kontakt mit Penissen, singenden Soldaten, chinesischen Kindern in Internetcafés und vielen anderen mehr zu treten. So freakig wie all die Youtube-Videos, an die wir uns schon lange gewöhnt haben. Und doch ganz anders – weil man völlig zufällig mit all jenen Webzirkus-Clowns in eine 1:1-Situation geworfen wird.

Urheber dieses ganzen Hypes soll übrigens ein 17-jähriger Russe namens Andrey Ternovskiy sein – das zumindest schreibt Brad Stone auf dem Bits-Blog der New York Times. Dort wird Ternovsky folgendermaßen zitiert:



I didn’t advertise my site or post it anywhere, but somehow, people started to talk to each other about the site. And the word started to spread. That’s how the simultaneous user count grew from 10 to 50, then from 50 to 100 and so on. Each time the user count grew, I had to rewrite my code completely, because my software and hardware couldn’t handle it all. I never thought that handling the heavy user load would be the most difficult part of my project.



As the user base grew, bandwidth and hosting bills started to show bigger sums. I am glad that my relatives helped me with it by ‘investing’ some money in my idea.



It wasn’t very much money, so I couldn’t just buy new servers just like that, I had to optimize my code as much as possible instead. I must say that lots of people have helped and still are helping me when I have questions about coding. I am very thankful to them. I still code everything myself, though. I’d love to share work with someone else, but I am not in the USA, and most of the interested people are located far away from me, because I live in Moscow. So I still have to do all the things myself.



Die chatroulette-Server, so Ternovsky später in seinem angeblichen Emailinterview, stünden in Frankfurt. Und er denkt in dem Dokument auch darüber nach, wie sein Projekt genutzt wird:



I think it’s cool that such a simple concept can be useful for so many people. Although some people are using the site in not very nice ways – I am really against it. Others do really unbelievable things I could never think of. They make up songs about strangers and sing to them, draw them, listen to music, broadcast them their own music. Two groups of teenagers can party together. That’s just great in my opinion. I am glad that I made this project and it is a pleasure for me to work on it.



Meike Laaff

(www.laaff.net) lebt und arbeitet als Journalistin in Berlin. Sie ist stellvertretende Ressortleiterin bei taz.de, schreibt für überregionale Zeitungen, Onlinemagazine und produziert Radiobeiträge. Sie betreut zudem das taz-Datenschutzblog CTRL.


Artikel per E-Mail verschicken
Schlagwörter: , ,

6 comments

  1. Ich finde Chatroulette ziemlich schwachsinnig.

    Es ist ein ständiges wegklicken / weggeklickt werden, ich habe es mir vielleicht 5 Minuten angeschaut und schon keinen Nerv mehr drauf gehabt.

    Mal ganz abgesehen davon, dass mich das Leben anderer unbekannter Menschen nicht so sehr interessiert, als dass ich Lust auf einen Videochat hätte…

  2. Das Wegklicken und Weggeklickt werden nervt wirklich. Dafür kann aber die Idee hinter Chatroulette nichts. Es liegt einfach an den entsprechenden Usern. Mit ist Chatroulette einfach zu sehr von Amis und nackten alten Männern überschwemmt.
    Ich nutze daher immer die Chatroulette Alternative Chathopper (http://www.chathopper.com/). Einfach jüngere, bessere und vor allem auch weiblichere User dort.

  3. Also, ich habe im Netz noch http://www.hey.people.com gefunden. Sind vom Prinzip eh alle gleich muss man sagen, was mir da gefällt ist, dass man mit den Usern Freundschaft schließen kann und sich halt dann beim nächstenmal direkt trifft, sofern man das überhaupt möchte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.